Kleiner Dachboden Dämmen, lohnt sich das?

Diskutiere Kleiner Dachboden Dämmen, lohnt sich das? im Isolierung und Dämmung Forum im Bereich Der Innenausbau; Hallo Forum, Mein Haus das wir vor 5 Jahren gekauft haben hat ein großes Dachgeschoss. Das Heißt die Räume haben zu den Seiten einen ca. 80cm...

Fliesenleger55758

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
08.06.2020
Beiträge
210
Zustimmungen
87
Ort
Sensweiler
Hallo Forum,
Mein Haus das wir vor 5 Jahren gekauft haben hat ein großes Dachgeschoss. Das Heißt die Räume haben zu den Seiten einen ca. 80cm hohen Trempel( so nennt man das bei uns) danach kommt die schräge des Daches. Die letzte Spitze des Daches also der Dachboden ist somit nur ca. 1m hoch und an den breitesten Stellen 2meter breit.

Die Seiten sind mit Zwischensparrendämmung gedämmt. Der Dachboden allerdings garnicht. Also die Decken haben einen Aufbau, Gipskarton,alte Holzdecke, Latten, Dachbalken. Dämmung =0. Meint ihr es bringt etwas den Daachboden zu Dämmen mit 15-20cm mineralwolle? Oder lohnt sich der Kostenaufwand nicht?

Mfg
 

Holzwurm50189

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
12.05.2017
Beiträge
2.469
Zustimmungen
886
Ort
50189 Elsdorf
Es lohnt sich immer, nur ab einer gewissen Stärke wird es unwirtschaftlich. Was nicht zu vernachlässigen ist: jeder cm mehr Dämmung bringt auch sommerlichen Hitzeschutz. Gerade wenn sich im DG Schlafräume befinden. Ich würde die Dämmung bis in den First empfehlen. Keine Kältebrücke/Kondenswasserprobleme, kein Hitzstau im Sommer, der dann doch auf die Dämmung einwirkt und es darunter warm wird
 

Fliesenleger55758

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
08.06.2020
Beiträge
210
Zustimmungen
87
Ort
Sensweiler
Okay vielen Dank.

Also würdest du nicht den Dachboden sondern die sparren des Daches Dämmen?

Ab wann wird es denn unwirtschaftlich?
 

Holzwurm50189

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
12.05.2017
Beiträge
2.469
Zustimmungen
886
Ort
50189 Elsdorf
Also würdest du nicht den Dachboden sondern die sparren des Daches Dämmen?
jo. Oder, wenn die Sparrenhöhe nicht ausreicht, eine Kombination: Kehlbalkenlage und Sparren

Ab wann wird es denn unwirtschaftlich?
Oberhalb 200mm WLG 035. Allerdings ist uns das mal auf einem Seminar vor 5 Jahren vorgerechnet worden. Das dürfte sich bei den aktuellen Energiepreisen auch verschoben haben.
Beispiel: Wir haben hier eine Stahlgerüsthalle mit einer Fassade aus Trapezblech. Das Büro und die Ausstellung haben wir vor 5 Jahren aussen rundherum und die Decke alles mit 200mm WLG 035 isoliert. Die Fassade ist volle Südseite. Selbst bei fast 40° Aussentemperatur kann man es drinnen problemlos aushalten.
 

Fliesenleger55758

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
08.06.2020
Beiträge
210
Zustimmungen
87
Ort
Sensweiler
Okay. Habe vorhin mal gemessen die Sparren auf dem Dachboden haben eine Höhe von 14cm.
Die Fläche ist mit ca. 60m2 auch deutlich größer als ich es in Errinerung hatte.

Wenn ich Isover mit 120mm Stärke nehme wäre ich bei ca. 400Euro für die Dämmung+ die Grauenhafte Arbeit in dem engen Dachboden
 

Fliesenleger55758

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
08.06.2020
Beiträge
210
Zustimmungen
87
Ort
Sensweiler
Könnte ich die Dämmwolle einfach zwischen die Sparren klemmen ohne Dampfsperre?
 

Klotzkopf

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
09.07.2020
Beiträge
324
Zustimmungen
95
Die Isolierung befindet sich unter dem Boden(belag Bretter Platten) im Spitzboden , also in oder auf der Dachgeschossdecke.
Der Spitzboden fällt unter den Begriff Kaltdach.
Es muss eine Isolierung vorhanden sein weil Du ansonsten Kondenswasser-Schäden im DG hättest.
(Wasserkringel oder Verfärbungen auf der Decke oder den Wänden)
Aus diesem Grunde ist eine Isolierung nicht zwingend erforderlich. Kann der Verkäufer noch etwas dazu sagen ?
 

Fliesenleger55758

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
08.06.2020
Beiträge
210
Zustimmungen
87
Ort
Sensweiler
Die Isolierung befindet sich unter dem Boden(belag Bretter Platten) im Spitzboden , also in oder auf der Dachgeschossdecke.
Der Spitzboden fällt unter den Begriff Kaltdach.
Es muss eine Isolierung vorhanden sein weil Du ansonsten Kondenswasser-Schäden im DG hättest.
(Wasserkringel oder Verfärbungen auf der Decke oder den Wänden)
Aus diesem Grunde ist eine Isolierung nicht zwingend erforderlich. Kann der Verkäufer noch etwas dazu sagen ?
Das versteh ich nicht so ganz
 

Holzwurm50189

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
12.05.2017
Beiträge
2.469
Zustimmungen
886
Ort
50189 Elsdorf
120mm Isolierung bei 140mm Sparrenhöhe ist ok. Da brauch keine Folie rein, weil evtl. eintretender Flugschnee oder Kondensfeuchtigkeit durch den Rückseitigen Luftzug wieder trocknet. Allerdings muss dann etwas gründlicher gearbeitet werden, dass die Belüftungsebene nicht geschlossen wird durch bspw. unterschiedliches andrücken der Isolierung. Anschliessend Folie unter die Sparren. Zusätzlich könnte man noch was Isolierung in die Kehlbalkenlage packen. Bei 140mm Sparrenhöhe dürfte das Haus aus den späten 80ern/ganz frühen 90ern sein. Liege ich da richtig ?
 

Fliesenleger55758

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
08.06.2020
Beiträge
210
Zustimmungen
87
Ort
Sensweiler
Okay vielen Dank für den Fahrplan.

Das Haus ist Baujahr 1970.
 

Fliesenleger55758

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
08.06.2020
Beiträge
210
Zustimmungen
87
Ort
Sensweiler
Ich könnte auch 160mm nehmen und mit Dachlatten die ich dann auf die Sparren schraube, etwas stauchen.
 

Klotzkopf

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
09.07.2020
Beiträge
324
Zustimmungen
95
Das versteh ich nicht so ganz
Na Die Isolierung ist nur da wo die Dachgeschoßräume sind
Seitlich zu den Dachpfannen und oben in der Decke unter dem begehbaren Spitzboden.
Das macht man aus Kostengründen. Die Bodenfläche ist i.d.R. kleiner als die Dachfläche.
Bild_2021-10-28_103206.png

quelle https://bawos.ch/forums/topic/256-dämmung-kaltdach/
 

Holzwurm50189

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
12.05.2017
Beiträge
2.469
Zustimmungen
886
Ort
50189 Elsdorf
Maggy

Maggy

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
21.04.2011
Beiträge
7.723
Zustimmungen
1.250
Ort
56244 Goddert
Es lohnt sich immer, nur ab einer gewissen Stärke wird es unwirtschaftlich. Was nicht zu vernachlässigen ist: jeder cm mehr Dämmung bringt auch sommerlichen Hitzeschutz. Gerade wenn sich im DG Schlafräume befinden. Ich würde die Dämmung bis in den First empfehlen. Keine Kältebrücke/Kondenswasserprobleme, kein Hitzstau im Sommer, der dann doch auf die Dämmung einwirkt und es darunter warm wird
Ich hab das jetzt schon öfter gelesen. Dann müssen wir bei der Dachdämmung alles falsch gemacht haben.

Wir haben recht dicke Balken, ich glaube 24 cm und die Dämmung wurde uns 22 cm empfohlen. Gegen die Kälte alles bestens. Aber im Sommer? Heiß. Es gibt auf der Ostseite 1 Fenster ca 1x1 m, leider ohne Rollo. Ich weiss nicht ob da die Hitze rekn kommt? Und wir habe bis in die letzte Spitze gedämmt, teilweise, weil Material über war sogar den Dachüberstand.
 

Holzwurm50189

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
12.05.2017
Beiträge
2.469
Zustimmungen
886
Ort
50189 Elsdorf
@Maggy nach der gängigen Praxis habt ihr alles richtig gemacht. 22cm WLG 035 wäre aktueller Neubaustandard gemäß EnEv. Ich spreche aus eigener Erfahrung und Wissen, dass ich mir für so einfache Dinge auf Seminaren der Dämmstoffindustrie angeeignet habe. Daher (von der Dämmstoffindustrie) stammt auch meine Aussage ... irgendwann wird dieser ganze Dämmirrsinn zumindest gegen Kälte unwirtschaftlich. Dann passen Mehrpreis und Einsparung nicht mehr zusammen. Mach an das Fenster idealerweise Rollladen, oder bei einem Dachflächenfenster alternativ ein Verdunkelungsrollo mit Reflektionsfähiger Alu-Rückseite.
 
Maggy

Maggy

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
21.04.2011
Beiträge
7.723
Zustimmungen
1.250
Ort
56244 Goddert
Am Fenster ist ein heller Plissevorhang mit äußerlicher Beschichtung. Ich habe hell gekauft weil ich dachte schwarz zieht die Sonne an....
Und, es ist bei runter gezogenem Vorhang noch hell im Raum und man muss kein Licht an machen.

Was bedeutet K oder 20W/K ?

Bekannte machen derzeit Dämmung ans Haus, glaub 6 cm.

Wer sagt einem welche Stärke sinnvoll ist?

Wir haben ca 500€ Kosten für Holzbrand und 800€ Gas. Inklusive Mietwohnung
 

swara

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
07.08.2014
Beiträge
1.255
Zustimmungen
439
Dann müssen wir bei der Dachdämmung alles falsch gemacht haben. ... Aber im Sommer? Heiß.
Dämmung macht erstmal nur Phasenverschiebung: Temperaturmaximum außen 14 Uhr komnt im Idealfall an der Innenfläche 12 Stunden verzögert an, dh an der Innenseite ist es nachts am wärmsten.

Damit es über mehrere Tage Hitzeperiode im Haus kühl bleibt, muss die Wärme innen nachts weggelüftet werden. Sonst sammelt sich die Wärme trotz Dämmung und alles heizt sich auf.
 
Thema:

Kleiner Dachboden Dämmen, lohnt sich das?

Oben