Zustand Wasserleitung (Kalt/Warmwasser)

Diskutiere Zustand Wasserleitung (Kalt/Warmwasser) im Sanitärtechnik Forum im Bereich Der Innenausbau; Guten Abend liebe Leute, wir haben uns in Franken ein kleines Einfamilienhaus gekauft. Das Haus wurde ein Jahrzehnt als Ferienhaus genutzt und...

madmax.krau

Neuer Benutzer
Dabei seit
10.11.2020
Beiträge
5
Zustimmungen
0
Guten Abend liebe Leute,

wir haben uns in Franken ein kleines Einfamilienhaus gekauft. Das Haus wurde ein Jahrzehnt als Ferienhaus genutzt und ist überdurchschnittlich gepflegt.

Einiges wurde bereits erneuert. Anderes ist noch aus Anfang der 90er. So auch die Leitungen von Warm -/ Kaltwasser.

Die Leitungen müssten noch aus Eisen sein, da magnetisch. Aus den Leitungen kommt keine braune Flüssigkeit / Rost. Die Siebe der Hähne sind bis auf vereinzelt, minimale Krümel, sauber.

Die Leitungen sind weitgehend isoliert.

Allerdings ist mir aufgefallen, dass die Leitungen oberflächlich angerostet sind.

Ist das mit der Zeit „normal“, oder ist die Leitung kurz vor dem „Platzen“?

Wielange halten solche Leitungen?

Anbei noch ein Foto.

Vielen Dank für eure Antworten :)

LG Max
 

Anhänge

  • EE264BD7-18B5-404A-A550-40D3846F77BC.jpeg
    EE264BD7-18B5-404A-A550-40D3846F77BC.jpeg
    422,7 KB · Aufrufe: 154

nurandy

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
08.08.2020
Beiträge
426
Zustimmungen
218
Die Rohrleitungen auf dem Foto sind mit ziemlicher Sicherheit Heizungsrohre da sie aus schwarzem Material bestehen also nicht verzinkt sind.
Der Oberflächenrost ist hier unverdächtig, wenn die Leitungen keiner ständigen Feuchtigkeit ausgesetzt sind halten sie Jahrzehnte.
Da das rechte Rohr allerdings ohne sichtbare Isolierung in der Wand verschwindet kann man nicht sagen wie das dann im Mauerwerk aussieht.
 

Sulzknie

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
19.05.2014
Beiträge
925
Zustimmungen
213
Ort
Jaderberg
Die Rohre sehen aus wie für die Heizung und nicht Wasserleitung schon gar nicht Warmwasser.:confused:
 

madmax.krau

Neuer Benutzer
Dabei seit
10.11.2020
Beiträge
5
Zustimmungen
0
Vielen Dank für eure Nachrichten.

Wie erkenne ich dann die Wasserrohre? Sind diese dann Silber?

Dann schaue ich morgen nochmal...
 

madmax.krau

Neuer Benutzer
Dabei seit
10.11.2020
Beiträge
5
Zustimmungen
0
Ach und das linke Rohr ist heiss, das rechte nicht...
 

nurandy

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
08.08.2020
Beiträge
426
Zustimmungen
218
Irgendwo im Haus muß der Wasserzähler sitzen, daran kann man sehen, welche Wasserleitungen verbaut sind. Folgt man diesem Rohr kann man auch den Zustand kontrollieren.
Wenn eines der gezeigten Rohre wärmer ist als das Andere handelt es sich wohl um den Vorlauf der Heizung, das Andere wird der Rücklauf sein der aus den Heizkörpern zurückkommt und entsprechend kälter ist.
 

madmax.krau

Neuer Benutzer
Dabei seit
10.11.2020
Beiträge
5
Zustimmungen
0
... da habt ihr recht. Die zwei Leitungen nach dem Wasserzähler sind Silber und dicker. Anbei ein Foto...
glaub die Leitung sieht noch ganz gut aus...
 

Anhänge

  • 3E222951-6722-420C-AC43-1421DF94724D.jpeg
    3E222951-6722-420C-AC43-1421DF94724D.jpeg
    312,3 KB · Aufrufe: 141

xeno

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
14.04.2016
Beiträge
4.054
Zustimmungen
1.038
Ort
Mainz
Kann sein, dass die aktuellen Leitungen noch eine Weile halten. Aber wenn du dauerhaft Ruhe haben willst, würde ich sie im Zuge der Sanierung komplett durch was Modernes ersetzen (Mehrschichtverbundrohr). Die Heizungsrohre, oder was das ist, kommen mir merkwürdig vor.

Die Elektrik ist ja bestimmt auch überarbeitungswürdig?
 

jaybee

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
17.01.2019
Beiträge
226
Zustimmungen
37
Aber wenn du dauerhaft Ruhe haben willst, würde ich sie im Zuge der Sanierung komplett durch was Modernes ersetzen (Mehrschichtverbundrohr).
Zumindest wenn du z.b. im Lotto gewonnen hast und beim Umbau beliebig Geld investieren kannst.
Die Heizungsrohre, oder was das ist, kommen mir merkwürdig vor.
Die Verrohrung der Heizung würde ich tatsächlich zeitnah angehen. Diese alten Rohre sind zwar oft noch ok, aber mit neuer Verrohrung sparst du eine Menge Heizenergie.
 

xeno

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
14.04.2016
Beiträge
4.054
Zustimmungen
1.038
Ort
Mainz
Zumindest wenn du z.b. im Lotto gewonnen hast und beim Umbau beliebig Geld investieren kannst.
Umsonst ist nur der Tod und selbst der kostet noch das Leben. ;)
Ich persönlich würde einfach keine Eisenrohre in meiner Trinkwasseranlage mehr haben wollen. Früher oder später fangen die an zu rosten und mit den Jahren setzen sie sich zu und werden vom Querschnitt immer kleiner, bis gar nichts mehr durch geht (kommt natürlich auch darauf an, wie mineralienhaltig das Wasser ist, bei mir sehr).
Dann lieber einmal richtig Dreck machen vor dem Einzug und dann erstmal Ruhe haben. Bevor man in ein paar Jahren dann wieder alles aufreißen muss.
Kann aber natürlich jeder machen, wie er möchte. :)

mit neuer Verrohrung sparst du eine Menge Heizenergie.
Das bezweifle ich, dass das so viel ausmacht. Die "verlorene" Wärme geht ja auch ins Haus bzw. die Wände. Hast du da persönliche Erfahrung mit einem vorher/nachher Vergleich? Das fände ich mal interessant.
 

jaybee

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
17.01.2019
Beiträge
226
Zustimmungen
37
Das bezweifle ich, dass das so viel ausmacht. Die "verlorene" Wärme geht ja auch ins Haus bzw. die Wände. Hast du da persönliche Erfahrung mit einem vorher/nachher Vergleich? Das fände ich mal interessant.
Du kennst diese Verrohrungsart so wenig, dass sie dir "seltsam vorkommen", zweifelst aber an der Aussage der Energieverschwendung?
Das da sind Eisenrohre aus den 60ern die haben einen riesen Durchmesser und offensichtlich ist der Rücklauf nicht einmal isoliert.
Klar geht die Wärme "ins Haus" allerdings völlig unkontrolliert in die Wände, den Flur, den Keller, andere Räume etc. und nicht da hin wo du heizen willst.
Neue Rohre haben erheblich weniger Wärmeverlust (bessere Isolierung) und vor allem erheblich weniger Wasserinhalt. So ist die Heizung wesentlich Dynamischer, da die Therme nicht immer zig Liter Wasser erwärmen muss.
Wir haben über den Sommer über gerade ein Haus umrüsten lassen. Jetzt hat die Anlage weniger als ein Fünftel Wasserinhalt, Die Wärme kommt quasi sofort und nur an den Heizkörpen an, die wir aufdrehen und die Therme springt erheblich seltener an. Den Gasverbrauch können wir noch nicht genau vergleichen, da die Heizperiode gerade erst begonnen hat, aber Zwischenablesungen haben bisher etwa eine Halbierung des Gasverbrauchs gezeigt.
 

MrHans

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
26.09.2020
Beiträge
283
Zustimmungen
34
Heizungsrohre: Energie wird nur verschwendet, wenn Rohre dort verlaufen wo kein Wärmebbedarf ist, und nicht isoliert sind. grüße Oberfläche und große Temperaturdifferen ist. Isolierung 2 cm + hilft.
Rohre haben aussen etwas Rost aber unbedenklich, einzele Stellen könnten von aussen aber stärker angerostet sein, überprüfen.

Dünne Rohre= weniger Wasser, sind dynamischer wie jaybee geschrieben.
Dicke Rohre; bei Scjhwerkraftheizung oder auch bei Kohle-Holzofen (Ferienhaus?)) um kurzfristige Wärmeerzeugung (Temperatur spitzen) gleichmäßiger zu verteilen, bzw nicht auf HZ-Pumpe Strom) angewießen zu sein.
 
Zuletzt bearbeitet:

Rallo

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
18.08.2019
Beiträge
1.457
Zustimmungen
591
Ort
30853
Woher wisst Ihr denn, wie dick die Heizungsrohre sind? Laut der Bilder tippe ich auf höchstens 3/4" Zoll. Ordentlich isoliert scheinen sie auch zu sein, zumindest im sichtbaren Bereich. Das neue Rohre weniger Wärmeverlust haben, halte ich für ein Gerücht, da kommt es immer auf die Isolierung an.
Anfang der 90er wurde sicherlich auch keine Schwerkraftheizung mehr eingebaut.
Die Wasserrohre sehen in der Tat noch gut aus, wenn der Wasserdruck ok ist, besteht auch hier erst einmal kein Handlungsbedarf.
Es kommt natürlich darauf an, in welchem Umfang die Renovierung erfolgen soll. Sind nur Maler- und Fußbodenarbeiten angesagt, wäre der Mehraufwand, die Rohre zu tauschen, recht hoch. Sollen Verkabelung, Heizkörper ect. erneuert werden, Wände geschlitzt, versetzt oder entfernt werden, würde ich mir die Arbeit machen.
 

jaybee

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
17.01.2019
Beiträge
226
Zustimmungen
37
Woher wisst Ihr denn, wie dick die Heizungsrohre sind? Laut der Bilder tippe ich auf höchstens 3/4" Zoll.
Das da ist ein einzelnes Rohr. Diese Rohre damals waren ALLE um ein vielfaches Überdimensioniert. Wir hatten hier als kleinsten Querschnitt 1" und Sammelleitungen bis zu gut 2" und mehr. Jetzt gehen Maximal 16er zu den HK und sie werden Heißer als vorher.
Anfang der 90er wurde sicherlich auch keine Schwerkraftheizung mehr eingebaut.
Wo steht was von 90er? Anfang der 90er wurde sicher auch nirgends mehr solch kunstvoll gebogenes und geschweißtes Eisenrohr verbaut.
Das da ist Anfang der 60er.
 

Rallo

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
18.08.2019
Beiträge
1.457
Zustimmungen
591
Ort
30853
Vierter Satz #1.
Wo steht was von Anfang 60er?
Ich sehe zwei Rohre auf dem Bild, garantiert nicht größer als 3/4" Zoll.
Aber vielleicht klärt uns der Themenstarter ja noch über die Größe auf.
 

jaybee

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
17.01.2019
Beiträge
226
Zustimmungen
37
Ok. Aber daß diese Rohre sehr sicher NICHT aus den 90ern sind, sollte man sehen.
Wo steht was von Anfang 60er?
In #11. :)
Ich sehe zwei Rohre auf dem Bild, garantiert nicht größer als 3/4" Zoll.
Du zweifelst Andrer Urteil an, da man es ja nicht sehen kann und "garantierst" dann 3/4"? :)
Wenn ich mir da die Stockschraube zwischen den Rohren anschau und diese mit M8 annehme, wäre ich da mit "Garantien" vorsichtig.
Aber vielleicht klärt uns der Themenstarter ja noch über die Größe auf.
Ja, wobei ich das eher unwichtig finde. Rohre dieser Art waren ALLE viel zu groß bemessen.
 

Rallo

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
18.08.2019
Beiträge
1.457
Zustimmungen
591
Ort
30853
Ich habe den Themenstarter so verstanden, dass das Haus aus den Anfang 90ern ist, daher meine Vermutung, dass die Rohre wohl auch nicht älter sind.
Und wenn es sich um ein Einfamilienhaus handelt, sind es möglicherweise noch 1" Zoll - Rohre, größer macht keinen Sinn, und dass es sich um keine Schwerkraftanlage handelt, da sind wir uns ja wohl einig.
Woran man jetzt sehen soll, dass die Rohre nicht aus den 90ern sind, ist mir schleierhaft, aber bestimmt kannst Du mich dahingehend aufklären
 

nurandy

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
08.08.2020
Beiträge
426
Zustimmungen
218
Letztendlich gibt es immer einerseits die Ideallösung und das Machbare. Machbar im Sinne von finanziell vertretbar und technisch notwendig.
Natürlich ist es am besten alle Rohleitungen zu erneuren aber da Diese auf den ersten Blick gut aussehen und auch die Wasserversorgung unproblematisch ist besteht da kein Handlungsbedarf.
Wird die gesamte Wohneinheit umgebaut bietet sich ein Austausch an aber das ist hypotetisch.
 

jaybee

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
17.01.2019
Beiträge
226
Zustimmungen
37
Woran man jetzt sehen soll, dass die Rohre nicht aus den 90ern sind, ist mir schleierhaft, aber bestimmt kannst Du mich dahingehend aufklären
Na, in den 90ern hat einfach niemand mehr diese Verrohrungsart gemacht. Bereits seit den 80ern wurde so gut wie überall mit Kupferrohr gearbeitet (wenn auch noch immer mit viel zu hohem Querschnitt).
Letztendlich gibt es immer einerseits die Ideallösung und das Machbare. Machbar im Sinne von finanziell vertretbar und technisch notwendig.
Ich würde hier eher von "Sinnvoll" reden, als von "Notwendig".
Neue Heizungsohre sparen eben unmittelbar Energiekosten und bringen Komfort. Neue Wasserrohre nicht.
Ich gebe zumindest lieber 6000€ für neue Heizungsrohre aus, als jedes jahr 800€ zuviel an Gas zu zahlen.
Zumal ich dann auch nach 7 Jahren noch alte Rohre habe, die dann evtl. wirklich Defekt sind.
 

Rallo

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
18.08.2019
Beiträge
1.457
Zustimmungen
591
Ort
30853
Na, in den 90ern hat einfach niemand mehr diese Verrohrungsart gemacht. Bereits seit den 80ern wurde so gut wie überall mit Kupferrohr gearbeitet (wenn auch noch immer mit viel zu hohem Querschnitt).
Das mag ja in Deiner Gegend so sein...
 
Thema:

Zustand Wasserleitung (Kalt/Warmwasser)

Oben