Multimediawand in der Küche

Diskutiere Multimediawand in der Küche im Trockenbau Forum im Bereich Der Innenausbau; Hallo, ich renoviere gerade unsere Küche, d.h. momentan ist da nur ein leerer Raum, in dem noch viel Arbeit zu tun ist. Jetzt haben wir uns...

  1. Sven76

    Sven76 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    01.12.2019
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich renoviere gerade unsere Küche, d.h. momentan ist da nur ein leerer Raum, in dem noch viel Arbeit zu tun ist.

    Jetzt haben wir uns gedacht, dass wir in der Küche gern etwas Beschallung hätten. Also hab ich mir Folgendes überlegt:

    Vor der Wand mit dem Schornstein hab ich noch 8,5cm Platz. Da würde ich eine Rigipswand einziehen. In die Wand soll dann ein Touch-Monitor (liyama ProLite T2252MSC-B1) rein. And die Wand würde ich dann noch einen Raspberry Pi, einen Miniverstärker und eine Netzwerkdose+Stromanschluss ranschrauben. Über der Tür würde ich gern 2 Regalboxen oder eine Soundbar anbringen. Eine Soundbar wäre vermutlich sogar sinnvoller, da die wenigstens halbwegs zentral angeordnet werden könnte.

    Jetzt ist das Ganze bisher noch nicht über die Ideenfindungsphase hinausgekommen. Daher gibt es noch jede Menge Unklarheiten. Fest steht bisher nur der Monitor mit Touchunterstützung und mehr oder weniger der Raspberry Pi.

    Die baulichen Unklarheiten:
    Die Rigips-Wand muss zumindest teilweise aufklappbar sein, falls irgendwas an der Technik mal gebastelt werden muss. Ein Metallgerüst jetzt da hinzuzimmern und die Platten ranzuschrauben, trau ich mir durchaus zu. Aber wie setz ich das jetzt mit dem aufklappbaren Teil um?

    Für den Monitor bräuchte ich noch einen Rahmen in der Rigipswand. Das Ding per Vesa-Halterung an der dahinterliegenden Wand anzuschließen, wird vermutlich blöd aussehen. Auch wüsste ich nicht, wie ich den Abstand dann millimetergenau hinbekommen würde, damit der Monitor mit der Rigipswand auf einer Ebene liegt, d.h. eine plane Fläche ergibt.

    Die geplante Ansicht später mal:
    Kueche_3D_Ansicht.png

    Der Grundriss:
    Kueche_Grundriss.png
     
  2. Anzeige

    Schau mal hier: Multimediawand in der Küche. Dort wird jeder fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 woodworker, 02.12.2019
    woodworker

    woodworker Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    11.08.2016
    Beiträge:
    717
    Zustimmungen:
    220
    In meiner Küche habe ich auch eine Soundbar. Allerdings ohne Kabelgedöns, diese kannste mit dein Smartphone oder Rechner koppeln. Fals du Interesse hast, kann ich dir gerne ein Link senden.
     
  4. Future

    Future Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    07.10.2019
    Beiträge:
    2.061
    Zustimmungen:
    440
    Klappbarer Rigips stell ich mit erstens schwierig vor aber vor allem nicht schön. Das tolle an Rigips ist ja grade, dass man ihn fugenlos verputzen kann. Kabel fix verlegen. Den Monitor würde ich mit einem VESA-Schwenkarm einbauen, dann ist das ja klappbar. Alle Elektronik, die Wartung braucht kommt dann in das Loch hinterm Monitor. Und von aussen dann z.B. mit einem Rahmen aus Aluprofilen den Übergang von Monitor auf Rigips verkleiden.
     
  5. Sven76

    Sven76 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    01.12.2019
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Danke für die Antworten. Ich hab mal etwas weiter gesucht. Es gibt bei Amazon Serviceklappen für Rigipsplatten mit Alu-Rahmen. Ist allerdings nicht das, was ich will.

    An den Schwenkarm hab ich auch schon mal gedacht. Da müsste ich dann aber einen Zwischenboden unterhalb des Monitors einfügen. Ansonsten würde alles, was in Richtung Boden fliegt, unerreichbar bleiben.

    Eine andere Variante wäre noch, die Plattentrennung beizubehalten und eine Platte "irgendwie" mit Magneten am Gerüst befestigen, so dass man die ganze Platte abnehmen könnte. Ist allerdings auch nicht so das Wahre.

    Und zum Thema Boxen vs. Soundbar:
    Eigentlich würde eine Soundbar vermutlich besser passen, da der Raum für die Boxen sowieso nicht vorhanden ist. Die linke Box würde dann auch direkt gegen einen Hochschrank strahlen, während die rechte Box direkt in den Raum spielt. Allerdings sollte die Soundbar schon eine richtig gute Qualität bringen. Per Funk will/muss ich das nicht unbedingt machen. Ich hab da meine Vorurteile. Wäre trotzdem gut, wenn du mir den Link schickst. Bisher bin ich auf die Canton DM-5 gestoßen (ich darf leider noch keine Links posten). Ob das Ding was taugt, weiß ich nicht. Mein Vater hat eine DM-90.1 (schon ziemlich alt). Das Ding ist eigentlich richtig klasse. Aber dazu werd ich noch mal das Hifi-Forum kontaktieren. Bin auch noch am Grübeln, ob ich irgendwo in der kleinen Küche einen Subwoofer unterbringen könnte (vermutlich eher nicht), oder ob die Soundbar allein soviel Bumms haben soll.
     
  6. Sven76

    Sven76 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    01.12.2019
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Guten Abend. Ich bin jetzt wieder etwas weiter in der Überlegung. Anstatt eine gesamte Wand hinzustellen, bin ich jetzt eher an dem Punkt angelangt, nur eine Art Apothekerschrank zu konstruieren und dort alles reinzubasteln.

    Die Aufgabe für den DAC und Verstärker wird wohl ein Hifiberry Amp2 zum Einsatz kommen. Das Teil leistet 60 Watt. Jetzt muss ich nur noch die Lautsprecherproblematik lösen. Ein Arbeitskollege hatte mir empfohlen, den Lautsprecher selbst zu bauen als Kasten über der Tür, der auch in der Küchenfarbe gestrichen werden kann. Das muss ich mir aber auch noch durch den Kopf gehen lassen.
     
  7. Future

    Future Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    07.10.2019
    Beiträge:
    2.061
    Zustimmungen:
    440
    Ich hab irgendwie das Gefühl, dass das Konzept nicht ganz durchdacht ist. Abgesehen davon, dass die Lage der Lautsprecher nicht wirklich ideal aussieht ist der Faktor "Multimedia" nicht wirklich vorhanden. Nur um Musik abzuspielen kann man sich schöner ein paar WLan/BT- Boxen aufhängen und das übers Handy steuern. Und wenn man einen Monitor in der Küche hat braucht man eigentlich was wo man schnell auf Wetterdaten, Kochrezepte, Kochvideos und soziale Netzwerke zugreifen kann. Das wird mit dem Raspi eine ganz nette Programmieraufgabe.
     
  8. Sven76

    Sven76 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    01.12.2019
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Die Anordnung der Lautsprecher gefällt mir hier auch noch nicht so recht. Da liegst du vollkommen richtig. Allerdings hab ich durch den Absatz (Schornstein) leider eher weniger Gestaltungsspielraum. Es wird darauf hinauslaufen, die Lautsprecher bevorzugt in der Mitte der Wand anzuordnen, auch wenn da der Stereoeffekt nicht zum Tragen kommt. Durch die Küchenzeilen links und rechts, hat es halt auch wenig Sinn, die Lautsprecher ganz außen anzuordnen. Ich bin auch noch immer am Grübel, ob ich fertige Lautsprecher oder eine Selbstbaulösung verwende. Dazu hab ich im Hifi-Forum schon einen Thread aufgemacht.

    Der Faktor Multimedia ist allerdings durchaus vorhanden. Auf den Raspberry PI wird ein Kodi installiert. Ein Netzwerkkabel kommt auch mit rein. Damit kann das Ding von der NAS und vom HTPC Filme abspielen, Youtube, Tune In, usw. gibt's für Kodi. Kodi kann ebenfalls von meinem HTPC die TV-Programme streamen. Das alles funktioniert schon jetzt auf meinen anderen Rechnern. Wetter ist in Kodi auch vorhanden, DLNA - Streaming vom Smartphone klappt ebenfalls. Btw. ich bin beruflich Linux-Admin und nutze auf meinem HTPC Linux+Kodi schon seit 9 Jahren. D.h. die Installation und Konfiguration stellt für mich die weitaus geringste Herausforderung dar. Nur mit der Anzeige der Kochrezepte hab ich mich noch nicht beschäftigt.
     
  9. Future

    Future Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    07.10.2019
    Beiträge:
    2.061
    Zustimmungen:
    440
    Es gibt heute so schöne Multiroom-Lösungen - einfach die gewünschte Anzahl Lautsprecher übers ganze Haus verteilen und die Musik ist immer da wo man sie grade braucht. Und den Touchscreen kann man ja auch zusätzlich verwenden. Dabei muss da nicht zwingend der RasPi dran sein, da kann auch prima Android, Linux oder Windows drauf laufen, je nachdem welche Apps einem wichtig sind. Und wenn du statt des Monitors ein (altes) Android-Tablet hinhängst sparst du auch noch einiges an Strom.

    Ich mag die RasPi-Basteleien ja auch gerne, aber es hört sich halt so an, als wolltest du mit mehr Aufwand eine Lösung realisieren, die garnicht mehr auf der Höhe der Zeit ist.

    PS: Soll garnicht so eine harte Kritik sein wie es sich vielleicht anhört, ich wollte nur mal einen anderen Blickwinkel dazu anbieten.
     
  10. Sven76

    Sven76 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    01.12.2019
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Du könntest durchaus Recht haben mit "nicht mehr auf der Höhe der Zeit". Man nimmt halt das, was man gewohnt ist. Ein neuer Blickwinkel ist immer gut. Da bin ich auch sehr dankbar dafür. Deswegen hab ich hier ja auch die Anfrage gestellt.

    Multiroom wäre hier aber auch nicht der tatsächliche Wunsch gewesen. Die Lösung soll wirklich nur als Beschallung beim Backen/Kochen in der Küche da sein. Bisher stand ich immer mit dem Smartphone da, wenn ich mal die Heute-Sendung ansehen wollte. Und meine Frau hat halt die Tür zum Arbeitszimmer geöffnet und dort den Rechner zur Musikbeschallung verwendet.

    Ich hab gesten Nach noch ein paar Bestellungen gemacht:
    • liyama Prolite T2453MTS-B1
    • Raspberry PI 4B mit 4G + HDMI-Kabel
    • Hifiberry AMP2 (Verstärker + DAC)
    • Netzteil mit 90Watt und 24V
    Jetzt fehlen halt noch die Lautsprecher. Und dann muss ich mich noch um den Rahmen/Kasten/Apothekerschrank kümmern, dass das irgendwie hübsch wird. Ich hab mir auch schon überlegt, ein paar Visaton-Lautsprecher direkt in den Kasten über den Monitor zu verbauen. Würde das Verlegen der Kabel sparen. Allerdings muss ich da erst mal nachforschen, mit welcher Akustik ich dann zu rechnen hab und welche Einbautiefe die Teile benötigen.
     
  11. Sven76

    Sven76 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    01.12.2019
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Gestern kamen die Päckchen (Liste oben). Gegen 23:50 Uhr hab ich mich dann entschlossen, das mal auszuprobieren. Optimalfall wäre gewesen, den Pi erst mal zum Laufen zu kriegen. Mit "Erschrecken" musste ich feststellen, dass gegen 00:10 Uhr der PI schon den ersten Film auf dem Monitor per UPnP abspielte.

    Bisher hatte ich noch keinen PI. Ich hätte nie erwartet, dass das so problemlos geht. Sogar das Streaming vom Smartphone aus hat schon out of the box geklappt.
     
  12. Sven76

    Sven76 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    01.12.2019
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Hmpf, ich darf irgendwie noch immer nichts verlinken. Es entwickelt sich langsam:

    Boxen
    Den Eigenbau hab ich erst mal beerdigt. Zu groß ist das Risiko, dass das Mist rauskommt. Glücklicherweise bin ich jetzt auf On-Wall-Boxen gestoßen. U.a.
    • Canton GLE 410.2
    • Dali Oberon On-Wall
    Welche es schließlich wird, werd ich noch entscheiden müssen. Leider dürfte Probehören aufgrund der mangelnden Verfügbarkeit in Technik-/Hifi-Läden eher ausfallen.

    Kasten/Wand
    Da hat mir ein Arbeitskollege jetzt empfohlen, das Ganze aus OSB-Platten zu bauen, anschließend mit Malervlies zu tapezieren und zu überstreichen.

    Unsicherheitspotential besteht jetzt noch etwas im Verlegen der Steckdosen und Audiokabel.
    • Gibt's bauliche Beschränkungen, wenn man in einer Schornsteinwand eine Steckdose legen will, wie tief man maximal reinbohren darf, bzw. ob man das überhaupt darf?
    • Wenn der Kabelkanal für die Audiokabel über ein Stromkabel läuft, kann's da Störungen geben?

    Bin für Hinweise, Verbesserungsvorschläge und neue Ideen immer dankbar.
     
  13. Sven76

    Sven76 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    01.12.2019
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Ich geb mal eine kurze Rückmeldung. Ich hab zumindest den Monitor schon mal an der Wand. Strom- und sonstige Kabel sowie der Raspi sind angeschlossen. Die Boxen sind erst mal für später ein Thema. Bisher sieht das Ganze so aus:
    IMG_20200212_201144.jpg

    Und jetzt such ich schon Ideen für die Umsetzung des Verkleidungskastens:
    Wand_Zeichnung.jpg

    Da fehlen mir leider noch ein paar Idee. Ich bin schon durch den Baumarkt geschlendert und hab mich dort auch bei einem angestellten Tischler befragt. Aber so richtig kam die Erleuchtung noch nicht.

    Was fehlt mir noch:
    • Material: MDF, Sperrholz, Gipsfaserplatte. Das Material sollte nicht oder schlecht brennbar sein. Es sollte stabil, aber nicht schwer sein. Den Kasten werd ich nach Fertigstellung mit Malervlies übertapezieren und in der Wandfarbe (oder weiß) anmalen.
    • Wie verbinde ich die Elemente: kleben, schrauben. D.h. wie bekomm ich Stabilität rein? Ich hab Winkel gefunden, aber so richtig begeistert war ich davon nicht.
    • Wie häng ich das Ding möglichst bündig an die Wand? An der Oberseite (innen) dachte ich an eine Art Trägerleiste. Und unten würde ich einen Metallwinkel nehmen und an der Wand Neodym-Magnete verwenden. Aber auch da fehlt mir noch die genaue Umsetzung.

    Falls jemand Ideen und Anregungen hat, immer her damit.
     
  14. Future

    Future Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    07.10.2019
    Beiträge:
    2.061
    Zustimmungen:
    440
    Wenn es abnehmbar sein soll, dann bau einen Rahmen aus Latten (ca. 30x30mm) udn schraub dann dünnes MDF (5-10mm) drauf. Grundieren, Kanten und Schraublöcher spachteln und dann direkt Farbe drauf.

    Vermutlich kannst du auch irgendeinen passenden Spanplatte-Kasten bei Ikea finden und den entsprechend modifizieren, dass es deinen Wünschen entspricht.
     
Thema:

Multimediawand in der Küche

Die Seite wird geladen...

Multimediawand in der Küche - Ähnliche Themen

  1. Wasserhahn küche lässt sich nicht ausbauen

    Wasserhahn küche lässt sich nicht ausbauen: Hallo, Da mein wasserhahn (einhebelmischer) in der Küche tropft hab ich einen neuen gekauft und wollte diesen auswechseln, leider bin ich daran...
  2. Undichtes und verstopftes Abflussroher in der Küche

    Undichtes und verstopftes Abflussroher in der Küche: Hallo, wir haben ein ähnliches Problem wie das meines Vorgängers Lacuh. Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob es den gleichen Grund hat. Bei...
  3. Undichtes Abflussrohr in der Küche

    Undichtes Abflussrohr in der Küche: Halli Hallo alle miteinander, Wir Zuhause habe leider folgendes Problem und kommen ohne Ratschläge nicht mehr wirklich weiter. Vor ein paar...
  4. Küche für die Mietwohnung: Eure Ideen

    Küche für die Mietwohnung: Eure Ideen: Moin, momentan muss ich mir Gedanken machen wie ich mir die Küche (Singlehaushalt) gestaltet in meiner neuen Mietwohnung und ich wollte mal eure...
  5. Boiler (Warmwasserspeicher) - Welche Größe für Küche

    Boiler (Warmwasserspeicher) - Welche Größe für Küche: Hallo, wir ziehen demnächst um und brauchen noch einen Boiler für die Küche. Im Bad wird das Wasser über einen Durchlauferhitzer erwärmt. Es geht...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden