Hartnäckige Feuchtigkeit

Diskutiere Hartnäckige Feuchtigkeit im Schimmel und Feuchtigkeitsprobleme Forum im Bereich Der Innenausbau; Moin, wir haben hier ein Haus, ein Teil Fachwerk aus dem 18. JH, daran wurde mit Hohlkammerstein (ca. 28 cm dick) angebaut (~60er Jahre). Das...
  • Hartnäckige Feuchtigkeit Beitrag #1

Almander

Neuer Benutzer
Dabei seit
11.02.2022
Beiträge
19
Zustimmungen
0
Moin,

wir haben hier ein Haus, ein Teil Fachwerk aus dem 18. JH, daran wurde mit Hohlkammerstein (ca. 28 cm dick) angebaut (~60er Jahre).

Das Haus wurde von der alten Generation bis ~2012 bewohnt, stand dann gut 10 Jahre ungenutzt herum, geheizt wurde kaum, Wassereintritt an gewissen Stellen wurde lange nicht bemerkt.
Wir haben dann dieses Haus angefangen zu renovieren, haben im Fachwerkteil von innen mit Holzfaserplatten gedämmt (nur Wände), sonst überall den alten Putz abgeschlagen, Elektrik + Sanitär gemacht und dann neu verputzt. Im Fachwerkteil mit Lehm und im Anbau mit Kreidezeit- Kalkputz. Die Böden wurden im Fachwerkteil abgerissen und mit Dielen neu gemacht, im Anbau wurde Teppich weg gemacht und die Dielen darunter geschliffen und mit Leinöl-Wachs versiegelt. Die Decken wurden überall nur abgehängt - mit Gipskartonplatten...
Fenster wurden damals um 2012 mit einer Brennwert-Gasheizung zusammen erneuert.
Das Dach ist nicht isoliert, Im Fachwerkteil ist noch die alte oberste Geschossdecke erhalten, diese scheint mir besser zu dämmen als das was beim Anbau gemacht wurde, da ist nur Schutt bzw. Kies? zwischen den Sparren.

Nun, das Problem was ich habe, ist, dass es im gesamten Haus feucht ist, im Anbau stärker als im Fachwerkteil.

Im Bad und Schlafzimmer im Anbau haben wir permanent um die 70 % RLF egal wie und wieviel ich Lüfte, ob mehr oder weniger beheizt ändert nicht. Im Fachwerkteil mit den Lehmwänden hält es sich so um die 63% was trotzdem noch n Tick drüber ist.

Habt ihr ne Idee wie es hier zu so einer hartnäckigen Luftfeuchte kommen kann und wie ich die eine oder andere Ursache ausschließen kann? Wassereintritt gibt es keinen. Es werden nicht alle Räume gleich beheizt, die Wohnräume sind auf 17 in der Nacht und 19-20 am Tag beheizt, die unbewohnten (Treppenhaus, Haushaltsraum etc.) sind immer bei ca. 16-17 Grad.
Im Sommer war das jedoch auch, dass es zu feucht war.

Vor allem im Schlafzimmer ist die Luft extrem schlecht, Nase und Rachen sind jeden Morgen trocken und gereizt, obwohl wir mit der Auswahl der Baumittel auf so "natürlich" wie möglich geachtet haben,
Für mich ist die Luft einfach zu feucht.

Gruß Alex
 
  • Hartnäckige Feuchtigkeit Beitrag #2
Spax

Spax

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
12.08.2022
Beiträge
223
Zustimmungen
149
Hallo,
lag den Arbeiten, die bereits erfolgt sind, ein abgestimmtes Konzept zugrunde, oder gab es da mehr so etwas wie baubegleitende Planung?
Ein so altes Haus energetisch einigermaßen auf Stand zu bringen, erfordert m.E. eine gründliche Planung und bei der Bauhausführung Fachkompetenz. Werden Regeln nicht beachtet, dürften sich Fehler einschleichen, die später schlecht oder gar nicht mehr zu beheben sind.
Mal einen Bausachverständigen zu Rate zu ziehen, sollte kein Fehler sein.
 
  • Hartnäckige Feuchtigkeit Beitrag #3

Almander

Neuer Benutzer
Dabei seit
11.02.2022
Beiträge
19
Zustimmungen
0
Hallo, ne, da wurde einfach drauf los gemacht (nicht mein Plan :) )
 
  • Hartnäckige Feuchtigkeit Beitrag #4
Maggy

Maggy

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
21.04.2011
Beiträge
9.182
Zustimmungen
1.667
Ort
56244 Goddert
Nase und Rachen jeden Morgen trocken und gereizt....das würde heißen zu trocken.

Ich weiß, dass es ein Forum für Fachwerkhäuser gibt.
Ich weiß ja nicht wo du wohnst. In Hessen gibt es den Hessenpark. Da stehen bestimmt 100 Fachwerkhäuser, da kann man sicherlich auch Hilfe, Rat, bekommen.

Die Holzfaserplatten...ob die richtig waren?🤷‍♀️

19-20° sind nun auch nicht wirklich viel, auch wenn der Habeck meint das wäre genug. Heiz am Wochenende, wenn ihr zu Hause seit, die Bude nal richtig auf.
 
  • Hartnäckige Feuchtigkeit Beitrag #5

MrHans

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
26.09.2020
Beiträge
1.160
Zustimmungen
215
Ort
HD
keine Ahnung: ist nach umbau mal komplett durchgetrocknet ? Zeit? Hoffentlich hat sich zwischendurch keine pilze angesiedelt,
also alt durchfechtet oder neu d.h. aktuell kondenswasser? warme luft innen gagen kalte wand? (=dämmung problem?)
diffusionsoffen nach aussen, aber wasserfest? usw... wie gesagt schritt für schritt analysieren duch kompetenz.
checkliste erstellen.
 
  • Hartnäckige Feuchtigkeit Beitrag #6

xeno

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
14.04.2016
Beiträge
6.955
Zustimmungen
2.140
Ort
RLP
Als erstes würde ich mal überall dauerhaft heizen (ohne Nachtabsenkung) und auch etwas mehr. Wenn das Haus 10 Jahre leer stand, muss erstmal die ganze Feuchte wieder raus auf ein normales Niveau, das kann eine Weile dauern (Wochen, Monate).
Wenn es nicht besser wird, solltest du dir einen unabhängigen Bausachverständigen suchen (keine Firma!) und den mal vor Ort befragen.

Von zu feuchter Luft bekommt man eigentlich eher keinen trockenen Hals/Nase.
 
Thema:

Hartnäckige Feuchtigkeit

Oben