Menschenrechte versus Interessenklüngelei im Handwerk

Dieses Thema im Forum "Fliesen und Kacheln" wurde erstellt von werner, 10.03.2014.

  1. werner

    werner Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    28.10.2012
    Beiträge:
    120
    Zustimmungen:
    0
    Menschenrechte versus Interessenklüngelei im Handwerk



    Ich möchte hier einmal ein Thema zur Diskusion stellen, welches immer wieder neu diskutiert wird und Änderungen der lokalen Vorschriften erfährt:

    Reglementierung des Handwerks

    Unmittelbar beteiligt sind: Arbeiter, Benutzer - Menschen

    Mittelbar beteiligt sind: Betriebe, Interessenverbände, Staat - Organisationen



    Aus objektiver Sicht und Abwägung natürlicher und von jedem unmittelbar ausübbarer Rechte sowie weiterer gerechtfertigter Interessen, meine ich, ist folgende Situation korrekt:


    1) Grundsätzlich hat jedermann das Recht, mit seinen natürlichen Begabungen und erlernten Fähigkeiten seinen Lebensunterhalt, insbesondere den nötigen und gemäß der Gegenwart angemessenen Grundbedarf, zu erwerben, soweit dadurch nicht in unangemessener Weise ebendieses Recht Anderer beschnitten wird.

    2) Andererseits haben Verbraucher das Recht auf zweckorientiert durchgeführte Arbeiten oder Produkte, maximal innerhalb gewisser Toleranzgrenzen vom gutgläubig Vereinbarten, subsidär vom Üblichen oder Stand der Technik abweichend. Das schließt Informationen über Arbeit oder Produkt, sehr bedingt auch über die Ausbildung oder Referenzen des Arbeiters ein.

    3) Der faktische Arbeiter hat ein Recht auf die vereinbarte Vergütung für die im obigen Sinne erbrachte Arbeit, unbedingt mindestens auf eine zur Deckung des Grundbedarfs während der Arbeitsdauer ausreichende. Zur Durchsetzung können sehr weitgehende Mittel benutzt werden, einschließlich der freiwilligen Teilnahme an Gruppen die ihm dabei helfen.

    4) Der Staat hat Anspruch auf angemessene Steuern, proportional wie er die Voraussetzungen des internationalen Rechtes auf Friede, Legitimation, Souveränität und üblicher staatlicher Einrichtungen erfüllt einschlieslich das Recht hat, relevante Gesetze auch für entsprechende Erhebungen zu erlassen.


    Das dies den natürlichen Zustand sowie den Reset-Zustand in überhaupt nicht mehr funktionierenden Gesellschaften darstellt, also absolut keine Theorie oder Wunsch ist, sieht man etwa daran, das sich bei zunehmender Abweichung davon und krassen Mißständen diese Situation automatisch einstellt, und zBsp in der 3. Welt und zunehmend auch in Europa der Normalfall ist. Im Minimal- bzw. Idealfall sind informale Arbeit und Bezahlung Angelegenheit zwischen Arbeiter und Benutzer, ohne Dritten wie dem Staat, und haben die Arbeiter meist auch ihre Mittel ihren Lohn zu erhalten; alles andere ist ein Störfaktor des Natürlichen.

    Im Laufe der Zeit haben sich jedoch immer Dritte in dieses natürliche Verhältnis von Arbeiter und Nutzer reingedrängt und sich als unverzichtbar erklärt, einschließlich ohnedem die Arbeit als 'illegal' bezeichnet und verhindert. Teils wurde gar keine Rechtfertigung benutzt, teils fadenscheinige die den Schutz der angeblichen Interessen von Arbeiter, Nutzer oder Dritter behaupten, ohne daß diese solch einen 'Schutz' überhaupt wollen, die Mittelsmänner dazu berechtigt haben, oder gar ein wirkungsvoller Schutz sondern vielmehr das Gegenteil stattfindet. Dies stellt immer eine Verletzung der Menschenrechte des Arbeiters sowie des Nutzers dar. Dazu gehört auch in Pkt. 2) oben die Institution der 'Firma' oder des 'registrierten Handwerkers', faktischer oder formaler Einschub zwischen Arbeiter und Benutzer der fast regelmäßig negativ für den Arbeiter ist und/oder faktisch dazu verwendet wird.

    Eine Störung dieses natürlichen unmittelbaren Verhältnisses zwischen Arbeiter und Nutzer und deren Menschenrechte stellen Zusammenrottungen wie Gilden, Orden, Kammern, Kartellen dar, die alle Arbeiten, insbesondere handwerkliche, alleine für sich bzw. ihre Verantwortlichen und / oder Leute nach von ihnen bestimmten Kriterien beanspruchen, und Anderen unter hohen Strafen verbieten wollen und sich dazu sogar pseudostaatliche Funktionen anmaßen, was insofern weitere Menschenrechte verletzt. Man mus sich bei der Frage deren Rechtfertigung immer daran erinnern, daß aus diesen Praktiken heraus etwa Handwerks- und Handelskammern entstanden, aber auch andere dreiste und zum grenzenlosen tendierende Mißbräuche wie Patent- und Urheberunwesen einschlieslich solcher Begleiterscheinungen wie Abmahnunwesen oder Gebühreneinzug (Rundfunk, behauptete Fotokopien usw), alle mit fadenscheinigen Beschützungen Dritter für rein sich selbst arbeitend.

    Eine weitere Störung erfolgt durch den Staat. Man kann auch hier von Störung sprechen, weil die Grundrechte durch internationales Recht garantiert und durch nationales Recht nicht legitim ausschaltbar sind. Dem Staat ist zwar nicht ganz soweit jede Rechtfertigung abzusprechen wie anderen, etwa privaten vorgenannten Systemen, zumal irgendwie auch eine Gemeinschaft organisiert sein muß. Jedoch haben sich auch hierdurch, insbesondere in Europa, jedenfalls zeitweilig, nicht mehr tragbare Abusen entwickelt. Dazu gehören zBsp die Verpflichtung der Arbeiter zu vorgenannten Einrichtungen und Beihilfe bei deren Ahndung, aber auch unausgeglichene Gesetzgebung etwa zu Lasten der Arbeiter und zugunsten von Benutzern, Staat selbst, genannten Einrichtungen, oder Dritten.

    Dazwischen liegt die Sozial- und Arbeitslosenversicherung, soweit vorgeschrieben. Anfangs soziale Errungenschaft im Interesse der Arbeiter, einschlieslich einer zwangsweisen Mitgliedschaft sozusagen als Pflegschaft für Arbeiter ohne Verständnis der Gebotenheit zu ihrem Nutzen, wurde sie zunehmend zweckentfremdet und liegt heutzutage zu 95% im Interesse anderer, wie Staat und Industrie, einschließlich gröbster Mißbräuche und respektloser Behandlung der angeblich Begünstigten etwa bei Jobcenters usw., sodaß sie inzwischen ebenfalls eine Verletzung der Menschenrechte darstellt.

    In der Vergangenheit haben sich diese Bedingungen häufig geändert, etwa die Mißbräuche abgeschwächt, jenachdem wie sich die Interessen und Machtverhältnisse der beteiligten änderten, was oft in Anbetracht der technischen Fortentwicklung und weltwirtschaftlichen Situation gar nicht anders möglich war. Anschließend wurden aber immer wieder die Bedingungen zuungunsten der Arbeiter verschlechtert.
    Deshalb hat letztendlich immer trotz der künstlich erzwungenen 'offiziellen' Produktion von Produkten und Diensten, sowohl die weitgehendste Eigenproduktion als auch die informale Produktion und Arbeit als natürliche, unmittelbare Produktion in mehr oder weniger großem Umfang bestanden, und ist das auch absolut nicht zu beanstanden, wird von der 'offiziellen' Produktion oft auch scheinheilig genutzt (wie, rechtlose Arbeitsverhältnisse), und ist jedenfalls zeitweilig auch nötig damit überhaupt noch was funktioniert.


    Zu den letzten Änderungen gehören die Liberalisierung zahlreicher Handwerke 2004 sowie die Verbesserung der europaweiten Niederlassungsfreiheit incl. unter günstigeren Bedingungen des Herkunfslandes 2005, unumgänglich wegen dem Beitritt ärmerer Länder in die EU, insofern faktisch notwendig und nicht etwa aus Besorgnis um die Menschenrechte.

    Solche Liberalisierungen erfolgten schon oft zuvor, waren aber nur von zeitweiliger Dauer; sobald die wirtschaftlichen Zwänge dazu wegfielen, und / oder Bewußtsein für und Verteidigung der sozialen Errungenschaften verlorengingen - wie auch in der gegenwärtigen sonderbaren Paralysierung der ärmeren Bevölkerungsschichten - wurden gleich wieder die früheren Behinderungen oder gar noch weitergehende wieder aufgesetzt.


    Momentan ist die Situation so, daß so wie nie zuvor in den letzten zwei Jahrhunderten, die Durchsetzung oder wenigstens Aufrechterhaltung sozialer Rechte, tragbarer Arbeitsverhältnisse, Grundversorgung und damit zusammenhängene Menschenrechte paralysiert sind; Parteien die offen die letzten sozialen Rechte abschaffen wollen, finden viele Wähler absurderweise gerade unter den Betroffenen. Fast so als ob der Bevölkerung was zur globalen Verblödung ins Trinkwasser getan wird. Die europäischen und nationalen Gesetze, soweit sie günstige Bedingungen gegen die bemängelten Praktiken vorsehen, werden von Arbeitgebern und ihren Zusammenrottungen fast vollständig desrespektiert, und wurden auch formal erheblich abgeschwächt. Ferner wird wieder etwa von den ihren Handels- oder Handwerkskammern die Wiedereinsetzung von formalen Behinderungen, im Handwerk etwa deren Gesellen- oder Meistertum, gefordert.

    Dazu werden ferner im Internet gezielt Meinungsbildungen, getunte Umfragen usw gemacht, die die behauptete Wichtigkeit und Allgemeinnützlichkeit dieser Gruppen und ihrer Politik vorgeben sollen.


    Es ist daher vielleicht angebracht, auch einmal von der Seite der Handwerker dieses Thema der Verletzung der freien Berufsausübung zu diskutieren. Dazu möchte ich hier anregen.


    Vielleicht noch zu den Begriffen. Handwerk und Handwerker sollen hier die Art der Arbeit und Arbeiter im allgemeinen Sinne bezeichnen. "Gesellen"(c) und "Meister"(c) sind dagegen irgendwelche Bezeichnungen für Ausbildungsprodukte, Behinderungen und Pseudobeamte im Rahmen eines privaten Systemes, so etwa wie "Oberbigburgerbringer"(c) für irgendwelche Restaurants, oder "Jesus"(c) als Produkt der Firma Kirche und "Pfarrer"(c) von Leuten innerhalb deren Geschäftsmodell, die eigentlich alle für sonst niemanden relevant sind, noch sich Handwerk und Handwerker bzw Leute die an Gott glauben dran stören oder danach richten bzw. solche Qualitäten erwerben brauchen, etwa gar noch als unabdingbar. "Schwarzarbeit" , "illegale Beschäftigung" usw. sind Klassifizierungen, Bemobbung und Beschimpfungen natürlicher Arbeit primär durch den Staat und sekundär durch dysfunktionelle Trittbrettfahrer wie genannte Gruppen oder Sozialversicherung, auch nur relevant innerhalb deren Denkschema, sodaß wir hier rein zur Bezeichnung jedoch nicht zur Diskriminierung über informale oder freie Arbeiter sprechen wollen.
    All solchen Bezeichnungen ist gemein, daß sie nicht nur als - höchstens - reine Soll-Vorschriften und sozusagen Kolateral-Bedingung zur Arbeit bestehen - meinetwegen auch mit Ordnungsstrafen soweit sie gerechtfertigt wären (nichtbezahlte Steuern). Vielmehr wurden sie von ihren Interessenten als Hinderungsgrund und Bedingung der Arbeit definiert, so daß ohne ihnen die Arbeit insgesamt 'illegal' sein soll - ein eklatanter Verstoß des Grundrechts auf Arbeit, insbesondere als Notwendigkeit zur Deckung seines Grundbedarfs.


    Meine persönliche Meinung zu diesem Thema im Großen und Ganzen ist bereits oben zusammengefaßt.
    Vielleicht aber doch noch ein paar Einzelheiten, auf die Überflüssigkeit und Scheinheiligkeit der gewohnheits- und gewerbsmäßigen Störer der Grundrechte und ihrer Organisationen bezogen. Diese beruhen auf meiner langjährigen Beobachtung in mehreren Bereichen des Bauwesens. Die Situation spiegelt die Realität in einem entfernten Winkel der EU (französisches Überseegebiet) wieder, aber allen Informationen nach ist es woanders einschlieslich in Mitteleuropa dasselbe, wenn vielleicht auch weniger intensiv.

    In meiner Umgebung, sind etwa 90% der Bauarbeiter freie Arbeiter. Fast alle sind "Ausländer" von auserhalb der EU. Die meisten sind Afrikaner, danach kommen Brasilianer. Die üblichen auf der Baustelle zu hörenden Sprachen sind Fulbe und Portugiesisch. Alle Afrikaner arbeiten schon von Natur aus immer schwarz.

    All diese Menschen, und auch ich, haben keinerlei Ausbildung durch das sich Offiziellheit anmaßende System, noch dessen Auszeichnungen wie Geselle (c) oder Meister (c), können aber absolut darauf verzichten in jeder Hinsicht und zugunsten aller Beteiligten (sich selbst; Benutzer / Kunden; Meister oder Betriebe iS des Systemes) . Es ist auch keine Diskriminierung wegen Nichtteilnahme an diesem oder irgend anderem privaten System hinzunehmen; einziges Kriterium sind die Fähigkeiten egal wie erworben.

    Insbesondere haben fast alle dieser Menschen bessere Fertigkeiten und ein groser Teil von ihnen bessere theoretische Kenntnisse, jedenfalls durchweg bessere Eignung zur selbständigen Arbeit, als die Meister (c) des Systemes. Auch bessere körperliche Befähigung; besonders die Afrikaner sind meist schlank, stark, sehr agil und schnell, arbeiten sehr maßhaltig (alles ist gerade, oft ohne Hilfsmittel), haben schon mehr oder weniger lange Zeit in Afrika oder den Kapverden gearbeitet und gute Routine, lernen aber auch sehr schnell Neues. Nicht zu vergleichen mit zBsp meist fetten und lahmen bäuchigen oder glatzigen Arbeitern aus Polen usw. Alles zusammengerechnet, würden fast all diese Menschen problemlos Prüfungen für Qualifikationen des Systemes bestehen; es ist jedoch gerade Teil des Systemes, inklusive durch formale Ausgrenzung Leute am Fortkommen zu behindern und lebenslang als Sklaven für weniger fähige Nutznießer des Systemes zu halten.

    Der Vorsprung der Qualität der freien Arbeiter ist nicht nur marginal, sondern erheblich. Ich hab schon den unglaublichsten Pfusch von Meistern (c) gesehen, sogar öfters Fotos gemacht was für einen Extra-Thread über Baumurks lohnen würde -- da sind Dinger dabei die einfach unglaublich sind.

    Ganz entsprechend stellen auch fast alle 'offiziellen' Betriebe - egal ob Handwerker oder Grosbetriebe - überwiegend Arbeiter informal ein. Unter etwa zehn Handwerkern bei denen ich gelegentlich frei arbeite, ist nur einer der einen regulär Beschäftigten hat (selbst da bin ich mir nicht ganz sicher), alle anderen durchschnittlich 5 - 10 Arbeiter sind frei. Die machen auch fast alle Arbeit, einschlieslich selbständig und sehr gut. Einige der Meister (c) können gut arbeiten, jedoch nicht so gut wie die meisten ihrer freien Gehilfen.

    Interessanterweise gibt es Meinungsverschiedenheiten fast ausschlieslich da, wo vom Meister (c) meist aus Spargründen Pfusch gemacht werden soll, wogegen der Arbeiter qualitätsorientiert ist - einschließlich wenns dann schiefgeht, noch dem Arbeiter die Schuld zugeschoben wird. Das betrifft erstens maximal schnelles Arbeiten ohne Rücksicht auf Qualität, zweitens den Gebrauch ungeeigneten Materiales zum Sparen (bei Fliesen z.Bsp Zement statt Kleber), s.u.

    Sowohl mein eigener Fall als auch der meines Lehrers sind ganz charakteristische Beispiele, wie dysfunktionell das offizielle System ist.
    Ich hatte großes Glück, das mein Freund ein Afrikaner war, der hier wirklich von allen einschließlich Meistern (c) oder Inhabern von Großfirmen als der mit Abstand Fähigste Fließenleger angesehen wurde und sich vor Aufträgen einschlieslich großer kaum retten konnte. Insbesondere erstklassige Arbeiten mit bestem Material, etwa für reiche Leute, konnte hier nur er. Er hatte auch seine eigene freie Firma, für deren Organisation einschlieslich der Einstellung von Gehilfen je nach Bedarf er ebenfalls sehr befähigt war. Wegen dem System hat er ein Teil der Arbeiten aber nur als informale Arbeit für selbst dazu unfähige Handwerker erhalten. Benutzt haben ihn alle, weitergeholfen hat ihm jedoch niemand. Nach fast zehn Jahren älter geworden ohne Papiere und ohne Aussichten eines 'legalen' Gewerbes ist er vor über einem Jahr nach Portugal gezogen. Noch heute wartet ein Kunde, ein reicher chinesischer Händler dessen ein Geschoß er mit edelstem Material verfließt hat, daß er wiederkommt und den Rest des Hauses verfließt, weil das sonst niemand hier so gut kann wie er. Aber auch die kleinen miserablen Handwerker, die ihn nie als regulären Arbeiter angestellt haben, und ihn gerne weiter als Sklaven haben würden, fragen mich dauernd ob und wann er denn wiederkommt.
    Er hat mir das Fliesenlegen sehr gründlich und mit allen Schlichen beigebracht, leider allerdings nur ca. 1 Jahr bevor er wegging, sodaß ich was er in dieser Zeit nicht gemacht hat, nicht gelernt habe, und ich durch weiteres Wiederholen auch noch mehr Poutine erhalten könnte, einschlieslich daß ich relativ langsam arbeite, etwa 70% wie die meisten Afrikaner, aber ich hoffe daß sich das mit der Zeit noch verbessert. Er selbst hat extrem gut und trotzdem sehr schnell gearbeitet. Zu den Schlichen, beispielsweise, gehört, die Schnitte der Fließen durch Drehen, Anlegen einer Ecke an Wand oder Türrahmen, und Markieren auf der Fliese des Ortes wo die Ecke am Boden ist, also das Komplement zur Fuge; ich hab bisher noch keinen Meister (c) gesehen der das kann, die messen vielmehr alle, und verheddern sich total bei runden Schnitten, schrägen / diagonalen Kanten, usw. Ebenfalls, Materialkunde, etwa daß man Fliesen mit geringer Wasserabsorption nicht mit Zement setzen kann; auch hier produzieren praktisch alle Meister die ich kenne, fortwährend hohl klingende oder unmittelbar abgehende Beläge weil sie das nicht wissen. Oder, wie man Fließen an der Decke oder Unterseite von Streben macht ohne daß sie runterfallen, Vollverkleidung die feine reiche Leute mit bestem Material manchmal wollen. Oder Dickbettverlegung Wand /Boden. Neben korrekter Technik hat er mir auch eingebläut, unbedingt auf gute Arbeit zu achten und Fehler nicht zu verstecken wie bei fast allen "offiziellen" Betrieben / Handwerkern normal, sondern schnellstmöglichst zu korrigieren.
    Mit ihm hatte ich sehr viel Glück. Die praktische Ausbildung von ihm ist unendlich mal mehr wert als jede Ausbildung vom System, egal ob Berufsschule oder Handwerkskammer, und auf den ihre formale Funktionen wie Geselle (c) oder Meister (c) kann ich total pfeifen. Ich habe praktisch seit Beginn an sehr gute Arbeit erzeugt, abgesehen von einigen Sachen die ich bei ihm keine Gelegenheit hatte zu lernen weil sie in der kurzen Zeit nicht vorkamen, aber ich mache bei Problemen Fotos und er sagt mir per Internet was ich machen soll.




    Sein Beispiel ist typisch für die Krankheit und Verlogenheit des Systemes. Abgesehen von formalen Schranken (wie fehlende oder aus Afrika nicht anerkannte Schule oder 'Papiere'), behindern
    Leute die an ihm teilnehmen, und von ihm Selbständigkeit bekommen, wenn auch mit schlechten Fertigkeiten, fähigere Menschen im Fortkommen, da sie sie einerseits als bessere Konkurrenz fürchten, andererseits abhängig halten und als Sklave benutzen wollen. Die meisten Handwerker hier haben solche freien oder sogar formal angestellten 'Altgesellen', die viel bessere Fähigkeiten als die Meister (c HWK) haben, aber aus formalen Gründen am Fortkommen behindert werden.



    Ganz im Gegenteil zu den Behauptungen deren Zusammenrottungen, insbesondere der Handwerkskammern, dient das zu keinerlei gerechtfertigtem Zweck, sondern nur eben zum Schutz ihrer Mitglieder und deren wirtschaftlichen Interessen.
    Insbesondere nicht für die Qualität der Arbeiten und zum Interesse der Verbraucher.
    Falls von einem Handwerker übernommen, wird Arbeit letztlich vom selben "Schwarzarbeiter" als dessen informaler Arbeiter gemacht, wie wenn dieser selbständig arbeiten würde. In letzterem Fall wäre er sogar noch besser motiviert und würde die Arbeit für 'seinen' Kunden viel besser machen (auch um empfohlen zu werden), als er sie wegen dem miserablen Lohn vom Handwerker, um den er oft auch noch geprellt wird, für diesen macht. Der Handwerker macht kaum was und bekommt das Geld und fährt einen teuren Geländewagen, seine Arbeiter bekommen nur die Arbeit und haben oft nicht mal Geld das kaputte Fahrrad zu reparieren. Das ist die Fratze von Handwerkskammern und Meisterpflicht.

    (Fortsetzung folgt da Länge der Beiträge begrenzt ist)

    firma-chateau-Anzeige.jpg
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. werner

    werner Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    28.10.2012
    Beiträge:
    120
    Zustimmungen:
    0
    (Fortsetzung)

    ...

    Unter solchen Umständen ist es auch ganz korrekt, daß der Arbeiter den völlig nutzlosen Parasit ausbootet und die Arbeit selbst übernimmt.
    Interessanterweise geht die Initiative dazu oft vom Kunden aus. Teilweise, weil dies für ihn billiger ist; insbesondere aber, wenn er erfährt, wie wenig der Arbeiter vom in Rechnung gestellten Betrag erhält (wenn er überhaupt bezahlt wird), und wenn er sieht daß der Arbeiter gut arbeitet. Die Benutzer behandeln den Arbeiter immer gut, zahlen ihm fast immer eine Gratifikation, und bei direkter Arbeit für ihn stets und regelmäßig auch mehr als vereinbart.
    Bei informaler Arbeit und Zweifeln ob man vom Handwerker überhaupt korrekt bezahlt wird, ist billigerweise keine Interessenwahrung zugunsten jenem anzunehmen. Man kann solche Arbeit auch jederzeit sofort abbrechen, wozu oft sowieso Gründe auftreten.
    Wieder ein fast typisches Beispiel. Kürzlich habe ich und ein anderer Afrikaner etwas verfliest. Der Unternehmer (hier mal nicht nur einfacher Handwerker) brachte nur billigen Zement statt Kleber. Ich habe ihm mehrfach gesagt, es ist möglich daß die Fliesen damit nicht halten, und er soll das genau überprüfen. Er sagte, psst, aber der Kunde sah das. Jedenfalls bestand der Unternehmer darauf, daß mit Zement verlegt wird, und wir als Arbeiter treffen keine Entscheidungen. Anschließend hat ein Teil der Fliesen hohl geklungen. Dann hat er uns die Schuld gegeben, uns gegenüber sowie dem Kunden gegenüber einschlieslich dem Kunden gesagt wir seien zu doof zum Arbeiten. Er hat verlangt, das wir das Material bezahlen und kostenlos alles neu verlegen, hat uns sogar noch eine Rechnung geschrieben, und hat sich geweigert unseren Lohn zu bezahlen. Das macht er vielleicht mit Afrikanern, aber nicht mit mir; ich hab ihn sofort als vorläufig festgenommen erklärt wegen Schwarzarbeit; Dissimulation eines Arbeitsverhältnis (als 'Schein-Selbständige' bewiesen durch die uns zugeschobener Verantwortung); Betrug des Kunden (minderwertiges, ungeeignetes Material); Begünstigung illegalem Aufenthalts (der Afrikaner hat keine Papiere); Versicherungsbetrug (der wegen dem 'Schaden' in solchen Fällen regelmäßig erfolgt); Übele Nachrede (Zuschieben eigener 'falscher' Entscheidungen aus Gewinnsucht), Lohnwucher, und da wir wissen daß er das gewohnheits- und gewerbsmäsig macht auch bei öfftl. Gebäuden mit EU-Subventionen, gleich auch noch wegen Lohndumping und Subventionsbetrug, und bei der Gendarmerie angezeigt, allein für die Schwarzarbeit sind hier 250 Tsnd. Kröten und Knast sowie 5 Jahre Gewerbeverbot vorgesehen. Der Benutzer war voll auf unserer Seite. Nach ein paar Tagen hat er uns angerufen, wir haben dann die Arbeit nochmal gemacht mit Kleber, und ohne Probleme, gut bezahlt vom Benutzer (aber wenn dabei was schief gegangen wäre, wäre das weiterhin Risiko des Unternehmers und die Zahlung des Benutzers lediglich eine Garantie, weil der Unternehmer ja gesagt hatte daß wir die Arbeit nochmal machen sollen, andererseits Zweifel an dessen Zahlungswille bestand).


    Die informale Arbeit auf Initiative und zugunsten 'offiziellen' Handwerkern oder Firmen, alle Mitglieder der Handels- oder Handwerkskammer, hat hier folgende Charakteristiken:
    * Generalisierter Zustand: aktiv von den Handwerkern / Firmen als Täter ausgehend, die ausschlieslich informale Arbeiter einstellen, demgegenüber die Arbeiter passiv und Opfer sind, mangels Angebot formaler Arbeit letztlich informale annehmen müssen. Formal besteht ein natürliches Recht und Grundrecht auf Annahme anfallender Arbeit und auf korrekte Entlohnung und Arbeitsschutz; der Arbeiter braucht nur wegen nicht korrekter Entlohnung nicht auf Annahme seiner Arbeit verzichten, führt sie aus, verlangt dann die korrekte Entlohnung und zeigt ggf. den Arbeitgeber an. So ist das ganz korrekt auch nach frz. Recht vorgesehen, der Arbeiter ist Opfer, der Unternehmer Täter, die Handwerkskammer Begünstiger der Schwarzarbeit.
    * Wenn überhaupt, wird der Lohn sehr verzögert gezahlt. Übliche Entschuldigungen: man müsse erst sehen, ob die Arbeit von Benutzer oder unterbeauftragender Firma akzeptiert wird; man habe wenig Geld und müsse erst die Zahlung von oben erwarten; usw. Irrelevant bzgl. Arbeitern, und Zuschieben von Verantwortung wie bei Selbständigen; Dissimulierung vorhandenem Arbeitsverhältnis.
    * Fortsetzung informaler Arbeit wird erzwungen, indem gesagt wird, wenn man aufhört, oder aber keine weiteren Arbeiten annimmt, verliert man den Lohn seiner bisherigen Arbeit. Nötigung, sowie wie oben
    * Alle denkbaren Gründe werden zur Verweigerung des Lohnes vorgeschoben. Insbesondere wird auch der Arbeiter für alle Fehlentscheidungen des Handwerkers oder für das normale Risiko von Bautätigkeiten verantwortlich gemacht. Wie oben.
    * Schein-Selbständigkeit: Arbeit sei keine Arbeit, der Betroffene sei Selbständiger, inklusive habe Pflichten übernommen wie die Teilarbeit oder gar das ganze Gebäude eigenständig fertigzustellen, und bei Weigerung eine andere Firma zu bezahlen, usw usf
    * Mißverhältnis zwischen Lohn (falls überhaupt gezahlt) und betrügerisch ethablierter Verantwortung des Arbeiters. Wahrlos behauptete Schäden und dem Arbeiter zugeschobene Verantwortung wird als Grund zur Etablierung sklavenähnlicher Verhältnisse benutzt. Es gibt Fälle von Afrikanern, denen 10 € Tagegeld versprochen wurde; anschließend wurden außer betrügerischen Verantwortungen / 'Selbständiger' angebliche Schäden von zBsp 1000 € erfunden, zu deren Abarbeitung der betroffene nun lange kostenlos arbeiten müsse, ansonsten Anzeige und Knast, und das Spielchen wird dann ewig wiederholt.
    * Kinder und Ausländer werden eingestellt; anschliesend wird gesagt, das Kind sei Kind und der Ausländer illegal, daher keine legale Arbeit und kein Anspruch auf Lohn. Oft werden auch Ausländer lange arbeiten gelassen, und wenn sie ihren Lohn verlangen, wird der Grenzschutz gerufen um sie abzuschieben. Betrug, da vorher beabsichtigt.
    Tja, unter solchen Umständen ist es dann auch nicht verwunderlich, daß nicht selten Handwerker oder Firmeninhaber ganz zerschnitten oder erschossen (solche mit brasilianischen Arbeitern) oder mit dem Knüppel die Rübe eingedellert (bei Afrikanern) oder überhaupt nicht mehr aufgefunden werden ... Gerade letzten Monat haben sie wieder einen Handwerker sehr zerstochen (ist aber nicht gestorben), der früher auch mal Arbeit von mir erst bezahlt hat, nachdem ich fast die Polizei gerufen habe.

    Jedenfalls, die Handwerkskammern, die sich sonst so um die Qualität und um den Benutzer / Kunden sowie ums Ansehen der wenig ehrenwerten Zunft so rührend besorgen, und die Liberalisierung und die "Schwarzarbeit" beklagen, bemängeln nichts soweit die Schwarzarbeit sklavenähnlich durch ihre Mitglieder betrieben wird. Schon allein deswegen sind alle Rechtfertigungen ihrer und deren Existenz scheinheilig und irrelevant.

    Daher ist nicht nur eine Wiedereinführung von unbilligen Hindernissen wie Meisterpflicht total abzulehnen, sondern die Schliesung von die Menschenrechte einschlieslich Berufsausübung verletzender Zusammenrottungen wie Handwerkskammern zu verlangen. Angemessene Qualität bei Berufsausübung ist durch den Staat und seine Schulen und insbesondere frei von unbilligen Interessen Privater, etwa Kartellbildung, sicherzustellen. Selbst dann, wenn kleinste Gründe irgendeine private Organisierung billig erscheinen ließen, hätte diese durch die schwersten Mißstände ihre Rechte verwirkt.
     
  4. #3 ichwardasnich, 10.03.2014
    ichwardasnich

    ichwardasnich Guest

    Moin,
    was hast Du denn geraucht? Nimm weniger und nicht so ein billiges Zeug.

    Gruß
     
  5. #4 werner, 10.03.2014
    Zuletzt bearbeitet: 10.03.2014
    werner

    werner Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    28.10.2012
    Beiträge:
    120
    Zustimmungen:
    0
    nix, im gegensatz zu vielen Angehörigen deiner Zunft brauch ich das nicht.

    Dem Profil nach halt ein "Handwerksmeister" (c HWK) ... Und ich erlaube mir hier mal zu unterstellen, daß das die typische Einstellung und Behandlung des Problemes durch die Zunft ist -- ein für alle, insbesondere Kunden, sichtbares Armutszeugnis stns der Zunft - einschließlich daß sie nicht durch Qualität und Leistungen sondern nur durch Lobby, Zwang, Opression der Menschenrechte und freien Berufsausübung Besserer überleben kann.

    Da ist es besser für die Bevölkerung, freie Arbeiter zu beauftragen, und sich auch politisch für die Abschaffung der Zunft einzusetzen, soweit sie sich faktisch nicht schon selbst entsorgt. Macht ruhig ganz genau so weiter !

    Mein Beitrag ist sachlich und trifft die Situation ohne Umschweife auf den Kopf

    Würdest du gut arbeiten, und wettbewerbsfähig sein, wäre dir diese ganze Diskusion egal, denn auch die freien Arbeiter bekommen die meisten Benutzer durch exzelente Arbeit - umso mehr desto hochwertige Kunden und Arbeit es sind. Unserer Erfahrung nachsind Empfehlungen unter reichen Gruppen von Personen sehr wichtig.
     
  6. #5 sep, 10.03.2014
    Zuletzt bearbeitet: 10.03.2014
    sep

    sep Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    21.09.2008
    Beiträge:
    2.519
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!
    Wer meinst Du der sich diesen Beitrag durch liest, aber wenn ich deine Ausführung und Gedanken sehe würde dir ein "Mensch" ich möchte hier keine Menschen aus gewisse Länder Diskriminieren, der schon mal gesehen hat wie man am KFZ die Bremsen Wartet, das bei deinem Fahrzeug auch machen kann............... Nachweisliche Qualifikation was ja in dem Fall der KFZ Meister bzw,im Auftrag der Geselle macht braucht man nicht.

    Nachtrag:
    Der das Auto wieder in Stand setzt der kennt einen Kollegen, der hat schon mal gesehen wie ein Gas und Wasser Installateur eine Gasterme Installiert hat............

    sep
     
  7. werner

    werner Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    28.10.2012
    Beiträge:
    120
    Zustimmungen:
    0
    Ich hab das Wort Mensch mal gebraucht für freie Arbeiter, die ihr natürliches Menschenrecht haben ihre Kenntnisse und Fähigkeiten für ihren mindestens nötigen Unterhalt einzusetzen, und irgendwelche Leute, die die ganze Welt bzw das Handwerk nur für sich beanspruchen und monopolisieren und so die natürlichen Rechte und Mindestbedürftnisse der Menschen in nicht billiger Weise beeinträchtigen und abzuwehren sind.

    Zu deinem Beispiel mit den Bremsen: Ich habe bei allen meinen Mopeds, Motorrädetn, Autos die Bremsen stets selbst repariert ohne das offiziell gelernt zu haben, und nie Probleme gehabt. Überhaupt hört man extrem selten, fast gar nicht, das Unfälle durch Eigenreparaturen passieren. Auch beim Bau hört man sehr selten von gefährlichen Unfällen durch freie Arbeit. In Brasilien stürzen mitunter selbst größere Gebäude ein, vor zwei Jahren in Rio eins was ich gut kannte und wo ich oft reinging. Bei 30% auch bei diesrm Gebäude liegts an der drunter durchgehenden Metro, beim Rest entweder Planungsfehler oder Materialeinsparung, meist zuviel Sand und zu wenig Zement. Ehrlich gesagt hab ich noch nie was von erheblichen Unfällen oder Schäden durch freie Arbeiter am Bau gehört. Und bei Fliesen sind mögliche Gefahren noch geringer als bei andersartigen Bauarbeiten. Daher halte ich den Vergleich mit den Bremsen um eine Gefahr freier Arbeiter auf dem Bau zu sugerieren für unsachlich.

    Insbesondere ist trotzdem nicht gesagt worden, daß der Benutzer kein Recht auf Information über die Qualifikation habe. Ganz im Gegenteil hab ich diesen Punkt gleich am Anfang aufgeführt. Jedoch ist kein privates Monopol der Bewertung und Erlaubnis zu befürworten; ferner funktioniert das auch nicht. Das System produziert Leute die sich auf einer Prüfbescheinigung und Lobby ausruhen, während begabtere Leute an diesem Weg und anderweitiger Erlernung gehindert werden. Es sollte so sein, daß jedermann durch beliebige Referenzen seine Fähigkeit darlegen kann. Zum Glück ist das auch in der Praxis so: viele Kunden wollen frühere Arbeit die man gemacht hat oder wenigstens Fotos sehen, das Allerbeste sind aber Empfehlungen von Bekannten des Kunden. Oder bei Anstellung, sieht der Ansteller schnell ob der Arbeiter gut arbeitet. Dagegen kommt kein Diplom an. Ein solches macht aber umgekehrt den besten Arbeiter 'illegal' wenn er es nicht hat. Daher sollte diese formale Ausbildung allenfalls als optional zugelassen sein, nicht als nötig. Und so hart das klingt aber wahr: ich kenne hier mehrere Meister, alle mit formaler Ausbildung, Prüfung, Eintragung, die reihenweise totalen Pfusch erzeugen und wo selbst meine ersten Arbeiten (und auch die anderer Anfänger) besser waren. Ich mach demnächst mal ein Thread zu Pfusch auf.

    Ich versuche hier die Situation wahrhaftig, objektiv, aber ohne Umschweife zu beschreiben. Manches ist halt krass . Das ganze System läuft völlig danenen und dient dem Gegenteil aller behaupteten Zweckmäßigkeit; es nutzt einzig Leuten die mal drin sind, ungeachtet besserer Fähigkeit anderer und deren Rechte und Interessen und denen der Kunden. Es ist nicht zu billigen, und als obligatorisch abzuschaffen, es mindestens in Konkurenz zu beliebigen anderen Wegen des Erwerbs von Kenntnissen und deren Darlegung und Empfehlung zu setzen.
     
  8. sep

    sep Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    21.09.2008
    Beiträge:
    2.519
    Zustimmungen:
    0
    " Und bei Fliesen sind mögliche Gefahren noch geringer als bei andersartigen Bauarbeiten."

    Kannst doch als Fliesenleger Arbeiten unterliegt doch keinem Meisterzwang mehr, hindert dich doch keiner gerade auf diesem Markt sich mit anderen die Preise um die Ohren zu hauen nach dem Motto Geiz ist geil ich habe den Auftrag, und was ist wenn mal etwas schief laufen sollte, Leistest Du das dann aus der eigenen Tasche, Versicherung ist ja nicht weil die ja auch gewisse Voraussetzungen haben um jemanden zu Versichern, und da Du dich ja ganz ausklinken möchtest,und nach dem Motto jeder mach nach Begabung sein eigenes Ding, wirst Du wohl auch in die Röhre sehen, wenn es Gesundheitlich mal nicht so laufen sollte oder man wird mal schnell zum Frührentner, da sollen die dann einspringen die immer schön ins System eingezahlt haben oder hast Du vor so die Beiträge zur Berufsgenossenschaft zu Zahlen, Krankenkasse, Rentenversicherung, Unfall, da hapert es nämlich dann dran, ich kenne genug "Selbstständige" wo das nicht der Fall war, wo sind den die ganzen "Ich AG" geblieben nachdem es keine Unterstützung mehr gab, da hatte sich das für die meisten erledigt und sie sind wieder zum Amt marschiert, waren das alles Nieten nach deiner Version hätte das doch klappen müssen, Du kannst den Leuten doch nicht vorwerfen das sie wert drauf legen etwas von einer Autorisierten Person machen zu lassen, sicher gibt es auch Leute mit Brief die nicht Perfekt sind aber da kann ich mich bei Streitigkeiten an jemanden wenden.
     
  9. #8 werner, 11.03.2014
    Zuletzt bearbeitet: 11.03.2014
    werner

    werner Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    28.10.2012
    Beiträge:
    120
    Zustimmungen:
    0
    Tja, wieder das scheinheilige ach-so-Besorgtsein der Zunft und ihrer Angehörigen um die Rechte armer Dritter wie Verbraucher oder Arbeiter, obwohl die diese Pflegschaft gar nicht wollen ...

    Dann solltest du auch besorgt sein um die fehlende KV, SV, Unfallgefahr, Zukunftschancen usw. der gerne 10 - 30 Jahre lang schwarz angestellten Altgesellen . Davon könnte ich dir, unabhängig von der Baubranche, ein generelles Lied singen. Denn gerade hier in Frz-Guyana kommen dauernd Trauerfälle europäischer Altausgegliederter an, die in Brasilien, aber auch in Europa lange in freien Arbeitsverhältnissen gearbeitet haben und jetzt alt geworden sind und nichts kriegen. Zuletzt zBsp ein alter Mann mit einem Sohn, beide wenigstens deutsche Staatsbürger, der fast zeitlebens informal in der Hotelbranche gearbeitet hat; jetzt, alt, kriegt er nix. Die Franzosen geben ihm hier inzwischen wenigstens eine Unterkunft, Krankenversicherung, Kindergeld, bei der von deutschen Handwerkern usw gewählten Merkel würde er garnix kriegen.

    Hätten die, ohne solcher Pflegschaft bzw Meisterpflicht und Ausbildungsmonopol, stattdessen eine Firma aufgemacht und selbständig gearbeitet, wären sie stattdessen genausoweit gekommen und genausowenig in solch einer prekären Lage wie die ehrenwerten Zunftangehörigen (oder wegen ihrer durchweg besseren Qualität sogar noch besser). Für die einen oder die anderen ist natürlich die allgemeine Rentabilität sehr wichtig; wenn alle nur Wäscheläden aufmachen, werden die meisten davon pleite gehen, egal ob offiziell oder frei betrieben. Die vielen Pleiten oder das Verschwinden der Ich-AG's liegt nicht an der Frage der Meisterpflicht, sondern daran daß zuviele was ähnliches machen, meist primitive Tätigkeiten die sowieso nicht reglementiert sind.

    Nein, die Freigabe des Handwerks ist schon richtig, und alle billigen Interessen sind iW in den Punkten 1-4 am Anfang des Threds enthalten.


    Bzgl. des Fliesenlegens bin ich noch dabei Routine zu sammeln, mehr zu lernen, und mich zu orientieren. Aber auch hier hat mir mein Freund eine sehr nützliche Richtung vorgegeben. Klos von Sozialwohnungen oder Schulen und "sich mit anderen die Preise um die Ohren zu hauen" sollten es nur höchstnotdürftig sein. Während Handwerker, Unternehmen usw miserablen Lohn vorgeben und selbst den oft prellen, zahlen schon normale, aber noch mehr reiche private Kunden praktisch immer und ausnahmslos auch mehr als vereinbart -- viele scheuen keine Kosten, um das teuerste Material auch maximal gut zu verlegen, und es gibt auch nicht viele Handwerker die das gut können. Die leben alle von erstklassiger Arbeit und Weiterempfehlungen in solchen Kreisen wie reichen Kaufleuten. In diesem Punkt war mein Freund erstklassig, und auch ich hab Glück mit gutem Verlegen von teurem Material. Darauf möchte ich mich auch spezialisieren.
     
Thema:

Menschenrechte versus Interessenklüngelei im Handwerk

Die Seite wird geladen...

Menschenrechte versus Interessenklüngelei im Handwerk - Ähnliche Themen

  1. Hat der Handwerker hier gepfuscht? (Laminat/Leiste/Türschwelle)

    Hat der Handwerker hier gepfuscht? (Laminat/Leiste/Türschwelle): Hallo, grade wurde bei mir in der Wohnung Laminat verlegt. Die Türschwelle zum Bad ist sehr hoch, hier Hat der Handwerker einfach die Leister von...
  2. Handwerker-Laie? Anwesend

    Handwerker-Laie? Anwesend: Hallo zusammen, ich bin der Mattes und seit letztem Sonntag hier im Forum. Ich bin 31 Jahre jung und gelernter Industriekaufmann... Und das war...
  3. Stromerzeuger für Heim,- und Handwerker

    Stromerzeuger für Heim,- und Handwerker: Guten Abend, ich bin auf der Suche nach einem Stromgenerator. Ich habe schon so einiges gelesen aber weiss nicht ob ich mich für Honda oder einen...
  4. Unsere Handwerker.... :-(

    Unsere Handwerker.... :-(: Ich könnte mich grad wieder nur noch ärgern: Gestern habe ich bei einer Firma angerufen, da war der Mitarbeiter schon mal hier bezüglich HEIZUNG....
  5. Bücher übers Handwerken?

    Bücher übers Handwerken?: Hi! Ich wollte immer schon mal wissen ob ihr denn zu dem Thema Handwerken, maschinen oder co auch immer wieder Bücher lest, was sind da eure...