Laminat / Vynil verlegen - kleiner Höhenunterschied

Diskutiere Laminat / Vynil verlegen - kleiner Höhenunterschied im Bodenbeläge Forum im Bereich Der Innenausbau; Hallo Leute, ich habe folgende Situation: In die Küche soll Vynil schwimmend verlegt werden, in den restlichen Räumen kommt Laminat drauf. Die...

Fellowes

Neuer Benutzer
Dabei seit
21.09.2019
Beiträge
26
Zustimmungen
1
Hallo Leute,

ich habe folgende Situation:
In die Küche soll Vynil schwimmend verlegt werden, in den restlichen Räumen kommt Laminat drauf.
Die Böden sind jetzt alle auf einer höhe, aber sofern in die Küche nun das Vynil reinkommt, habe ich mit dem Laminat einen Höhenunterschied von ca. 5,5-7,5mm. Je nach Dämmfolie.

Der Aufbau sieht so aus:
Küche: 1,5mm Dämmfolie, 4mm Vynil = 5,5mm
Wohnräume: 5mm Dämmfolie, 8mm Laminat = 13mm

In den Wohnräumen möchte ich gerne eine 5mm Starke Dämmunterlage benutzen um Unebenheiten auszugleichen und einen guten Schallschutz zu erreichen.

Auf eine Niviliermasse möchte ich gerne verzichten. Spanplatten gibt es zwar in 3-6mm, aber ohne Nut und Feder, die kann ich schätze ich nicht einfach so rauflegen oder?

Für Vynil finde ich leider nur Unterlegfolien mit max. 1,5mm Stärke. Also was tun? Habt ihr einen guten Vorschlag für mich ?
 

Holzwurm50189

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
12.05.2017
Beiträge
1.931
Zustimmungen
679
Ort
50189 Elsdorf
Der einzige gute Vorschlag ist: Spachteln + im Türübergang ein Höhenausgleichprofil verarbeiten. Gerade bei Klickvinyl mit seiner geringen Stärke solltest du auf alle anderen Experimente verzichten.
 

Maggy

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
21.04.2011
Beiträge
7.082
Zustimmungen
1.081
Ort
56244 Goddert
Und warum 2 verschiedene Materialien? Es ist doch viel schöner alles aus einem Guß, wenn man schon die Möglichkeit dazu hat. Sieht großzügiger aus. Vinyl finde ich pflegeleichter, schöner und vor allem leiser.
 

Fellowes

Neuer Benutzer
Dabei seit
21.09.2019
Beiträge
26
Zustimmungen
1
Der einzige gute Vorschlag ist: Spachteln + im Türübergang ein Höhenausgleichprofil verarbeiten. Gerade bei Klickvinyl mit seiner geringen Stärke solltest du auf alle anderen Experimente verzichten.

Hallo, das wollte ich möglichst vermeiden. Gibt es für solche Fälle denn nicht irgendwelche Rollen die man einfach noch zusätzlich unter die Dämmung drunterlegen kann mit 5mm Stärke? Das müsste doch möglich sein? Oder eine 6mm Spanplatte lose einfach auf den Untergund noch mal drauflegen und einfach an den Eckverbindungen anleimen ? Glaube das würde ich am ehesten probieren. Die 3mm Differenz könnte ich dann drüber hinwegsehen mit einem Höhenausgleichsprofil.

Und warum 2 verschiedene Materialien? Es ist doch viel schöner alles aus einem Guß, wenn man schon die Möglichkeit dazu hat. Sieht großzügiger aus. Vinyl finde ich pflegeleichter, schöner und vor allem leiser.

Ja, dass wäre schon sehr schön, aber auch eine Kostenfrage. In der Küche soll Vynil in Fliesenoptik und im Wohnbereich Laminat in Holzbrettoptik. Laminat, weil um das 3-Fache günstiger für mich und ich eine 5mm Dämmunterlage drunterlegen kann zum ausgleichen der kleinen Unebenheiten.
 

Fellowes

Neuer Benutzer
Dabei seit
21.09.2019
Beiträge
26
Zustimmungen
1
Hallo Neige,

die Küche hat ca. 7 m² und die Tür ist herausgenommen. Die führt dann direkt in den Wohnbereich.

Diese 5mm Dämmfolie habe ich nun bereits von verschiedenen Anbietern in verschiedenen Baumärkten gesehen. Die wird wie ein Puzzle zusammengelegt und soll unebenheiten bis 4mm ausgelichen. Mehr ist das bei mir auch nicht, vielleicht nur eine teifere Wölbung, wo ich aber nachspachteln werde.
Ich hab nur sorge, dass die dünneren Dämmunterlagen mit 2-3mm sonst an eingein Stellen nicht für genug Ausgleich sorgen und es dort dann nachgibt/federt.
Andererseits habe ich sorgen, dass die 5mm Dämmunterlage zu weich ist und es sich so anfühlt, als würde man über Waldboden laufen. Und ja, Schallschutz ist auch wichtig, wenn es ein paar dB mehr Schutz gibt, bin ich dankbar.
 

Neige

Moderator
Dabei seit
07.03.2016
Beiträge
5.700
Zustimmungen
2.134
Ort
Bad Dürrheim
Ich hab nur sorge, dass die dünneren Dämmunterlagen mit 2-3mm sonst an eingein Stellen nicht für genug Ausgleich sorgen und es dort dann nachgibt/federt.
Dann solltest du das genau prüfen und ggf. mit Ausgleichsmasse ausgleichen, nicht mit der Trittschalldämmung. Klar wengleich man kleine Unebenheiten mit dem Trittschall ausgleichen kann, gehe ich persönlich nie über 3mm hinaus. Alles darüber wird gespachtelt.

vielleicht nur eine teifere Wölbung, wo ich aber nachspachteln werde.
Warum also nich gleich den Untergrund sorgfältig vorbereiten als nur klecksweise, dann erübrigt sich die Sorge, dass der Boden federt und du kannst eine dünnere Dämmung nehmen.

Wenn die Türe herausgenommen ist und nur die Breite des Durchgang überbrückt werden soll, würde ich hier mit einem Übergangsprofil arbeiten.
 

Holzwurm50189

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
12.05.2017
Beiträge
1.931
Zustimmungen
679
Ort
50189 Elsdorf
Gibt es für solche Fälle denn nicht irgendwelche Rollen die man einfach noch zusätzlich unter die Dämmung drunterlegen kann mit 5mm Stärke? Das müsste doch möglich sein?
Nein. Wie gesagt, Klickvinyl mit 4mm Stärke verzeiht dir gar nix. Selbst eine falsche, zu weiche, Unterlegbahn wird dafür sorgen, dass die Vinylelemente in der Klickverbindung auseinander gehen. Du brauchst eine Unterlegbahn mit mindestens 200KpA Druckfestigkeit für das dünne Zeugs. Und diese kann man eben NICHT doppelt oder 3-lagig verlegen. Alternativ kannst du natürlich deine abenteuerlichen Ideen so ausführen, anstatt es durch spachteln vernünftig auszuführen. Auf das Ergebnis bin ich gespannt
 

Fellowes

Neuer Benutzer
Dabei seit
21.09.2019
Beiträge
26
Zustimmungen
1
Dann solltest du das genau prüfen und ggf. mit Ausgleichsmasse ausgleichen, nicht mit der Trittschalldämmung. Klar wengleich man kleine Unebenheiten mit dem Trittschall ausgleichen kann, gehe ich persönlich nie über 3mm hinaus. Alles darüber wird gespachtelt.

Okay, aber die Schalldämmung war ja auch ein wichtiger Punkt. Bei der 5mm Folie wird mir eine Reduzierung des Schalls um 22 dB angegeben und Gehschallreduzierung um 23,8 %. Bei der 2,2mm Folie sind es 20dB und 11%.

Wenn die Türe herausgenommen ist und nur die Breite des Durchgang überbrückt werden soll, würde ich hier mit einem Übergangsprofilen arbeiten.
Aber 7,5mm sind schon ein kleines Stück finde ich. Da würde dann ja so eine Abrundug / leichte Schräge sein. Das würde mich sicherlich stören.

Was ich noch erwähnen sollte:

Der Boden ist bereits mit Spanplatten ausgelegt gewesen. Ich habe den Teppich runtergekratzt und darunter war eben alles mit Spanplatten ausgefüllt.
Könnte ich nun nicht einfach in der Küche 6mm Spanplatten draufschrauben und untereinander verleimen ?
 

Future

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
07.10.2019
Beiträge
2.061
Zustimmungen
443
Bei der 5mm Folie wird mir eine Reduzierung des Schalls um 22 dB angegeben
Ist das denn auch eine, die speziell für Vinyl geeignet ist? Bei Laminat hab ich keine Probleme die dicke Trittschalldämmung zu verbauen, aber bei dem etwas weicheren Vinyl ist das nicht optimal. Die ganzen Produkte aus Holzfasern, die es für Höhenausglcih bis mehrere Zentimeter gibt sind auch alle nur für laminat/Parkett zugelassen.

Spanplatten find ich noch eine durchaus akzeptable Lösung. Nicht so gut wie Ausgleichsmasse, aber durchaus praktikabel. Allerdings würde ich die Spanplatten dann vollflächig mit dem Boden verkleben und ganz auf Schrauben verzichten.
 

Fellowes

Neuer Benutzer
Dabei seit
21.09.2019
Beiträge
26
Zustimmungen
1
Ist das denn auch eine, die speziell für Vinyl geeignet ist? Bei Laminat hab ich keine Probleme die dicke Trittschalldämmung zu verbauen, aber bei dem etwas weicheren Vinyl ist das nicht optimal. Die ganzen Produkte aus Holzfasern, die es für Höhenausglcih bis mehrere Zentimeter gibt sind auch alle nur für laminat/Parkett zugelassen..

Nein nein, die 5mm Dämmfolie ist auch für das Laminat gedacht in den Wohnräumen. In der Küche dann speziel für Vynil mit 1,5mm. Sonst hätte ich da auch gerne dickeres genommen, aber da weiß ich ja nun, dass das so nicht geht.

Okay Danke. Schätze das mit den Spanplatten raufschrauben erscheint mir am einfachsten. Mit dem Spachtel weiß ich nicht ob ich sowas hinbekomme.
 

Future

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
07.10.2019
Beiträge
2.061
Zustimmungen
443
Anschrauben hat die Gefahr, dass sich bei Temperaturänderungen in den Spanplatten Spannungen aufbauen können wenn die nur an einzelnene Punkten mit dem Boden verbunden sind. Das kann gut gehen, aber im ungünstigsten Fall hebt sich die Spanplatte dann an den Punkten wo sie nicht angeschraubt ist. Bei Verklebung (oder halt bei Ausgleichsmasse) hast du das Problem nicht.
 

Holzwurm50189

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
12.05.2017
Beiträge
1.931
Zustimmungen
679
Ort
50189 Elsdorf
@Fellowes Warum reisst du den alten Spanplattenkram, der ja offensichtlich eh nicht in Ordnung ist, raus, und verlegst einfach 6mm dickere Platten ? Hat gleichzeitig den Vorteil, nachzusehen, warum hat die jetzige Spanplatte Berg + Tal ? Und die Nummer mit der Temperaturänderung ... :D kannst du ganz einfach vergessen, da du die Platten weder am Nordpol, noch in der Sahara verlegen willst, wo Future ja offensichtlich schon Erfahrung gesammelt hat.
 

Maggy

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
21.04.2011
Beiträge
7.082
Zustimmungen
1.081
Ort
56244 Goddert
Gibt es nicht auch Vinyl, das so ähnlich aufgebaut ist wie Laminat? Also auch so dick?
Ich meine, meine Freundin hat so was im Esszimmer. Sie sagt das wäre so schön Fußwarm. Und dann könnte der TE doch alles in einer Höhe verlegen?

Wir haben es in der Mietwohnung, aber nix mit Klick, sondern fest verklebt. Unseres war ca. 2 mm dick.
 

Fellowes

Neuer Benutzer
Dabei seit
21.09.2019
Beiträge
26
Zustimmungen
1
Danke für eure Ratschläge. Ich werde es dann entweder verleimen oder verschrauben, muss mal schauen was mir weniger aufwändig erscheint :)

Die ganzen alten Platten noch mal rausreißen und neue Platten verlegen ... puh, lieber nicht. Ich glaube oben drauf tut es dann auch. Sind die Spanplatten eigentlich empfindlich, so dass sich darunter Schimmel bilden könnte ?

Gibt es schon. Ist nur nix für die Küche, weil es durch den Holzträger zu Feuchtigkeitsempfindlich ist, und daher nicht richtig geputzt werden kann.
Genau, wir haben uns auch schon für einen Vynilboden in Fliesoptik entscheiden welcher halt 4mm Stärke nur hat und keine Holzträgerplatte.
 

Neige

Moderator
Dabei seit
07.03.2016
Beiträge
5.700
Zustimmungen
2.134
Ort
Bad Dürrheim
Wenn du Platten nimmst, nimm welche mit Nut und Feder. Die werden nur an den Stößen verleimt, dann braucht du weder kleben noch schrauben. Vorher prüfen ob
a. die darunterliegenden liegenden Platten eben sind und
b. alle fest sitzen.
 

Fellowes

Neuer Benutzer
Dabei seit
21.09.2019
Beiträge
26
Zustimmungen
1
Das wollte ich auch gerne. Ich habe jedoch keine mit Nut und Feder gefunden bei nur 6mm Stärke. Die Dünnste die ich gefunden habe, hatte 10mm.
 
Thema:

Laminat / Vynil verlegen - kleiner Höhenunterschied

Laminat / Vynil verlegen - kleiner Höhenunterschied - Ähnliche Themen

Flure fliesen mit Problemstellen: Hallo zusammen, ähnlich wie xeno damals, steht bei mir als nächstes Projekt, das Fliesen von 2 Fluren an, einer im EG und einer im OG. Von den...
Oben