Regenwasserzisterne oder Brunnen?

Diskutiere Regenwasserzisterne oder Brunnen? im Sanitärtechnik Forum im Bereich Der Innenausbau; Hallo, wir kaufen gerade ein Haus mit ca. 140 m³ Grundfläche auf einem 850 m² Grundstück in Niedersachsen. Da wir einen Garten anlegen wollen...

MetroFun

Benutzer
Dabei seit
06.04.2011
Beiträge
72
Zustimmungen
4
Hallo,

wir kaufen gerade ein Haus mit ca. 140 m³ Grundfläche auf einem 850 m² Grundstück in Niedersachsen.
Da wir einen Garten anlegen wollen mache ich mir aktuell Gedanken über eine mögliche Regenwasserzisterne. Die Alternative könnte ein Brunnen sein. Ich kann aber schwer abschätzen, was sich eher rechnet.

Eine Regenwasserzisterne würde einem ja offenbar die Niederschlagsgebühren für die Dachfläche ersparen. Die betragen hier jedoch lediglich 83 ct/m², also 120 € p.a. Dafür dürften die Kosten für die Zisterne, Anschlüsse und Abnahme relativ hoch sein.

Auf der anderen Seite liegt der Grundwasserspiegel in dem Gebiet wohl nur bei 10-15 m Tiefe, sodass sich auch ein Brunnen anbieten könnte. Die Anschaffungskosten sind vmtl. geringer. Dafür entfallen hier nicht die Niederschlagsgebühren und auch die Stromkosten für die Pumpe dürften höher sein.

Hat hier schon mal jemand Rechnungen angestellt, was sich eher rentiert?
 

nurandy

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
08.08.2020
Beiträge
442
Zustimmungen
240
Da ich auch in NIedersachsen wohne kann ich sagen, daß sich eine Brunnenpumpe sehr stark von der Wasserqualität abhängig macht.
Ich habe nach dem Hauskauf von dem vorhandenen Brunnenwasser eine Probe genommen und es ist zwar trinkwasserfähig aber dermassen eisenhaltig, dass es sich wirklich nur zum Garten wässern eignet.
Alles was damit in Berrührung kommt wird extrem schnell braun.
Was das angeht habe ich mir einen Aussenwasserzähler gesetzt und nun kostet der m³ Wasser keine 1,50 mehr.
Regenwasser ist dagegen natürlich umsonst aber die Zisterne ist teuer wenn man sie ins Trinkwassersystem einbinden will.
Ich würde also zuerst eine Probebohrung machen lassen und das Grundwasser testen bevor ein Filter eingespült wird.
Eventuell können Nachbarn über die Wasserqualität etwas sagen.
Was die Zisterne angeht muss man wissen welche Dachfläche zur Verfügung steht, wie gross der Garten ist und welche NIederschlagsmenge zu erwarten ist. Des weiteren spielt es eine Rolle, ob man das Wasser für WC und Putzgeschehen nutzen will und/oder für den Garten.
Daraus errechnet sich die Größe des Tanks was natürlich verschiedene Kosten verursacht.
 

MetroFun

Benutzer
Dabei seit
06.04.2011
Beiträge
72
Zustimmungen
4
Hallo,
das Grundwasser bei uns in der Region ist ziemlich gut, da mache ich mehr eher sorgen um das Regenwasser. Bei meinen Eltern riecht das teils echt muffig. Verwendung hatte ich ausschließlich für den Garten gedacht.

Wie gesagt, das Dach hat 140 m³ Grundfläche wenn man beide Seiten nimmt. Sonst eben die Hälfte. Niederschlag sind ca. 700 l/m². Onlinerechner sagt 3000 l Zisterne. Reicht das?
 

Spaxoderwas

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
30.09.2019
Beiträge
1.622
Zustimmungen
716
Ort
Oldenburg
Hallo,
ich wohne in Oldenburg. Ich betreibe seit 1999 eine Betonzisterne mit 4000 Liter Inhalt. Die Betonringe habe ich seinerzeit beim Anfüllen des Kellers mit einbauen lassen. Gepumpt wird mit einem Grundfos Hauswasserwerk. Dieses Hauswasserwerk ist das Zweite, seit Bestehen der Anlage. Das Erste war Noname, aber nicht schlecht. Das Regenwasser läuft von der gesamten Dachfläche inklusive K-Port Dach über einen Filterschacht in die Zisterne. Die Zisterne wird alle drei bis vier Jahre komplett aufgereinigt, was nicht ganz ohne Aufwand ist. Der Filterschacht bis zu zweimal im Jahr. Im Sommer ist das Teil für gewöhnlich trocken, dann, wenn man eigentlich Wasser braucht.
Aus heutiger Sicht bin ich da eher bei @nurandy, und würde eher einen Wasserzähler für Gartenwasser installieren. Ich werde aber auch nicht jünger und sehe Dinge nicht mehr ganz so euphorisch, eher nüchtern. Lohnen tut sich m.E. weder ein Brunnen, noch eine Zisterne, ist nur gut fürs Gefühl. Eine Amortisierung ist ähnlich wie bei solarer Brauchwassererwärmung nicht zu erwarten.
 
Zuletzt bearbeitet:

MetroFun

Benutzer
Dabei seit
06.04.2011
Beiträge
72
Zustimmungen
4
Ja, vermutlich sollte man das mal nüchtern durchrechnen. Werde ich machen!
 
Thema:

Regenwasserzisterne oder Brunnen?

Oben