Solarthermie, lohnt sich oder nicht?

Diskutiere Solarthermie, lohnt sich oder nicht? im Heizung und Klima Forum im Bereich Der Innenausbau; Hallo Leute, Wir spielen mit folgendem Gedanken: Pelletkessel+ Solarthermie+ Pufferspeicher zur Heizungsunterstützung 1000l mit...

  1. #1 Uli 123, 17.05.2020
    Uli 123

    Uli 123 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    12.05.2020
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Leute,

    Wir spielen mit folgendem Gedanken:
    Pelletkessel+ Solarthermie+ Pufferspeicher zur Heizungsunterstützung 1000l mit Brauchwassererwärmung

    Die Förderung liegt bei 30%, ich rechne da erst nach 15 Jahren mit einer Amortisation. Würdet Ihr eher auf Gas gehen, mit oder ohne Solarthermie? Hörte auch, dass Gasthermen heutzutage nach 15 Jahren hin sind, ist das so?

    Das Haus hat da. 190m2 NWFL, Klinkermauerwerk und hatte bei den Vorbesitzern einen Jahresgasverbrauch von 15500kwh, ohne Brauchwasser und würde wahrscheinlich nur teilweise geheizt.

    Bitte teilt mal Eure Erfahrungen.
     
  2. Anzeige

  3. Future

    Future Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    07.10.2019
    Beiträge:
    2.008
    Zustimmungen:
    427
    Etagenheizungemn, also die kleineren Modelle hab ich kürzlich einige aussortiert, die knapp 20 Jahre alt waren udn so langsam nicht reparable Macken bekamen. Aber bei einer "großen" Brennwertheizung würde ich schon mit merklich über 20 Jahren rechnen.

    Solarthermie lohnt sich dann, wenn man das warme Wasser auch im Sommer brauchen kann. Klar, warm duschen macht man auch im Sommer und WaMa und SpülMa kann man evtl. auch ans Warmwasser anschliessen, aber das war es dann eigentlich schon

    Ich hab eine eher kleine Solarthermieanlage von rund 4m² auf dem Dach und die heizt im Sommer den 1000l-Kessel so schnell auf, dass ich das warme Wasser garnicht verbrauchen kann. Hab den Pool dran angeschlossen, aber auch der ist nach 2-3 Tagen so warm, dass man nicht mehr nachheizen will. Heisst aus meiner Sicht - die finanzielle Ersparnix ist nicht wirklich üppig, aber es gibt ein gutes Öko-Gefühl ...
     
    Uli 123 und swara gefällt das.
  4. pinne

    pinne Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    09.02.2012
    Beiträge:
    5.227
    Zustimmungen:
    739
    Lohnen ? Ja wenn da permanent mindestens 8- 10 Personen leben und wirtschaften , mit Waschmaschinen , Duschen , permanete Raumtemperatur um 24°.
    Beziehungsweise man teilt Vorteile und Nöte mit den Nachbarn , dann rentiert sich das . Exakte berechnungen macht der neutrale Profi - nicht der das Ding verkaufen und montieren will
     
    Maggy und Spaxoderwas gefällt das.
  5. #4 Uli 123, 17.05.2020
    Uli 123

    Uli 123 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    12.05.2020
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Würde man an einem Pelletkessel zwangsläufig einen Pufferspeicher für die Heizung verwenden, oder geht man dann auf 300l nur für Brauchwasser?
     
  6. #5 Spaxoderwas, 17.05.2020
    Spaxoderwas

    Spaxoderwas Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.09.2019
    Beiträge:
    496
    Zustimmungen:
    198
    @pinne : man könnte im Sommer die Nachbarin zum Duschen einladen, ich meine, genug warmes Wasser wäre da..........

    mich würde mal interessieren, wo der Vorteil einer Pelletheizung zu finden ist, man macht sich doch wieder abhängig von einzelnen Lieferanten.
    Gruß
     
  7. #6 Uli 123, 17.05.2020
    Uli 123

    Uli 123 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    12.05.2020
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Die Abhängigkeit ist nicht anders als bei Gas, man kann sich einen Lieferanten aussuchen. Es gibt einerseits den Punkt CO2 neutral, bis auf die Lieferung, was in Zukunft unter Umständen auch besteuert wird, außerdem ist man nicht abhängig von der internationalen Preisentwicklung Öl/ Gas, was sicherlich in naher Zukunft eine große Rolle spielen wird- die Preise sind gerade im Keller, die amerikanische Fracking Wirtschaft geht gerade den Bach runter, genauso Offshoreförderung und Arktisgeschichten, weil zu teuer. In 1,2,3 Jahren kommt der Preishammer. Da sind Pellets, weil eher regional und derzeit auch um 5ct/kwh eine gute Alternative. Ich muss langfristig billig Heizen, weil groß und Altbau, das sehe ich bei Öl und Gas nicht.
     
  8. #7 Uli 123, 17.05.2020
    Uli 123

    Uli 123 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    12.05.2020
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Außerdem hab ich Platz, ich kann locker 6-7t Pellets einlagern und dann kaufen, wenns am billigsten ist.
     
  9. bendo

    bendo Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    28.05.2016
    Beiträge:
    123
    Zustimmungen:
    13
    Hallo,
    das sind für mich zu trennende Fragestellungen. In einem ersten Schritt würde ich klären ob die Zentralheizung eine Gasheizung (z.B. Gas-Hybrid) oder Pelletheizung werden soll. Die Vor- und Nachteile, Kosten etc. werden im Netz rauf und runter diskutiert (oft ohne eindeutiges Ergebnis :p) oder auch hier bereits...

    An zweiter Stelle würde ich klären ob zusätzlich die Einbindung einer STA gewollt ist.
    Meine Erfahrung ist (7m² Flachkollektoren): Finanzielle Amortisation, eher nein: Neben der Anschaffung kommen auch Betriebskosten, Kosten zu Wartung und (bei mir) v.a. Kosten zur Störungsbeseitung hinzu. Aber mit einer STA hat man auch ein tolles Spielzeug installiert, anhand dessen man hydraulische Verfahrenstechnik und ggf. Phasenübergänge in einem Wasserkreislauf praxisnah erleben kann ;) Ganz nebenbei: Die neue Gastherme ist erst dann Förderfähig (30%), wenn erneuerbare Energien (z.B. STA) mitgenutzt werden! Siehe hier: https://www.bafa.de/DE/Energie/Heiz...blick/foerderprogramm_im_ueberblick_node.html und hier: https://www.bafa.de/SharedDocs/Down...ebersicht_2020.pdf?__blob=publicationFile&v=4

    Eine Pelletheizung würde perse mit 35% gefördert...

    Gruß, bendo
     
    Uli 123 gefällt das.
  10. swara

    swara Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    07.08.2014
    Beiträge:
    618
    Zustimmungen:
    158
    naja, auch Pellets müssen nicht zwangsläufig zu Gestehungskosten verkauft werden, sondern die Preise können sich dem Rest des Marktes anpassen.
     
  11. #10 Uli 123, 18.05.2020
    Uli 123

    Uli 123 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    12.05.2020
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Natürlich darf da auch verdient werden, aber halt ohne Ölpreisbindung, die ich noch verstanden habe, führt sie doch gefühlt dazu, dass die Preise eher nach oben, als nach unten korrigiert werden
     
  12. xeno

    xeno Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.04.2016
    Beiträge:
    3.201
    Zustimmungen:
    704
    Meine persönliche Meinung:
    ST lohnt sich so gut wie nie und man zahlt langfristig eher drauf.
    Das Risiko, dass die Kosten für Pellets steigen, schätze ich viel größer ein, als bei Gas und man macht sich dann eben von diesem speziellen "Nischen"produkt abhängig.
    An eine gute Ökobilanz von Pellets glaube ich nicht wirklich.

    Ich würde immer auf Gas gehen, wenn das verfügbar ist und es um Preis/Leistung/Wartungskosten/Lebensdauer/Komfort/Langzeiterfahrung geht. An irgendwelchen sinnlosen Förderungen würde ich mich auf keinen Fall orientieren bei meiner Wahl.

    Wenn du eine Alternative suchst und Platz hast, würde ich eher auf eine richtige Holz-Zentralheizung gehen, also bei der man Scheite verbrennen kann. Da gibt es ganz coole (moderne) Modelle.
     
    Spaxoderwas gefällt das.
  13. #12 Spaxoderwas, 20.05.2020
    Spaxoderwas

    Spaxoderwas Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.09.2019
    Beiträge:
    496
    Zustimmungen:
    198
    Hallo,
    was ich noch mal interessant fände, allerdings nur bei Neubauten, wäre eine große PV Anlage, so 10 kW Peak, mit guter Süd/Südwest Ausrichtung und einer energycloud, wie sie von einigen EVU angeboten wird. Das dann kombinieren mit ner Wärmepumpe. Sowas müsste man mal rechnen. Aber wie gesagt, wird nur im Neubau funktionieren.
    Gruß
     
  14. xeno

    xeno Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.04.2016
    Beiträge:
    3.201
    Zustimmungen:
    704
    Ich kannte das nicht und habe mich jetzt etwas eingelesen. Aber verstehen tu ich es immer noch nicht. Wo ist der Haken an der Sache für die Kunden? Abgesehen von dem ganzen steuerlichen Alptraum...

    Technisch ist das ja gar nicht so möglich, wie es "verkauft" wird. Also das ist ja einfach nur eine Überschusseinspeisung und der bezogene Strom wird etwas günstiger an die Kunden verkauft. Also alles wieder nur auf dem Papier schöngerechnet. Aber was haben die Firmen davon?
    Das Problem an der "Cloud" ist ja schonmal grundsätzlich, dass alle Kunden zur gleichen Zeit zu viel Strom produzieren und auch zur gleichen Zeit zu wenig. Und dass der Strom eben nirgendwo wirklich gespeichert wird, außer bei den Kunden im eigenen Speicher.

    Sehr merkwürdiges System... o_O
     
    swara gefällt das.
  15. #14 Sulzknie, 21.05.2020
    Zuletzt bearbeitet: 21.05.2020
    Sulzknie

    Sulzknie Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    19.05.2014
    Beiträge:
    552
    Zustimmungen:
    120
    Diese Guthaben mit der Cloud wird unterschiedlich gehandhabt.
    Bei der EWE gibt es am Jahresende keine Vergütung wenn die Cloud nicht aufgebraucht wird.
    Im Gegensatz zu C und S Energiesysteme, hier verfällt das Guthaben nicht.
    Für den „ Verein“ rüste ich die Zähleranlagen zwecks PV Einspeisung auf oder um.(Aber nur in einem kleinen nördlichen Teil rund um Oldenburg)
    Daher ist dann immer ein Speicher mit im Vertrag.
     
  16. #15 Uli 123, 22.05.2020
    Uli 123

    Uli 123 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    12.05.2020
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Ich setze da jetzt auf eine einfache Plug-in Lösung, 740Wp, nur für den Eigenverbrauch
     
  17. #16 Uli 123, 22.05.2020
    Uli 123

    Uli 123 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    12.05.2020
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Mit Holzheizung meinst Du Scheitholzkessel? Da ist der Brennstoff noch fast 1ct/kwh billiger, aber dafür muss man die Scheite lagern und täglich manuell einfüllen, oder gibt's da was besseres? Jedes Jahr 4t Holz mindestens zweimal anzupacken, klingt nach Fitness
     
  18. xeno

    xeno Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.04.2016
    Beiträge:
    3.201
    Zustimmungen:
    704
    Ja, ich kenne mich in den Bezeichnungen da nicht so aus, ich weiß nur von einer Bekannten, die sowas hat.
    Wenn du Komfort haben willst, nimm Gas ;)
     
    Spaxoderwas gefällt das.
Thema:

Solarthermie, lohnt sich oder nicht?

Die Seite wird geladen...

Solarthermie, lohnt sich oder nicht? - Ähnliche Themen

  1. Kleingewerbe wann lohnt es sich?

    Kleingewerbe wann lohnt es sich?: Hallo, Ich hab mich mal hier angemeldet, weil ich ein kleines Problem habe. Und zwar habe ich auf Ebay-Kleinanzeigen einige Europaletten...
  2. Lohnt sich das sanieren einer Gartenmauer?

    Lohnt sich das sanieren einer Gartenmauer?: Das ist wohl betoniert und schätzungsweise über 50 Jahre alt, die Mauern bei den Nachbarn drumherum sind alle so. Die Mauer ist an manchen...
  3. Lohnt Anschaffung Bohrhammer?

    Lohnt Anschaffung Bohrhammer?: Hallo. Ich habe eine normale Schlagbohrmaschine und wollte nun ein paar Löcher in eine Decke ( Stahlbeton ) bohren. So gut wie keine Chance. Nun...
  4. Erklärung zu Solarthermie

    Erklärung zu Solarthermie: Hallo, hat mir jemand eine Erläuterung zum Thema Solarthermie? Was genau ist das und welche Funktion hat dies? Danke und Grüße
  5. Kosten der Heizungswartung für Gas + Solarthermie

    Kosten der Heizungswartung für Gas + Solarthermie: Hallo zusammen, wir haben eine Heizung von Viessmann, Gas + Solarthermie für Warmwasser, Baujahr 2012. Zunächst haben wir die installierende...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden