Matten Lack dennoch glänzend hinbekommen

Dieses Thema im Forum "Farben und Lacke" wurde erstellt von mas82, 31.03.2016.

  1. mas82

    mas82 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    31.03.2016
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!
    Ich habe im Baumarkt einige Kunstharzlacke gekauft und möchte ein Möbel bunt auf Hochglanz streichen. Manche Farbtöne gab es aber nur als "seidenmatt". Bekomme ich diese Farben trotzdem auf "hochgläzend" zum Beispiel mit einem hochglänzenden Klarlack?
    Sollte ich da den Klarlack hinzufügen - also mischen - oder lieber als weitere Schicht drüberpinseln?
    Danke!
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Neige, 01.04.2016
    Zuletzt bearbeitet: 01.04.2016
    Neige

    Neige Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    07.03.2016
    Beiträge:
    863
    Zustimmungen:
    222
    Guten morgen,
    Vorab, aus matt kann man nicht glänzend machen, das funktioniert devinitiv nicht. Und bei Baumarkt-Lack, mit Verlaub wird das Ergebnis nicht zufriedenstellend.
    Also mein erster Tipp, gib die Farbe wieder ab und hol dir Lack aus dem Fachhandel. Dort holst du dir Farblack hochglänzend und Klarlack ebenfalls hochglänzend, sowie Schleifpapier K320, K 400, K800(Nassschleifpapier), Polierpaste, sowie geeignete Lackpinsel/Lackrolle. Die Lacke alle von einem Hersteller verwenden, denn die sind aufeinander abgestimmt. Fürs Polieren einen Aufsatz für Bohrmaschine (gut wäre eine mit elektronischer Drehzahlregulierung) oder eine Poliermaschine.
    Ganz wichtig ist, das Möbelstück vor dem behandeln zu entfetten und zu reinigen! Die Oberfläche muß absolut fett-und staubfrei sein. Um ein gutes Ergebnis zu erzielen, wirst du mind. 2, besser 3 Lackschichten benötigen.
    Die erste Lackschicht nach Herstellerangaben verdünnt aufgetragen, dabei achten, dass die erste Schicht nit zu dünn, aber auchnicht zu dick aufgetragen wird, gut durchhärten lassen, danach mit Schleifpapier K320 schleifen, Fläche sorgfältig Staubfrei machen. Dann 2. Lackschicht unverdünnt, dünn auftragen, aushärten lassen, danach mit K400 schleifen, Fläche wiede Staubfrei machen. 3. Lackschicht auftragen, aushärten lassen, mit 800 Nasspapier sorgfältig und vorsichtig schleifen, Oberfläche trocknen und polieren, danach reinigen und jetzt den Klarlack als letzte Schicht auftragen, aushärten lassen. mit Polierpaste und Polierpad polieren.
    So solltest du ein gutes Ergebnis erzielen können. Es erfordert viel Geduld und Zeit, die du dir zwingend nehmen solltest. Die Umgebung möglichst Staubfrei sein und für gute Belüftung sorgen.
    Am besten wäre, dies an einem Probestück vorab zu üben, dann bekommst du ein Gefühl dafür.
    Viel Erfolg
     
  4. #3 Mr.Ditschy, 01.04.2016
    Mr.Ditschy

    Mr.Ditschy Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.10.2014
    Beiträge:
    2.431
    Zustimmungen:
    253
    Jepp, ist wichtig!
    Auch sollte bei glänzenden Lackierungen kein Staub in der Umgebung aufgewirbelt werden (am besten Boden wässern ...).


    Matten oder Seidenmatten Lack nehmen und nur zum Schluss eine Klarlackschicht drüber ist völlig in Ordnung (in einem Lacksystem). Wenn man innerhalb 24Std. drüber lackiert, braucht man eigentlich auch keinen Zwischeschliff (nur evtl. Staubkörner sollten sachte entfernt/verschliffen werden).

    Polieren muss man den Klarlack auch nicht, es sei denn, man muss Staubkörner und Unebenheiten usw. herasschleifen ... wenn dies stört < kommt natürlich auch auf die Quaklität der eigenen Ansprüche an ... doch eine glatte Untergrundvorbehandlung ist bei glänzenden Flächen schon Pflicht.
     
  5. Neige

    Neige Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    07.03.2016
    Beiträge:
    863
    Zustimmungen:
    222
    Ich ging von:
    aus. Und hochglänzend geht nun einmal nur mit entsprechendem Lack und anschliesender Politur.
    Matten oder auch Seidenmatten Lack bekommt man, den Anspüchen so wie ich sie verstanden habe entsprechend, halt nicht glänzend. Dafür gibt es ja Matt, seidenmatt, glänzend.. ;)
     
  6. #5 Mr.Ditschy, 01.04.2016
    Mr.Ditschy

    Mr.Ditschy Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.10.2014
    Beiträge:
    2.431
    Zustimmungen:
    253
    o_O ... er will doch den matten oder seidenmatten Lack zum Schluss mit einem glänzenden Lack überlackieren .... dann ist dies doch Wurst! ;)

    Oder wass soll dies ausmachen?
     
    Maggy gefällt das.
  7. Neige

    Neige Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    07.03.2016
    Beiträge:
    863
    Zustimmungen:
    222
    Weil es schlicht nichts bringt, die Fläche wird dann matt bleiben. Eine Hochglanzfläche wird eben nur hochglänzenden, wenn der Untergrund stimmt.
    Aber wir sind ja hier im Heimwerkerforum. ;)
     
  8. #7 Mr.Ditschy, 01.04.2016
    Mr.Ditschy

    Mr.Ditschy Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.10.2014
    Beiträge:
    2.431
    Zustimmungen:
    253
    Aha, willst du damit behaupten, dass wenn man etwas mit Klarlack lackiert, dies nicht glänzend wird???

    Sorry, aber glaub nun, dass du dessen Lackaufbau nicht kennst?!
    Doch selbst in der Autoindustrie wird nur noch matter Basislack verwendet, auf diesen dann der Klarlack kommt!


    Da ich aber ein geduldiger Mensch bin und auch gerne mein Wissen weitergebe, verrate ich dir hier mal zwei Versuche, die du als Test gerne durchführen kannst:

    Nehmen wir mal an, eine durchsichtige dünne glänzende Glasscheibe ist der Klarlack, nun legst du diese Glasscheibe auf eine matte Oberfläche ...
    Frage: Bleibt die Glasscheibe nun glänzend oder wird diese matt?

    Oder ein einfacherer Effekt, gib auf eine matte Oberfläche etwas Wasser (Wasser wäre der Klarlack) ...
    Frage: Wird die Fläche glänzend oder bleibt diese matt?
    Bin gespannt, auf dein Ergebnis ... :D
     
  9. Neige

    Neige Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    07.03.2016
    Beiträge:
    863
    Zustimmungen:
    222
    Na ja, ich beschäftige mich schon viele Jahre mit Oberflächenbehandlung und hab eben meine Erfahrungen gemacht. Ich sage nicht, dass es nicht glänzend wird. Ich sage es bringt nicht viel. Wir sprechen hier über Hochglanz. Belassen wir es dabei.
    Wenn es der TE machen möchte wie von dir vorgeschlagen, auch recht. Kann auch sein, dass ich da etwas penibel bin.
     
  10. #9 Mr.Ditschy, 01.04.2016
    Zuletzt bearbeitet: 01.04.2016
    Mr.Ditschy

    Mr.Ditschy Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.10.2014
    Beiträge:
    2.431
    Zustimmungen:
    253
    Fakt ist, als Schlusslack einen Glanzlack zu nehmen ist ok.

    Dass, wenn man eine makellose glänzende Oberfläche haben möchte, eine geisse Vorarbeit, mehrere zu bearbeitenden Lackschichten und auch evtl. Nacharbeit mit polieren notwendig ist, ist ein anderes Thema < da bin ich bei Dir.!


    -----
    Also entweder kann ich nicht richtig lesen, oder hab Tomaten auf den Augen :D ... denn hier steht:
    Und dies ist nicht richtig!
     
  11. Neige

    Neige Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    07.03.2016
    Beiträge:
    863
    Zustimmungen:
    222
    Das matt bleiben ist wohl etwas überspitzt angekommen, aber es scheint, dass wir uns im Grundsatz einig sind. Allerdings ist es so, dass wenn man Glanz auf Matt bringt, nicht zu 100% glänzend erreicht, wenn dass das Ziel wäre.
     
  12. #11 Mr.Ditschy, 02.04.2016
    Mr.Ditschy

    Mr.Ditschy Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.10.2014
    Beiträge:
    2.431
    Zustimmungen:
    253
    Macht kein Sinn mehr ... und den TE interessiert es eh nicht!
     
  13. #12 Neige, 02.04.2016
    Zuletzt bearbeitet: 02.04.2016
    Neige

    Neige Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    07.03.2016
    Beiträge:
    863
    Zustimmungen:
    222
    Scheint so ;) Beobachte ich hier aber öfter, dass sich der eine oder andere, u. A du ins Zeug legen und dann kommt von den TE nichts mehr, schade eingentlich.
     
  14. pinne

    pinne Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    09.02.2012
    Beiträge:
    2.168
    Zustimmungen:
    140
    @mas 82 , nur mit einem glanzlack erreichen sie ihre vorstellung.
     
  15. mas82

    mas82 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    31.03.2016
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Ich muss auf Heftigste widersprechen!!! Eure Diskussion interessiert mich sogar sehr! ;-)
    Und ich bin überaus dankbar, dass meine Frage nicht nur beantwortet sondern mit so vielen zusätzlichen und wertvollen Ratschlägen fortgeführt wurde. Leider konnte ich nicht gleich antworten, aus rein technischen und privaten Gründen, die euch hier langweilen würden - daher gehe ich nicht näher darauf ein.

    Zunächst mal danke wegen des Klarlacks: also: Ich werde alle Tipps beherzigen. Nur beim Schleifen bin ich vorsichtig. Es handelt sich hier um eine Pressspanplatte und nicht um Vollholz. Also gehe ich nur händisch ran ohne Maschinen. Und wie oft ich da rübergehen soll, ist mir auch nicht ganz geheuer...

    Die Sache mit dem Staub ist mir auch nicht ganz klar. Leider habe ich keine Werkstatt o. ä. und bei mir ist es recht staubig. Kann ich das Problem mit dem Zwischenschleifen lösen? Beurteile ich das nach Augenmaß im Sinne von "Ich sehe keinen Staub am Lack also passt es, weiter geht's..."?

    Achja, noch was: Ich möchte einzelne Streifen und Flächen verschiedenfarbig lackieren. Reicht da einfacher Malerkrepp? Muss man da was beachten (wann drauf, wann wieder ab....?)

    Vielen Dank nochmal und bitte nicht bös sein, falls ich nicht wieder gleich antworten kann!
    ;-)
    lg!
     
  16. Neige

    Neige Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    07.03.2016
    Beiträge:
    863
    Zustimmungen:
    222
    Wenn du Spanplatten nimmst rate ich zur Grundierung, diese schleifen und mit Farblack drüber. Wenn du tatsächlich auf Hochglanz hinaus willst musst du schon sehr sorgfältig arbeiten, die Fläche verzeiht keinen Fehler. Lack zieht Staub an wie....... die Fliegen.
    Was jetzt verschiedenfarbige Töne auf einer Fläche betrifft, da muss ich ehrlicherweise passen, hab ich noch nicht gemacht.
     
  17. pinne

    pinne Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    09.02.2012
    Beiträge:
    2.168
    Zustimmungen:
    140
    TESA 4334 ist da für sie das bessere um saubere Lackkanten zu bekommen .
     
  18. #17 Mr.Ditschy, 03.04.2016
    Mr.Ditschy

    Mr.Ditschy Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.10.2014
    Beiträge:
    2.431
    Zustimmungen:
    253
    Danke auch für die Rückinfo. :)


    Doch oha ...
    Aber erstmal eine Frage zur Qualität der glänzenden Oberfläche, denn da sprechen wir evtl. von unterschiedlichen Qualitäten und Ansprüche:
    Meinst du nun mit glänzend, wie eine Zimmertür lackiert sein kann, oder glänzend, wie ein teurer Flügel lackiert ist ... bitte dabei auch die Ebenheit der Oberffläche beurteilen, oder geht es dir nur um den Glanzgrad (denn z.B. selbst die Lackoberfläche von einem Kia schaut anders aus, als bei einem Audi ;)) ... also könntest du hier evtl. ein Beispiel von einer lackierten Oberfläche sagen und zeigen?!

    Weiter, was verstehst du eigentlich unter "lackieren", mit Pinsel und Walze, Sprühdose oder Spritzpistole (und mit welchen Materialien hast du evtl. schon mal gearbeitet)?
    Dann mach mal bitte einn Foto, was dies denn genau werden soll (so kann man sicher gezielter Informieren)?

    Zum Material:
    Bei einer Pressspanplatte wird dies ohne wässern, grundieren und sogar abspachteln eher nichts mit astreinem Hochglanz. o_O
    Die Streifen kannst du auch nicht mit Malerkrepp machen, da benötigts du ein nicht unterlaufendes Klebeband (weiter kann da auch passieren, wenn der Untergrung dann nicht gut haftet, dass man diesen mit abzieht), doch stören dich dann die Übergänge? Sonst muss zum legalisieren zwei/drei Schichten Klarlack drüber. Wenn nicht, sagt dies uns uns sicher etwas über deine Anspüche.
     
  19. Neige

    Neige Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    07.03.2016
    Beiträge:
    863
    Zustimmungen:
    222
    Von dem ging ich aus.

    Sehe ich ganz genau so und war auch das was ich beschrieben habe um dieses Ziel zu erreichen.


    @mas82:
    MDF lässt sich am besten lackieren.
    Du schreibst auch, dass es dir an Platz mangelt und die Umgebung sehr staubig sei. Daher sind die Fragen von @Mr.Ditschy durchaus berechtigt und die Antworten darauf würden mich auch interessieren.
     
  20. mas82

    mas82 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    31.03.2016
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Oje, ich glaube, wir haben da wirklich etwas an einander vorbei geredet - nichtsdestotrotz Danke für die tolle Hilfe! Vieles werde ich umsetzen!

    Also: Es geht hier um einen gebrauchten Büro-Schreibtisch, der schon einige Jahre auf den Buckel hat. Ziel ist, alte Kaffee-Ränder und triste Büro-Ästhetik zu entfernen ;-) Ich wollte den Arbeitsplatz bunt, freundlich, verspielt gestalten. Der Tisch kann also ruhig "selbst gemacht" aussehen, also nicht unbedingt schlecht gemacht aber auch nicht bedingungslos professionell. Ich wollte die Tischplatte in ein Piet Mondrian-artiges Muster streichen und die Schubladen in bunten Streifen - es wird also ein zeitaufwändiges Liebhaberprojekt; sowas tu ich mir alle paar Jahr mal an.
    Ich selbst bin handwerklich nicht unbegabt habe beruflich aber nichts damit zu tun - habe also nicht viel Erfahrung.

    Von der Lackqualität her: Sorry - ich habe nie an einen Hochglanz wie bei einem Flügel oder Auto gedacht. Immer an ein Möbel (und dann auch nicht unbedingt aus dem Fachhandel).

    Mein Wunsch ist, wenn die Farbe gut hält, deckt, den normalen Alltagsanforderungen standhält, gleichmäßig verläuft und glänzt (wie bei einer Tür, nicht wie bei einem Flügel), schön aussieht wie professionell gerne aber auch "selbst gemacht". Ich möchte einfach nur nicht, dass man viel Zeit, Mühe, Geld hineinsteckt und am Schluss geht die Farbe ab, ist fleckig, die Farbflächen/Ränder verlaufen (stark) ineinander,...

    Bereits mehrere Leute haben mich von meinem Projekt abbringen wollen ("Wird schrecklich aussehen!", "Das kannst du nicht", "Das Ding bringst du nachher sofort auf den Müll"....) --- bin daher verunsichert....

    ----------
    Und noch kurz ein paar Fragen:
    @Neige: Also Spanplatte garnicht anschleifen, gleich grundieren?
    @pinne: TESA 4334! Super Tipp! Danke!
    @Mr.Ditschy: Hab ich dich richtig verstanden? Sollte ich bei den Kanten, um sie sauber hinzukriegen, zunächst die eine Farbe 2-/3-schichtig auftragen und dann erst die andere?

    P.S.: Danke euch allen! Selten bekommt man in einem Forum soviel Hilfsbereitschaft!
     
  21. Neige

    Neige Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    07.03.2016
    Beiträge:
    863
    Zustimmungen:
    222
    Doch, ich rate zum anschleifen.
     
Thema:

Matten Lack dennoch glänzend hinbekommen

Die Seite wird geladen...

Matten Lack dennoch glänzend hinbekommen - Ähnliche Themen

  1. Lack erneuern

    Lack erneuern: Hallo :) Auch meine Türen sollen nun bald daran glauben! Ich möchte dringend den alten Lack entfernen und erneuern. Beizen? Schleifen? Wie am...
  2. Matt weiße MDF Platte

    Matt weiße MDF Platte: Hallo! Ich habe eine 200 x 100 große MDF Tischplatte, unbehandelt. Diese würde ich nun gerne so behandeln, dass sie matt weiß wird. Habe leider...
  3. Schimmel im Bad durch Lack?

    Schimmel im Bad durch Lack?: Hallo zusammen, ich habe folgende (Fach-)Frage: Als wir vor 4 Jahren in unsere Mietwohnung gezogen sind, war an den Wänden, die an der...
  4. Holztüre Außenbereich - Lack, Lasur, Wachs?! -> Ahhhh! ;)

    Holztüre Außenbereich - Lack, Lasur, Wachs?! -> Ahhhh! ;): Hallo, wir haben zum Hinterhof eine hölzerne Eingangstüre, die zur einen Seite hin überdacht ist. Leider scheint irgendwo ein Leck zu sein und nun...
  5. Flecken beim lackieren

    Flecken beim lackieren: Hallo, habe leider ein kleines Problem. Mein Vater hat vor etwa 20 Jahren einen Schrank gebaut und diesen grün gestrichen. Da dieser aber in die...