Tipps/Hilfe für Reinigung und Pflege von naturgeöltem Parkettboden

Dieses Thema im Forum "Bodenbeläge" wurde erstellt von JulianS, 09.06.2015.

  1. #1 JulianS, 09.06.2015
    JulianS

    JulianS Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    09.06.2015
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Tag zusammen,

    ich habe mir Ende letzten Jahres von terHürne eine Eiche Landhausdiele, naturgeölt und gebürstet verlegt und damals wie vom Hersteller empfohlen (http://www.terhuerne.de/fileadmin/m...ege_reparatur/45556_Pflege_Konzentrat_Nat.jpg) unverdünnt mit diesem Produkt hier eingerieben und danach verdünnt gereinigt.



    Jetzt habe ich mit der Zeit das Problem, dass neben kleinsten/feinsten Kratzern (von oben nicht sichtbar, nur am Boden liegen mit genaustem hinschauen) sich immer recht schnell und örtlich stark/vermehrt in den Vertiefungen durch die Bürstung/in den Holzporen Dreck ablagert. Hauptsächlich so schwarze Punkte in den Vertiefungen.



    Habe jetzt das Gefühl, dass ich den Boden mehr/anders pflegen sollte oder mit anderem Mittel behandeln sollte.

    Wie würdet Ihr so einen Boden pflegen mit der Zeit und womit?

    Welche Mittel würdet Ihr empfehlen, zur Reinigung und zusätzlichen Pflege und Behandlung?





    Und was haltet ihr von solchen Produkten hier:

    http://www.saicos.de/produkte/fussbodenanstriche/oel-beschichtungen/premium-hartwachsol-2



    Würde das Sinn machen dieses noch auf den Boden aufzutragen nach einer gründlichen Reinigung? Das scheint/soll den Boden ja zum einen Widerstandfähiger machen (verhindern von weiteren Kratzern z.B. durch unseren Hund – ist aber schon ein älterer, ruhiger Retriever, also nicht so schlimm), zum anderen würde das vllt. das Eindringen von Dreck verhindern.







    Vielen Dank für Eure Hilfe.
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 harekrishnaharerama, 09.06.2015
    harekrishnaharerama

    harekrishnaharerama Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.05.2011
    Beiträge:
    5.869
    Zustimmungen:
    87
    Hallo und Willkommen im Forum :)

    Der Witz ist halt, daß diese Pflegeprodukte nur die Ölschicht reinigen und schonen, aber keine neue Nutzschicht auftragen - das tut solch ein Wachsöl zum Beispiel.

    Das sollte je nach Beanspruchung - Heizen, Durchgangszimmer - öfter geschehen. Es gibt Hartöle die speziell für Böden gemacht sind, teilweise mit Naturharzen versetzt sind und eine fast lackartige Schicht auf dem Holz bilden - die dann länger gepflegt bzw. gewischt werden kann.

    Oder, wenn man keine großen Verschmutzungen hat, kann man direkt nach dem "pflegen" auch eine neue Schicht einfaches Hartöl auftragen (bohnern). Früher nahm man dazu auch ein Schluck Terpentine in das Hartöl hinein, damit das Öl (Leinölfirnis und alte Leinölfirnis (Standöl)) besser in das Holz eindringt.
    Gibt auch Öle, die erst erwärmt werden, um dann aufgetragen besser einzudringen.

    Heutzutage gibt es zudem Öle, die aus Rapsöl hergestellt werden und sehr "dünn" sind. Sie dringen tiefer in das Holz ein und "härten" auch dementsprechend das Holz tiefer aus. Der Nachteil ist jedoch, daß diese Öle länger zum Aushärten benötigen - das kann schonmal eine Woche oder noch länger brauchen. (Dexed Impre) Die Oberfläche sollte jedoch dann auch mit einem Hartöl abgeschlossen werden, weil dieses kaum einen Oberflächenfilm bildet.

    Hier steht noch eine Menge mehr Wissenswertes über die Pflege von Parkett und die häufigsten Probleme.
     
  4. #3 harekrishnaharerama, 09.06.2015
    harekrishnaharerama

    harekrishnaharerama Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.05.2011
    Beiträge:
    5.869
    Zustimmungen:
    87
    Zum Reinigen der Oberfläche vielleicht noch kurz.

    Es gibt sogenannte Einscheibenmaschinen (praktisch eine Poliermaschine für den Boden), die für die Pflege solcher Böden benutzt werden. Für diese gibt es Scheiben unterschiedlicher "Schleifhärten" von dunkel nach hell, von Schwarz nach Weiß.

    Also man nimmt eine dieser Scheiben - meist reicht Rot aus, um normale Verschmutzungen zu entfernen, dann geht man zur nächst helleren, kann zwischendurch einen Ölgang einschieben und aushärten lassen. Dann weiter poliert bis der Boden in aller Pracht erstrahlt ;)
     
  5. #4 Schnulli, 10.06.2015
    Schnulli

    Schnulli
    Moderator

    Dabei seit:
    01.07.2008
    Beiträge:
    3.596
    Zustimmungen:
    196
    Hallo,

    grundsätzlich kann ich nur für meine geölte Holztreppe sprechen, die wird ab und zu mal gesaugt und mit einem ganz leicht feuchten Lappen (keine Microfaser!) gewischt. Ohne irgendwelche Reinigungszusätze.
    Allerdings ist es, wie gesagt, eine Treppe und kein Wohnraum, wo häufiger gelaufen und "gewohnt" wird.
    Wichtig ist, bei geölten Flächen keine scharfen Haushaltsreiniger zu nehmen. Hier sollte man schon entsprechend das verwenden, was als Reiniger für geölte Flächen empfohlen wird. Welches Produkt das nun ist, ist hier sicherlich egal. Sollte nicht das erstbeste billige aus der Grabbelkiste sein, allerdings halte ich selber (wahrscheinlich ist das nun nur ein Bauchgefühl) auch nichts von den Eigennamen-Produkten der jeweiligen Hersteller. Ich selber verwende nur Produkte von natural-farben.
    Auch wird empfohlen, die Flächen nach einiger Zeit mit einem Pflegeöl nachzuölen. Ich vermute mal, ohne es zu wissen: So etwa alle zwei Jahre wohl spätestens würde ich das machen, wenn häufiger gewischt wird.

    Gruß
    Thomas
     
  6. #5 JulianS, 10.06.2015
    JulianS

    JulianS Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    09.06.2015
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    @harekrishnaharerama: Vielen Dank für deine Rückmeldung. Verstehe ich dich richtig - also du hälst eine Behandlung mit etwas -zumindestens in die Richtung des von mir verlinkten Produktes- für sinnvoll? In dem Link, den du reingestellt hast, steht was in die Richtung,dass dieses Hartwachs die Oberfläche dahingehend verändert, dass sie quasi Lackähnlich ist. Also gehen damit auch die atmungsaktivität etc. verloren?


    Was hälst du denn von dem TerHürne Pflegemittel, was ich verlinkt hatte.


    Oder was würdest du mir jetzt konkret empfehlen zur Reinigung / Pflege, wenn ich das starke Ablageren von Schmutz in den Vertiefungen als Hauptproblem ansehe? Spezielle Reiniger verwenden, nochmals versiegeln, regelmäßig mit normalen Pflegeölen nachölen, ..?
     
  7. #6 Schnulli, 10.06.2015
    Schnulli

    Schnulli
    Moderator

    Dabei seit:
    01.07.2008
    Beiträge:
    3.596
    Zustimmungen:
    196
    Hallo,

    An der Tatsache, dass sich Schmutz in Vertiefungen ablagert, ändern auch spezielle Reiniger oder das Nachölen nichts.
    Somit bleibt dir nur regelmäßiges saugen/wischen mit einem Reiniger deiner Wahl. Und wenn du viel wischt dann einmal im Jahr vorsichtig nachölen.

    Gruß
    Thomas
     
  8. #7 harekrishnaharerama, 10.06.2015
    harekrishnaharerama

    harekrishnaharerama Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.05.2011
    Beiträge:
    5.869
    Zustimmungen:
    87
    Genau, Dreck und Kratzer müssen erstmal auspoliert werden, wenn Du einfach nur Öl oder Wachs darüber machst, dann ist das lediglich versiegelt - da spielt das Produkt keine Rolle, die sind alle ähnlich.
     
  9. #8 Schnulli, 10.06.2015
    Schnulli

    Schnulli
    Moderator

    Dabei seit:
    01.07.2008
    Beiträge:
    3.596
    Zustimmungen:
    196
    Nicht vergessen, es ist eine gebürstete Holzoberfläche. Die ist aufgrund der Vertiefungen immer "schmutzanfälliger". Und ob diese sich so gut polieren lässt? Mag sein, ich weiß es nicht. Und will man sich die Arbeit wirkich machen? Denn wischen und saugen muß man so oder so hin und wieder.

    Gruß
    Thomas
     
  10. #9 JulianS, 10.06.2015
    JulianS

    JulianS Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    09.06.2015
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Dann bleibt nur die Frage, wie man den Dreck bestenfalls wieder rausbekommt aus den Vertiefungen?

    Mit dem terHürne Reiniger von oben habe ich da Probleme, selbst wenn ich richtig stark schrubbe.

    Ansonsten müsste ich dann halt schauen, dass ich öfters durchwische und somit so gut es geht vermeide, dass sich was absetzt. Und halt den "richtigen" Reiniger finden.
     
  11. #10 harekrishnaharerama, 10.06.2015
    Zuletzt bearbeitet: 10.06.2015
    harekrishnaharerama

    harekrishnaharerama Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.05.2011
    Beiträge:
    5.869
    Zustimmungen:
    87
    Das ist nunmal so bei Parkett - tiefe Kratzer lassen sich nicht so einfach wegmachen. Meistens geben die Hersteller an, wie oft man ein Parkett nachschleifen kann, um diese tiefen Riefen wieder weg zu bekommen. Bis dahin muß man halt damit leben - falls es sich nicht um Risse handelt, die bei schlechter Pflege in geheizten Räumen vorkommen können, ist es garnicht möglich, diese zu beseitigen.

    Bilder wären aufschlussreich, falls man nicht den Handwerker mal anschreiben möchte, um ihn zu fragen, woher diese Riefen, Risse oder wie auch immer herkommen und wie man diese behandelt.

     
  12. #11 Schnulli, 10.06.2015
    Schnulli

    Schnulli
    Moderator

    Dabei seit:
    01.07.2008
    Beiträge:
    3.596
    Zustimmungen:
    196
    Hallo,

    Hare, das Parkett ist gebürstet! Die Rillen sind werkseitig so gemacht.

    Gruß
    Thomas
     
  13. #12 JulianS, 10.06.2015
    JulianS

    JulianS Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    09.06.2015
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Da liegt ein Missverständnis vor. Das sind keine Kratzer, die ich reingemacht habe und auch keine örtlichen Vertiefungen, sondern einfach nur die leichte Struktur durch die Bürstung!
     
  14. #13 Schnulli, 10.06.2015
    Schnulli

    Schnulli
    Moderator

    Dabei seit:
    01.07.2008
    Beiträge:
    3.596
    Zustimmungen:
    196
    Und nun sind wir wieder bei Beitrag #4 ...
    Und trägt sich da wirklich so viel Dreck rein dass häufig gewischt werden muss? Reicht nicht auch mal saugen? Denn viel wischen führt bei geöltem Holz zu früherem Nachölen, wie bereits erwähnt. Aber das ist ja an sich nichts schlimmes, man muss es halt nur machen.
     
  15. #14 harekrishnaharerama, 10.06.2015
    harekrishnaharerama

    harekrishnaharerama Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.05.2011
    Beiträge:
    5.869
    Zustimmungen:
    87
    Für alle Riefen gilt das selbe, auch wenn diese mittels Bürsten verursacht wurden.

    Wenn Polieren nicht mehr geht, dann muß geschliffen werden UND danach dann bitte eine sanftere Methode wählen - diese Polierscheiben gibt es auch in sehr weich und die polieren Glatt ohne Riefenbildung ;)
     
  16. #15 Schnulli, 10.06.2015
    Schnulli

    Schnulli
    Moderator

    Dabei seit:
    01.07.2008
    Beiträge:
    3.596
    Zustimmungen:
    196
    Sorry, aber du verstehst es nicht...Und das von dir geschriebene ist daher in diesem Zusammenhang, sorry, Unsinn.
     
  17. #16 harekrishnaharerama, 11.06.2015
    harekrishnaharerama

    harekrishnaharerama Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.05.2011
    Beiträge:
    5.869
    Zustimmungen:
    87
    Bei Bürsten ist die Oberfläche halt unregelmässig und dementsprechend ist dann die Oberfläche strukturiert mit der Zeit.
    Ergo man nehme eine Einscheibenmaschine und Pads, deren Oberfläche deutlich ebener ist.
    Die "Körnung" ist abhängig von der Tiefe der Schrammen. Je kleiner sie sind, desto "weicher" muß das Pad sein.

    Was ist jetzt daran falsch?
     
  18. #17 Schnulli, 11.06.2015
    Schnulli

    Schnulli
    Moderator

    Dabei seit:
    01.07.2008
    Beiträge:
    3.596
    Zustimmungen:
    196
    Was daran falsch ist? Das Parkett ist nagelneu. Warum sollte ich da was schleifen wollen. Und kannst du dir denn unter "gebürstetem Parkett" überhaupt was vorstellen? Und was willst du jetzt mit einer Bürste und warum willst du die "bürstung" durch schleifen entfernen?
     
  19. #18 harekrishnaharerama, 11.06.2015
    harekrishnaharerama

    harekrishnaharerama Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.05.2011
    Beiträge:
    5.869
    Zustimmungen:
    87
    Weil der gebürstete Boden dem Fragesteller nicht gefällt. Schleifen halt nur wenn polieren nicht reicht.
    Hab doch auch anfangs garnicht vom Schleifen geredet, erst als der Fragesteller das nicht für machbar gehalten hatte, die Spuren auf diese Weise entfernen zu können.

    Es gibt im übrigen auch sehr feine Schleifblätter jenseits ab 360 aufwärts mit denen man praktisch auch polieren kann
     
Thema: Tipps/Hilfe für Reinigung und Pflege von naturgeöltem Parkettboden
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. dexed impre

Die Seite wird geladen...

Tipps/Hilfe für Reinigung und Pflege von naturgeöltem Parkettboden - Ähnliche Themen

  1. Hilfe

    Hilfe: Halli Hallo lieber Heimwerker, ich habe mir vor zwei Jahren eine Bauknecht "gsu super eco" gekauft und sie lief bis vor zwei Tagen einwandfrei....
  2. Dringend Hilfe für ein Comicregal gesucht!!!

    Dringend Hilfe für ein Comicregal gesucht!!!: Hallo liebe Leute, ich bin im Internet auf ein self-made-Comicregal gestoßen und es geht mir nicht aus dem Kopf. Ich komme jedoch keinen Schritt...
  3. brauche dringend Hilfe... panels - Absorber nachbauen

    brauche dringend Hilfe... panels - Absorber nachbauen: Hallo. Ich habe gestern bereits hier im Forum geschrieben. Leider habe ich meines erachtens keine passenden Lösungsvorschläge erhalten bzw. nur...
  4. Roboter als Hilfe im Haus - Teilnehmer für Umfrage gesucht

    Roboter als Hilfe im Haus - Teilnehmer für Umfrage gesucht: Hallo zusammen, im Rahmen meines Studiums an der FOM-Hochschule führe ich eine Umfrage zu Robotern durch. Falls Sie auch schon einmal davon...
  5. bräuchte dringend Hilfe..... Styropor Lackieren...

    bräuchte dringend Hilfe..... Styropor Lackieren...: Hallo. Ich arbeite momentan an einem Projekt. ( Decken-Panel) aus Styropor. Ich habe mir aus EPS Dämmplatten meine Formen geschnitten so gut es...