Spülmaschine+Spülbecken bei leider „nur“ DN40-Wandanschluss, zzgl. 1m-Verlängerung

Diskutiere Spülmaschine+Spülbecken bei leider „nur“ DN40-Wandanschluss, zzgl. 1m-Verlängerung im Sanitärtechnik Forum im Bereich Der Innenausbau; Hallo zusammen, ich benötige bitte euren Rat. Folgende Situation in der neuen Küche: Die Küchenzeile verläuft parallel zur Außenwand, berührt...

Max444

Neuer Benutzer
Dabei seit
24.06.2022
Beiträge
12
Zustimmungen
0
Hallo zusammen,

ich benötige bitte euren Rat. Folgende Situation in der neuen Küche:

Die Küchenzeile verläuft parallel zur Außenwand, berührt aber die Außenwand nicht und hat stattdessen 1m Abstand zur Außenwand (leider nötig wegen geringer Kniestockhöhe und sehr geringem Dachneigungswinkel im Dachgeschoß).

Vom Siphon des Spülbeckens muss daher mit einer 1m langen Verlängerung (HT-Rohr) zum DN40 Wandanschluss gegangen werden. Dieses 1m HT-Rohr soll gerade (keine Winkelstücke) und horizontal (1% Gefälle) verlaufen und wird aus Stabilitätsgründen durch einige HT-Schellen an einer Holz-Stützkonstruktion befestigt (ist leider im Raum sichtbar). Am Siphon des Spülbeckens wird auch der Abwasserschlauch der Spülmaschine angeschlossen. Beide werden also über die gleiche Anschlussleitung entwässert.

Zur Veranschaulichung: Dieses 1m HT-Rohr verläuft NICHT entlang der Außenwand, sondern es bildet mit der Außenwand ungefähr einen rechten Winkel (90°). Also so, als ob man einen Speer in die Außenwand schießen würde und die Spitze des Speers dann in der Wand feststeckt (Metapher). Der Durchstoßpunkt des „Speeres“ ist eben genau dieser DN40 Wandanschluss.

An der Stelle war noch nie eine Küche, also keine Erfahrungswerte vorhanden. Problem ist nun, dass der Wandanschluss „nur“ ein DN40 ist. Mir ist bekannt, dass für die Kombination Spülmaschine+Spülbecken aber eine DN50 Anschlussleitung verwendet werden sollte. Dass an der Wand ein DN40 Anschluss ist, kann ich aber nicht ändern. Nun stehe ich vor zwei Optionen:

a) Für das Spülbecken einen Siphon mit horizontalem DN40 Abgang kaufen. Von hier aus weiter mit einer 1m DN40 Verlängerung (1,5 m HT Rohr entsprechend auf ca. 1m ablängen) und dann direkt weiter in den DN40 Wandanschluss gehen.

b) Für das Spülbecken einen Siphon mit horizontalem DN50 Abgang kaufen. Von hier aus weiter mit einer 1m DN50 HT-Verlängerung und kurz vor der Außenwand dann ein DN50/DN40 Übergangsrohrstück (also eine Verjüngung) dazwischenschalten und dann erst in den DN40 Wandanschluss gehen.

Welches wäre die bessere Variante? a) oder b) ?

Besten Dank im Voraus für eure Antworten und liebe Grüße,
Max
 

xeno

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
14.04.2016
Beiträge
5.918
Zustimmungen
1.817
Ort
RLP
Wenn du nur ein HT40 Rohr in der Wand hast, musst du auch alles in 40er größe bis zur Wand bauen.
 

Max444

Neuer Benutzer
Dabei seit
24.06.2022
Beiträge
12
Zustimmungen
0
Danke für deine schnelle Antwort. Du meinst also Variante a). Diese wäre mir ohnehin zuerst in den Sinn gekommen ist, bin mir dann aber unsicher geworden wegen der DN50-Empfehlung. Kannst du bitte deine Antwort etwas näher begründen? Ich bin gerne bereit, dazuzulernen und würde gerne wissen, warum ich die eine Variante der anderen Variante vorziehen sollte, da ich bei beiden Varianten (a und b) Nachteile vermute, aber mir nicht sicher bin, welche dieser Nachteile weniger schwer wiegen. Mir ist klar, dass alle Rohre in DN40 einfacher zu montieren sind, weil ich ja einen DN40 Wandanschluss habe und somit auch weniger Einzelteile benötige (kein 50/40 Adapter nötig).

Ich bin mir aber unsicher, ob der Rohrquerschnitt des 1m HT-Rohres mit DN40 groß genug ist für die Kombi Spülbecken+Spülmaschine (dafür wird ja DN50 empfohlen). Kann es bei DN40 HT-Rohr (1m) zu Problemen aufgrund zu kleinen Rohrquerschnitts kommen (z.B. Füllungsgrad als Verhältnis der Höhe des Wasserstandes zum Innendurchmesser der Leitung, Unterdruck, usw.) oder geht sich das aus?

Ist 1 Prozent Gefälle für das 1m HT-Rohr (DN40) in Ordnung?

Die Alternative (Variante b, also DN50 HT-Rohr mit 1m) kann aber andererseits auch Nachteile haben: z.B. die Stufe an der dann notwendigen DN50/40 Verjüngung, wo sich das Wasser an dieser Engstelle anstaut und auch „mehr“ Schmutz an der Kante dieser Stufe festsetzen kann. Denn an der Wand habe erst wieder „nur“ einen DN40 Anschluss (Engstelle).
 

jaybee

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
17.01.2019
Beiträge
1.071
Zustimmungen
207
Ich würde Variante c überlegen:
Direkt an die Wand ein 40er T-Stück. Oben dann sowas dran:
Deine Spüle dann, mit 40er HT.
50 brauchst du nicht wenn du schaust, dass du nicht grad beim Abpumpen n ganzes Becken Wasser ablaufen lassen willst (und auch das würde wohl gut gehn).
Diese "Empfehlungen" sind für hirnamputierte Amis gedacht.
 

Max444

Neuer Benutzer
Dabei seit
24.06.2022
Beiträge
12
Zustimmungen
0
Ich würde Variante c überlegen:
Ich bin kein Fachmann, sorry daher für die böde Frage. Kannst du mir bitte deine vorgeschlagene Variante c) etwas genauer erklären (also der gesamte Pfad vom Spülbecken bis zum Wandanschluss)? Funktionsweise? Zusatznutzen? Danke.
 

Haidi

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
02.08.2015
Beiträge
347
Zustimmungen
102
Ich frag mich auch, was der Unterputz-Siphon soll, dafür müsstest du aufstemmen.
Arbeite einfach durchgehend mit 40 mm und verwende einen U-förmigen Siphon und keinen Flaschensiphon. Meine Überlegung: in einem Flaschensiphon wird es mehr Verwirbelungen geben, was den Durchfluss reduzieren kann.
 

dirk11

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
25.06.2018
Beiträge
1.806
Zustimmungen
642
Irgendwo wurde mal anschaulich gezeigt, daß Siphons mit eckigem Querschnitt im Siphon-Bogen am besten sind, weil dort überall die gleiche Strömungsgeschwindigkeit herrscht. Die "normalen" Siphons mit rundem Rohr neigen ja auch dazu, im Bogen zu vergloddern, was genau daran liegt. "Außen" im Bogen ist der Weg länger -> Strömung langsamer.
 
Rallo

Rallo

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
18.08.2019
Beiträge
2.568
Zustimmungen
1.266
Ort
30853
Du hast einen 40er Wandanschluß, also nimmst Du einen 40er Spülensiphon mit einem Schlauchanschluß, wo dann die Spülmaschine angeschlossen wird. Dazu das 40er Rohr mit 1 Meter Länge, und gut ist. Wozu gibt es denn sonst Spülensiphons mit Abgang in 40 mm, wenn nicht dafür? Die Spülmaschine pumpt mit Druck ab, da brauchst Du Dirt auch keine großen Gedanken zu machen, dass das Rohr verstopfen könnte. Ganz im Gegenteil könnten nämlich Reste in einem größeren Rohr überspült werden und somit liegen bleiben. Also mach bitte keine Raketenwissenschaft daraus, nimm 40 mm Material und alles wird gut.
Das mit dem Unterputzsiphon habe ich übrigens auch nicht verstanden, vielleicht erklärt sich der Tippgeber ja noch dazu...
 

xeno

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
14.04.2016
Beiträge
5.918
Zustimmungen
1.817
Ort
RLP
Ich bin mir aber unsicher, ob der Rohrquerschnitt des 1m HT-Rohres mit DN40 groß genug ist für die Kombi Spülbecken+Spülmaschine (dafür wird ja DN50 empfohlen)
Das passt schon. Du hast sowieso keine Wahl.
Ist 1 Prozent Gefälle für das 1m HT-Rohr (DN40) in Ordnung?
Nimm besser 2%, 1% ist so nah an 0%. ;)
Die Alternative (Variante b, also DN50 HT-Rohr mit 1m) kann aber andererseits auch Nachteile haben: z.B. die Stufe an der dann notwendigen DN50/40 Verjüngung, wo sich das Wasser an dieser Engstelle anstaut und auch „mehr“ Schmutz an der Kante dieser Stufe festsetzen kann. Denn an der Wand habe erst wieder „nur“ einen DN40 Anschluss (Engstelle).
Genau deswegen ist das Quatsch, weil du am Ende wieder auf HT40 reduzieren musst. Daher bringt es dir überhaupt nichts, wenn du davor 50mm Material verbaust.
 

jaybee

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
17.01.2019
Beiträge
1.071
Zustimmungen
207
Ich frag mich auch, was der Unterputz-Siphon soll, dafür müsstest du aufstemmen.
Mann mann.
Nur weil da Unterputz dransteht muss man das Ding zwangsläufig Unterputz montieren?? Minimale Kreativität sollte man doch von einem Selbermacher erwarten können.
Kommt mir genauso verbohrt vor, wie wenn man von dem Teilwort "Spachtel" darauf schließt, dass man das zwangsläufig mit einer Spachtel verarbeiten muss...

etwas genauer erklären (also der gesamte Pfad vom Spülbecken bis zum Wandanschluss)
Der entspricht deiner Variante a.
Es hörte sich für mich an, als hättest du Angst, dass beides an einem Siphon und deiner "langen Rohrkonstruktion" zu Problemen/Rückstau führt.
Um den zu vermeiden (oder dich zu beruhigen), kannst du einfach den Spülmaschinenschlauch parallel zum Abfluss zur Wand führen und dort an einem extra Siphon in den Wandanschluss führen. Der "Unterputz" Siphon deshalb, weil er schön flach ist und man ihn schön an der Wand befestigen kann, ohne dass er riesig Platz wegnimmt.
Getrennte Abwasserführung bis zur Wand.
Beruhigung deiner potienzellen Angst. Zwei Siphons mit (minimal) höheren Durchfluss durch weniger Widerstand.

Wirklich nötig ist das alles nicht. Da reicht deine Variante a (wenn dein Rohr überall so befestigt ist, dass der "Abpumpdruck" es nicht auseinander drücken kann).
 

Gast15264

Hallo, es ist empfehlenswert, Siphons mit Rohrbelüfter zu verbauen bei 40 mm Nennweite, zumal niemand weiß, wie lang die Leitungen sind. Wir bauen seit einiger Zeit in einer grösseren Wohnanlage, in der vor 25 Jahren alle Abflüsse sowohl Küche als auch Waschtische in den Bädern in 40 mm ausgeführt wurden konsequent eben diese Siphons ein und haben die bis dato schlechte Situation deutlich verbessern können.
Weil die Luft nicht weg konnte, war die Fliessgeschwindigkeit in den Abfüssen sehr gering und es kam immer wieder zu Störungen durch Ablagerungen.
 

Max444

Neuer Benutzer
Dabei seit
24.06.2022
Beiträge
12
Zustimmungen
0
Arbeite einfach durchgehend mit 40 mm und verwende einen U-förmigen Siphon und keinen Flaschensiphon.
Ich hatte ohnehin immer einen Röhrensiphon (also U-förmig) im Sinn, welcher unmittelbar unter dem Spülbecken sitzen soll. Diesen habe ich bestellt:
Amazon: "kör4u Röhrengeruchverschluss Siphon Kunststoff 1 1/2 Zoll x 40mm für Spültisch mit Maschinenanschluss" (ASIN: B07FYH9NMQ)

Ich frag mich auch, was der Unterputz-Siphon soll, dafür müsstest du aufstemmen.
Am Innenleben der Außenwand werde oder kann ich nichts verändern. Der DN40 Wandanschluss muss so bleiben, wie er ist, das muss ich als vorgegeben akzeptieren.
 

Max444

Neuer Benutzer
Dabei seit
24.06.2022
Beiträge
12
Zustimmungen
0
Irgendwo wurde mal anschaulich gezeigt, daß Siphons mit eckigem Querschnitt im Siphon-Bogen am besten sind, weil dort überall die gleiche Strömungsgeschwindigkeit herrscht.
Das hört sich interessant an. Kann mir darunter aber noch nichts vorstellen bzw. weiß ich noch nicht genau, welchen Nutzen das für meine Situation haben könnte. Hättest du da bitte eventuell einen Link oder ein Bild oder eine nähere Beschreibung zu dem von dir erwähnten Siphon?

Die "normalen" Siphons mit rundem Rohr neigen ja auch dazu, im Bogen zu vergloddern, was genau daran liegt.
Was meinst du mit "vergloddern"?
 

Max444

Neuer Benutzer
Dabei seit
24.06.2022
Beiträge
12
Zustimmungen
0
Du hast einen 40er Wandanschluß, also nimmst Du einen 40er Spülensiphon mit einem Schlauchanschluß, wo dann die Spülmaschine angeschlossen wird. Dazu das 40er Rohr mit 1 Meter Länge, und gut ist.
Genau das ist die eingangs beschriebene Variante a). Leider wurde ich verunsichert, weil für eine Spülmaschine DN50 empfohlen wird (wegen Durchflussmengen).

Wozu gibt es denn sonst Spülensiphons mit Abgang in 40 mm, wenn nicht dafür?
Ich nehme an, dass es Siphone mit DN40 Abgang dafür gibt, wenn z.B. "nur" ein Spülbecken vorhanden ist, also wenn kein Geschirrspüler vorhanden ist.

Die Spülmaschine pumpt mit Druck ab, da brauchst Du Dirt auch keine großen Gedanken zu machen, dass das Rohr verstopfen könnte. Ganz im Gegenteil könnten nämlich Reste in einem größeren Rohr überspült werden und somit liegen bleiben.
Danke für die Info.
 

Max444

Neuer Benutzer
Dabei seit
24.06.2022
Beiträge
12
Zustimmungen
0
Danke für die Info. Da ich mit Variante a), also DN40, von der Normempfehlung (DN50) abweiche, war/bin ich auf Erfahrungswerte von Profis angewiesen, ob man die Norm bei meiner beschriebenen Leitungsführung guten Gewissens so weit "dehnen" kann.

Du hast sowieso keine Wahl.
Ich habe zwar keine Wahl was den DN40 Wandanschluss angeht, aber ich habe die Wahl bei der Leitungsführung bis zur Wand (z.B. Variante a), b), c) usw.).

Nimm besser 2%, 1% ist so nah an 0%. ;)
Ok, danke für den Tipp. Also werden 2% umgesetzt.

Genau deswegen ist das Quatsch, weil du am Ende wieder auf HT40 reduzieren musst. Daher bringt es dir überhaupt nichts, wenn du davor 50mm Material verbaust.
Hört sich plausibel für mich an. Variante b) hätte bisher auch den geringsten oder eigentlich gar keinen Zuspruch erhalten von den Leuten hier.
 

Max444

Neuer Benutzer
Dabei seit
24.06.2022
Beiträge
12
Zustimmungen
0
Es hörte sich für mich an, als hättest du Angst, dass beides an einem Siphon und deiner "langen Rohrkonstruktion" zu Problemen/Rückstau führt.
Unter anderem, ja. Ich weiß gar nicht, welche Probleme alles auftreten können. Aber soetwas in der Richtung, ja. Ev. erhöhtes Risiko für Unterdruck, Siphonleersaugen oder Überdruck, Rückspülung, übergehendes Spülbecken, Undichtigkeiten usw.

Um den zu vermeiden (oder dich zu beruhigen), kannst du einfach den Spülmaschinenschlauch parallel zum Abfluss zur Wand führen und dort an einem extra Siphon in den Wandanschluss führen. Der "Unterputz" Siphon deshalb, weil er schön flach ist und man ihn schön an der Wand befestigen kann, ohne dass er riesig Platz wegnimmt.
Danke, jetzt habe ich den Aufbau deiner Variante c) zumindest im Groben verstanden. "Parallelschaltung" war das Zauberwort, das mir jetzt die Augen geöffnet hat. Jetzt verstehe ich auch, dass du mit dem UP-Siphon nie die Absicht hattest, die Außenwand zu öffnen.

Kannst du mir noch bitte sagen, wie ich das 40er T-Stück orientieren würde? Ich nehme an, so, dass das "Dach" des Buchstaben "T" in den Wandanschluss eingeschoben wird und der "Fuß" des T's vertikal nach oben zeigt (für den Anschluss des UP-Siphons für die Spülmaschine).

Wird der von dir vorgeschlagene Unterputzsiphon in das T-Stück gesteckt oder geschraubt?

Könntest du mir bitte auch einen Link zu so einem passenden T-Stück schreiben? Google liefert da leider verschiedene Varianten (mit/ohne Gewinde vs. glatt, Innen- vs. Außengewinde usw). Würd mir gern vorher mal ein näheres Bild davon machen, bevor ich das nächste mal wieder zu einem Baumarkt fahre.

Wirklich nötig ist das alles nicht.
Ok, danke. Ja, Variante a) ist für mich nicht gestorben sondern auf jeden Fall noch im Rennen. Aber ich möchte die Varianten zuerst verstehen, bevor ich sie beurteilen und vergleichen kann. Insb. weil, wenn die Küchenzeile mal steht, ich nicht mehr so leicht von a) zu c) wechseln kann.

Da reicht deine Variante a (wenn dein Rohr überall so befestigt ist, dass der "Abpumpdruck" es nicht auseinander drücken kann).
Danke für den guten Tipp. Auch bzgl. Abpumpdruck und Rohrbefestigung. Das werde ich berücksichtigen.
 

Max444

Neuer Benutzer
Dabei seit
24.06.2022
Beiträge
12
Zustimmungen
0
Hallo, es ist empfehlenswert, Siphons mit Rohrbelüfter zu verbauen bei 40 mm Nennweite, zumal niemand weiß, wie lang die Leitungen sind.
Hör sich sehr gut an dein Vorschlag, danke. Das wäre für Variante a) gedacht, oder? (siehe Eingangspost)

Würde diese Belüftung auch das Risiko von Unterdruck und Eigenabsaugung im Siphon reduzieren, oder? Falls ich das richtig verstanden habe.

Macht dieser hier bzgl. Qualität/Zuverlässigkeit einen ausreichend passablen Eindruck?
Amazon: "tecuro Abgangsbogen Ø 40 mm - mit Rohrbelüfter - PP weiß" (ASIN: B078J6FDT6)
 

Max444

Neuer Benutzer
Dabei seit
24.06.2022
Beiträge
12
Zustimmungen
0
50 brauchst du nicht wenn du schaust, dass du nicht grad beim Abpumpen n ganzes Becken Wasser ablaufen lassen willst (und auch das würde wohl gut gehn).
Diese "Empfehlungen" sind für hirnamputierte Amis gedacht.
Was könnte ggf. bei Variante a) passieren, wenn beides gleichzeitig eintritt (volles Spülbecken ablassen + Spülmaschinenabpumpen)?
Natürlich rede ich hier nicht von Risiken, die ohnehin in jeder normgerechten Kücheninstallation auftreten können. Sondern ich rede vom Zusatz-Risiko, welches nur durch meine Nicht-Normkonformität auftritt (nur DN40 anstatt DN50).

Und wäre dieses Gleichzeitigkeits-Risiko bei Variante c) überhaupt besser? Ich meine, weil die Engstelle ja wieder DN40 ist (T-Stück am Wandanschluss).
 

xeno

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
14.04.2016
Beiträge
5.918
Zustimmungen
1.817
Ort
RLP
Ich habe zwar keine Wahl was den DN40 Wandanschluss angeht, aber ich habe die Wahl bei der Leitungsführung bis zur Wand (z.B. Variante a), b), c) usw.).
Nein, du hast durch den 40er Wandanschluss eben keine Wahl, sondern musst alles in DN40 ausführen. Damit gibt es nur eine vernünftige Variante.
Alles in DN50 wäre besser, geht aber nicht. Es wird (muss) aber auch mit DN40 funktionieren.

Im schlimmsten Fall, wenn alles gleichzeitig abfliest, steht mal etwas länger das Wasser im Becken. Es wird keine Zombiapokalypse ausbrechen und auch eine Kernschmelze ist relativ unwahrscheinlich.
Falls es Entlüftungsprobleme gibt, kannst du den Tipp von @Gast15264 auch nachträglich noch umsetzen. Ich würde es erstmal ohne Belüfter aufbauen, da dieser vermutlich nicht nötig ist.
 
Thema:

Spülmaschine+Spülbecken bei leider „nur“ DN40-Wandanschluss, zzgl. 1m-Verlängerung

Oben