Wo ist das Ende der Null?

Diskutiere Wo ist das Ende der Null? im Elektroinstallation und Elektrotechnik Forum im Bereich Der Innenausbau; Und dann ist der LSS rausgeflogen und nach dem Wiedereinschalten ging die Steckose nicht mehr? So ein Kurzschluss zwischen L und N sollte...
  • Wo ist das Ende der Null? Beitrag #21

xeno

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
14.04.2016
Beiträge
6.945
Zustimmungen
2.140
Ort
RLP
die offenen Enden haben sich berührt und zack, da war der Kurzschluss da.
Und dann ist der LSS rausgeflogen und nach dem Wiedereinschalten ging die Steckose nicht mehr?
So ein Kurzschluss zwischen L und N sollte eigentlich nichts an den Adern beschädigen, ein B16 LSS löst da sofort aus. Ich tippe auf eine marode Klemmstelle, die vorher schon vor sich hin gebrutzelt hat.

Wenn die Wohnung dein Eigentum ist, solltest du in deinem eigenen Interesse mal alle Abzweigdosen öffnen, alles kontrollieren und die DoLüs gegen Wagos ersetzen. Wer weiß, was da noch so rum brutzelt. Ich könnte jedenfalls nicht ruhig schlafen. Ein FI schützt bei losen Klemmstellen und der resultierenden Brandgefahr nicht.
 
  • Wo ist das Ende der Null? Beitrag #22

dirk11

Gesperrt
Dabei seit
25.06.2018
Beiträge
2.600
Zustimmungen
955
Ich tippe auf eine marode Klemmstelle, die vorher schon vor sich hin gebrutzelt hat.
Oder eine angebrochene Ader, welcher das den Rest gegeben hat.
in deinem eigenen Interesse mal alle Abzweigdosen öffnen, alles kontrollieren
Ja, auf jeden Fall!
und die DoLüs gegen Wagos ersetzen.
Nur, wenn die Dosenklemmen alle so bescheiden aussehen wie die im Foto. Ich habe hier im Haus Dosenklemmen, die so gut verdrillte Drähte zusammenhalten, dass die Dosenklemmen eigentlich überhaupt nicht notwendig wären. Da gehe ich im Leben nicht freiwillig dran, weil die Gefahr, dass die Adern brechen, viel höher ist.
Was ich damit sagen will: es kommt immer auf die örtlichen Gegebenheiten an, ein pauschales "ersetze Dosenklemmen gegen Wago" würde ich heutzutage keinesfalls mehr unterschreiben!
 
  • Wo ist das Ende der Null? Beitrag #23

Haidi

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
02.08.2015
Beiträge
841
Zustimmungen
238
nicht nur die DoLüs, sondern auch alle Blockklemmen.
Zu Kurzschluss:
Uns hat ein Geschirrspüler, Marke Elin, gezündelt, mit Feuerwehreinsatz. Grund: Kabel gingen zur Steuerung in der Türe, Klarspülbehälter wurde undicht und Klarspüler hat die Isolierung der Kabel angegriffen.
Wir haben uns dann ein bessere Marke gekauft: Philips. Dann gabs eine Rückrufaktion und die Klarspülbehälter und Teile der Kabel wurden getauscht und mit Pressverbinder eingesetzt. Da hat dann auch eines zum Kokeln begonnen, weil der Techniker die Kabelisolierung mit eingepresst hat

Im Zusammenhang mit den Thread:
Später dann leichten Fischgeruch im Vorzimmer, der im Lauf von Wochen immer stärker wurde, bis er zum Orten war:
Am FI war der von der Steigleitung kommende Anschluss der Phase, an der der Geschirrspüler hing, schwarz, der Kunststoff rundherum angekokelt. Warum? Ich stell mir vor, dass durch den Geschirrspülerbrand der Draht sich in der Klemmung leicht ausgedehnt hat und dadurch dann die Pressung nicht mehr ausreichend war, es ein bisschen gefunkt hat und der Widerstand dieser Klemmung immer mehr wurde, bruzzeln nahm dadurch zu, die Verbindung beim GEschirrspülen wird wohl immer mehr heiß geworden sein usw.
Es war noch ein Geschirrspüler mit im Sumpf liegendem Heizstab 16 A Leistungsaufnahme

Seitdem bin ich der Überzeugung, dass ein Kurzschluss bei Schraubklemmen zu Problemen führen kann, also bei DoLüs, Blockklemmen, aber auch Steckdosen, Schalter, Sicherungen, FI usw. Bei mir gibts nur mehr Wago und zwar die mit den Kipphebeln.

Übrigens: Die Rückrufaktion in den Zeitungen war interessant: ca. 15 Marken inclusive Bauknecht und Philips, Versandhausmarken usw., alle im Bauknechtwerk in der Türkei hergestellt.
 
  • Wo ist das Ende der Null? Beitrag #24

xeno

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
14.04.2016
Beiträge
6.945
Zustimmungen
2.140
Ort
RLP
@dirk11 Du sollst ja auch nicht die verdrillten Adern auseinanderdrillen und dann in Wagos stopfen. ;)
Abschneiden und neu absetzen. Wenn das nicht geht, weil die Adern zu kurz sind, muss man natürlich abwägen...
 
  • Wo ist das Ende der Null? Beitrag #25

dirk11

Gesperrt
Dabei seit
25.06.2018
Beiträge
2.600
Zustimmungen
955
Du sollst ja auch nicht die verdrillten Adern auseinanderdrillen und dann in Wagos stopfen. ;)
Schon klar. Aber eine gut gemachte Verdrillung ist sicher und haltbar. Ich selbst kann die nicht so gut herstellen, wie ich sie in meinem Fall vorgefunden habe.
Abschneiden und neu absetzen. Wenn das nicht geht, weil die Adern zu kurz sind, muss man natürlich abwägen...
Nein. Ich bin grundsätzlich dagegen, Adern unnötigerweise zu kürzen. Wenn sie so aussehen wir hier in den Fotos, also "schnell schnell" in Dosenklemmen gesteckt -> ja, machen. Aber was ich meinte, war schon anders. Keine Fotos gemacht, weil die Stelle sehr unzugänglich war, aber bei dem Fall, den ich meine, waren die Adern so fest verdrillt, dass die nicht von alleine auseinandergefallen sind. Und damit ist das eine gute Installation, an die man nicht ohne Not Hand anlegen muss. Ich musste dort eine Ader zusätzlich anklemmen und habe mich entschieden, die Dosenklemme zu lösen und die zusätzliche Ader einfach mit drunter zu schieben.
Um so eine Entscheidung zu treffen, muss man aber entsprechende Fachkenntnis und Erfahrung haben.
 
  • Wo ist das Ende der Null? Beitrag #27
Sulzknie

Sulzknie

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
19.05.2014
Beiträge
1.661
Zustimmungen
542
Ort
Jaderberg
. Ein FI schützt bei losen Klemmstellen und der resultierenden Brandgefahr nicht.
Vor losen Klemmstellen nicht 🥹🥹🥹 aaaaber er hat einen erheblichen Anteil beim Brandschutz .😎😎😎
 
Thema:

Wo ist das Ende der Null?

Wo ist das Ende der Null? - Ähnliche Themen

Falsche Klemmen abgebrannt: Komme gerade von einer Baustelle. Fachwerkhaus mit einem (1) Kellerraum in Bruchstein. 17hundert, 18hundert irgendwas? Innen alles dick verputzt...
Oben