Öl Brennwertkessel Empfehlungen?

Dieses Thema im Forum "Heizung und Klima" wurde erstellt von Unclebarisch, 21.10.2015.

  1. #1 Unclebarisch, 21.10.2015
    Unclebarisch

    Unclebarisch Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    20.10.2015
    Beiträge:
    327
    Zustimmungen:
    26
    Hallo.

    Müssen und wollen den alten Öl Kessel vom BJ des Hauses austauschen.
    Da kein Gas in der Straße liegt müssen wir wohl bei Öl bleiben.

    Es soll also ein neuer Effizienter Öl Brennwertkessel werden.

    Welchen könnt ihr zum jetzigen ist Punkt empfehlen für eine DHH mit ca. 130 qm Wohnfläche (Keller seperat)?

    Ein schwedenofen ist im Wohnzimmer der für die kalte Jahreszeit im Wohnzimmer Esszimmer und Küche für wohlfühl Wärme sorgt .

    Ich weiß, ein HB hilft da weiter, mich würde aber persönliche Empfehlungen interessieren bevor ich zum HB gehe!

    Mfg
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 harekrishnaharerama, 21.10.2015
    harekrishnaharerama

    harekrishnaharerama Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.05.2011
    Beiträge:
    5.869
    Zustimmungen:
    87
    Ich würde ja eher zu Gas tendieren, das scheint mir im Hinblick auf sogenanntes Windgas zukunftssicherer zu sein. Die Abgaswerte wären zudem besser

    Ansonsten kann Dir @MacFrog vielleicht aktuelle Modelle empfehlen, die zur Zeit verbaut werden?
     
  4. #3 Mr.Ditschy, 22.10.2015
    Mr.Ditschy

    Mr.Ditschy Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.10.2014
    Beiträge:
    2.471
    Zustimmungen:
    263
    Gas liegt doch nicht in der Straße, oder ist das "Tank Gas" das selbe?

    Bis Windgas flächendeckend verfügbar ist, muss der Brenner sicher wieder getauscht werden, oder?

    Muss mich da aber auch bald entscheiden, deshalb auch für mich interessant ...
     
  5. #4 Unclebarisch, 22.10.2015
    Unclebarisch

    Unclebarisch Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    20.10.2015
    Beiträge:
    327
    Zustimmungen:
    26
    Gas liegt aber wie schon geschrieben nicht in der Straße, weshalb eben nur Öl in Frage kommt (Pellets zu teuer von der Anschaffung).
     
  6. #5 harekrishnaharerama, 22.10.2015
    harekrishnaharerama

    harekrishnaharerama Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.05.2011
    Beiträge:
    5.869
    Zustimmungen:
    87
    Man kann Gas genauso tanken wie Öl - könnte sein, daß der Brenner geringfügig verändert werden muß - aber der Tankraum soll unverändert bleiben, verstehe.
     
  7. #6 Unclebarisch, 22.10.2015
    Unclebarisch

    Unclebarisch Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    20.10.2015
    Beiträge:
    327
    Zustimmungen:
    26
    Ein paar tausend Liter Gas im Keller zu haben macht mir ein mulmiges Gefühl
     
  8. #7 harekrishnaharerama, 22.10.2015
    harekrishnaharerama

    harekrishnaharerama Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.05.2011
    Beiträge:
    5.869
    Zustimmungen:
    87
    Ist seltsamerweise sicherer als Öl. Gibt bestenfalls eine Stichflamme. Wenn Öl brennt, dann ist es schwerer zu löschen
     
  9. #8 Unclebarisch, 22.10.2015
    Unclebarisch

    Unclebarisch Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    20.10.2015
    Beiträge:
    327
    Zustimmungen:
    26
    Okay, wusste ich nicht... Und in der Tat seltsam, weil bei Gas mir "Explosion " in den Kopf kommt!
     
  10. Erwin

    Erwin Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    25.09.2012
    Beiträge:
    199
    Zustimmungen:
    6
    GAS in Behältern/Tank darf zu Heizzwecken nicht im Keller gelagert werden. Als Flüssiggas-Lagertank im Erdreich OK!
     
  11. #10 Unclebarisch, 22.10.2015
    Zuletzt bearbeitet: 22.10.2015
    Unclebarisch

    Unclebarisch Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    20.10.2015
    Beiträge:
    327
    Zustimmungen:
    26
    Scheidet somit erst recht aus... Öl wird behalten, eben nur mit einem effizienten nagelneuen Brennwertkessel.
     
  12. Erwin

    Erwin Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    25.09.2012
    Beiträge:
    199
    Zustimmungen:
    6
    Verspreche Dir von einem Öl-Brennwert`er nicht zu viel, meist bringen die Kessel nicht mehr als 5% H-Öl Einsparung. Wenn deine vorhandene Ölheizung nicht älter als 20J ist würde ich den Kessel drin lassen und warten bis der Kaminfeger die rote Karte zeigt.
     
    Maggy gefällt das.
  13. #12 Unclebarisch, 22.10.2015
    Unclebarisch

    Unclebarisch Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    20.10.2015
    Beiträge:
    327
    Zustimmungen:
    26
    Der Kessel ist 40 Jahre alt wie das Haus, und ist ein stink normaler.
    Also sehr alt, und im Vergleich zu den neuen Öl Brennwertkessel nicht zu vergleichen (eben Effizienter bei richtiger Einstellungen)
     
  14. Maggy

    Maggy Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    21.04.2011
    Beiträge:
    2.226
    Zustimmungen:
    204
    Wer's glaub wird selig.... Wir haben vor 5 oder 6 Jahren neuen Gas-Brennwertkessel bekommen Ersparnis? Nix gemerkt. Wurde wohl gleich von den Preiserhöhungen aufgefressen.

    Wir haben seinerzeit von ortsansässigen Firmen Angebote machen lassen. Vaillant, Buderus, Brötje um mal 3 zu nennen, waren dabei. Merkwürdig war, daß bei dem einen Anbieter das Gerät günstig war und die Arbeitskosten hoch, beim nächsten dann genau umgekehrt. Da waren Unterschiede bis zu knapp 4000 €. Wir haben dann den genommen, bei dem die Arbeitskosten gering waren. Der war Anbieter von Buderus. Ich habe dann bei Buderus selbst angerufen und gefragt welches Modell man mir empfehlen würde und das haben wir dann genommen. Das funktioniert auch ohne Mucken.

    Was man auch bedenken muß. Unsere alte Heizung, da war praktisch "nix dran was kaputt gehen konnte". Die wurde in 20zig Jahren nicht einmal gewartet, hat sogar nen Blitzeinschlag überlebt. Die neue Heizung MUSS jedes Jahr gewartet werden... ca. 150 € + Material und irgend etwas wird fast immer ausgewechselt. So bezahlt man die Heizung dann nach 20zig Jahren ungefähr 2 x.
     
    Erwin gefällt das.
  15. #14 MacFrog, 23.10.2015
    MacFrog

    MacFrog
    Moderator

    Dabei seit:
    26.08.2006
    Beiträge:
    4.975
    Zustimmungen:
    161
    Hersteller : Jeder hat seine Favoriten , jeder Heizungsbauer seine Lieblingsmarke , meist werden die Mitarbeiter auch nur auf 1-2 Marken regelmäßig geschult. Bei Dauerläufern wie Buderus , Vailland , Brötje kann man nicht viel verkehrt machen , außer man nimmt die kleinsten Serien , da ist oft mehr Schrott drin wie alles andere. Ist genauso wie beim Auto , da hat auch jeder seinen Liebling ;)
    Ölbrennwerter sind Wartungsintensiver , da meist noch ein seperater Abgaswärmetauscher verbaut ist, der aufwändig gereinigt werden muss. Bei Öl ist das ganze m.M. auch nicht vernünftig ausgereift, würde hier eher zu einem Buderus Kessel + MAN Blaubrenner raten , die laufen ewig (wenn auch nicht sehr leise)
    Bei Gas sieht das schon ganz anders aus , hier werden die Brennwerter schon 30 Jahre eingebaut , die letzten 20 Jahre eigentlich nur noch (Wenn es das Abgassystem des Hauses zulässt oder nicht unterste Mietwohnungsbude) , hier kann man gegenüber den alten Athmos auch tatsächlich 20% sparen , wobei dies auch den besseren Regelungen der neuen Anlagen geschuldet ist , und nicht nur dem Brennwerteffekt.und weniger Wasserinhalt im Gerät.

    Da ihr aber aber Öl bleiben müsst :
    Wenn es baulich bei euch möglich ist , würde ich einen traditionellen Ölkessel verbauen + Blaubrenner und vernünftiger Regelung. Dazu den Schwedenofen mit einer Heizkasette zur Heizungsunterstützung aufrüsten , sofern möglich. Idelaerweise das ganze auch noch Kombiniert mit einem Kombi-Pufferspeicher + Solar zur Wasser- und Heizungsunterstützung. Liegt aber halt stark dran , wie es bei euch möglich ist , jeder Bau ist anders.
    So könnt ihr günstig heizen.
    Wartung muss natürlich trotzdem Jährlich sein , auch bei einem Öler . Allerdings ist es ohne seperaten Wärmetauscher nicht wirklich aufwändig und kann auch selbst gereinigt werden. Düsentausch und Einstellen lasst ihr dann den Heizi machen , da das Ding auch jedes mal kurz eine AU braucht , damit der Schorni nicht meckert. Materialkosten liegen aber zb. bei einem MAN unter 50euro incl neuer düse und den Dichtungen. alle 2-3 JAhre mal neue Zündelektrode , alle 5 etwa neue Fotozelle und mit viel Pech geht mal das Flammrohr oder Gebläse flöten , aber das Risiko besteht bei allen....
     
    Markus78 und harekrishnaharerama gefällt das.
  16. #15 Mr.Ditschy, 25.10.2015
    Mr.Ditschy

    Mr.Ditschy Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.10.2014
    Beiträge:
    2.471
    Zustimmungen:
    263
    Denke mal, dass meine Anlage ein Niedrigtemperatur Brenner ist "Vitola 200", zumindest hat den seit dem Kauf vor 15 Jahren kein Heizungsbauer mehr zu Gesicht bekommen < Innenreinigung des Kessels mach ich allle Jahre selbst, meist Wochen davor, wenn der Schonsteinfeger den komischen Jahresbapper drauf klebt. :rolleyes:

    Doch wenn ich dies hier so lese, kann der ja mindestetns nochmals so lange und mehr drinnen bleiben. Denn damals prognostizierte man mir ca. 20 Jahre Betriebsdauer, dann müsse man ihn wieder tauschen.

    Daher suche ich auch eine Ersatzheizung ... @ Unclebarisch, hoffe, es ist ok?
     
  17. #16 Unclebarisch, 25.10.2015
    Unclebarisch

    Unclebarisch Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    20.10.2015
    Beiträge:
    327
    Zustimmungen:
    26
    Natürlich ist es okay, dafür ist so ein forum ja nun mal da ;).

    Ich werde den HB auch mal drauf ansprechen auf eine Luft Wasser wärmepumpe pumpe / Heizung o.ä., eben eine alternative zu Öl (Ohne Fußbodenheizung)!
     
  18. #17 MacFrog, 25.10.2015
    MacFrog

    MacFrog
    Moderator

    Dabei seit:
    26.08.2006
    Beiträge:
    4.975
    Zustimmungen:
    161
    Wärmepumpen, egal ob luft oder Erdwärme , taugen nur bei geringen Systemtemperaturen , sonst muss sehr teuer zugeheizt werden mit Strom! Dafür ist eine Fußbodenheizung, noch besser auch eine Wandheizung + Sehr gute Dämmung Pflicht!

    Der alte Vitola von Ditschy wird noch 20 jahre laufen,probleme machen da meist nur die Regelungen,wofür es austausch gibt ;)
     
  19. #18 Mr.Ditschy, 26.10.2015
    Mr.Ditschy

    Mr.Ditschy Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.10.2014
    Beiträge:
    2.471
    Zustimmungen:
    263
    Danke für die Info.

    Zu den Wärmepumpen hab ich mich auch schon informiert, aber wie schon MacFrog sagt, ist dies für ein Öl 1zu1 Tauch mit Radiatoren einfach nicht optimal.
    Wen auch Strom von der Solaranlage verfügbar ist (da die schon mit bis zu 60° Vorlauftemperatur Werben), halten bei hohen temperaturen, so viel ich glaub noch weiß, die Kompressoren nicht lange und müssen dann oft getauscht werden (bitte berichtigt mich, wenn es nicht so ist).
    Zudem sind die Dinger bei der Anschaffung, warum auch immer, sehr teuer.


    Doch nochmals zum Öl, was machst du eigentlich mit deinen alten Öltanks?
    Meine haben ja auch schon einige Jahre auf dem Buckel und es beschäftigt mich irgendwie immer wieder, wie lange die eigentlich noch halten?
    Wäre ja nicht auszudenken, wenn es da mal einen zerreißt ...
     
  20. #19 MacFrog, 26.10.2015
    MacFrog

    MacFrog
    Moderator

    Dabei seit:
    26.08.2006
    Beiträge:
    4.975
    Zustimmungen:
    161
    Darum soll der Öltankraum (sofern aufgrund der Menge und vorhandenen Tanks nötig) auch speziell gestrichen sein (auch UNTER den Füßen!) ;)
    Das einer auf einen Schlag reißt , habe ich in 20 Jahren nicht erlebt (was nicht heißt , das es nicht möglich ist) , Stahltanks können wohl mal durchrosten (Meist unten durch die Wasserablagerungen) , aber meist riecht man das vorher schon durchs ganze Haus , wenn sich da eine Pfütze bildet...
    Kritischer sind da die ersten einwandigen Kunststofftanks , wenn sie auch noch Sonne von Außen abbekommen .
     
  21. #20 Unclebarisch, 26.10.2015
    Unclebarisch

    Unclebarisch Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    20.10.2015
    Beiträge:
    327
    Zustimmungen:
    26
    Die Vorlauftemperatur ist da ja entscheidend ob es mit einer LWW im Altbau klappen würde.
    Mir wurde empfohlen die Heizungen wenn draußen kalt wird richtig aufzudrehen (min. 24 Stunden lang alle Heizkörper im Haus) und dann am Kessel schauen wie hoch die Vorlauftemperatur ist. Wenn zu hoch, dann wird nix mit einer LWW
     
Thema: Öl Brennwertkessel Empfehlungen?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. aufschwimmsicherung heizoeltank

Die Seite wird geladen...

Öl Brennwertkessel Empfehlungen? - Ähnliche Themen

  1. Kelleraußenwand dämmen - Empfehlung für Bitumen und Dämmplatten

    Kelleraußenwand dämmen - Empfehlung für Bitumen und Dämmplatten: Hallo zusammen, wir werden unsere Kelleraußenwand dämmen, da wir den Keller als Wohnraum nutzen und die Luftfeuchtigkeit viel zu hoch ist. Unsere...
  2. Elektrischer Insektenvernichter empfehlung???

    Elektrischer Insektenvernichter empfehlung???: Guten Abend. Ich hoffe meine GFrage hier ist in diesem Forum passend ;). Wir wohnen etwas Ländlich und nicht weit entfernt eine große Kuhweide....
  3. Styroporschneider Empfehlung

    Styroporschneider Empfehlung: Hallo Leute! Will bisschen daheim zum Werken anfangen und wollte von euch wissen, welchen Styroporschneider ihr mir empfehlen könntet? Hab paar...
  4. PU Schaum Empfehlung

    PU Schaum Empfehlung: Hallo, ich wollte mal eure Meinung wissen. Ich muss noch ein zwei Fenster setzen. Ich suche einen guten und in der Haltekraft recht starken...
  5. Elektrischer Gurtwickler (Rollladen) empfehlung!!!

    Elektrischer Gurtwickler (Rollladen) empfehlung!!!: Abend. Wenn die neuen Fenster inkl. den neuen Rollläden verbaut worden sind möchte ich evtl. so Elektrische Gurtwickler kaufen. Erst einmal für...