Solarstrom vom Nachbarn nutzen?

Diskutiere Solarstrom vom Nachbarn nutzen? im Elektroinstallation und Elektrotechnik Forum im Bereich Der Innenausbau; Wenn ein Speicher mit der vorhandenen Anlage nicht voll werden kann, oder anders rum, wenn ein Speicher nicht innerhalb eines definierten...

Schlobbel

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
07.01.2021
Beiträge
275
Zustimmungen
115
Bei Aussagen dass sich PV mit Eigenverbrauch etc lohnt, frage ich mich immer: zu welcher Jahreszeit?

Meine Vorstellung ist, im Winter ist der Speicher meistens leer und man bezieht viel Strom aus dem Netz, was man nicht will. Im Sommer ist er meistens voll und man speist ein oder wirft den Ertrag direkt weg, was man auch nicht will.
Egal wie man Panels und Speicher dimensioniert, wenn man die eine Jahreszeit verbessert, verschlechert man die andere.

Wer kann mir PV schmackhaft machen?
Die aktuellen Bedingungen können es leider nicht mehr.
 

Gast15264

Wer kann mir PV schmackhaft machen?
Naja, alternativ könntest Du versuchen, im Garten ein Loch zu bohren, um Öl oder Gas zu finden oder nach Kohle graben. Wird alles vermutlich nicht funktionieren. Um Deine Energiekosten im erträglichen Rahmen zu halten, kannst Du nur versuchen, zu sparen und als einzige kostenlose Energiequelle die Sonne zu nutzen. Ich würde aus heutiger Sicht jeden verfügbaren Quadratzentimeter mit PV zupflastern. Es ist, wie es ist. Ob man sich für komplette Lösungen entscheidet oder auf Frickellösungen setzt, ist den finanziellen Möglichkeiten respektive dem fachlichen Geschick jedes Einzelnen überlassen.
 

jaybee

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
17.01.2019
Beiträge
1.071
Zustimmungen
207
Wenn ein Speicher
Hauptsach was gesaat...
Wie war das mit dem gesunden Menschenverstand?
Bei Aussagen dass sich PV mit Eigenverbrauch etc lohnt,
Das hängt von deiner Definition von "lohnt" ab.
Als Hobby bin ich an der Sache an sich interessiert und nicht daran ob sich irgendwas "lohnt".
Ein Auto "lohnt" sich bei xx% der Besitzer auch nicht. Trotzdem haben viele sogar mehrere...
Ökologisch und "aus Prinzip" löhnt sich jede PV. Den Strom dort zu erzeugen wo er verbraucht wird, spart IMMER Resourcen.
Ob es sich finanziell lohnt, bzw für wen, ist eine ganz andre Sache...
Wer kann mir PV schmackhaft machen?
Das hört sich an, als könne das nur dein Geldbeutel oder deine Bequemlichkeit.
Wenn irgendwann der Fremdstrom so teuer ist, dass du ihn dir nicht mehr in der Menge dir dir bequem ist leisten kannst,
oder so rar, dass du nicht soviel erhälst wie du möchtest, wird es wohl schmackhafter.

Wenn man sich auf Fertiglösungen beschränken muss, und auf die Verkäufer und Montierer mit den Goldenen Händen, ist es heute genauso unwirtschaftlich, wie vor 30 Jahren.

zu welcher Jahreszeit?
Ausgelegt habe ich die Anlage im Endausbau für den Winter. Für den Sommer habe ich ein Überschusskonzept.
Irgendwann werden Langzeitspeicher so bezahlbar, dass man den Sommerüberschuss in den Winter retten kann.
 

Gast15264

@jaybee
sorry, aber Du schreibst völligen Schwachsinn zusammen. Und ja, Hauptsache schreiben, gilt ja wohl für Dich, irgendwie hatten wir das doch schon mal, da war doch was…….
 

jaybee

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
17.01.2019
Beiträge
1.071
Zustimmungen
207
Ja Ja, die eingeschworene "Wir wissen alles besser und bei abweichenden Meinungen beleidigen wir mal eben" Sippe...
 

Schlobbel

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
07.01.2021
Beiträge
275
Zustimmungen
115
Das hängt von deiner Definition von "lohnt" ab.
Wenigstens nicht immens drauf zu zahlen wäre schön.
Die aktuellen Einspeisebedingungen machen den Eindruck als würde man vor allem mit einer Wärmepumpe trotz PV abwechselnd viel Bezahlstrom beziehen oder viel selbst produzierten Strom verschenken sofern man den nicht selbst sofort braucht braucht oder speichern kann. Einen riesigen Speicher kann man sich nicht leisten, ein kleiner bringt auch kaum was.
Um Panels und Speicher als Hobby zu sehen das gerne viel kosten darf, fehlt mir der Unterhaltungswert :)

Den Strom dort zu erzeugen wo er verbraucht wird, spart IMMER Resourcen.
Das ist der Punkt. Man verbraucht in Summe schon DA Strom wo auch irgendwann welcher erzeugt wird, aber eben nicht dann WENN er erzeugt wird.

Langzeitspeicher wären *die* Lösung. Nicht nur privat sondern auch im großen Stil.
Ich glaube aber nicht so schnell dass die kommen. WIrd ja auch wieder eine Kostenfrage sein, man braucht viel mehr Platz dafür und wie viele hunderte kWh man im Keller haben will und sollte sind nochmal eine andere Sache.

Für den Sommer habe ich ein Überschusskonzept.
Wie sieht das denn aus?
 

jaybee

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
17.01.2019
Beiträge
1.071
Zustimmungen
207
Wenigstens nicht immens drauf zu zahlen wäre schön.
Dann erstmal die Grundlast abdecken. Dann etwas Speicher kaufen, Dann die Anlage erweiteren etc.
Vielleicht kommt ja bald ein anderer Speicher als Batterie.
Wobei ich mir die auch jetzt schon selbst zusammenbaue und entsprechend günstiger hab.
Die aktuellen Einspeisebedingungen machen den Eindruck als würde man
Die zeigen hauptsächlich, ein wie großer Abzocknepp es ist.
Bei Volleinspeisung kriegst du für die kwh doppelt so viel (manche reden gar vom vierfachen), wie bei Teileinspeisung.
Es ist eben rein von der Energielobby diktiert.
sofern man den nicht selbst sofort braucht braucht oder speichern kann.
Ein günstiger Speicher für Überschuss ist eben momentan Wasserboiler für Warmwassererzeugung. Oder ein Pool.
Was man selbst als brauchbar ansieht ist dermaßen von den Gegebenheiten abhängig, dass es kaum für 2 Haushalte gilt...
und wie viele hunderte kWh man im Keller haben will
Da wäre m.E. eine kleine Erzeugergemeinschaft sinnvoll. Z.B. ein Häuserblock der dann einen Wasserstoff (oder Methan)Speicher im Garten stehn hat und dessen Leitungen alle nur über Privatgrund geführt werden können, da die Gärten aneinander stoßen.
Batteriespeicher halte ich langfristig nicht für Zielführend.
Wie sieht das denn aus?
Im Groben: Nichts einspeisen. Batterien voll machen, Rest in den Warmwasserboiler. Wenn meiner voll ist, den Boiler der Mieter. Dann schenke ich lieder denen WW, als dem E-Werk. Selbst erzeugten Strom an andere weitergeben ist nämlich m.W. auch dann nicht erlaubt, bzw Abgabenfrei, wenn man ihn verschenkt.

Für die Langzeitspeicherung bin ich auch an einem Eisspeicher am Rumdoktern. Der nimmt im Sommer jede Menge Energie auf...
 

xeno

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
14.04.2016
Beiträge
5.918
Zustimmungen
1.817
Ort
RLP
Für die Langzeitspeicherung bin ich auch an einem Eisspeicher am Rumdoktern. Der nimmt im Sommer jede Menge Energie auf...
Interessant, wie kann man sich das vorstellen und wie wird die Energie dann wieder genutzt?
 

Gast15264

Ich hatte vorhin vom Tee kochen noch nen halben Liter kochendes Wasser über, den hab ich eingefroren, son halben Liter heißes Wasser kannste immer gebrauchen….
 

jaybee

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
17.01.2019
Beiträge
1.071
Zustimmungen
207
wie kann man sich das vorstellen und wie wird die Energie dann wieder genutzt?
Die Kristallisationenergie von Wasser ist enorm.
Im Prinzip nimmst du im Winter mit der WP Energie aus einem Wasserspeicher und frierst ihn damit langsam ein.
Im Sommer taust du das Eis mit überschüssiger Energie wieder auf.
Das geht dann auch mit Metallsalzen, bzw deren Lösungen. Dann auch mit anderen Temperaturen. Da muss man aber noch ziemlich Experimentieren.
Natriumacetat ist z.B. Klassich. Mit Wasser bildet das Trihydrat. Das heizt sich beim Kristallisieren auf recht genau 58° auf und bleibt dann dort, bis die ganze Lösung fest ist.
Ideal fürs Heizen also. Das Problem ist, dass man lauter kleine Portionen machen muss, da sich die Reaktion nicht mehr unterbrechen lässt.
 
Zuletzt bearbeitet:

jaybee

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
17.01.2019
Beiträge
1.071
Zustimmungen
207
Es ist immer wieder erstaunlich lustig, wie Leute auf Technologien reagieren, die offensichtlich ihren geistigen Horizont übersteigen.
 

JörgFischer

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
27.06.2022
Beiträge
123
Zustimmungen
40
Ort
Münster
Die Kristallisationenergie von Wasser ist enorm.
Im Prinzip nimmst du im Winter mit der WP Energie aus einem Wasserspeicher und frierst ihn damit langsam ein.
Im Sommer taust du das Eis mit überschüssiger Energie wieder auf.
Das geht dann auch mit Metallsalzen, bzw deren Lösungen. Dann auch mit anderen Temperaturen. Da muss man aber noch ziemlich Experimentieren.
Natriumacetat ist z.B. Klassich. Mit Wasser bildet das Trihydrat. Das heizt sich beim Kristallisieren auf recht genau 58° auf und bleibt dann dort, bis die ganze Lösung fest ist.
Ideal fürs Heizen also. Das Problem ist, dass man lauter kleine Portionen machen muss, da sich die Reaktion nicht mehr unterbrechen lässt.
Die Idee finde ich äußerst spannend.

Bloß Potential und Volumen müssen noch optimiert werden um attraktiv zu sein, oder?
 

jaybee

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
17.01.2019
Beiträge
1.071
Zustimmungen
207
Die Idee finde ich äußerst spannend.
Mir gefällt vor allem, dass Natrium im Überfluss da ist (im Kochsalz), dass es billig ist und das Acetat sich einfach mit Essigsäure herstellen lässt. Es fallen also nicht einmal übermäßig Umweltschädliche Abfälle an.
Bloß Potential und Volumen müssen noch optimiert werden
Naja, es fehlen noch viele Feinheiten bis das Massentauglich ist.
Aber ein guter Ansatz ist es allemal.
Du hast da nacher praktisch unendlich viele "Taschenwärmer" (genau das ist da nämlich drin), die du im Sommer mit der Überschüssigen Energie auflädst.
Davon nimmst du dann im Winter bei Bedarf ein paar, aktivierst sie und hast diekt nutzbare Wärme.
 

JörgFischer

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
27.06.2022
Beiträge
123
Zustimmungen
40
Ort
Münster
Genau da liegt der Hase im Pfeffer.
Ich habe viele kleine Flüssigkeitspackungen die zu Feststoffpacken werden.

Fast schon unpraktikabel.

Aber in einem Modell äußerst interessant.
 

jaybee

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
17.01.2019
Beiträge
1.071
Zustimmungen
207
Fast schon unpraktikabel.
Man muss das eben Automatisieren.
Und es ist nur ein "verquerer" Ansatz von vielen.
Momentan ist das selbst Speichern von Wasserstoff auch noch Utopisch.
Dass man daraus (chemisch) ziemlich einfach unter Verwendung von CO2, das man ja weg haben will, Methan machen kann, welches man nicht nur problemlos Speichern, sondern auch noch ohne jegliche Änderungen ins Erdgasnetz jagen kann, ja sogar die Erdgasheizungen fast ohne Änderung damit weiter betreiben könnte, ist ein Anderer.
Und beim Verbrennen wird dann nur wieder genau DAS CO2 Frei, das beim Herstellen benutzt wurde. Der Rest ist Wasser...

Es gibt durchaus Praktikable Lösungen, die Entwickelnswert sind. Nur werden die von der Energielobby unterdrückt, da diese damit eben nicht mehr so viel Geld scheffeln könnte.
 

xeno

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
14.04.2016
Beiträge
5.918
Zustimmungen
1.817
Ort
RLP
Ja es gibt da sehr viele interessante Ansätze, die aber gefühlt einfach (noch) nicht richtig weiter verfolgt werden (wollen)...
Wenn du da irgendwelche Praxisversuche machst, gerne hier dokumentieren, ich finde das sehr spannend! :)
 
Woodguy1

Woodguy1

Benutzer
Dabei seit
17.03.2022
Beiträge
39
Zustimmungen
5
Ort
Mannheim
Eigene Wallbox beim Nachbarn dranhängen und wenn voll mit dem Sackkarren nach Hause holen. Oder selbst ein E KFZ beim Nachbar aufladen und dann als Puffer ans eigene Netz anschließen. 🤪
 
Thema:

Solarstrom vom Nachbarn nutzen?

Solarstrom vom Nachbarn nutzen? - Ähnliche Themen

Klarheit bekommen - Befahrbarkeit eines Privatweg: Guten Morgen Ich bin inzwischen von Pontius zu Pilatus gelaufen und hab immer noch keine Klarheit. Wir haben vor einiger Zeit ein Reihenhaus...
"Betonboden" Wohnbereich - Spachteln oder Gießen?: Servus miteinander, kurz zur Ausgangssituation: Ich beziehe zum 1.8. eine neue (Miet-)Wohnung, für die ich am 23.7. die Schlüssel bekomme. Das...
Neubau oder Altaufbau?: Hallo, meine Freundin (25) und ich (23) planen unseren Wohnungsbau. Zur Situation: Wir wollen von unserem Nachbarn das Grundstück abkaufen. Es...
Oben