Welche Heiztechnik

Diskutiere Welche Heiztechnik im Heizung und Klima Forum im Bereich Der Innenausbau; Hallo, ich bin Nick und habe eine Frage zum Thema Heiztechnik. Ich möchte gerne auf einem Pferdehof kleine Ferienhäuser bauen ( ca. 5 Stück). Wir...

  1. #1 Nick26209, 11.05.2018
    Nick26209

    Nick26209 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    11.05.2018
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    ich bin Nick und habe eine Frage zum Thema Heiztechnik. Ich möchte gerne auf einem Pferdehof kleine Ferienhäuser bauen ( ca. 5 Stück). Wir selbst beheizen unser Haus das auch auf dem Pferdehof steht mit Öl ( Öltanks). Der Hauptgasanschluss der EWE ist von uns aus ca. 400- 500 m entfernt. Die Häuser sollen zwischen 50 bis 80 qm groß werden und sollen je nach Größe zwei bis drei Schlafzimmer, Wohnzimmer, Bad und Küche haben. Sie sollen aus Holz gebaut werden. Nun sind wir total ratlos welches System für eine solche Situation überhaupt in Frage kommt. Strom (Infrarotheizkörper) sind sehr teuer. Da die Häuser ganzjährig vermietbar sein sollen muss es auch das ganze Jahr beheizbar sein. Vielleicht hat jemand eine gute Idee? Ich danke schon mal.
     
  2. Anzeige

    Schau mal hier: (hier klicken). Dort findet man viele Antworten!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Sulzknie, 12.05.2018
    Sulzknie

    Sulzknie Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    19.05.2014
    Beiträge:
    103
    Zustimmungen:
    4
    Mit solchen minimalen allgemeinen Angaben kann dir wohl keiner hier weiterhelfen.
    Ölheizung wird wahrscheinlich nicht in die Auswahl kommen,bleibt Gas ,Flüssiggas und Nachtspeicherheizung.
    Warmes Wasser soll sicherlich auch sein.
     
  4. #3 Roland.P, 12.05.2018
    Roland.P

    Roland.P Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    19.10.2017
    Beiträge:
    395
    Zustimmungen:
    76
    Nützliche Informationen zur Entscheidungsfindung findest du hier:
    https://heizung.de/heizung/vergleich/#Blick
    Hinter dem Webangebot steht zwar ein bekannter Heizungshersteller, die Informationen sind aber sehr umfassend und weitgehend neutral. Nach dem Studium kannst du dir leichter ein eigenes Urteil darüber bilden, welches Heizsystem für deine Anforderungen das beste ist.
     
  5. pinne

    pinne Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    09.02.2012
    Beiträge:
    3.665
    Zustimmungen:
    399
    Der einreichende Planer der Hütten hat sicher , nach berechnung des Wärmebedarfs bei Vollisolierten Hozhäuser , auch die Empfehlung !
    Da bietet sich doch die Sonne an : el. Fußbodenheizung im Wohnraum - Bad , mit Warmwasser .
    https://www.kesselheld.de/solarheizung/
     
  6. #5 MacFrog, 17.05.2018
    MacFrog

    MacFrog
    Moderator

    Dabei seit:
    26.08.2006
    Beiträge:
    5.300
    Zustimmungen:
    250
    Die Blockhütten (?) müssen ja auch Frostfrei gehalten werden. ICh würde bei dem Vorhaben eher auf eine HAlbwegs konventionelle Lösung setzen : Gasbrennwert/BHKW oder zur Not auch Ölheizung und die Häuschen per Fernwärme von einem Zenralen Heizraum aus befeuern. Alternativ kann man ja durchaus noch einen großen Puffer plus Solar und Stückgut/Pelletkessel zuschalten. Hierüber könntet ihr auch eure aktuelle Behausung mitheizen. Abrechnung per Wärmemengenzähler (Muss ja fürs FA getrennt werden) .

    Ansonsten wie die kleinen Ferienwohnungen in den Ferienparks : Kleine Gaswandgeräte/Brennwert , für jedes Haus 1. Oder Wärmepumpe...
    Liegt ja auch alles etwas daran , wie weit die Häuaser auseinander stehen...
     
  7. Maggy

    Maggy Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    21.04.2011
    Beiträge:
    4.070
    Zustimmungen:
    425
    .... Und was der Spaß kosten darf. 5 Häuser 50_80 qm sind schon ne Hausnummer. Die meisten bekommen nicht eines davon im Leben.

    Bei Häuschen verstehe ich nicht ne Gartehütte!
     
  8. Anzeige

    Guck mal HIER.... Dort gibt es nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  9. #7 helmut.h, 20.05.2018
    helmut.h

    helmut.h Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    20.05.2018
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    1
    Nützlich sind solche Informationen nur für Verkäufer und Hersteller.
    In der Werbung wird immer nur das gesagt, was sinngemäß nützlich für einen Verkauf eines Produktes ist. Alles sonstige wird verschwiegen, nicht gesagt. Es wird somit auch nicht gesagt, welche Kompromisse Hersteller machen, damit die zu verkaufende Sache noch in einem gewissen preislichen Rahmen bleibt.

    Da die Betriebskosten kein Hersteller oder Verkäufer bedienen muss, interessiert die solcherlei nicht wirklich.
    Ferner wird immer nur eine voreingestellte Anlage verkauft und nie wirklich richtig auf den tatsächlichen Bedarf eines Hauses angepasst. Das würde mehrere Besuche eines Heizungsbetriebes erfordern und einiges mehr. Solches wird nicht vorgeschlagen, nicht durchgeführt, Hauptsache es wurde eine Anlage verkauft.

    Meine Heizung eines namhaften Herstellers war ein Witz, was Voreinstellung ab Werk usw betrifft. Die Heizung ließ sich nicht so einstellen, dass sie erst ab Aussentemperaturen kleiner 16 Grad anfängt zu heizen. Sie heizte auch, wenn es in den Räumen über 21 Grad warm war, weil es keinerlei Raumfühler gab.
    Erst nach einem Defekt der Steuerung und gewissen Erfahrungen habe ich diese ehemalige "Steuerung" durch eine Regelung ersetzt, die unabhängig von Aussentemperatur die Räume auf 21 Grad bringt, und ab dann sparsam heizt.

    Zurück zum Kernthema. Es wird immer nur das publiziert, was den Herstellern nützt. Eine Hilfe zur Entscheidungsfindung ist das nicht wirklich.
    Es ist höchstens eine Hilfe, aus den angebotenen Informationen und Behauptungen einen Kompromiss finden zu können. ;-)
     
    GESBB gefällt das.
  10. GESBB

    GESBB Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    21.05.2018
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    3
    Hallo,
    Bevor man in Details geht, wäre nicht uninteressant:

    Ist die bauliche Zulässigkeit z.B. durch eine Bau-Voranfrage geprüft?
    Bei der baulichen Ausführung der Gebäude, ist die EnEV zu beachten.
    => Ausnahmen:
    § 1 EnEV Abs (3) Pkt 8:

    Wohngebäude, die

    a- für eine Nutzungsdauer von weniger als vier Monaten jährlich bestimmt sind oder

    b- für eine begrenzte jährliche Nutzungsdauer bestimmt sind, wenn der zu erwartende Energieverbrauch der Wohngebäude weniger als 25 Prozent des zu erwartenden Energieverbrauchs bei ganzjähriger Nutzung beträgt,…..

    Es ist Heizung und WW-Bereitung sicherzustellen.
    Da gibt es sicherlich verschiedene Varianten, z.B.:

    1. E-Direkt, sofern die Hauptleitung zum Grundstück für diese Belastung geeignet ist. Andernfalls Ortsnetzerweiterung notwendig.
    => Versorgungszusage (E) abfragen!
    Diese Variante wird von den Investitionen her am preiswertesten ausfallen, ist jedoch mit den höchsten Verbrauchskosten verbunden.

    2. Bestehende Öl Heizung um ein Nahwärmenetz erweitern. Meist sind bestehende Wärmeerzeuger heftig überdimensioniert.

    3. Gasbrennwert (Flüssig- oder E-Gas) ebenfalls als Nahwärmenetz. Ggf. damit auch den vorhandenen Öl-Brenner ersetzen und das Hauptgebäude mitversorgen, falls dieser schon in die Jahre gekommen ist.

    Generell ist bei allen Varianten zunächst der tatsächliche Energie- und Leistungsbedarf für Heizung und WW-Bereitung abzuklären.
     
Thema:

Welche Heiztechnik

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden