Grundregeln zum Betonieren

Diskutiere Grundregeln zum Betonieren im Pflaster und Wege Forum im Bereich Der Aussenbereich; Hallo, ich habe heute zum ersten Mal betoniert. Wegen Eilbedürftigkeit habe ich "Learning bei Doing" praktiziert. Es ging um das Einbetonieren...

Biobauer

Neuer Benutzer
Dabei seit
27.05.2012
Beiträge
27
Zustimmungen
1
Hallo,
ich habe heute zum ersten Mal betoniert. Wegen Eilbedürftigkeit habe ich "Learning bei Doing" praktiziert. Es ging um das Einbetonieren von Metall-Zaunpfosten, 2 m lang. Am Wochenende will ich mit mehr Ruhe weiteres betonieren.
Meine ersten Erfahrungen waren so lala - ich hoffe, daß es halten wird. Etliche Fragen haben sich dabei aufgetan.
1) Was tut man als erstes in die Mischmaschine - Sand - Kies oder Zement oder Wasser?
Ich habe erst Sand rein, dann Zement - in der Hoffnung, daß so der Zement am wenigsten verklumpt.
2) Es zeigte sich, daß viel von der Mischung am Maschinenrand kleben blieb - ich mußte mit einer Kelle schaben. Hab ich was falsch gemacht?
3) Welches Mischungsverhältnis würdet Ihr für Zaunpfosten nehmen? Ich habe mich daran orientiert, daß der Beton deutlich blau ist. Für 2 Zaunpfosten habe ich 25 kg Zement verbraucht. Ist das zuviel?
4) Ist es ok, etwas mehr Kies als Sand reinzutun? Habe mal gelesen, je mehr Sand, desto mehr Zement ist nötig.

Würde mich über Hilfe sehr freuen, denn das nächste mal ist ein Hoftor dran - das darf nicht zusammensacken :rolleyes:
 
harekrishnaharerama

harekrishnaharerama

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
24.05.2011
Beiträge
5.877
Zustimmungen
106
Ort
Salzwedel
Hallo und guten Abend,

Zu 1: Meist zuerst Wasser, dann Zement, Kies. Manchmal macht man nach dem Wasser auch Kies rein, um die Maschine freizukratzen. Es ist glaube ich auch eine Glaubensfrage
Zu 2: Das ist normal und wird bei jeder Ladung mit der Schippe in den Mischer hineingeschabt
Zu 3: Universal 1 Teil Zement, 4 Teile Kies Robust 1 Teil Zement, 3 Teile Kies Fundament 1 Teil Zement, 5 Teile Kies.

Es kursieren sehr viele "Rezepte". Sand kenne ich nur bei Mauermörtel, kann mir aber vorstellen, daß man Teile des Kies durch feinen Kies und auch durch Sand ersetzen kann ;)

Schau mal hier:
http://www.bau-welt.de/bauteile/baumaterialien/beton_anruehren/index.html
 
Zuletzt bearbeitet:

Biobauer

Neuer Benutzer
Dabei seit
27.05.2012
Beiträge
27
Zustimmungen
1
Hallo, harekrishnaharerama

Ich danke herzlich für die Info und auch für den guten Link. Daß für Beton kein Sand nötig ist, darüber bin ich richtig verblüfft - was mache ich jetzt bloss mit meinem gelieferten Sandhaufen (3 Kubik). Mein Vater hat mir das wohl, als ich Kind war falsch gezeigt - der hat zu Beton immer ca. 15% Zement, 35% Sand. 35% Kies, 15% Wasser genommen. Seitdem hab ich nichts dazugelernt :(
Daß Beton halten soll, wenn ich ganz auf den Sand verzichte, kann ich noch schwer glauben, aber ich probiers...
Viele Grüße!
 

Schnulli

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
01.07.2008
Beiträge
6.878
Zustimmungen
1.461
Hallo,

wichtig ist, dass die Kieskörnung passt. Den gibt es in unterschiedlichen Mischungen. Für Beton muß immer etwas "0"-Körnung dabei sein, sonst wird das nichts anständiges. Wenn du nun groben Kies hast dann ist es richtig, dass dort Sand mit hinzu muß. Ich hole mir wenn ich größere Betonaktionen mache, immer eine fertige Mischung "Estrichsand" oder "Betonkies" (zumindest weiß der Mensch hier im Kieswerk, was ich dann will; Ob es wirklich so heißt weiss ich nicht. Es ist glaube ich Körnung 0/8, der Betonkies ist glaube ich 0/16, alles Gröbere darüberhinaus ist m.e. im "Selbermischbereich" etwas übertrieben). Das ist dann jeweils Sand mit Kies fertig zusammen gemischt. Da muß dann nur noch Zement dazu.

Gruß
Thomas
 
Zuletzt bearbeitet:

Biobauer

Neuer Benutzer
Dabei seit
27.05.2012
Beiträge
27
Zustimmungen
1
Hallo, Schnulli,

Vielen Dank für Deine Antwort! Es wird nun einiges klarer, anscheinend hat man aneinander vorbeigeredet. Ich habe bisher unter KIES immer einen Haufen Steinchen verstanden - einheitlich in Daumennagel-Größe. Und all mein Gefühl sagte mir, daß Zement plus dieser Kies keinen vernünftigen Beton geben kann, weil man ja gar nicht glattstreichen kann.
Wenn man unter KIES aber "Mineralbeton" versteht, d.h. gemischte Körnungen von Null bis 16 mm, dann wirds sicher gehen.
Ich werde also zum Verbrauch meines Sandhaufens reichlicher Zement einmischen.
Und wenn ich künfig betoniere werde ich mir gleich den richtigen Kies liefern lassen. Komischerweise hat das alteingesessene Baugeschäft, dem ich sagte, daß ich betonieren will, diesen Kies- und Sandhaufen geliefert und behauptet, "daß das so paßt".
Naja, muß man wohl unter Lehrgeld abbuchen... :rolleyes:
 
harekrishnaharerama

harekrishnaharerama

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
24.05.2011
Beiträge
5.877
Zustimmungen
106
Ort
Salzwedel
Komischerweise hat das alteingesessene Baugeschäft, dem ich sagte, daß ich betonieren will, diesen Kies- und Sandhaufen geliefert und behauptet, "daß das so paßt".

Und haben dann praktisch groben Kies und Sand geliefert. Und wie hält er sich in der Praxis? Könnte doch klappen, denke ich mir - zumal Du wohlweislich mehr Kies hineingetan hast ;)
 
Thema:

Grundregeln zum Betonieren

Grundregeln zum Betonieren - Ähnliche Themen

Berechnung der Mischung einer Estrich Menge: Hallo, ich möchte in meinem Keller nun Estrich einbringen. Der Keller ist 4,7*6,7 = 31,49m². Die schichtdicke soll 5cm betragen mit...

Sucheingaben

kies zum betonieren

,

gartentor einbetonieren

,

hof betonieren

,
welchen kies zum betonieren
, torpfosten einbetonieren, pfosten einbetonieren welcher beton, gartenpfosten einbetonieren, wege betonieren, beton kies welche körnung, welcher kies für beton, beton klebt im mischer, gartentor pfosten einbetonieren, torpfosten betonieren, zaunpfosten einbetonieren, welcher kies zum betonieren, gartentor betonieren, pfosten einbetonieren zement, wieviel zement für zaunpfosten, welchen beton für zaunpfosten, welchen kies für beton, pfosten gartentor einbetonieren, betonieren im aussenbereich, welcher sand für beton, beton für zaunpfosten, wie betoniert man richtig
Oben