Revisionsschacht im Keller sanieren & teilweise schließen

Diskutiere Revisionsschacht im Keller sanieren & teilweise schließen im Estrich, Mauer und Putz Forum im Bereich Der Innenausbau; Hallo Zusammen, [ATTACH] Ich möchte diesen Revisionsschacht im Keller etwas sanieren. Also die seitlichen Wände ausbessern... den ganzen Rost...

  1. #1 caudexpflanze, 16.10.2018
    caudexpflanze

    caudexpflanze Benutzer

    Dabei seit:
    09.10.2018
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    2
    Hallo Zusammen,

    rev1.jpg

    Ich möchte diesen Revisionsschacht im Keller etwas sanieren. Also die seitlichen Wände ausbessern... den ganzen Rost weg und neuen Deckel drauf.
    Bei den Wänden dachte ich an Sanierputz und danach Dichtschlämme. Kann ich das so machen?

    Zusätzlich würde ich den Schacct gerne teilweise schließen. Also nicht komplett mit Beton zu machen sondern vielleicht auf 4 kleinen Betonsteinen eine dicke Dämmplatte legen und darauf dann eine dünne Schicht Beton.

    Ich hatte 2 Fachfirmen da, die meinten, dass ich den Schacht komplett zumachen kann, da wir im Keller an einem vertikalen Abflußrohr auch noch eine Revisionsöffnen haben. Sie meinten ich soll diesen Schacht komplett mit Beton zugießen. Das möchte ich aber nicht, da ich die Option aufrecht erhalten will das ganz wieder zu öffnen, falls man doch mal ans Rohr dran muss. Und ich habe auch Bedenken, dass das Rohr kaputt geht, wenn ich das komplett mit Beton zugieße. Das ist ein altes Steinzeugrohr aus den 60ern.
    Unser Sanitär Mensch meinte, blos nichts dran rumschrauben und am besten in Ruhe lassen, da die Dinegr shcnell Risse bekommen.

    Ich möchte diesen Schacht gerne teilweise schließen, da je nach Wetterlage Kanalgeruch rauskommt, da ein paar mal schon kleine tote Mäuse drin lagen und weil durch das Erdreich andauernd Feuchtigkeit aufsteigt, die die Luftfeuchte im Keller ansteigen lässt. Als wir mal einen richtig heftigen Starkregen im Ort hatten, ist aus dem Schacht auch etwas Wasser aufgestiegen.

    Jetzt frage ich mich aber was mit der Feuchtigkeit passiert, wenn ich das Ding wie beschrieben verschließe. Besteht die Gefahr, dass die Feuchtigkeit dann vielleicht in unsere Hauswände kriecht. Irgendwie sucht sich Feuchtigkeit ja immer seinen weg. Weil bisher kann die Feuchtigkeit ja einfach durch den Schacht nach oben entweichen udn durch das verschließen würde ich sie ja wie einsperren.

    Teilweise verschließen will ich das Teil auf jeden Fall... vielleicht habt ihr aber noch ein paar andere bzw. bessere Ideen.

    Ich dachte auch schon daran eine Art Belüftungsschlauch mit rein zu legen, also wenn ich es verschließe und diesen Schlauch nach draußen ins Freie leite. Dachte, dass so evtl der Geruch und vor allem aber die Feuchtigkeit entweichen kann.

    Manche haben mir auch geraten einfach den Stahldeckel oben mit Silikon zu verkleben bzw. zu verschließen. Aber ich denke, dass das so nicht lange halten wird.

    Was meint Ihr?
    Bin für jeden Input dankbar.

    LG
    Peter
     
  2. Anzeige

  3. #2 Schnulli, 16.10.2018
    Schnulli

    Schnulli
    Moderator

    Dabei seit:
    01.07.2008
    Beiträge:
    5.335
    Zustimmungen:
    795
    Nur dazu von mir etwas, da ich mit dem Rest keine Erfahrung habe:

    Nein, nur eine vernünftige Dichtschlämme, mehrfach aufgetragen nach Anleitung. Verputzen würde ich da nichts, das wird meiner Meinung nach auf die Dauer wohl nicht halten.

    Zu den Rohren: ist bei dir mal angedacht, die Steinzeugrohre komplett neu zu machen? Ich hatte anfangs auch Probleme mit feuchten Stellen im Keller. Da ich den Boden neu fliesen wollte habe ich den alten Estrich rausgehauen und komplett neue Rohre gelegt. Ursache für die Feuchtigkeit im Keller war dann wie sich herausstellt fehlende Dichtungen in den Steinrohren sowie wildes ineinanderstecken und ein klecks Mörtel drum herum. Bögen gab es teilweise auch nicht, die geraden Rohre wurden einfach schräg ineinander gelegt und mit Mörtel fixiert... :eek: Es lebe der Altbau!
     
  4. #3 caudexpflanze, 16.10.2018
    caudexpflanze

    caudexpflanze Benutzer

    Dabei seit:
    09.10.2018
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    2
    Der Austausch der Rohre ist nicht angedacht, da bei uns die Rohre komplett unter der dicken Bodenplatte liegen. Wir müsste dazu also den kompletten Keller aufstämmen. Das ist aktuell und in naher Zukunft nicht realisierbar. Ich vermute das der Aufwand und die Kosten dafür ins Unendliche schießen würden.
     
  5. #4 Gerold77, 16.10.2018
    Gerold77

    Gerold77 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.01.2017
    Beiträge:
    1.165
    Zustimmungen:
    303
    Ggf. würde ich den Schacht bestehen lassen und als Pumpensumpf nutzen, falls mir der Keller mal bei Starkregen voll laufen sollte.
     
  6. #5 selfmademan, 16.10.2018
    selfmademan

    selfmademan Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    23.07.2012
    Beiträge:
    913
    Zustimmungen:
    111
    Zum Deckel kann ich dir sagen, dass da ja schon einer liegt.
    Wenn du den aufbereitest, also die Oberfläche entrostest,
    grundierst und dan zB mit silber Hammarit streichst, sollte das günstig über die Bühne gehen.
    Eventuell hast du Schwitzwasser unter dem Deckel aber was soll's.
    Den Rahmen natülich auch bearbeiten.
    Ich würde dann statt Silicon vielleicht eine flache, weiche Kautschukdichtung auf den Rahmen
    mit Sekundenkleber kleben.
    Mal nebenbei. Kindersicher sind die Deckel m.W. ab 20 kg.
     
  7. #6 caudexpflanze, 17.10.2018
    caudexpflanze

    caudexpflanze Benutzer

    Dabei seit:
    09.10.2018
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    2
    Ich würde den Schacht sowieso nur teiwleise schließen, dass ich ihn als Pumpenschacht nutzen kann.
    Mir geht es vorwiegend darum, dass sich keine Nager durchbuddeln können und der Gestank nicht mehr rauskommt.
     
  8. #7 caudexpflanze, 18.10.2018
    caudexpflanze

    caudexpflanze Benutzer

    Dabei seit:
    09.10.2018
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    2
    Hatte heute auch nochmal einen anderen Sanitär Mann da.
    Er hat sich den Schacht angeschaut und meinte, dass der Geruch nicht aus dem Rohr kommt, sondern dass es das Erdreich ist, was so müffelt.
    Er meinte ich soll das Rohr freilegen. Also die Erde an den Seiten und drunter ca. 20cm tief ausgraben und dann von unten mit Beton auffüllen... also nur bis unter das Rohr... so dass das Rohr und der Schacht erhalten bleiben, das ganze von unten aber dann zu ist.

    Ich habe nur Bedenken, dass das Rohr brechen könnte, wenn ich die Erde darunter entferne... ansonsten wäre das auch eine gute Variante.

    Ich lasse aber so oder so mal auch eine Kanal TV Firma kommen und die sollen sich das ganze Rohrnetzwerk mal von innen anschauen... sicher ist sicher.
     
  9. #8 selfmademan, 18.10.2018
    selfmademan

    selfmademan Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    23.07.2012
    Beiträge:
    913
    Zustimmungen:
    111
    Ich kann mir nicht vorstellen, dass das Rohr bricht.
    Mach es doch so wie erklärt.
    Wenn du Bedenken hast wegen Undichtheit, isoliere doch das Rohr außen herum.
    Zum Beispiel mit Bitumen.
     
  10. #9 caudexpflanze, 18.10.2018
    caudexpflanze

    caudexpflanze Benutzer

    Dabei seit:
    09.10.2018
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    2
    Super Idee... du meinst das Rohr mit einfachem Bitumen streichen?
     
  11. #10 selfmademan, 18.10.2018
    selfmademan

    selfmademan Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    23.07.2012
    Beiträge:
    913
    Zustimmungen:
    111
    Ja klar. Auf Schönheit brauchst du nicht achten.
    Schön ringsum einkleistern.
     
    caudexpflanze gefällt das.
  12. #11 caudexpflanze, 19.10.2018
    caudexpflanze

    caudexpflanze Benutzer

    Dabei seit:
    09.10.2018
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    2
    ich hoffe nur das Rohr bricht nicht wenn ich das untenrum freigrabe... weil es an der Stelle ja dann in der Luft hängt
     
  13. #12 Niedersachse, 21.10.2018
    Niedersachse

    Niedersachse Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.10.2018
    Beiträge:
    241
    Zustimmungen:
    89
    Zur Sicherheit könntest Du es mit untergelegten Holzstücken abstützen.
     
    caudexpflanze gefällt das.
  14. #13 caudexpflanze, 23.10.2018
    caudexpflanze

    caudexpflanze Benutzer

    Dabei seit:
    09.10.2018
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    2
    Die Holzstücke kann ich ja aber nicht mit einbetonieren oder?
     
  15. #14 Gerold77, 23.10.2018
    Gerold77

    Gerold77 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.01.2017
    Beiträge:
    1.165
    Zustimmungen:
    303
    Kannst das Rohr ja auch nur bis etwa zur Hälfte frei legen, dann beiderseits betonieren und Schacht und Rohr mit Bitumen bestreichen und abdichten.
     
  16. #15 caudexpflanze, 23.10.2018
    caudexpflanze

    caudexpflanze Benutzer

    Dabei seit:
    09.10.2018
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    2
    weis nicht ob eine dünne Schicht Bitumen ausreicht um das aufsteigenede Grundwasser abzuhalten... denke eine Betonschicht wäre besser...
    könnte anstatt Holz ja auch kleine Betonsteien nehmen...
    Muss aber eh erstmal testen, ob sich das überhaupt ausgraben lässt, weil das wie Ton oder Lehm ist...
     
  17. #16 Gerold77, 23.10.2018
    Gerold77

    Gerold77 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.01.2017
    Beiträge:
    1.165
    Zustimmungen:
    303
    ;)
     
  18. #17 Niedersachse, 23.10.2018
    Niedersachse

    Niedersachse Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.10.2018
    Beiträge:
    241
    Zustimmungen:
    89
    Natürlich nicht – die Holzstücke sind nur zur temporären Anstützung gedacht. Wenn Du es ganz gründlich machen willst, würde ich folgendermaßen vorgehen.

    1. Rohr freilegen und abstützen.
    2. Bituminieren und trocknen lassen.
    4. Neben die Holzstücke kleine Betonhäufchen setzen und trocknen lassen.
    5. Holz entfernen und die Auflageflächen bituminieren. Dann trocknen lassen.
    6. Betonieren mit WU-Beton.

    WU-Beton kannst Du selbst herstellen, z. B. mit Ceresit CC 92.
     
    caudexpflanze gefällt das.
  19. #18 caudexpflanze, 24.10.2018
    caudexpflanze

    caudexpflanze Benutzer

    Dabei seit:
    09.10.2018
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    2
    Wow... danke für die tolle Anleitung :)
    Ich werde mal testen ob ich die Erde überhaupt ausgraben kann...

    Bzgl. dem Bitumen... denkst du es macht sind auf das Erdreich auch Bitumen aufzubringen, bevor ich den Betom reingebe? Dann wäre der neue Beton von unten auch mit Bitumen geschützt... oder ist das Quatsch?
     
    Niedersachse gefällt das.
  20. #19 Niedersachse, 24.10.2018
    Niedersachse

    Niedersachse Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.10.2018
    Beiträge:
    241
    Zustimmungen:
    89
    Bitte, gern. :)

    Bitumen auf das Erdreich aufzubringen halte ich für entbehrlich, zumal man nicht weiß, ob später Risse in der Bitumenschicht entstehen können. Ich muß aber dazusagen, daß ich Bitumen bisher nur auf Beton und Putz aufgebracht habe – Deine Idee mag also durchaus funktionieren.

    Womit ich allerdings schon öfter gearbeitet habe, ist WU-Beton (wasserundurchlässiger Beton). Hierzu nimmst Du am besten einfachen Estrichbeton, wie er bei Obi, Hagebau, Hornbach usw. für ca. 3,30 € pro 40-kg-Sack erhältlich ist. Ein teures Markenprodukt ist nicht nötig, der Beton ist ohnehin genormt (B25, bzw. C25/30). Wenn Du die Grube ausgeschachtet hast, solltest Du sie ausmessen. Anhand der Daten kannst Du hier die benötigte Menge errechnen lassen.

    Auf einen Sack kommen 4 Liter Wasser (Achtung, nicht mehr nehmen!) und 200 Gramm Ceresit CC 92 (auch hier bitte nicht mehr nehmen). Alles gründlich vermischen, in die Grube einbringen und ordentlich feststampfen und stochern, um den Beton zu verdichten.
     
    caudexpflanze gefällt das.
  21. #20 caudexpflanze, 01.11.2018
    caudexpflanze

    caudexpflanze Benutzer

    Dabei seit:
    09.10.2018
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    2
    Ich habe mal eine Probegrabung gemacht :)
    Leider geht das nicht. Das Erdreich ist so stark verdichtet und hart. Keine Chance.

    Ich werde nun doch zu meiner ursprünglichen Idee zurückkehren.
    Ich lege auf der Erdreich 4 bis 5 kleine Betonsteine, die dann höher sind als das Rohr.
    Auf diese Steine lege ich dann eine Dicke Ultrament Bauplatte. Die Ränder dichte ich mit Bitumen ab.
    Danach fülle ich dann eine 5 bis 10cm dicke Beton Schicht auf.
    So ist das Loch was Gerücke und Wasser angeht zu. Im Notfall, wenn man doch mal ans Rohr müsste, könnte man die dünne Betonschicht samt Platte recht einfach wieder entfernen.
     
Thema: Revisionsschacht im Keller sanieren & teilweise schließen
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. revisionsschacht keller

    ,
  2. metalldeckel im keller

    ,
  3. revisionsschacht

    ,
  4. schacht von innen altbau entfernen,
  5. revisionsschacht beton sanieren,
  6. revisionsschacht keller Wasser,
  7. revisionsschacht im keller,
  8. revisionsschacht Rohr verschließen ,
  9. Revisionsschacht im keller feucht,
  10. wie soll revisionsschacht im keller aussehen,
  11. revisionsschacht altbau
Die Seite wird geladen...

Revisionsschacht im Keller sanieren & teilweise schließen - Ähnliche Themen

  1. Keller: Rohre stören meine Wand

    Keller: Rohre stören meine Wand: Hallo ihr Lieben, wir möchten uns im Keller einen Raum einrichten, und dazu müssten wir im vorhandenen Durchgang eine Tür einbauen. So weit, so...
  2. Wasserführender Riss im Keller

    Wasserführender Riss im Keller: Hallo allerseits, ich bräuchte Hilfe bei einem schon länger andauerenden Problem. Anbei einige Bilder aus unserem Keller, worauf man einen...
  3. Keller abdichten - direkt Bitumen oder erst Sockelputz?

    Keller abdichten - direkt Bitumen oder erst Sockelputz?: Servus zusammen, ich möchte meine Kellerwand von außen isolieren. Nachdem ich mit dem Hochdruckreiniger die Wand gereinigt habe, ist mir nun...
  4. Unebene Wand im Keller verputzen

    Unebene Wand im Keller verputzen: Moin, ich möchte in meinem Kellerraum an einer Wand (2 x 2,50 m) eine Lattung (5 Latten) anbringen und dann mit OSB verkleiden. Das Problem das...
  5. Unser Haus nach und nach sanieren - Teil 1 Dachdämmung

    Unser Haus nach und nach sanieren - Teil 1 Dachdämmung: Hallo mitnander! Renovieren, sanieren ist teuer und ich bin finanziell nicht so aufgestellt, dass ich für eine Stunde Handwerker 60 Euro zzgl....
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden