Zusätzliche Ader in - volle - Rohre einziehen: Methode

Diskutiere Zusätzliche Ader in - volle - Rohre einziehen: Methode im Elektroinstallation und Elektrotechnik Forum im Bereich Der Innenausbau; Moin zusammen. Meine Problemstellung in Prosa: IST: Ich habe einen Lichtschalter, an derselben Wand senkrecht drüber (ca. 1,20m Distanz) eine...

Montcadinger

Neuer Benutzer
Dabei seit
03.12.2021
Beiträge
1
Zustimmungen
0
Moin zusammen.
Meine Problemstellung in Prosa:
IST: Ich habe einen Lichtschalter, an derselben Wand senkrecht drüber (ca. 1,20m Distanz) eine Abzweigdose (ca. 20cm unter der Decke) und an der Decke diagonal von der Abzweigdose ca. 3m durch den Raum schon 4 Deckenspots im Rechteck, die mit dem Lichtschalter geschalten werden (einfacher Ausschalter). Die Leitungen zwischen Lichtschalter und Abzweigdose laufen in recht vollen Standard Wellrohren, zwischen Abzweigdose und Decke ebenso und ab dann (mutmaßlich) einfach freiliegend in einer abgehängten Decke.
SOLL: Ich möchte den einfachen Lichtschalter durch einen doppelten ersetzen (kein Problem) und zwischen den Spots an der Decke noch eine zusätzliche Hängelampe installieren. Beides wird dann getrennt mit den beiden Schaltern des Doppelschalters geschaltet, also 1x die 4 Deckenspots wie gehabt, 1x die neue Hängelampe auch wieder jeweils einfacher Ausschalter. Die korrekten Anschlüsse / Verdrahtung machem mir auch keinerlei Sorgen. Ich muss aber irgendwie eine neue Ader zwischen neuem Doppelschalter und Abzweigdose und eine zwischen Abzweigdose und Hängelampe ziehen (N kann ich ja jeweils von den bestehenden Anschlüssen übernehmen).

PROBLEM 1: Wie bekomme ich die zusätzliche Ader in das ca. 1,20m Rohrstück zwischen Schalter und Abzweigdose, das ja eben schon mit div. Adern (andere Schalter, Steckdosen) voll ist? Gibt es hier eine probate Methode? Nehme an, dass ich mit diesen Spezielfedern/Spiralen nicht durchkomme (Rohr ist allerdings mehr oder minder gerade). Habe überlegt, einfach auch die bestehenden Adern in einer Richtung rauszuziehen und dann alles gemeinsam mit der neuen Ader in das dann neue Rohr wieder einzuziehen. Risiko: Ich bekomme gar keine Ader mehr ordentlich rein und stehe schlechter dar als zuvor (zumindest vor der dann unzufriedenen Familie :-D). Hat hier jemand einen besseren Tipp?

PROBLEM 2: Wie bekomme ich die zusätzliche Ader zwischen Abzweigdose und neuer Hängelampe gezogen. Wie bei Problemstellung 1 muss ich erstmal durch ein Stück "volles Leerrohr" (eben die ca. 20cm bis zur Decke) und dann ca. quer durch die abgehängte Decke zum neuen Hängelampenort (ca. 5cm Loch das ich dort Fabriziere). Angenommen ich komme durch das "volle Leerrohr", wie finde ich dann in 3m Entfernung den Hängelampenort? Habe hier gar keine Ideen, die nicht völlig abenteuerlich sind und bin für jeden Tipp offen. Der Freiraum zwischen abgehängter Decke und eigentlicher Betondecke ist ca. 10cm.

Hab ein tolles Schema gemalt, um das zu verdeutlichen, das scheint aber noch freigeschaltet werden zu müssen. Reiche ich dann nach.
 

dirk11

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
25.06.2018
Beiträge
819
Zustimmungen
300
Du kannst bei dem Rohrstück versuchen, eine Ader nachzuschieben. Wenn das geht -> Glück gehabt. Wenn nicht, würde es IMHO nur klappen, alles rauszuziehen und dann neu zu machen.

Weg zum Hängelampen-Ort: viel Glück.
 

xeno

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
14.04.2016
Beiträge
4.832
Zustimmungen
1.381
Ort
Mainz
wie finde ich dann in 3m Entfernung den Hängelampenort? Habe hier gar keine Ideen, die nicht völlig abenteuerlich sind und bin für jeden Tipp offen. Der Freiraum zwischen abgehängter Decke und eigentlicher Betondecke ist ca. 10cm.
Mit einer Endoskopkamera und einer zurechtgebogenen Angel aus Draht, mit der du dir die eingeschobene Leitung oder einen Zugdraht vom Rand angelst.
Wird aber eher kein Spaß...
Liegen in deinen Rohren nur Einzeladern oder (auch) NYM? Einzeladern dürfen nicht einfach so in der abgehängten Decke rum fliegen...
 

bendo

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
28.05.2016
Beiträge
215
Zustimmungen
42
Liegen in deinen Rohren nur Einzeladern oder (auch) NYM?
In der Tat interessant! Auch wenn ich mich nun als elektrischer Laie oute und solche Maßnahmen - wenn überhaupt nur mit entsprechender Vorsicht durchführen würde:
Wie ist es aktuell: Vom Verteiler zum Lichtschalter müssten m.E. drei Adern liegen: 1x Schutzleiter, 1x L (von der Spannungsquelle zuführend), 1x L (geschaltet in Richtung Deckenspots). Für den Neutralleiter würde es genügen, wenn dieser von den Spots über die Verteilerdose weggeführt wäre!?
Wenn Du nun eine weitere Lampe mit dem Doppelschalter schalten möchtest, bräuchtest Du für den Abschnitt Schalter-Verteiler eine weitere Ader: 1x L (geschaltet in Richtung Hängelampe).
D.h. vorher 3 Adern, jetzt 4 Adern.
Wenn seither NYM läge (wobei dann die meist farblich dem Neutralleiter zugeordnete Ader schlechterweise zweckentfremdet wäre!), könnte ich mir vorstellen dieses rauszuziehen und ein neues Kabel mit mehr Adern einzuziehen. Letzteres wäre im Durchmesser nicht so viel stärker, dass das evtl. wieder rein flutscht?
Gruß, bendo
 

dirk11

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
25.06.2018
Beiträge
819
Zustimmungen
300
Was soll denn ein Schutzleiter am Lichtschalter? Der Lichtschalter hat da nichtmal einen Anschluß für. Wenn man von dort nichts anderes weiterverdrahtet, braucht man den nicht, man kann zum Lichtschalter also zweiadrig führen. Aber Obacht:
- ein vorhandener Schutzleiter darf nicht umgewidmet werden, auch nicht durch Kennzeichnung mit Isolierband. Das ist strikt untersagt (zu Recht)!
- Will man an der Anlage später etwas ändern (z.B. noch eine Steckdose unter den Lichtschalter montieren), bietet es sich an, den Schutzleiter mit einzuziehen (ebenso wie einen N).
- Liegt ein Schutzleiter, muss er in der Verteilerdose auf jeden Fall angeschlossen, also "durchverdrahtet" werden!
- Vorhandene Schutzleiter oder "übriggebliebene" Leiter niemals abschneiden!

Ein Freund hat letztens eine Neuverkabelung gemacht und trotz meines Veto den letzten Punkt nicht beachtet und in einer neu verlegten siebenadrigen Leitung den 7. (L3, Grau) abgeschnitten (beidseitig selbstverständlich), weil er ihn "nicht brauchte" und er die ungenutzte Ader in der Unterverteilung als "unsauber" empfand. Zwei Tage später ist ihm noch eine Idee gekommen -> er hat die Leitung komplett neu gezogen, weil für die (durchaus kluge) Idee der 7. Leiter dann doch notwendig wurde und jetzt fehlte.
 
eli

eli

Moderator
Dabei seit
10.05.2013
Beiträge
4.973
Zustimmungen
1.953
Ort
Wüsting
Was soll denn ein Schutzleiter am Lichtschalter? Der Lichtschalter hat da nichtmal einen Anschluß für. Wenn man von dort nichts anderes weiterverdrahtet, braucht man den nicht, man kann zum Lichtschalter also zweiadrig führen. Aber Obacht:
Das ist schon lange nicht mehr zulässig.. Irgendwas mit VDE0410 aus dem Jahre ~2008.. Nagel mich nicht fest

Der Schutzleiter muss im gesamten Stromkreis mit verlegt werden nach Norm, das beinhaltet auch den Lichtschalter, Bewegungsmelder usw.
Er ist dann Isoliert am Schalter usw aufzulegen und in den Dosen/ Verteiler muss er aufgelegt sein
 

swara

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
07.08.2014
Beiträge
1.313
Zustimmungen
477
Die Leitungen zwischen Lichtschalter und Abzweigdose laufen in recht vollen Standard Wellrohren
Überlegung: die vorhandenen Adern als Zugdraht verwenden und in beide Teilstrecken ein neues 5adriges NYM einziehen? Das findet den Weg auch in der freiliegenden Decke, wenn man mit Gefühl auch schiebt.
 
eli

eli

Moderator
Dabei seit
10.05.2013
Beiträge
4.973
Zustimmungen
1.953
Ort
Wüsting
Isoliert auflegen = entweder eine Klemme wie z.B Wago221 nutzen oder wenn vorhanden Schrumpfschlauch drüber od Isoband oder die vorhanden Klemme dazu nutzen die es in einigen Schaltern / Betriebsmittel gibt
Ab einem gewissen Querschnitt muss dies dann eh lagefixiert geschehen

Fachchinesisch
 

dirk11

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
25.06.2018
Beiträge
819
Zustimmungen
300
Ja. Mir ging es um das "am Schalter" - das geht bei 99% der heutigen Lichtschalter nicht, weil die Klemm-Einführung haben.
 
Thema:

Zusätzliche Ader in - volle - Rohre einziehen: Methode

Oben