Nasse stelle nach Starkregen an der neu verputzten Wand, was tun?

Dieses Thema im Forum "Estrich, Mauer und Putz" wurde erstellt von xeno, 03.07.2016.

  1. #1 xeno, 03.07.2016
    Zuletzt bearbeitet: 03.07.2016
    xeno

    xeno Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.04.2016
    Beiträge:
    1.029
    Zustimmungen:
    238
    Hallo,

    nachdem ich die Küche mal etwas aufgeräumt habe von dem ganzen Kram der auf dem Boden lag hab ich leider eine nasse Stelle gefunden. Vor der Renovierung war das die einzige Stelle im EG an der etwas Schimmel war, die Stelle war aber trocken und ich hoffte, dass sie das auch bleibt und der Schimmel nur von dem direkt an der Wand stehenden Küchenschrank kam.

    Nach dem neu Verputzen war die Stelle auch die ganze Zeit trocken. Wo es jetzt so viel geregnet hat, kam aber anscheinend wieder Regenwasser hin...

    Das ist ziemlich genau die Stelle, an der die Grenze zwischen Altbau und Anbau ist (Alt ca. 1900 BJ, neu ca. 1965 BJ). Die Altbauwand besteht aus zwei Reihen Ziegel mit einer Lücke dazwischen. Der Anbau ist mit Hohlblocksteinen gemauert.

    Im Keller ist nichts zu sehen (zwischen den Kabeln und der Wand ist die Stelle oben drüber im EG) und die Außenwand wurde bis etwa zu dieser Stelle neu verputzt, da war ein Feuchtigkeitsschaden durch ein undichtes Fallrohr. Nur bis zu dieser Stelle, weil der restliche Putz wohl noch super fest war und es laut dem Verputzer nicht nötig sei.

    Ich denke mal, das Wasser kommt an der Stelle irgendwie von außen rein, vermutlich an der Stelle zwischen Alt und Neubau und vermutlich eher durch die Erde und nicht durch den Putz an der Außenwand. An der Stelle war innen auch ein kleiner senkrechter Riss an der ganzen Wand, das Haus hat sich wohl noch etwas gesetzt.

    Aufgraben im Nachbarhof steht finanziell und vom Aufwand her eigentlich nicht zur Diskussion.
    Es ist nur diese eine kleine Stelle, da wäre mir eine einfache, schnelle Lösung sehr recht, auch wenn es vielleicht nicht Ideal ist.

    Außen kann die Wand gerne nass sein. Dazu muss man noch wissen, dass der ganze Keller richtig nass ist, auf dem Boden sind nach viel Regen teilweise Pfützen, die Kellerwände sind alle nass bis zur Horizontalsperre. Das ist aber in Ordnung so und schon seit über 100 Jahren.

    Mir geht es jetzt nur darum, wie ich diese Stelle von innen am besten abdichte, so dass dort kein Wasser mehr bis an den Innenputz kommt. Es gibt doch dieses Kaliwasserglas oder solche Abdichtflüssigkeiten die in mehrere Bohrlöcher an der Stelle gefüllt werden bis die Wand damit gesättigt ist und dann dicht. Kann ich das einfach an der Stelle machen und etwas rundherum und gut? Problematisch ist, dass genau da Stromleitungen verlaufen (rechts) und dass die Wand ja vermutlich innen Hohl ist. Wie macht man das?
    Löcher bohren, dann Hohlräume mit Bauschaum füllen, nach dem Aushärten nochmal den Schaum weg bohren und dann erst Abdichtzeug einfüllen?

    Falls jemand gute Erfahrung mit einem bestimmten Hersteller von dem Abdichtzeug hat, wäre ich für einen Hinweis sehr dankbar! Und natürlich für jegliche Tipps/Hinweise sonst!

    Danke! :)

    DSC_1116.JPG DSC_1767.JPG DSC_1769.JPG DSC_1770.JPG
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. xeno

    xeno Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.04.2016
    Beiträge:
    1.029
    Zustimmungen:
    238
    Mir fällt gerade ein, dass ich ja Bilder von der Stelle hab vom Verkabeln!
    Also es scheint tatsächlich genau an der Stelle zwischen Altbau und Anbau zu sein, bzw. zwischen altem Putz und neuerem Putz. Die Wand scheint an der Stelle noch aus Ziegeln zu bestehen.

    DSC_1274.JPG DSC_1276.JPG
     
  4. #3 123harry, 03.07.2016
    123harry

    123harry Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    03.11.2012
    Beiträge:
    1.165
    Zustimmungen:
    65
    Hast du mal nach gesehen,wenn es stark Regnet ob das die Rinne schaft.Es sieht je wirklich so aus als das Wasser von oben kommt.Unten hast du Pflastersteine wo das Wasser gegen die Wand spritzt.Das würde ich erst mal Untersuchen.
     
  5. xeno

    xeno Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.04.2016
    Beiträge:
    1.029
    Zustimmungen:
    238
    Hmm, die Rinne sollte das eigentlich schaffen und selbst wenn sie mal bei Extremregen überläuft, darf ja nicht gleich das Wasser durch die Wand und bis in die Küche kommen...

    Ich hab alle Regenrinnen und Fallrohre von einer Firma kontrollieren und reingen lassen und beide Fallrohre am Haus wurden repariert, weil sie am Übergang zwischen Rinne und Fallrohr total undicht waren.

    Wenn es wirklich vom Spritzwasser kommen würde, dann wäre es ja nicht nur an der einen Stelle, oder? Ich denke da ist die Abdichtung in der Wand irgendwie undicht und ich komm nicht drum herum die irgendwie zu reparieren?

    Mein momentaner vorläufiger Plan wäre, den Putz rund um die Stelle wieder zu entfernen bis auf die Mauer und auch in der Ecke zum Boden eine Hohlkehle meißeln. Dann diese Hohlkehle und die Mauer mit irgendeiner Art Dichtschlämme mehrfach streichen und dann die Wand wieder verputzen. Wäre das sinnvoll?
     
  6. #5 HolyHell, 04.07.2016
    HolyHell

    HolyHell Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    31.12.2013
    Beiträge:
    1.769
    Zustimmungen:
    169
    Nein, eine Außenabdichtung wäre sinnvoll. Da die aber nicht zur Frage steht kann man Dir leider nicht helfen.
    Auch wenn das jetzt schon 100 Jahre gehalten hat, irgendwann ist ein permanent fechtes Mauerwerk auch mal oppe.
     
  7. xeno

    xeno Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.04.2016
    Beiträge:
    1.029
    Zustimmungen:
    238
    Nachdem ich nochmal drüber geschlafen habe, werde ich es wohl doch richtig von außen machen :/
    Wie geht man da am besten vor?
    Wo fängt man an und wo hört man auf um die betroffene Stelle?
    Aufwand und Kosten so gering wie möglich...
     
  8. #7 Schnulli, 04.07.2016
    Schnulli

    Schnulli
    Moderator

    Dabei seit:
    01.07.2008
    Beiträge:
    3.596
    Zustimmungen:
    196
  9. #8 123harry, 04.07.2016
    123harry

    123harry Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    03.11.2012
    Beiträge:
    1.165
    Zustimmungen:
    65
    Du schreibst "der Altbau besteht aus zwei Reihen Ziegel,,dazwischen Luft " wenn du unten eine Schicht Ziegel Meter für Meter raus nimmst,da mit V4 oder Elefantenhaut (dicker PVC) eine vertikale Sperre reinmachst hast du doch schon viel gewonnen.Aufsägen geht auch.Aussen machst einen Zementputz dran.
     
  10. xeno

    xeno Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.04.2016
    Beiträge:
    1.029
    Zustimmungen:
    238
    Oh mann ich kann das echt nicht gebrauchen jetzt :(

    Kennt jemand eine Firma im Raum Mainz die kompetent ist bei sowas?

    Ich denk mal entweder Aufgraben außen und abdichten aber vielleicht geht auch sowas wie "Schleierinjektionsverfahren" von innen? Also durch die Wand bohren bis außen und dann eine Vertikalsperre vor die Wand spritzen in mehreren Stufen, das könnte doch auch funktionieren und weniger Aufwand sein. Weil es eben nur um diese eine Stelle geht....
     
  11. #10 123harry, 04.07.2016
    123harry

    123harry Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    03.11.2012
    Beiträge:
    1.165
    Zustimmungen:
    65
    Schau mal bei Westfalia.de rein und suche nach BESTAPROFI NÄSSESTOPPER 5LITER,10 STÜCK IMJEKTIONTRICHTER
    für 42,99 €.Wenn du eine Firma nimmst bezahlst du dich Dumm und Dähmlich.
     
    xeno gefällt das.
  12. xeno

    xeno Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.04.2016
    Beiträge:
    1.029
    Zustimmungen:
    238
    Danke, ich denke ich werde sowas in der Richtung machen, also mit Verkiselungszeug die Stelle behandeln durch Bohrlöcher, evtl. von innen und außen. Aufgraben ist nicht sinnvoll in meinen Augen unter den gegebenen Umständen...

    Am Mittwoch mal noch eine zweite Meinung einholen vor Ort, mal schaun was der davon hält ;)
     
  13. #12 123harry, 05.07.2016
    123harry

    123harry Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    03.11.2012
    Beiträge:
    1.165
    Zustimmungen:
    65
    Das ist auch das Beste,wenn sich jemand das anschaut.aber immer Aufpassen,alle wollen nur dein Bestes,dein Geld
     
  14. xeno

    xeno Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.04.2016
    Beiträge:
    1.029
    Zustimmungen:
    238
    Ja, aber der ist mein Universalhandwerker und der ist eher von der Sorte: "Blos kein unnötiges Geld ausgeben"
    Und irgendwie hab ich eh schon was bestellt vorhin und es wird nichts mehr ändern was er sagt, er kommt aber auch wegen was anderem eigentlich.

    Dein Post #10 @123harry sowas in der Art wird es wohl ;)

    Ich bin gespannt und berichte wenns fertig ist und rechne wie üblich mit negativen Kommentaren dazu :)
     
  15. #14 123harry, 05.07.2016
    123harry

    123harry Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    03.11.2012
    Beiträge:
    1.165
    Zustimmungen:
    65
    Da kann ich dir nur viel Erfolg wünschen.
     
  16. #15 xeno, 11.07.2016
    Zuletzt bearbeitet: 11.07.2016
    xeno

    xeno Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.04.2016
    Beiträge:
    1.029
    Zustimmungen:
    238
    So, ich habs mit "Porofin" versucht und bin gespannt und eigentlich recht zuversichtlich, dass es funktioniert. Was ich so an Bewertungen/Erfahrungsberichten gelesen habe, hat sich ganz gut angehört und es ist gesundheitlich unbedenklich. Das Zeug besteht einfach aus Parafinöl in dem ein Kunststoff gelöst ist. Das Paraffinöl hat eine geringere Oberflächenspannung als Wasser und verdrängt dieses, kann also in nassen Wänden angewendet werden. Nachdem sich das Zeug durch den Kapillareffekt verteilt hat, verdunstet das Paraffin und es bleibt der Kunststoff zurück, der die Wand in dem Bereich dann Hydrophob werden lässt, also sie nimmt kein Wasser mehr an. Eine Flasche reicht für etwa 50cm Wandlänge mit einer Stärke von bis zu 40cm. Bei dünneren oder dickeren Wänden kann man entsprechend weniger oder mehr verwenden.

    Dauert wohl so etwa eine Woche bis es sich richtig verteilt hat und das Parafinöl verdunstet ist, dann kann die Wand trocknen.

    Eigentlich braucht man nur alle 25cm eine Flasche, ich hab so alle 18cm eine gesetzt. 12er Löcher 10cm über dem Boden 45° richtung Wandmitte bohren bis etwa 10cm unter Bodenhöhe, die Flaschen mit Schnuddel dran rein stecken, warten bis es in die Wand gesickert ist, Löcher mit Mörtel und Putz verschließen, fertig. Auf dem zweiten Bild sieht man wie es sich schon in der Wand verteilt hat nach etwa einem Tag.

    Ich werde berichten, wenn irgendwas passiert, also wenn die Wand z.B. wieder nass werden sollte...

    DSC_1781.JPG DSC_1786.JPG
     
  17. #16 123harry, 11.07.2016
    123harry

    123harry Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    03.11.2012
    Beiträge:
    1.165
    Zustimmungen:
    65
    Ich wünsche dir viel Erfolg,das es Gelingt.
     
    xeno gefällt das.
Thema:

Nasse stelle nach Starkregen an der neu verputzten Wand, was tun?

Die Seite wird geladen...

Nasse stelle nach Starkregen an der neu verputzten Wand, was tun? - Ähnliche Themen

  1. Wand Halterung hält die Schraube?

    Wand Halterung hält die Schraube?: Ja, ich weiß ich schon wieder xD möchte halt nicht dumm sterben und lerne halt ziemlich viel durch diese Methode :D Ich habe mir eine Wand...
  2. Vorbehandeln der Wand für Rollputz

    Vorbehandeln der Wand für Rollputz: Hallo zusammen, ich mal wieder mit den simpelsten Fragen, worauf ich grundsätzlich schon zig Antworten erhalten habe, allrdings immer wieder...
  3. Nur drei von vier Wänden verputzen

    Nur drei von vier Wänden verputzen: Hallo zusammen, ist es möglich in einen Raum erst mal nur drei Wände statt gleich den ganzen Raum zu verputzen? Hintergrund ist der, dass wir...
  4. Akustikabsorber an der Wand befestigen

    Akustikabsorber an der Wand befestigen: Hallo, ich habe mir ein paar 30x30cm² Akustikabsorber gekauft, da ich Musik produziere und meinen Raum etwas trockener bekommen möchte. Die Pads...
  5. Was tun mit Decke im Wohnzimmer?

    Was tun mit Decke im Wohnzimmer?: Hallo, wie in einem anderen Beitrag schon geschrieben, sind wir gerade am renovieren und da habe ich mal eine Frage zum Thema Holzdecke im...