Sicherung beim Ofen springt heraus

Diskutiere Sicherung beim Ofen springt heraus im Elektroinstallation und Elektrotechnik Forum im Bereich Der Innenausbau; Guten Morgen, ich nutze in der neuen Wohnung (Küche wurde übernommen, daher leider mein Verantwortungsbereich) einen Neff E1426N0/10 Herd mit...

Nrwbasti

Benutzer
Dabei seit
21.06.2020
Beiträge
62
Zustimmungen
2
Guten Morgen,
ich nutze in der neuen Wohnung (Küche wurde übernommen, daher leider mein Verantwortungsbereich) einen Neff E1426N0/10 Herd mit Ofen.
Bislang lief alles in Ordnung, aber heute morgen passierte etwas, wo ich nun verunsichert bin.

Ich musste gleichzeitig auf drei Herdplatten etwas kochen und auch den Ofen mit Unterhitze einschalten. Nach etwa 2 Minuten sprang die Sicherung des E-Herds heraus. Leider wiederholt. Zugegeben weiß ich nicht, ob ich die Konstellation mit drei Platten + Ofen schon mal hatte, aber das muss ein solches Gerät doch mutmaßlich auskönnen....

Ich habe es eben nun mal mit zwei Herdplatten + Ofen versucht und nach 4 Minuten alles ausgeschaltet, weil es anscheinend (noch) läuft.

Was mache ich denn nun am Besten und was könnte das sein?
Suche ich ggf. lieber nach einem Elektriker oder sollte man besser über den Service von Neff gehen?

Habe daher nun wirklich Bedenken, dass etwas größeres ist :(

Vielen Dank im Voraus
 

swara

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
07.08.2014
Beiträge
1.187
Zustimmungen
417
Wahrscheinlicher ist, dass der Herd nicht korrekt dreiphasig angeschlossen ist oder was mit den Sicherungen nicht passt. Also Elektriker holen.

Wenn was mit dem Herd wäre, z.B. Fehlerstrom, würde eher der FI auslösen, und zwar sofort und nicht nach Minuten.
 

Nrwbasti

Benutzer
Dabei seit
21.06.2020
Beiträge
62
Zustimmungen
2
Update:
* wenn ich alle vier Herdplatten OHNE Ofen laufen lasse, funktioniert es (habe bis 5min getestet)
* arbeite ich mit zwei Herdplatten + Ofen läuft auch alles
* arbeite ich mit laufenden Ofen + drei Herdplatten springt die Herd-Sicherung heraus

Hausverwaltung schreibt:"Da das Prüfprotokoll keine Mängel ergab, gehen wir davon aus, dass die Leitungen in der Wohnung grundsätzlich die Anforderungen erfüllen und auf dem neusten Stand sind. Die Problematik scheint daher ausgelöst von dem angeschlossenen Gerät. Diese Prüfung müssen Sie selbst veranlassen. Eine Kostenerstattung unsererseits erfolgt nicht. Beim E-Check konnte der Starkstromanschluss für den Herd und Ofen nicht geprüft werden, da dies bei einer eingebauten Küche nicht möglich ist.Wir können unseren Elektriker gern nochmal bitten den Herdanschluss zu überprüfen, dazu müssen Sie den Herd aber zuvor entfernen. Andernfalls ist eine Prüfung nicht möglich. "

Was würdet Ihr meinen;
a) lohnt es sich eher den Ofen Techniker holen zu lassen (99 Euro zur Begutachtung, wenn etwas getan werden muss, werden die 99 Euro mit der Reparatur verrechnet)
b) kann es doch weiterhin an der Leitung bzw. Sicherung liegen, so dass der Elektriker sinnvoll erscheint
c) Kann es einfach auchs ein, dass das Gebäude nicht mehr zulässt als zwei Herdplatten ++ Ofen (das reicht normalerweise, aber eben nicht immer)

Ich selbst kann eben keinen Ofen ausbauen, weil ich auch nicht das passende Bit habe und es mir auch nicht zutraue :(
 
eli

eli

Moderator
Dabei seit
10.05.2013
Beiträge
4.677
Zustimmungen
1.750
Ort
Wüsting
Schau doch mal in den Sicherungskasten..

Hast du 3 Sicherungen oder nur 1 ? Was steht auf der Sicherung drauf ? Hast du einen 400V zähler oder nur einen Wechselstromzähler mit 230V ?
 

Nrwbasti

Benutzer
Dabei seit
21.06.2020
Beiträge
62
Zustimmungen
2
Anbei ein Bild des Sicherungskastens (falls man es nicht so gut erkennr; 25 Ampere, 230V).
 

Anhänge

  • 1632487720204.jpg
    1632487720204.jpg
    133,6 KB · Aufrufe: 26
eli

eli

Moderator
Dabei seit
10.05.2013
Beiträge
4.677
Zustimmungen
1.750
Ort
Wüsting
Das links ist keine Sicherung die bei Überlast od Kurzschluss auslöst sondern ein Fehlerstromschutzschalter, der löst bei einem Fehlerstrom aus. In deinem Falle ab 16mA aufwärts
Die Sicherung für den Herd ist daneben, B16A steht druff

Das ganze könnte darauf hin deuten das z.B die Heizung des Ofens leicht defekt ist und diesen Fehler verursacht, kann aber auch sein das der Fehler irgendwo anders in der Whng liegt und der Herd dem FI nur den Rest gibt.
Laufen alle Sicherungen neben dem FI darüber ? kompl. ausfall in der Whng wenn er auslöst ?

Da muss ein Elektriker ran und eine Messung machen, Isolationsmessung usw

Beim E-Check konnte der Starkstromanschluss für den Herd und Ofen nicht geprüft werden, da dies bei einer eingebauten Küche nicht möglich ist.
🤣 Wenn das wirklich im Protokoll steht würde ich mich beklagen weil 2 Phasen nun fehlen und der Fehler behoben werden muss
 

Nrwbasti

Benutzer
Dabei seit
21.06.2020
Beiträge
62
Zustimmungen
2
* nein, es springt nur die E-Herd Sicherung heraus, nicht in der ganzen Wohnung
*worum genau soll ich den Elektriker der Hausverwaltung bitten bzw. worauf hinweisen?
* kann der Elektriker eindeutig feststellen, ob es der Ofen oder die Wohnung ist?
* ich habe noch nie einen Ofen ausgebaut. Angeblich macht das der Elektriker nicht so die Verwaltung. Machen die das dann schon oder wie gehe ich am Besten vor?

Danke
 
eli

eli

Moderator
Dabei seit
10.05.2013
Beiträge
4.677
Zustimmungen
1.750
Ort
Wüsting
Wenn der FI, also das Teil wo 25A drauf steht alleine ausfällt und außer dem Herd alles andere noch geht muss der Elektriker den Herd prüfen und evtl die Zuleitung / Anschlussdose
Denn da liegt der Fehler.
Ich würde erst einmal
- Isolationsmessung und ne
- Leckstrommessung
machen als Fachmann

Wenn mehr als der Herd ausfällt weil der FI auslöst könnte der Fehler auch woanders liegen wenn auch mit weniger Wahrscheinlichkeit. Aber auch das kann ein Elektriker schnell fest stellen mit den selben Messungen wie oben

Kostet sicher um die 50- 100€ je nach Region

Und ja, der Elektriker baut auch den Herd aus bei der Fehlersuche. Aber er macht es nicht bei einer Prüfung wie z.B dem E-Check, da braucht man dies nicht zwangsläufig
 

Nrwbasti

Benutzer
Dabei seit
21.06.2020
Beiträge
62
Zustimmungen
2
Nur Klarheit, die FI Sicherung fällt nicht heraus, sondern "nur" die B20 Sicherung = E-Herd.

Verändert dies Deine Einschätzung?
 
eli

eli

Moderator
Dabei seit
10.05.2013
Beiträge
4.677
Zustimmungen
1.750
Ort
Wüsting
Wenn die B20A Sicherung auslöst dann ist es eine Überlast, aber du hattest oben 25A geschrieben was auf den FI hin deutete.. Aneinander vorbei geschrieben ;)

Dies wäre je nach Leistung vom Herd, Dauer des Kochens und Einstellung ebenfalls Normal

Bei 230V und geschätzten 7,5kW vom Herd würde er rund 32A ziehen, bei 9kW etwa 40A.
Die B20A Sicherung löst bei 32A in etwa 2-10min aus, bei 40A in 1-5min wenn du volldampf kochst.

Also völlig normal das die Sicherung auslöst in Anbetracht dessen das du nur einen 1Ph 230V Anschluss hast. Da kann man nichts daran ändern, außer in Kochverhalten oder wenn möglich einen Drehstromanschluss legen lassen bzw die Sicherung geben eine 25A tauschen lassen wenn es die Leitung usw denn her gibt was ich nicht glaube auch wenn seit den 90ern der Herdanschluss bei Wechselstrom auf 25A auszulegen ist.

Da der Verteiler recht neu erscheint würde ich vorsichtig orakeln das es trotzdem ne alten Anlage ist aus den 70ern od davor und 20A das maximum ist, aber das kann nur ein Elektriker vor Ort begutachten
 
Spaxoderwas

Spaxoderwas

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
30.09.2019
Beiträge
1.724
Zustimmungen
798
Ort
Oldenburg
Hallo,
das ist ein zweipoliger FI, für die ganze Wohnung. Das bedeutet, die ganze Bude ist nur einphasig versorgt. Seitens der Hausverwaltung bei dem Herdanschluss von einem Starkstromanschluss zu reden, ist gewagt. Der Herd wird über eine Phase betrieben, die mit einem B20 Automaten abgesichert ist und wenn alles an ist, werden die 20 Ampere überschritten und der Automat fällt, alles richtig. Bei der Konfiguration kannst Du nicht alles gleichzeitig betreiben. Isso. Mich würde ja mal der Querschnitt der Herdzuleitung interessieren. Den Automaten tauschen auf 25 A setzt eine Schleifenwiderstandsmessung voraus. 25A B bedeuten im Kurzschlussfall 125A , es muss sichergestellt sein, dass die Anlage das hergibt.
 
Sulzknie

Sulzknie

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
19.05.2014
Beiträge
979
Zustimmungen
236
Ort
Jaderberg
Der Fi ist mit Nennstrom 25 A ,wenn er für die kompl. Wohnung einschließlich E.Herd zuständig ist wird ganz klar überlastet.
Außerdem ist bei Ausfall ja auch die kompl. Wohnung ohne Strom.
Auch das ist nicht mehr zulässig.
Das sollte auch im Prüfprotokoll vermerkt sein und somit dem Betreiber bekannt sein.

Bild von der kompl Sicherungsverteilung?
 

xeno

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
14.04.2016
Beiträge
4.522
Zustimmungen
1.226
Ort
Mainz
Der Herd ist nur mit 230V/20A angeschlossen, das reicht nicht aus um alles gleichzeitig zu betreiben. Dass die Sicherung ab einer gewissen Überlastdauer auslöst, ist ganz normal.
Leb damit und benutze nicht alles gleichzeitig. Mehr kannst du als Mieter nicht tun.
Oder die Hausverwaltung darum bitten, deine Wohnung auf Drehstrom umzustellen. Viel Erfolg dabei.

Ich würde es auch nicht unbedingt immer maximal ausreizen. Also nicht ewig lang mit der maximal möglichen Leistung, bei der gerade so noch nicht der LSS auslöst, kochen. Also wenn es nicht sein muss... ;)
 
Sulzknie

Sulzknie

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
19.05.2014
Beiträge
979
Zustimmungen
236
Ort
Jaderberg
Als Mieter würd ich doch schon gerne eine Mietsache voll nutzen können .Dafür ist es ja auch vorgesehen ,schließlich zahle ich Miete dafür .

Da würd ich mir andere Wege überlegen.
 

Nrwbasti

Benutzer
Dabei seit
21.06.2020
Beiträge
62
Zustimmungen
2
Ich fasse mal die letzten Posts zusammen:

* ich kann also nicht mehr tun, als darauf zu hoffen, dass die Verwaltung ggf. so nennt ist und entweder
a) einen Drehstromanschluss
b) eine stärkere Sicherung/Amperleistung
ermöglicht?

* ja, das Haus ist wohl aus den 70er oder 80er Jahren und mindestens die letzten 10 Jahre wurde hier nichts Neues in der Wohnung gemacht

* der Ofen ist aber dann somit nicht defekt und ich kann mir einen Neff Techniker für 99 Euro sparen?

*ist es denn normal bzw. kommt oft vor, dass MieterInnen limitiert sind, was Amper/Stromleistungen in ihren Mietwohnungen betrifft?

* auf was genau kann und soll ich den Elektriker hinweisen bzw. um was bitten?

* hat man denn ggf. eine Handhabe/Recht ggü. der Hausverwaltung/Vermieter auf eine stärkere Leistung, der heutigen Technik entsprechend?

Vielen Dank
 
Spaxoderwas

Spaxoderwas

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
30.09.2019
Beiträge
1.724
Zustimmungen
798
Ort
Oldenburg
Hallo,
ich würde alles so lassen, wie es ist, und darauf achten, das nicht alles gleichzeitig benutzt wird. Mehr kannst Du ohne Aufwand nicht tun. Einen dickeren Automaten einbauen, setzt wie beschrieben, eine Schleifenwiderstandessung voraus, um festzustellen, ob die Anlage den Strom überhaupt liefern kann. Sonst würde im Kurzschlussfall die Sicherung erst nach einiger Zeit thermisch auslösen. Im übrigen müsste man sich bei einem dickeren Automaten auch mal die Zuleitung ansehen. Die wird dann vermutlich zu dünn sein. Also erst das Omelett, dann die Erbsen und dann den Kuchen. Oder andersrum.
 

swara

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
07.08.2014
Beiträge
1.187
Zustimmungen
417
Update:
* wenn ich alle vier Herdplatten OHNE Ofen laufen lasse, funktioniert es (habe bis 5min getestet)
* arbeite ich mit zwei Herdplatten + Ofen läuft auch alles
* arbeite ich mit laufenden Ofen +
naja, bei 20A funktioniert doch viel im Gegensatz zu 16A. Wie oft hast du Bedarf für so eine Nutzung? Jede Platte braucht doch nur für wenige Minuten auf Volllast, das kann man doch abwechseln.
 

xeno

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
14.04.2016
Beiträge
4.522
Zustimmungen
1.226
Ort
Mainz
* ich kann also nicht mehr tun, als darauf zu hoffen, dass die Verwaltung ggf. so nennt ist und entweder
a) einen Drehstromanschluss
b) eine stärkere Sicherung/Amperleistung
ermöglicht?
Korrekt.
* der Ofen ist aber dann somit nicht defekt und ich kann mir einen Neff Techniker für 99 Euro sparen?
Korrekt.
*ist es denn normal bzw. kommt oft vor, dass MieterInnen limitiert sind, was Amper/Stromleistungen in ihren Mietwohnungen betrifft?
Frag doch mal beim Mieterbund. Wenn man eine Wohnung mit alter Installation mietet, ist das eben so, denke ich.
* auf was genau kann und soll ich den Elektriker hinweisen bzw. um was bitten?
Du brauchst keinen Elektriker, weil der sowieso nichts machen darf ohne den Auftrag der Hausverwaltung. Es funktioniert ja auch alles so wie es soll.
* hat man denn ggf. eine Handhabe/Recht ggü. der Hausverwaltung/Vermieter auf eine stärkere Leistung, der heutigen Technik entsprechend?
Gute Frage, ich schätze mal nein. Aber frag doch auch das mal beim Mieterbund o.Ä. und berichte dann bitte hier. ;)
 

Nrwbasti

Benutzer
Dabei seit
21.06.2020
Beiträge
62
Zustimmungen
2
Nur zur Klarstellung:
der Elektriker wird kostenfrei von der Hausverwaltung vorbeigeschickt. Daher gestern auch die Frage, was ich ihn fragen bzw. worauf hinweisen sollte :)
Wenn ich das richtig verstehe, u.a. auf die Option einer Schleifenwiderstandessung und dem Drehstromzähler, aber was noch?

Update/Fragen:

* kann es sein, dass diese Überlastung erst jetzt auftritt? Ich kann es leider nicht beschwören, aber ich meine, bereits vor letzter Woche auch mal drei Herdplatten + Ofen eingeschaltet zu haben, ohne dass die Sicherung herausflog. Ich kann mich aber auch täuschen.

* @swara sprach an, dass unter 20A viel im Vergleich zu 16A läuft. Was meint er damit? Ist doch klar, dass man mit 4A mehr, eine stärkere Leistung hat.

* auch sprach er an, inwieweit ich die Leistung wann brauche. Ich werde mir bald eine Mikrowelle mit Heißluftfunktion zulegen, um hier dann Brötchen/Brot aufzubacken. Nur unter dieser aktuellen Konstellation, dass ich auf drei Herdplatten kochen muss + im Ofen eben derzeit Brot aufbacke, tritt das Ganze auf.

* Mit der Mikrowelle werde ich diese Last auf der E-Herd Sicherung nicht mehr haben. Kann ich dann aber Probleme mit der A16 Sicherung der Küche bekommen????

* wenn man also beispielsweise drei Herdplatten statt auf Stufe 9 auf Stufe 6 laufen lässt und den Ofen an hat, kann es sein, dass die Sicherung nicht herausspringt??

Habe Euch auch die komplette Sicherung in hoher Qualität beigefügt.
 

Anhänge

  • 20210926_104127.jpg
    20210926_104127.jpg
    215,2 KB · Aufrufe: 8
Zuletzt bearbeitet:
Spaxoderwas

Spaxoderwas

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
30.09.2019
Beiträge
1.724
Zustimmungen
798
Ort
Oldenburg
Hallo,
nochmal, lass es so, wie es ist. Alle Platten an plus Backofen ist worst case. Das kannst Du vermutlich vermeiden. Eine Ertüchtigung auf Drehstrom ist möglich aber aufwändig. Den Herdautomaten auf 25A zu tauschen ist nur nach vorheriger Messung möglich und dann bleibt auch noch die Frage nach der Zuleitung. Wie gesagt, kochen und backen nacheinander.
Der Vollständigkeit halber, wäre es ein Drehstromzähler und damit auch eine entsprechende Verteilung, hättest Du eine fünfadrige Zuleitung zur Herdanschlussdose und zum Herd und die Last wäre auf drei Kreise verteilt. Hast Du aber nicht. Also must Du mit dem leben, was da ist.
 
Thema:

Sicherung beim Ofen springt heraus

Oben