Metalldübel richtig montieren

Dieses Thema im Forum "Schrauben, Dübel, Haken, Ösen" wurde erstellt von Flitzebogen, 21.07.2016.

  1. #1 Flitzebogen, 21.07.2016
    Flitzebogen

    Flitzebogen Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    21.07.2016
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    ich bin neu hier und habe als Handwerker eigentlich keine 2 linken Daumen, aber Metalldübel habe ich bislang noch nie montiert und während der Vorbereitung hatte ich dann doch ein paar Fragen auf der Stirn...

    Die Dübel lagen einer universellen Beamer-Halterung(bis 15 Kg Belastung) bei und wurden in der Anleitung leider nicht weiter erwähnt. Der Durchmesser der Dübel beträgt laut meiner Messung mit dem Zollstock 8mm, das Gewinde 6mm. Sie sehen diesem Modell hier ziemlich ähnlich(haben auch so einen Metallstift im Gewinde sitzen, der von der Schraube nach oben getrieben wird), nur dass die Farbe bei meinen silber ist:
    [​IMG]

    Ich habe also mit meinem Bohrhammer + 8mm Bohrer SDS Plus Turbo bereits 4 Löcher in die Beton-Decke gebohrt, die ca. 0,5cm tiefer sind als der Metalldübel. Anders als bei Plastik-Dübeln halten die Metalldübel hier nun aber nicht durch eigene Kraft im Bohrloch, um sie dann festzuschrauben - sie rutschen also wieder raus.

    Spreizt man die Dübel nun mit Zange + 6-Kant-Steckschlüssel außerhalb des Bohrloches geringfügig vor und klopft die dann vorsichtig mit einem Hammer in das Bohrloch? Oder verkantet man den Dübel mit einem kleinen Schraubendreher direkt im Bohrloch und spreizt ihn dann, bis er greift?

    Wie fest zieht man diese Art von Dübeln? Bei Plastik-Dübeln und Schraubendreher habe ich da ein relativ gutes Gefühl für, aber bei Metall-Dübeln frage ich mich, wann da "Schluss" ist bzw. ob man da überhaupt eine ähnliche Kraft-Widerstands-Kurve wie bei Plastik-Dübeln hat?

    Ich nehme mal an, dass diese Art von Dübeln nicht tief versenkt werden, sondern bündig mit der Bohrlochkante abschließen?

    Vielen Dank und beste Grüße
    Flitzebogen
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 harekrishnaharerama, 21.07.2016
    harekrishnaharerama

    harekrishnaharerama Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.05.2011
    Beiträge:
    5.869
    Zustimmungen:
    87
    Hallo und Willkommen im Forum :)

    Für diese Anker nehmen Profis tatsächlich einen speziellen Schlagaufsatz, der innen Hohl ist. Damit kann man die Außenhülle, also praktisch den Metalldübel, im Loch durch Schläge verkeilen und danach mit der Mutter anziehen.

    Laien werden zwar auch immer wieder diese Anker gegeben, jedoch ohne das Schlaggerät, sodaß sie sich oft wundern, wie das im Loch halten soll. Man kann sich jedoch behelfen, indem man den Dübel im Loch einklebt und dann die Mutter anzieht.

    Je nach Mauerwerk kann es trotzdem passieren, daß sich der Dübel löst und rauszieht. Manchmal hat man jedoch Glück und er fängt sich mit dem groben Staub nochmal im Bohrloch und kann den Anker dann doch anziehen.
     
  4. xeno

    xeno Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.04.2016
    Beiträge:
    1.022
    Zustimmungen:
    237
    Ich würde sagen das sind Schlagdübel. Die halten durch einen Konus, den man in den Dübel treibt, nicht durch die eingeschraubte Schraube.
    Du brauchst irgendwas stabiles dünnes mit dem du den Dübel setzen kannst, ich hatte eine kleinere Gewindestange genommen und das Gewinde mit Tesa abgeklebt, damit das Innengewinde im Dübel nicht beschädigt wird.

    Also Löcher nur minimal tiefer bohren als der Dübel lang ist, Dübel rein und dann mit einer dünnen Metallstange den Pin in der Mitte des Dübels rein schlagen. Dabei wird der Dübel gespreizt und hält dann. Übrigens bekommst du den dann nie wieder aus der Wand raus, macht aber ja nichts.

    Dann einfach das gewünschte fest schrauben.

    So habe ich einen Hängesessel in einer Betondecke befestigt. Hat funktioniert :)
     
  5. #4 harekrishnaharerama, 21.07.2016
    harekrishnaharerama

    harekrishnaharerama Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.05.2011
    Beiträge:
    5.869
    Zustimmungen:
    87
    Kommt auch auf die Qualität an. Den Spreizer reinschlagen, dann die Hülse mit der Zange greifen und rausziehen.
    Andere Möglichkeit mit Metallbohrer ausfräsen und/oder an der Hülse immer wieder versuchen zu lockern und rauszuzihen.

    Aber im Grund kann man das Ding abflexen und zuschmieren, fertig ;)
     
  6. pinne

    pinne Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    09.02.2012
    Beiträge:
    2.171
    Zustimmungen:
    140
    die schraube durch das zubefestigende stecken , mit einer umdrehung in den unterteil drehen . gemeinsam ins etwas längere - ausgesaugte bohrloch stecken und dann festschrauben.

    hat bisher immer gehalten .
     
  7. xeno

    xeno Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.04.2016
    Beiträge:
    1.022
    Zustimmungen:
    237
    Also soll der Konus durch die reingeschraubte Schraube rein gedrückt werden? Und das Schraubengewinde im Dübel minus zu befestigender Flansch ist zufällig exakt so lang dass das den Konus genau weit genug rein drückt? Und das, ohne dass sich der Dübel mit dreht?

    Hä?
    Wenn du den Spreizer rein schlägst, sitzt der Dübel noch fester und du bekommst ihn garantiert nicht raus gezogen.
    Das mit dem Metallbohrer wäre eine mögliche Option.

    Abflexen muss man nichts, der sitzt ja in der Wand und steht nicht heraus, zuschmieren reicht ;)
     
  8. #7 Flitzebogen, 21.07.2016
    Zuletzt bearbeitet: 21.07.2016
    Flitzebogen

    Flitzebogen Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    21.07.2016
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    vielen Dank erstmal für eure vielen Tipps. Ich habe heute versucht, die Dübel zu befestigen, und dabei leider nur erreicht, dass die erste reingedrehte Schraube prompt abgerissen ist. :(
    Die Erklärung mit dem Schlagdübel-Prinzip schien mir absolut plausibel, daher habe ich die Dübel in die Bohrlöcher geschoben und dann vorsichtig mit einem kleinen 90 Grad abgewinkelten Schraubendreher + Hammer die Stifte etwas nach oben getrieben, so dass die Dübel auf jeden Fall ausreichend fest für das geplante Eindrehen der Schraube saßen. Ich habe aus Rücksicht auf das Gewinde nicht mit voller Kraft auf den Stift eingewirkt, sondern lieber mit einer Stecknuss + Knarre die Schraube reingedreht - nach ca. der Hälfte der Schraubenlänge ist jedoch der Schraubenkopf abgerissen.
    In den Dübeln ist auf der Seite, wo man die Schraube reindreht, direkt vor dem Stift eine ringförmig aufliegende rote Substanz. Ich wollte das Zeug nicht zu Untersuchungszwecken rausprokeln, vermutete aber, dass es nach dem Festschrauben der Schraube ein Lösen selbiger verhindern soll(im Nachhinein kam mir aber der Gedanke, dass damit auch nur der Stift gegen ein versehentliches Herausfallen gesichert sein könnte). Ich habe mal ein paar Bilder von den Dübeln sowie einer intakten Schraube und den 2 Dübeln auf der verhunzten Seite gemacht:

    [​IMG]

    Habe ich jetzt etwas falsch gemacht, oder war die Schraube nicht in Ordnung?
    Und was noch wichtiger ist: Wie komme ich aus dem Schlamassel jetzt wieder raus?
    Magnet-Schraubenkopf nach DIN 891 zum schnellen Vortäuschen einer Verschraubung?
    Semtex? :D
    Oder einfach neue(besser Dokumentierte) Schwerlastanker kaufen und etwas versetzt neue Löcher böhren? Aufgrund der Projektionseigenschaften des Beamers würde ich die neuen Löcher gerne nicht weiter als nötig von den alten Löchern entfernt bohren. Auf dem Bild mit der Decke sieht man, wie dicht die jeweils auf einer Seite angebrachten 8mm Bohrlöcher durch die Vorgaben der Halterung beieinander sitzen. Das limitiert vermutlich den maximalen Durchmesser neuer Schwerlastdübel - durch die Löcher der Halterung passen Schrauben mit 8mm Durchmesser gerade noch so durch. Welche Dübel würdet ihr verwenden und wie viel cm sollte die neue Bohrstelle von der alten mindestens entfernt sein?

    Viele Grüße
    Flitzebogen
     
  9. #8 harekrishnaharerama, 22.07.2016
    harekrishnaharerama

    harekrishnaharerama Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.05.2011
    Beiträge:
    5.869
    Zustimmungen:
    87
     
  10. #9 HolyHell, 22.07.2016
    HolyHell

    HolyHell Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    31.12.2013
    Beiträge:
    1.767
    Zustimmungen:
    169
    Besorgt dir Betonschrauben in passender Größe und gut is.
    Die verhunzte Schrauben mit einem vernünftigem Metallbohrer ausbohren.
     
  11. #10 Flitzebogen, 27.07.2016
    Flitzebogen

    Flitzebogen Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    21.07.2016
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich habe mir inzwischen ein Metallbohrer-Set bestellt und werde heute versuchen, die 4 Schlaganker durch Ausbohren der Bolzen zu entfernen. Die abgebrochene Schraube sollte mit Härtegrad 4.8 ja kein Problem darstellen. Ich vermute mal, dass die 4.8 auf dem einen Bild mit dem Schraubenkopf den Härtegrad angibt. Sind diese Schrauben nicht eigentlich viel zu weich für so eine Befestigungsart? Ich habe jedenfalls nicht übermäßig viel Kraft aufwenden müssen, um die Schraube abzudrehen, und bei Fischer-Dübeln habe ich häufig Schrauben mit Härtegrad 8.8 gesehen.

    Die 8mm Löcher kann ich dann aber leider nicht wiederverwenden, da der geringe Abstand zwischen den Löchern in der Halterung den Achsabstand der passenden Betonschrauben deutlich unterschreiten würde. Die Betonschrauben für 6mm Bohrlöcher(FSB 6) könnten mit 35mm Achsabstand gerade so passen, das werde ich heute nochmal nachmessen.

    Mir ist aber immer noch nicht klar, wie viel Mindest-Abstand ein neues 6mm Bohrloch zu einem der alten 8mm Bohrlöcher haben muss? Gibt es da keine Tabellen oder Richtlinien?

    Und sollte man die alten Löcher füllen und wenn ja, mit was?
     
  12. swara

    swara Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    07.08.2014
    Beiträge:
    232
    Zustimmungen:
    19
    Blöde Frage: ist das nicht ein bisschen egal, solange alle Löcher "voll" sind (alle Schrauben gleichzeitig reindrehen)?
     
  13. xeno

    xeno Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.04.2016
    Beiträge:
    1.022
    Zustimmungen:
    237
    Wozu bohrst du die Dübel aus wenn du eh neue Löcher bohren willst? Lass sie einfach drin und spachtel sie zu, am einfachsten mit Moltofill aus der Tube.
     
Thema:

Metalldübel richtig montieren

Die Seite wird geladen...

Metalldübel richtig montieren - Ähnliche Themen

  1. Heizungsrohre richtig verlegen

    Heizungsrohre richtig verlegen: Guten Tag, unser Haus ist teilweise aus Holz und innen mit Holzpaneelen verkleidet. Vom Vorbesitzer wurde eine Warmwasserheizung nachgerüstet....
  2. Fenster richtig einstellen für den Winter!

    Fenster richtig einstellen für den Winter!: Hallo, ich habe da mal eine Frage da wir aus einem Altbau kommen wo es damals gezogen hat wie Hechtsuppe habe ich mir nachdem Umzug mal dieses...
  3. Schreibtischplatte richtig befestigen?

    Schreibtischplatte richtig befestigen?: Hallo, ich habe meinen Schreibtisch aufgebaut und mir ist aufgefallen wenn ich den Schreibtisch leicht an der Platte anhebe das die Platte nicht...
  4. Richtige Glühbirne / Leuchtmittel finden

    Richtige Glühbirne / Leuchtmittel finden: Hallo Leute, meine Frau hat auf dem Weihnachtsmarkt Weihnachtsdeko gekauft und nun suchen wir nach dem richtigen Leuchtmittel. Den Anschluss seht...
  5. Küchenspüle richtig anschließen

    Küchenspüle richtig anschließen: Hallo zusammen, in unserer Studenten-WG war leider keine Küche vorhanden, daher haben wir gebraucht eine gekauft und angeschlossen. Es läuft...