PV Anlage vorläufiger Erfahrungsbericht

Diskutiere PV Anlage vorläufiger Erfahrungsbericht im Off-Topic Forum im Bereich Sonstiges; Hallo, @GESBB wie kommst Du darauf, das die Selbstnutzung begrenzt ist? Die Einspeisung ist bei 70% gedeckelt, sofern keine Möglichkeit verbaut...

  1. #41 Spaxoderwas, 12.01.2020
    Spaxoderwas

    Spaxoderwas Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.09.2019
    Beiträge:
    272
    Zustimmungen:
    81
    Hallo,
    @GESBB
    wie kommst Du darauf, das die Selbstnutzung begrenzt ist?
    Die Einspeisung ist bei 70% gedeckelt, sofern keine Möglichkeit verbaut ist, die dem EVU Regelmöglichkeit gibt. Der Pumpenstrom einer Solaren Brauchwassererwärmung ist übrigens nicht unwesentlich.
    Gruß
     
    GESBB gefällt das.
  2. Anzeige

  3. GESBB

    GESBB Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    21.05.2018
    Beiträge:
    127
    Zustimmungen:
    32
    Ich meinte nicht die Einspeisung (70% Regel oder Einspeisemanagement).
    Manche PVA sind überdimensioniert (Spizenleistungen) und nicht an das individuelle Tageslastprofil angepasst. Da kann ein Stromspeicher und/oder ein zusätzlicher Verbraucher wie eine Klimaanlage oder Akku eines E-Mobils durchaus hilfreich sein, denn Einspeisen bringt ja fast nichts.
    Die Speicherung von Elektroenergie ist derzeit die größte Herausforderung der Energiewirtschaft. Hier haben Politik, Energiebereitsteller und Nezbetreiber einfach ihre Hausaufgaben, zu Lasten der privaten Endverbraucher, einfach nicht gemacht. :eek:
     
  4. #43 Schnulli, 13.01.2020
    Schnulli

    Schnulli
    Moderator

    Dabei seit:
    01.07.2008
    Beiträge:
    5.850
    Zustimmungen:
    940
    Im Nachhinein haben wirs wohl instinktiv richtig gemacht. Wir haben einfach knapp unter 10kWp aufs Dach gedonnert... allerdings haben wir keine reine Südausrichtung sondern unsere Dachflächen liegen Nordwest-Südost. Dadurch das wir nun auf jeder Dachfläche knapp 4,5 kWp installiert haben haben wir auch den ganzen Tag über Strom zur Verfügung. Maximal ca. 5,5kW zur Mittagszeit. Find ich eigentlich so ganz gut, es ist auch den ganzen Tag irgendjemand zu Hause bei uns, so dass auch rund um die Uhr der Strom verbraucht wird.
     
    GESBB gefällt das.
  5. GESBB

    GESBB Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    21.05.2018
    Beiträge:
    127
    Zustimmungen:
    32
    Diese Spitzenleistung ist sicherlich keine Konstante innerhalb eines Tagesverlaufs.;)
    http://www.gesbb-energieberatung.de/images/gesbb/solar/solar1.png
    Korrekt, besser geht es wohl kaum!
    Das individuelle, spezifische Nutzerprofil ist entscheidend für die Wirtschaftlichkeit bei der Dimensionierung/Nutzung von Heizungs- und PVA Anlagen!
     
  6. #45 Schnulli, 13.01.2020
    Schnulli

    Schnulli
    Moderator

    Dabei seit:
    01.07.2008
    Beiträge:
    5.850
    Zustimmungen:
    940
    Natürlich, deswegen schrieb ich ja, wie du selbst zitiert hast

    ;)

    Mehr kann ich aus der Anlage definitiv nicht rausholen, obwohl knapp 10 kWp installiert sind. Ich komme so auch nie in die 70%-Begrenzung.
     
  7. GESBB

    GESBB Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    21.05.2018
    Beiträge:
    127
    Zustimmungen:
    32
    Der könnte man sich aber annähern, wenn z.B. eine Klimaanlage in der sommerlichen Hitzeperiode sinnvoll/notwendig wäre.;)
     
  8. #47 Schnulli, 13.01.2020
    Schnulli

    Schnulli
    Moderator

    Dabei seit:
    01.07.2008
    Beiträge:
    5.850
    Zustimmungen:
    940
    70% von 10kW sind ja nach Adam Riese in etwa 7 kW. Die erreiche ich doch nie (max 5,5 wie oben geschrieben) oder verstehe ich die Vorgabe dazu falsch? Im Wechselrichter ist doch dies als Festwert hinterlegt, da greift dann die Begrenzung
     
  9. GESBB

    GESBB Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    21.05.2018
    Beiträge:
    127
    Zustimmungen:
    32
    Wie passt dieser momentane Spitzenwert zu den installierten 10 KWp?;)
     
  10. #49 Schnulli, 13.01.2020
    Schnulli

    Schnulli
    Moderator

    Dabei seit:
    01.07.2008
    Beiträge:
    5.850
    Zustimmungen:
    940
    Ähm.. Mist, in Mathe war ich nie gut … 3 hin, Eins gemerkt mal Pi ... macht 55%. Also noch weit weg von 70 :D
    Daher frage ich mich, wie das dazu passt.

    Das würde nur mit "mehr Modulen auf dem Dach" funktionieren oder wie meinst du das? Da fehlte mir gerade der Zusammenhang.
    Aus der bestehenden Anlage kann ich ja nix weiter rausholen und ab 10kWp käme die EEG-Umlage dazu.
     
  11. #50 Spaxoderwas, 13.01.2020
    Spaxoderwas

    Spaxoderwas Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.09.2019
    Beiträge:
    272
    Zustimmungen:
    81
    Hallo
    @GESBB
    nur zu meinem Verständnis, wie kann man sich der 70% Grenze nähern , wenn man zusätzlich eine Klimaanlage betreibt?
    Gruß
     
  12. #51 Schnulli, 13.01.2020
    Schnulli

    Schnulli
    Moderator

    Dabei seit:
    01.07.2008
    Beiträge:
    5.850
    Zustimmungen:
    940
    Ja, genau da bin ich ja auch drüber gestolpert o_O
     
  13. #52 Spaxoderwas, 13.01.2020
    Spaxoderwas

    Spaxoderwas Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.09.2019
    Beiträge:
    272
    Zustimmungen:
    81
    Hallo,
    Gedankenfehler, sorry, trotzdem nochmal zur Erklärung: alle PV Anlagen unter 30 kW
    Peak ,errichtet nach dem 1.4.2012 müssen entweder am Einspeisenmanagement teilnehmen, oder sind technisch so begrenzt, das maximal 70 % der möglichen Leistung ins Netz abgegeben werden können. Einspeisemanagement kann man machen, bedeutet aber höherer Aufwand zu bezahlen durch den Anlagenbetreiber.
    Gruß
     
  14. #53 Spaxoderwas, 13.01.2020
    Spaxoderwas

    Spaxoderwas Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.09.2019
    Beiträge:
    272
    Zustimmungen:
    81
    Hallo,
    @Schnulli
    ich vermute mal, er meint es umgekehrt. Will sagen, Du näherst Dich wieder den 70%
    wenn Du die Überschüsse verbrätst. Wenn er es nicht so meint, hat er die 70% Regelung nicht verstanden.
    Gruß
     
  15. #54 Schnulli, 13.01.2020
    Schnulli

    Schnulli
    Moderator

    Dabei seit:
    01.07.2008
    Beiträge:
    5.850
    Zustimmungen:
    940
    Nein, das ergibt keinen Sinn. Es geht hierbei allein um die Stromproduktion der Anlage

    Das glaube ich nicht ;)
     
  16. GESBB

    GESBB Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    21.05.2018
    Beiträge:
    127
    Zustimmungen:
    32
    Bei der 70% Regel bzw. Einspeisemanagement geht es um Leistungsspitzen (kW) der Anlage, bei der Nuzung einer PVA dagegen um Energie (kWh). Das ist ein erheblicher Unterschied.
    Für hohe Eigenverbrauchsquoten (Energie) sollte man für viele Prozesse im Haus einen einheitlichen Energieträger (Strom) nutzen. Den höchsten Energiebedarf/a besitzen meist Heizung, WW-Bereitung, Kühlung, Lüftung. Daher ist hierfür die Verwendung von WP unerschiedlichster Quellen sinnvoll.
    Bei Klimaanlagen ist der Leistungs- und Energiebedarf konform mit dem Leistungsangebot der Sonne, also nahezu ideal. Gleiches gilt für Kühlschränke und Gefriertruhen.
    Macht natürlich nur Sinn, wenn in den heißen Sommermonaten tatsächlich Kühlbedarf besteht (Kühllasten).
    Bei der Heizungs sieht es etwas anders aus.
    http://www.gesbb-energieberatung.de/images/gesbb/heizung/heizung3.png
    Bei der WW-Bereitung ist der Leistungs- und Energiebedarf nahezu konstant.
    Statt Stromenergie einzuspeisen, sollte man sie eher selbst verbrauchen.
     
  17. #56 Schnulli, 14.01.2020
    Schnulli

    Schnulli
    Moderator

    Dabei seit:
    01.07.2008
    Beiträge:
    5.850
    Zustimmungen:
    940
    Ja, dafür macht man sowas ja heutzutage. Was ja allein schon durch den Strompreis begründet ist. Aber all das andere von dir eben geschriebene hat doch nichts mit der Aussage hier zu tun

    Ich schrieb

    Du hast darauf geantwortet

    dieser Zusammenhang ist mir völlig unklar - Wie kann man sich der 70%-Grenze annähren, wenn zusätzlich Energie verbraucht wird, ohne dass meine vorhandene Anlage in ihrer Spitzenzeit mehr liefern kann. Das passt doch nicht zusammen denn ich komm ja nur auf 55% im Maximum. Ich vermute inzwischen, du hast dich hier einfach nur falsch ausgedrückt und dich irgendwo in Integralen, Ableitungen, Stammfunktionen und Diagrammen verloren? ;)
     
    Spaxoderwas gefällt das.
  18. Maggy

    Maggy Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    21.04.2011
    Beiträge:
    5.338
    Zustimmungen:
    678
    Vielleicht meint er mit Klimaanlage kommt man an die 70% Eigenverbrauch?
     
  19. GESBB

    GESBB Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    21.05.2018
    Beiträge:
    127
    Zustimmungen:
    32
    Völlig Korrekt!;) Die 70% Regel und auch Einspeisemanagement sind stets leistungsorientiert (Angebot), jedoch völlig unabhängig der tatsächlichen Notwendigkeiten/ Nutzbarkeiten.
    Das Leistung (kW) keinesfalls Energie ist, sollte selbst dem Ahnungslosen aufgefallen sein, sofern gymnialisaler Physikuntericht tatsächlich begriffen wurde! Es ist heftig erschreckend, wie wenig vermittelter Mathe- und Physikunterricht der jeweiligen Ausbildung, im tatsächlichen Leben Berücksichtigung findet!
    Da wird mir zunehmend übel!
     
  20. #59 Schnulli, 15.01.2020
    Zuletzt bearbeitet: 15.01.2020
    Schnulli

    Schnulli
    Moderator

    Dabei seit:
    01.07.2008
    Beiträge:
    5.850
    Zustimmungen:
    940
    Du eierst schon wieder um meine Frage drumherum…. :) ein 70%-Eigenverbrauchsanteil hat erstmal nichts mit 70%-Begrenzung zu tun. Sag doch einfach mal, dass du dich vertan hast. :D Ist nicht schlimm und kann jedem mal passieren.;)
    Meine PV-Anlage hat knapp 10kWp, somit ist im Wechselrichter die Grenze auf ca. 7kw eingestellt. Die erreiche ich aber niemals, wie ich ja beschrieben habe, aufgrund der Ausrichtung meiner Anlage in zwei gegensätzliche Himmelsrichtungen. Da ändern nun auch zusätzliche Klimaanlagen nichts dran. Allenfalls der Eigenverbrauch steigt dann ggf an, mehr isses aber in Bezug auf die 70%-Begrenzung dann auch nicht. Dafür braucht man eigentlich keinen gymnasialen Physikunterricht sondern nur den Dreisatz und Prozentrechnen... :rolleyes:
     
    GESBB, xeno und Spaxoderwas gefällt das.
  21. xeno

    xeno Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.04.2016
    Beiträge:
    3.019
    Zustimmungen:
    653
    Was soll das eigentlich mit den 70% und was nützt das (ernsthaft) dem EVU? Das hört sich so willkürlich und unnötig an.
    Im Gegensatz zu einer verpflichtenden Fernabschaltmöglichkeit durch das EVU ab einer gewissen installierten Leistung, das ist nachvollziehbar und sinnvoll.

    Oder soll das nur ein Anreiz für Eigenverbrauch sein, den man auch nicht braucht, weil man fürs Einspeisen eh nichts mehr bekommt?
     
Thema:

PV Anlage vorläufiger Erfahrungsbericht

Die Seite wird geladen...

PV Anlage vorläufiger Erfahrungsbericht - Ähnliche Themen

  1. Rücklauf wärmer als Vorlauf?

    Rücklauf wärmer als Vorlauf?: Guten Abend zusammen, da mir bei meinem letzten Thema sehr gut geholfen wurde, hätte ich gleich die nächste Heizungspezifische Frage. Ich habe...
  2. Verschaltung Abnehmer der PV Anlage so möglich?

    Verschaltung Abnehmer der PV Anlage so möglich?: Hallo Forum, wir bauen ein EFH neu (nach Abriss in Bestandswohngebiet). Ich würde mich freuen, wenn ihr hier kurz meine geplante Schaltung...
  3. Erfahrungsbericht zu SWINGCOLOR Wandfarbe -schöner Wohnen

    Erfahrungsbericht zu SWINGCOLOR Wandfarbe -schöner Wohnen: - 1000 Sterne! !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! SWING COLOR Wandfarbe - Schöner Wohnen - Dort vom Personal...
  4. Videotürsprech Anlage

    Videotürsprech Anlage: Hallo zusammen, Ich bin hier zwar neu; habe trotzdem schön viel durchgelesen, doch ohne Erfolg. Mein Problem ist die: Videotürsprechanlage die im...
  5. TV von Kabel-D auf SAT-Anlage umstellen

    TV von Kabel-D auf SAT-Anlage umstellen: Wir haben früher mal ne SAT-Anlage gehabt und waren damit eigentlich zufrieden. Warum genau weiß ich nicht mehr...wir haben aktuell jedoch...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden