Rückschlagklappe gegen Kellerüberflutung

Dieses Thema im Forum "Schimmel und Feuchtigkeitsprobleme" wurde erstellt von Sue, 29.04.2016.

  1. Sue

    Sue Benutzer

    Dabei seit:
    27.04.2016
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    1
    Hey,
    hier ist schon meine nächste Frage.;)

    Im Keller unseres Hauses kommt es wohl alle paar Jahre, bei starken Regenfällen, vor, dass es durch den Abfluss (Ab)Wasser aus der Kanalisation in den Keller drückt, das dann in einer Höhe von 10 cm dort steht... Wirklich ärgerlich.
    Gegen sowas soll ja eine Rückschlagklappe helfen. Jetzt meint mein Vater allerdings, es gäbe noch einen zweiten Abfluss hinten im Garten (da geht es eine Treppe zum Keller runter; der Abfluss ist außerhalb des Hauses).

    Müsste ich da zwei Klappen einbauen lassen, reicht das? Oder muss man den Boden aufreißen und tiefer unten was machen? Ist wahrscheinlich schwer zu beurteilen, bei dieser Beschreibung.;)

    Auch hier wieder die Fragen: Kann man sowas selber machen? Wohl eher nicht, oder? Und was kostet es etwa?

    LG, Sue
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Mr.Ditschy, 29.04.2016
    Mr.Ditschy

    Mr.Ditschy Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.10.2014
    Beiträge:
    2.471
    Zustimmungen:
    263
    Eigentlich hat jedes Haus vor der Kanaleinleitung einen Kontrollschacht (müsste vor dem Haus wo sein), da sollte Platz für die Rückstauklappe sein und kann dann auch ggf. kontrolliert werden.

    Gehe da mal auf die Suche ...
     
  4. Sue

    Sue Benutzer

    Dabei seit:
    27.04.2016
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    1
    Hi Ditschy,
    ja, ich glaub, da gibt es so einen runden Gullydeckel... ich schau das WE mal nach. Und dann? Ich kann ja schlecht selbst reinkriechen.^^ Das müssen Handwerker machen, oder?
    Ich dachte, die Rückstauklappe kommt in den Keller... So ergibt's aber mehr Sinn.;)
     
  5. Maggy

    Maggy Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    21.04.2011
    Beiträge:
    2.226
    Zustimmungen:
    204
    Ist das ein Abfluß, der im Fußboden ist, falls mal Wasser überläuft, daß es da ablaufen kann? So was ist nur in ganz alten Häusern, braucht man heute doch nicht mehr. Heute läuft keine Waschmaschine mehr über... SO kann man den Keller doch nicht benutzen. Da würde ich mal einen ortsansässigen Klempner rufen ob man das nicht dicht machen kann.
     
  6. Sue

    Sue Benutzer

    Dabei seit:
    27.04.2016
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    1
    @Maggy - Hm, das ist eine ganz neue Idee. Ja, Baujahr ist 1954 glaube ich.
    In den Abfluss wird normalerweise das Abwasser der Waschmaschine geleitet. Wenn der zu wäre, müsste man einen anderen Ablauf hinbasteln... Ist die Frage, was komplizierter ist.
    Wobei - den Abfluss an der Kellertreppe braucht man glaube ich schon (siehe Bild).
    @Mr.Ditschy - Ich habe zwei Bilder angehängt. Du meinst den ersten Schacht, oder? So ein Deckel ist auf unserer Abwassergrube auf der Jugendfarm, den krieg ich bestimmt auf, sofern nichts angerostet ist.:rolleyes: Dann hoffe ich, ich bin nach dem Anblick klüger.^^

    DSCF4018klein.JPG DSCF4021klein.JPG DSCF3881klein.JPG
     
  7. Maggy

    Maggy Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    21.04.2011
    Beiträge:
    2.226
    Zustimmungen:
    204
    Nee, wenn der Abfluß für die WaMa ist kann man den nicht zu machen...., dann brauchst Du den ja. Ich dachte das wäre so ein Sickerschacht, wie man den früher im Fußboden hatte. Ist ja ohne Sinn einen Abfluß weg machen und einen neuen hin. - Mach doch von dem Abfluß wo das Wasser rein drückt doch auch mal Bilder.

    Der Kontrollschacht ist meist unterhalb der (evtl. stillgelegten?) Klärgrube. Wenn Du den öffnest, dann siehst Du nicht viel. Meist einen gekachelten runden Abstieg, ganz unten eine Rinne in der bisschen Wasser läuft.... ICH würde den Deckel nicht hoch kriegen.
     
  8. Sue

    Sue Benutzer

    Dabei seit:
    27.04.2016
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    1
    Von dem Waschmaschinen-Abfluss hab ich auch ein Foto, sieht allerdings nicht so spektakulär aus. Auf dem Brett stand die Waschmaschine, da der Boden schief ist (muss er ja auch, abflusstechnisch):
    DSCF3980klein.JPG
    Auf der Jugendfarm nehmen wir immer zwei Zimmermannshämmer und greifen mit denen in die Löcher, dann kann man den Deckel zur Seite ziehen und sieht, ob die Grube wieder ausgepumpt werden muss. Hab ich auch schon alleine geschafft.

    Ach, da fällt mir ein, ich habe wegen eines zweites Wasserzählers gerade einen Installateur bestellt, der ruft mich nachher zurück. Ich frage ihn dann mal ganz unverbindlich, was er dazu meint...
     
  9. #8 Mr.Ditschy, 02.05.2016
    Mr.Ditschy

    Mr.Ditschy Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.10.2014
    Beiträge:
    2.471
    Zustimmungen:
    263
    In dem Schacht muss eine halbe Röhre verlaufen .... wie man da aber nachträglich die Klappe einbaut? > eigentlich wird die ja zwischen die HT-Rohre gesteckt.
     
  10. #9 123harry, 03.05.2016
    123harry

    123harry Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    03.11.2012
    Beiträge:
    1.167
    Zustimmungen:
    65
    So wie ich gesehen habe.Läuft das Regenwasser vom Dach auch in die Kanalisation.Es kann sein wenn es stark Regnet und draußen der Kanal voll ist das das Regenwasser nicht ablaufen kann und du eben die 10 cm Wasser im Haus hast.Könntest du versuchen die Regenrohre für eine Weile nicht mehr in die Kanalisation zu leiten,nur um zu Beobachten ob es daran liegen kann.Wenn du dir eine Klappe einbaust,kann das Wasser auch nicht weg.
     
  11. #10 Mr.Ditschy, 03.05.2016
    Mr.Ditschy

    Mr.Ditschy Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.10.2014
    Beiträge:
    2.471
    Zustimmungen:
    263
    Verstehe ich nicht .... wenn der Straßen-Kanal voll ist, drückt es da doch dennoch rein.

    Doch Regenwasser könnte man generell als Oberflächenwasser ableiten.
     
  12. #11 Sue, 03.05.2016
    Zuletzt bearbeitet: 03.05.2016
    Sue

    Sue Benutzer

    Dabei seit:
    27.04.2016
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    1
    Ja, der Installateur heute meinte, es sei viel günstiger, unter jeden der beiden Abflüsse eine Klappe zu bauen, als direkt in den Schacht. Er schickt mir einen Kostenvoranschlag.

    @123harry - Das mit dem Oberflächenwasser ist auch so eine Sache... Heute war ich im Haus und es hat zwei Stunden geregnet. Die ganze Außentreppe war danach glitschig. Wenn jetzt aber unten im Abfluss das Wasser gegen die Klappe drückt, kann nichts abfließen, oder? Und dann würde es unter der Kellertür durch doch noch in den Keller fließen... danke für den Hinweis!
    Also müsste ich dann wohl den Treppenabgang mit einem Dach abdecken, das hat mir heute jemand empfohlen. Hm, oder ich schmeiße Sandsäcke vor die Kellertür und benutze sie einfach nicht mehr... Was würdet ihr da machen? Wirklich kompliziert, die ganze Sache!
    Ja, das Wasser vom Dach fließt in die Kanalisation (vor dem Haus werde ich mir dann eine Regentonne aufstellen, weil ich für manche Zimmerpflanzen kalkfreies Wasser brauche.. äh, zurück zum Thema!^^). Das Haus liegt allerdings an einem langen Hang und da macht es, denke ich, keinen Unterschied, ob das Dachwasser mit dabei ist oder nicht. Genau, es drückt aus der Kanalisation hoch, Ditschy. Das war früher, bevor ich geboren war, anscheinend noch schlimmer, so dass die Stadt sämtliche Kanalrohre gegen breitere austauschen musste... Jetzt kommt das Wasser zum Glück nur noch alle 1 - 2 Jahre bei sehr starken Regenfällen hoch, meinen unsere Ex-Mieter...

    Bin gespannt, was das kosten soll! :eek:

    EDIT: Wir reden hier dauernd von Wasser, aber ihr könnt euch vorstellen, was da noch alles mit hoch kommt... das möchte ich wirklich nicht ausprobieren!^^
     
  13. #12 Mr.Ditschy, 04.05.2016
    Mr.Ditschy

    Mr.Ditschy Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.10.2014
    Beiträge:
    2.471
    Zustimmungen:
    263
    Wenn die zwei Schächte zum Schluss vor dem Kontrollschacht sind geht dies sicher, sonst drückt es dir natürlich entsprechend wo anders rein.

    Doch denke daran, wenn der Kanal voll ist, drückt es immer rein (meist ja dreckiges Abwasser).... dann muss es so sein. dass auch die Regenrohre überlaufen können und müssen nach der Rückschlagklappe in das Abwassersystem gelangen.

    Aproppo Rückstauklappe, da gibt es sicher auch Unterschiede, oder? Nichts wäre ja schlimmer, wenn die mal einen Defekt hätte ....
     
  14. Sue

    Sue Benutzer

    Dabei seit:
    27.04.2016
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    1
    Oh, da hast du recht... das sollte ich ihn mal fragen. Und ich frag auch die Nachbarn (DHH) nach Problemen, die haben das auch so machen lassen bei ihrem Kellerabfluss. Wäre ja unschön, wenn das Zeug auf einmal aus meinem Waschbecken kommt... o_O

    Naja, ist wohl noch schlimmer, gar keine zu haben... ;)
    Aber du meinst, ich soll mir da nicht einfach irgendwas vom Installateur einbauen lassen, sondern genau nachfragen, oder? Ja, guter Plan.
     
  15. #14 123harry, 04.05.2016
    123harry

    123harry Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    03.11.2012
    Beiträge:
    1.167
    Zustimmungen:
    65
    Wenn du Vekalien und andere Sache mit reinbekommst kommt es von draußen. Und der Rest wird Regenwasser sein.jetzt müsstest du erst mal einen Verlegeplan machen wie die Rohre verlaufen.Das Regenwasser muss aufjeden Fall aus den Haus raus.Dann kannst du eine Rückstauklappe einbauen.Ich würde dir gleich eine Doppelte empfehlen.
    Das selbe Problem hatte ich auch,bis ich das Regenwasser aus den Haus genommen habe. Jetzt läuft es in einen Behälter (5200 Liter). Und natürlich Rückstauklappe, Doppelt.
     
  16. #15 123harry, 04.05.2016
    123harry

    123harry Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    03.11.2012
    Beiträge:
    1.167
    Zustimmungen:
    65
    @ Ditschy,Es kommt drauf an wie Tief der Kanal ist.Bei mir ist er ca.2,0m Tief.Das Regenwasser kommt praktisch von Oben und Staut sich dann im Haus bis es dann an einer niedrischen Stelle raus kam und das war ein Bodeneinlauf.
    Bei Sue wird er höher liegen wenn Väkalien mit kommen.Regenwasser aus dem Haus,das habe ich schon 1998 gemacht und bis jetzt Ruhe.
    @Sue,die Treppe würde ich garnicht so verbissen sehen,wenn da nicht großen Mengen an Oberflächen-Wasser wären.Das sind vielleicht 8m² Fläche,wenn es da mal Regnet wird keine Überschwemmung Drauß.Auf den Bild wo der Bodeneinlauf ist würde ich erst mal eine Schmutzwasserpumpe mit einer Pegelschaltung rein stellen,solange das Problem noch nicht gelösst ist
     
  17. #16 Mr.Ditschy, 05.05.2016
    Mr.Ditschy

    Mr.Ditschy Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.10.2014
    Beiträge:
    2.471
    Zustimmungen:
    263
    Weiß nicht, was du immer mit dem Regenwasser wills ... wenn wie beschrieben der Kanal in der Straße voll ist, ist er voll > egal ob mit oder ohne Regenwasser, da läuft nichts mehr ab > im Gegenteil, da drückt es ja durch das Hausabwasserrohr zurück.
     
  18. Maggy

    Maggy Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    21.04.2011
    Beiträge:
    2.226
    Zustimmungen:
    204
    Genau so ist es. Aber sie schrieb ja, die Gemeinde hätte die Rohre mal gegen größere ausgetauscht! Wobei so ein Rohr unterirdisch auch mal kaputt gehen kann und wenn dann größere Mengen kommen staut es sich schnell mal zurück.

    Ich weiß, ich stelle mir Lösungen manchmal leichter vor als sie es sind. Aber 1. Maßnahme wäre für mich, der Fußbodenabfluß (tiefste Stelle) würde dicht gemacht. Und mit der WaMa ginge ich dann an das Rohr im Hintergrund. Dann wäre das ganze schon mal 30-40 cm höher.
     
  19. Sue

    Sue Benutzer

    Dabei seit:
    27.04.2016
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    1
    Oh je, das ist alles so verwirrend...
    Das mit der Regentonne werde ich jetzt wohl doch bleiben lassen, oder zumindest nur in kleinem Ausmaß betreiben, denn vor dem Haus, wo sie stehen würde (das ist eine Klappe in der Dachrinne), hat die Hauswand im Keller einen Riss... das kann man durch Klopfen feststellen. Argh! Sowas hat mir grade noch gefehlt - jetzt muss ich auch noch nach dem Riss schauen... Da kann ich dann natürlich kein Wasser im Boden versickern lassen, wenn die Tonne mal voll ist.
    @123harry - Ich hab die Überschwemmung selbst noch nicht miterlebt, aber die Mieter meinten, es käme übel stinkendes Wasser hoch, zusammen mit Blättern und allem, was der Regen so in die Kanalisation spült. Also ich denke mal, da ist von allem etwas dabei.
    @Maggy - Das werde ich den Installateur auch mal fragen, vielleicht kommt das billiger als den Boden aufzumachen... Hoffentlich erzählt der Mann mir keinen Scheiß. Der hat nur Fotos gemacht und gesagt, das kann er machen, und dass er mir einen Kostenvoranschlag schickt. Dass es z.B. das Problem mit dem Ablauf durch den Außenabfluss geben wird, hätte er doch wissen, müssen, oder?
     
  20. #19 123harry, 05.05.2016
    123harry

    123harry Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    03.11.2012
    Beiträge:
    1.167
    Zustimmungen:
    65
    @Ditschy, ist ja Richtig,wenn der Kanal voll ist,ist er voll.Dagegen hilft eben die Rückstauklappe. Aber auch nur wenn dann kein Wasser vom Dach kommt,dann hast du das im Keller.kann ja nicht weg.
    @Sue, wird schon das beste sein wenn du einen Fachmann vor Ort holst.wo es ungefähr drauf ankommt weißt du jetzt, zumindesten kannst du mitreden.
    Viel Erfolg
     
  21. Maggy

    Maggy Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    21.04.2011
    Beiträge:
    2.226
    Zustimmungen:
    204
    Man kann auch 2 Kostenvoranschläge einholen....
     
Thema: Rückschlagklappe gegen Kellerüberflutung
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. alter bodenablauf keller

    ,
  2. bodenablauf keller verstopft

    ,
  3. Abfluss Waschmaschine

    ,
  4. Bodenablauf Waschküche,
  5. kellerabfluss abdecken,
  6. bodenablauf keller erneuern,
  7. Abfluss Rückschlagklappe,
  8. abflüs mit klappe,
  9. abfluss mit rückschlag,
  10. rückschlagklappe gegen wasser,
  11. rückstauklape kontrollschacht