Schimmelbefall -

Dieses Thema im Forum "Schimmel und Feuchtigkeitsprobleme" wurde erstellt von hrbaer, 20.02.2016.

  1. #1 hrbaer, 20.02.2016
    Zuletzt bearbeitet: 20.02.2016
    hrbaer

    hrbaer Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    10.08.2015
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    wir haben im Schlafzimmer an einer Ecke erneut Schimmel oder Stockflecken(?) - siehe Anhang. (Wo hier genau die Grenze, bzw. der Übergang ist weiß ich ehrlich gesagt nicht von daher würde ich das an dieser Stelle mal offen lassen.)

    Jedenfalls hatten wir vor ca. einem Jahr ebenfalls im Schlafzimmer an der gleichen Wand allerdings auf der anderen Seite ein ähnliches Problem und haben das von einem Fachbetrieb sanieren/entfernen lassen. Damals wurde soweit das aus der Rechnung hervorgeht folgende Maßnahmen durchgeführt:

    1. Demontage schimmelpilzkontaminiertem Material
    2. Desinfektionsmaßnahmen
    3. Untergrundvorbereitung
    4. Montage Klimaplatten (wärmedämmend, hochdiffusionsoffen und kapillaraktiv) - Stärke 30mm
    5. Feinspachtel auf Klimaplatten

    Nun habe ich erst vor ein paar Wochen im Keller die Decke mit entsprechend Dammplatten selber gedämmt und da stellt sich mir die Frage ob man das mit der Wand nicht auch machen kann? Gibts hier einen großen Unterschied zwischen den Klimaplatten und "normalen" Dämmplatten? Oder ist es bei Schimmelbefall mit Dammplatten nicht getan und man muss hier grundsätzlich anders vorgehen?

    Da Schimmel i.d.R. ja dort entsteht wo es feucht ist (würde ich erst noch mal ausschließen) oder zumindest dort wo die kalten Stellen sind (das haben wir definitiv an dieser Außenwand) hätte ich jetzt gedacht das Problem bekommt man relativ einfach in den Griff indem man die Wand von innen dämmt (Platz haben wir in dem Raum genug und optisch wäre es auch egal weil am Ende ohnehin ein Schrank vor der kompletten Wand steht.).

    Bin hier für jeden Hinweis dankbar! Will da nichts falsch machen oder am Ende die Wand zwar gedämmt haben, aber das Schimmelproblem nicht in den Griff bekommen haben. Oder der Schimmel bildet sich unter den Dammplatten...keine Ahnung.

    Danke im Voraus,
    Marc

    Edit: Sorry für den "halben" Titel....da wollte ich eigentlich noch was dazu schreiben. Kanns jetzt aber im Nachgang nicht mehr ändern :(
     

    Anhänge:

  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 harekrishnaharerama, 20.02.2016
    harekrishnaharerama

    harekrishnaharerama Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.05.2011
    Beiträge:
    5.869
    Zustimmungen:
    87
    Hallo :)

    Ja, die Platten sind halt so "offen", daß sie das Wasser verziehen, heißt also aus irgendeinem Blähmaterial. Ähnlich wie ein Tuch.

    Manchmal genügt schon ein Kalkanstrich auf dem Putz, man darf den dann halt nicht mit Acrylantrich oder Vinyltapeten zukleben, sondern die Wand muß atmen. Auch ein Lehmputz kann helfen.

    Isolierung hilft gegen Kältebrücken, die das Kondenswasser aus der Atemluft dort niederschlagen lassen. Ich nehme mal an, das Haus wurde noch nicht energetisch von außen saniert?
     
  4. hrbaer

    hrbaer Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    10.08.2015
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Wenn du von "die Platten" sprichst meinst du damit die Klimaplatten die beim ersten Mal verbaut wurden, oder?

    Und ja - das Haus wurde noch nicht von außen gedämmt...haben ein relativ altes Haus gekauft und tatsächlich würde es dem Haus nicht sonderlich "bekommen" (soweit die Einschätzung von 2 verschiedenen Fachstellen), das jetzt einzupacken. Kann das selber aber natürlich nicht einschätzen/einordnen weil ich schlicht nicht vom Fach bin.

    Dein letzter Beitrag liest sich aber so, als ob eine Isolierung erst mal was helfen würde?!
     
  5. #4 Schnulli, 20.02.2016
    Schnulli

    Schnulli
    Moderator

    Dabei seit:
    01.07.2008
    Beiträge:
    3.596
    Zustimmungen:
    196
    Hallo,

    mit den Dämmplatten für die Kellerdecke meinst du wahrscheinlich prinzipiell erstmal Hartschaumplatten? Die Klimaplatten sind etwas anderes. Auch die Verarbeitung ist komplett anders.

    Dort wo nun die Flecken sind, steht da normalerweise ein Schrank oder so davor?


    Gruß
    Thomas
     
  6. #5 hrbaer, 21.02.2016
    Zuletzt bearbeitet: 21.02.2016
    hrbaer

    hrbaer Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    10.08.2015
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Vor der Wand steht grundsätzlich ein Schrank - ja.
    Allerdings hat der sowohl nach links wie auch nach hinten ca. 20cm Abstand zur Wand.



    EDIT: Habe jetzt mal Klimaplatten gegoogelt. Mal abgesehen, dass die Kosten vom Unternehmen mal Faktor 3 sind die er mir in Rechnung gestellt hat (nur für die Platten) scheint das vom Prinzip aber kein großer Unterschied zu sein. Selbst Obi hat ne Bauanleitung (http://www.obi.de/de/rat-und-tat/ba...ziumsilikatplatten-in-10-schritten/index.html) und Material findet man ja auch schnell - wenn man erst mal weiß wonach man suchen muss (Stichwort "Kalziumsilikatplatten"). Soweit ich das verstanden habe dämmen diese Platten ja auch (vermutlich nicht so gut wie normale Wärmedämmung - wie auch bei "nur" 30mm?!). Man würde also 2 Fliegen mit einer Klappe schlagen, oder?

    Die Montage macht mir hier weniger Sorgen, bin eher nur unsicher ob man hier was beachten sollte was aus den normalen Bauanleitung nicht hervorgeht?! Irgendwelche Meinungen/Tipps?!

    Danke im Voraus.
     
  7. #6 Schnulli, 21.02.2016
    Schnulli

    Schnulli
    Moderator

    Dabei seit:
    01.07.2008
    Beiträge:
    3.596
    Zustimmungen:
    196
    Ich habe diese Platten einmal bei mir an einer Zimmerwand verbaut. Das Prinzip der Kalziumsilikatplatten ist, dass die Feuchtigkeit durch den Kapillareffekt von der Wand weggezogen wird und im Zimmer verdunsten kann, da dort wo die Klimaplatte nun ist, die Wandoberflächer etwas wärmer ist. Damit das funktioniert muss die Platte mit dem zugehörigen Leichtmörtel weitestgehend vollflächig, also ohne Löcher in der Klebefläche, an die Wand geklebt werden. Sofern dort noch Gipsputz auf der Wand ist muss dieser zuvor m.w. runter. Techn. Merkblätter und Verarbeitungshinweise der Platten lesen!
    Wenn die Platten dann alle dran sind wird mit dem Leichtmörtel die Fläche einmal verputzt und ein Armierungsgewebe mit eingebracht. Die Oberfläche dann glätten. Nun kann mit Papiertapete, dünner Vliestapete oder Silikatfarbe die Oberfläche gestaltet werden. Andere Farben oder dicke Schaumtapete z.b. würde die Funktionsweise beeinträchtigen.
     
    harekrishnaharerama gefällt das.
  8. hrbaer

    hrbaer Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    10.08.2015
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Super - danke erst mal für die Tipps. Meint ihr denn, dass mit diesen CS-Platten das Problem gelöst wird?! Hilft mir ja nix, wenn ich die angebracht habe, dass Problem aber von etwas ganz anderem herrührt?

    Außerdem hätte ich da noch folgende Fragen:
    1. Würdet ihr mein Problem auch mit CS-Platten angehen oder eher nur mit Kalkputz behandeln?
    2. Wo ist denn der Unterschied zwischen den CS-Platten und Kalkputz, bzw. was kann eine CS-Platte mehr? Der Preisunterschied muss sich ja irgendwie erklären lassen...
    3. Hat eine CS-Platte nun überhaupt eine fühlbare Wärmedämmwirkung oder kann man das ignorieren? Wenn nicht, kann man Wärmedämmung und CS-Platte irgendwie "kombinieren"?
    4. Das Problem habe ich aktuell ja "nur" an der linken Ecke. Trotzdem stellt sich mir die Frage ob ich in dem Zuge die komplette Wand bearbeite (entweder mit CS-Platten oder Kalkputz). Wir hatten vor einiger Zeit mal einen Dachdecker mit so einer Wärmepistole bei uns und der hatte schon gesagt, dass diese Wand bei uns extrem kalt ist. Offensichtlich wurden hier auch andere Steine verbaut als beim Rest vom Haus?!

    Danke im Voraus.
     
  9. #8 Schnulli, 21.02.2016
    Schnulli

    Schnulli
    Moderator

    Dabei seit:
    01.07.2008
    Beiträge:
    3.596
    Zustimmungen:
    196
    Die CS-Platten sind primär für Innendämung gedacht. Diese ist ja mitunter schwierig auszuführen, da, wenn man die klassiche Innendämmung mit Folie und Dämmstoff usw als Beispiel nimmt, in der Dämmung Kondenswasser niederschlagen kann. Die CS-Platte führt dieses anfallende Feuchtigkeit wie eben beschrieben zum Raum hin ab.
    Und ja, eine Dämmwirkung ist definitiv zu spüren. Das ist bei dir aber wenig sinnvoll, wenn du nur eine kleine Ecke damit machen möchtest. Dann würde ich eher versuchen, die Ecke nicht zu zu stellen, den Putz in der Ecke entfernen und mit feuchteregulierendem Sanierputz neu zu machen. Nach möglichkeit dann keine Tapete da hin.

    Gruß
    Thomas
     
  10. hrbaer

    hrbaer Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    10.08.2015
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Hi Thomas,

    danke für die Infos, aber so 100% klar ist es mir leider noch nicht :(
    Das Prinzip der CS-Platten habe ich verstanden: Potentielle Feuchtigkeit wird an die Umgebung über die Kapillare wieder abgegeben sodass keine feuchten/kalten Stellen entstehen und sich in der Folge Schimmel bilden kann. Wenn das auch noch ein bisschen dämmt um so besser...

    Aber:

    Tatsächlich hatte ich vor die komplette Wand damit zu "behandeln" und nicht nur die kleine Ecke wo wir heute das Schimmelproblem haben. Einfach weil ich ja wie weiter oben bereits geschrieben von dem Handwerker weiß, dass wir an der ganzen Wand Probleme mit Kälte haben.

    Der Schrank kann da leider nicht wirklich weg. Aber ich hätte gedacht, dass 20cm Luft eigentlich reichen müssten?! Tapete hatten wir ohnehin noch nie....ist alles Feinputz.

    Davon abgesehen rätst du mir anstelle der CS-Platten lieber feuchteregulierenden Putz zu verwenden? Geht ja in die gleiche Richtung wie meine 2. Frage:
    2. Wo ist denn der Unterschied zwischen den CS-Platten und Kalkputz, bzw. was kann eine CS-Platte mehr? Der Preisunterschied muss sich ja irgendwie erklären lassen...

    Nochmal danke vorab!
     
  11. #10 Schnulli, 21.02.2016
    Schnulli

    Schnulli
    Moderator

    Dabei seit:
    01.07.2008
    Beiträge:
    3.596
    Zustimmungen:
    196
    Sanierputz dämmt nicht und ist billiger als die CS-Platten.
     
  12. hrbaer

    hrbaer Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    10.08.2015
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    ;) - danke.

    Und würdest du jetzt die ganze Wand mit den CS-Platten bekleben oder am Ende wirklich nur die betroffene Fläche mit Kalkputz behandeln? Liest sich so, als ob du kein großer Freund von CS-Platten für die komplette Wand bist wenn da kein akuter Befall zu sein scheint?! Mein Antrieb kommt ja auch eher von dem Wärmebild, bzw. dem Wissen, dass diese (Außen-)Wand insgesamt eher problematisch ist...
     
  13. #12 Schnulli, 22.02.2016
    Schnulli

    Schnulli
    Moderator

    Dabei seit:
    01.07.2008
    Beiträge:
    3.596
    Zustimmungen:
    196
    Hab das ja mit den Platten nicht deswegen bei mir gemacht, weil ich Feuchtigkeit hatte sondern um meine blöde Dachschräge, die nur dünn ausgemauert ist, bei mir ein wenig wärmer zu bekommen. Denn da ist das Kinderbett drunter.
    Wenn du dir die Arbeit zutraust und Geld dafür übrig hast kannst du das mit den CS-Platten machen. Allerdings garantieren dir diese nicht, dass es da nicht wieder drauf schimmelt. Gerade, wenn das mit einem Schrank ggf. verstellt ist und der Raum überwiegend unbeheizt ist.
    Ich persönlich würde wahrscheinlich erst mal in einen Sack Sanierputz investieren und dann mal ein Jahr abwarten. Nur meine Meinung, die muss nicht richtig sein.

    Gruß
    Thomas
     
  14. hrbaer

    hrbaer Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    10.08.2015
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Zutrauen ja, Geld...naja. Zu verschenken hat man in der Regel ja nix ;)
    Das "Risiko" mit den CS-Platten scheint halt einfach nur ein bisschen höher zu sein wegen der Kohle die man dafür in die Hand nimmt. Wenn man das "nur" verputzt und der Schimmel kommt wieder (weil z.B. durch den Schrank versperrt) hat man wenigstens nicht allzu viel dafür ausgegeben. Ich hoffe halt schon ein bisschen auf die Dammwirkung wobei ich mir ehrlich gesagt bei 3mm nicht so sicher bin ob das am Ende wirklich so viel ausmacht...muss wohl einfach mal durchrechnen, was mich der Spaß am Ende kosten würde.

    Letzte Frage: Würdet ihr die Stockflecken/den Schimmel
    a) nur mit Schimmel-Ex behandeln und auf den bestehenden (Fein-)Putz draufputzen oder
    b) den Putz an der betroffenen Schimmelecke abtragen und dieses Stück neu verputzen
    c) den kompletten Putz an dieser Wand abtragen und mit Kalkputz neu verputzen?
     
  15. Maggy

    Maggy Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    21.04.2011
    Beiträge:
    2.220
    Zustimmungen:
    204
    Was hältst Du denn davon den Fachbetrieb mal anzurufen da soll mal einer raus kommen. Wäre ja prima Arbeit gewesen, ABER jetzt hättest Du Schimmel auf der anderen Seite. Wenn die nun gemacht würde, ob dann bald die 3. und dann auch die 4. Ecke dran wäre - DAS könntest Du Dir leider nicht leisten.
    Und dann sollen die Dir mal sagen was Du jetzt selbst dagegen tun kannst.

    Als wir die Kellerdecke gedämmt haben wurde uns auch gesagt wir sollen jetzt genau aufpassen, das in den Aussenecken kein Schimmel käme.
    Ist ja klar. INNEN haben wir gedämmt. Dann kommt die Wand von 36 cm Stärke und im WINKEL der Außenecke da sind das dann locker 50 cm Stärke in der Kälte steckt. Daher sollte man, wenn möglich aussen dämmen.

    Wenn die Firma reell ist, werden die Dir auch mit Rat zur Seite stehen. Du kannst dann ja das Material da kaufen, dann hat der auch was davon und für Dich ist es günstiger.

    Bei uns wird z. B. das Schlafzimmer auch NICHT geheizt, daß Fenster ist Tag und Nacht gekippt. Kein Schimmel.
     
  16. hrbaer

    hrbaer Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    10.08.2015
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Grundsätzlich natürlich ein gute Idee, aber wir hatten die später noch mal im Haus und irgendwie fanden die das so gar nicht toll, dass wir denen den Auftrag dann später auch nicht gegeben haben. Allein aus dem Grund bin ich jetzt nicht sonderlich scharf drauf die mir gerade noch mal für ne Beratung ins Haus zu holen.

    Gibts noch andere Erfahrungen ob man den Putz hier abnehmen sollte oder ob es reicht, dass man die betroffene Stelle lediglich mit Schimmel-Ex behandelt und anschließend neu verputzt, bzw. die komplette Wand abträgt und in Gänze neu verputzt?!
     
  17. Maggy

    Maggy Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    21.04.2011
    Beiträge:
    2.220
    Zustimmungen:
    204
    Du mußt die Ursache finden. Wäre zu schön, wenn man einfach neu verputzen könnte, einsprühen und fertig. Das wird nix werden. Da wird wieder Schimmel kommen. Aber ich habe da zu wenig Ahnung, Gott sei Dank.
     
Thema:

Schimmelbefall -

Die Seite wird geladen...

Schimmelbefall - - Ähnliche Themen

  1. Schimmelbefall

    Schimmelbefall: Hallo zusammen, Ich habe kürzlich Schimmel in meiner Wohnung entdeckt und würde gerne mal wissen was andere Leute davon halten. Anfangs war es...
  2. Nach Kernsanierung erneuter Schimmelbefall

    Nach Kernsanierung erneuter Schimmelbefall: Hallo, im Jahr 2005/2006 habe ich ein EFH aus dem Jahr 1930 kernsaniert. Ich habe alle alten Materialien außer die Außenwände und tragenden Wände...