Gartenhaus renovieren-Holzschutzgrund am Dachholz?

Dieses Thema im Forum "Gartenhäuser, Carports, Garagen" wurde erstellt von Markus78, 14.07.2016.

  1. #1 Markus78, 14.07.2016
    Markus78

    Markus78 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.11.2014
    Beiträge:
    409
    Zustimmungen:
    60
    Moin!
    Ich renovier grade unser altes Gartenhäus'chen...
    Der Voreigentümer unseres Hauses hat sich im Garten vor etlichen Jahren ein kleines Häus'chen (eher Geräteschuppen 180x180) hinstellen lassen um das er sich aber nicht sonderlich gekümmert hat.Auf den ersten Blick war es abrissreif-ich habe mich aber dazu hinreissen lassen es "mit Liebe" zu demontieren,das vergammelte Holz zu ersetzen und an einer anderen Stelle im Garten neu aufzubauen.
    Neben 2 Wänden die ich erneuert habe und die Gesamthöhe um 20cm aufgestockt habe ich die Dachkonstruktion geändert-mehr Dachüberstand und linksseitig soweit herausgezogen das ich eine Schubkarre und Holz lagern kann.
    Nun meine Frage:
    Das alte Dach war durchgegammelt-der Unteraufbau war Spanplatte-Folie-Dachpappe.
    Ich habe für die neue Dacheindeckung vorgesehen und schon gekauft: Rauhspundbretter-Plane v. Dachdecker-Bitumenschindeln,für die seitlichen Dachränder habe ich noch ein Tropfbleche besorgt damit das Regenwasser von den Schindeln nicht am Holz langläuft sondern übers Blech abtropfen kann...

    2 Fragen hätte ich jetzt:

    1)Können die Rauhspundbretter für die Dachkonstruktion naturbelassen bleiben oder sollte ich die ebenso wie die Seitenwände und Sparren mit Holzschutzgrund streichen?
    Wenn die Bretter nach dem Einbau mit Folie und Schindeln versehen sind werden die dem Wetter (Regen) ja nicht mehr ausgesetzt.
    Kann ich mir hier viel Zeitaufwand sparen oder die Rauhspundbretter doch lieber streichen?Wie habt ihr das an Eurer Hütte gemacht?

    2)Zum Tropfblech am Dach:wird das direkt an der Holzdacheindeckung befestigt,dann mit der Plane überdeckt und anschließend Bitumenschindeln drauf?
    Oder Rauhspund-Plane-Tropfblech-Schindeln?
    Oder isses wurscht?


    Achso-noch eine Frage:
    seitlich ans Dach kommen die Tropfbleche um Wasser von dem Holz wegtropfen zu lassen...
    vorne und hinten am Dach (quasi an die "Stirn" des Daches) kämen als Abschluss und für die Optik Holzleisten die ich an die Rauhspundbretter und somit vor die Bitumeneindeckung befestige.
    So wie hier (Beispielbild):
    [​IMG]

    Hier sehe ich eine Schwachstelle-Regenwasser könnte sich zw. Dachpappe und Blende ziehen und somit auch die UK in Mitleidenschaft ziehen.Wie habt ihr das an Eurem Gartenhaus gelöst bzw. würdet Ihr das lösen?
    Spontan würde ich hier eine Naht Bitumenkleber aus der Kartusche entlangziehen...

    Vielen Dank an alle die sich hier Beteiligen.... :)
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Markus78, 14.07.2016
    Markus78

    Markus78 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.11.2014
    Beiträge:
    409
    Zustimmungen:
    60
    Noch eine Ergänzung:
    Mit Wetterschutzfarbe wird das Haus eh gestrichen-es geht hier nur drum ob ich die Dacheindeckung mit Holzschutzgrund vorstreichen sollte oder dies nicht nötig ist....
     
  4. #3 123harry, 14.07.2016
    123harry

    123harry Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    03.11.2012
    Beiträge:
    1.164
    Zustimmungen:
    65
    Dachflächen werden eigentlich nie gestrichen,nur sichtbare Dachflächen.Was du machen könntest,Holzschutzmittel streichen wenn deine Bretter unbehandelt sind.Bei deinen Stirnbrett am Giebel,das machst du Bündig mit der Dachhaut und ziehst die Pappe bis raus.Du könntest auch,wenn du es so machen willst wie auf den Bild eine Kehle aus Pape machen.Die Schindeln bis ans Brett ran,abdichten mit Faser Kitt oä.Was willst du mit der Folie,Unter den Schindeln gehört Dachpappe (350er oder besser noch 500er)Deine Windbleche(Tropfbleche)machst auf die Dachpappe,die Schindeln darüber.Aber nagle nicht durch die Bleche.Wähle die Pappnägel nicht zu Lang,die schaun dann alle unten raus.
     
  5. #4 Mr.Ditschy, 16.07.2016
    Mr.Ditschy

    Mr.Ditschy Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.10.2014
    Beiträge:
    2.446
    Zustimmungen:
    255
    Am Giebel das Brett mit Kleber vollflächig draufkleben und verschrauben (auch unter die Schindeln gehört jeweils ein Batzen Kleber).

    Holzschutz bei geschützten Hölzern ist dann eher gegen Insekten, da würde auch eine Imprägnierung reichen.
     
  6. #5 123harry, 16.07.2016
    123harry

    123harry Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    03.11.2012
    Beiträge:
    1.164
    Zustimmungen:
    65
    @Mr.Ditschy,Irrtum,alle Einbauhölzer müssen ein Holzschutzmittel haben.Das hat mit "Geschützt Holz"nichts zu tun.Eine Ausnahme Dielenbretter.
     
  7. #6 Mr.Ditschy, 16.07.2016
    Mr.Ditschy

    Mr.Ditschy Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.10.2014
    Beiträge:
    2.446
    Zustimmungen:
    255
    Was soll da nun ein Irrtum sein?

    Zudem hält ungestrichenes, aber immer abtrocknendes Holz ja am längsten ... siehe auch Bauern-Scheunen ....
     
  8. #7 Markus78, 17.07.2016
    Markus78

    Markus78 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.11.2014
    Beiträge:
    409
    Zustimmungen:
    60
    Mahlzeit!
    Danke für die Tipps!
    Die Folie unter den Biberschwanzschindeln nehme ich weil's überall im Internet so stand wo ich was gesucht habe wie ich die Schindeln verlege...
    Bei den Firstbrettern verwende ich jetzt ein Ortgangblech...Jetzt kann man sagen das das für so 'nen Geräteschuppen zu dick auftragen ist-ich hab aber damit die Gewissheit das es vernünftig wird und das Wasser läuft mir am Blech ab...Ärgerlichweise deckt es das Firstbrett fast komplett ab...Ein breiteres Brett will ich aber nicht verwenden-das sähe dann auch seltsam aus....
    Eine Hohlkehle will ich nicht ausbilden-das sind mir bei den Biberschanzschindeln zuviele Schwachstellen die ich wiederum von unten/hinten/oben mit Bitumenkleber verfüllen muß.
     
  9. #8 123harry, 17.07.2016
    123harry

    123harry Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    03.11.2012
    Beiträge:
    1.164
    Zustimmungen:
    65
    Folie,naja wenn es im Internet steht,vielleicht ist da eine Dämmung darunter und die meinen die Überspannfolie.Ich gebe dir da völlig Recht,einmal Ordentlich machen als später nochmal,ist in Ordnung so.Du verwechselst da was,der First ist der obere Abschluß des Daches,du meinst aber sicher den Giebel.Wenn das Blech groß genug ist Brauchst eigentlich überhaupt kein Brett am GiebelEine Latte unter die Schalung geschraubt und fertig.
     
  10. #9 Markus78, 17.07.2016
    Markus78

    Markus78 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.11.2014
    Beiträge:
    409
    Zustimmungen:
    60
    Giebelbretter...Na klar!!!Der First ist oben-manchmal schreibt man so vor sich hin und dann entsteht sowas-sorry für die Fehltitulierung!
     
  11. #10 Mr.Ditschy, 18.07.2016
    Mr.Ditschy

    Mr.Ditschy Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.10.2014
    Beiträge:
    2.446
    Zustimmungen:
    255
    Zumindest nimm eine diffusionoffene Folie, aber die meisten verwenden ja unter die Schindeln nur überlappende Dachpappe.
     
  12. #11 Markus78, 18.07.2016
    Markus78

    Markus78 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.11.2014
    Beiträge:
    409
    Zustimmungen:
    60
    Hallo Ditschy!
    Warum eine diffusionsoffene Dachfolie?
    Die sonst empfohlenen Dachpappen als Vordecklage ist doch auch nicht diffusionsoffen.Es ist ein kleines Gerätehaus wo der Rasenmäher,etwas Werkzeug und andere Gartensachen drinstehen...Muss ich denn da Richtlinien einhalten die eigentlich für Wohnräume gemacht sind?
    Die "Plane" vom Dachdecker ist doch nur dazu da um eventuelles Regenwasser,was sich im worst-case irgendwo an den Bitumenschindeln vorbeigemogelt hat,vom Rauhspundholz fernzuhalten...
     
  13. #12 Mr.Ditschy, 18.07.2016
    Mr.Ditschy

    Mr.Ditschy Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.10.2014
    Beiträge:
    2.446
    Zustimmungen:
    255
    Dachte Dachpappe/Bitumenbahnen sind diffusionsoffen?
    Sorry, sonst nehm ich alles wieder zurück.
     
  14. #13 123harry, 18.07.2016
    123harry

    123harry Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    03.11.2012
    Beiträge:
    1.164
    Zustimmungen:
    65
    @Markus78,klar kannst du das so machen wie es für dich am Besten ist.Für mich ist das Neu unter Schindeln,Folie zumachen.Pappe nimmst auch deshalb das die Nägel durch das Bitum bei Wärme Dicht werden.Das hast du bei Folie nicht und du hast schon einpaar 100 Nägel drin.
     
Thema: Gartenhaus renovieren-Holzschutzgrund am Dachholz?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. gartenhaus dachpappe

    ,
  2. holzschutzgrund unter dachpappe notwendig

    ,
  3. dachpappe dach abschlüsse

    ,
  4. gartenhaus holzschutz grund
Die Seite wird geladen...

Gartenhaus renovieren-Holzschutzgrund am Dachholz? - Ähnliche Themen

  1. Streifenfundament für Gartenhaus

    Streifenfundament für Gartenhaus: Hallo, ich bräuchte Meinungen zu meinem Fundament für mein kleines Gartenhaus (Bodenplatte des Hauses ist 180cm x 200cm). Ich möchte möglichst...
  2. Fundament für Gartenhaus

    Fundament für Gartenhaus: Hi, Ich hab mir ein Gartenhaus 2x2,5 m zugelegt. Mit dabei ist eine Rahmenkonstruktion für den Boden. Darauf könnte man einen Holzboden...
  3. Baugenehmigung fürs Gartenhaus?

    Baugenehmigung fürs Gartenhaus?: Hey Leute, ich spiele schon seit längerem mit dem Gedanken bei uns ein Gartenhaus zu bauen. Wie sieht es da mit der Baugenehmigung aus? Was ist...
  4. Welche Kabel für Anschluss Gartenhaus

    Welche Kabel für Anschluss Gartenhaus: Hi all, ich habe im Moment ein Fundament im Garten auf welches ich demnächst ein Gartenhaus, Überdachung machen möchte. Aus diversen Gründen...
  5. Möchte Carport / Gartenhaus bauen

    Möchte Carport / Gartenhaus bauen: Hallo erstmal , ich möchte in unserem Garten vorerst ein "Gestell" ala carport bauen mit der Option dies zu einem späteren Zeitpunkt weiter zu...