Fugen im neuen Laminat werden größer, kleine "Wellen" sichtbar...

Diskutiere Fugen im neuen Laminat werden größer, kleine "Wellen" sichtbar... im Bodenbeläge Forum im Bereich Der Innenausbau; Hallo zusammen, im August hatten wir in unserer Mietwohnung einen unverschuldeten Wasserschaden. Zunächst wurde der alte Estrich entfernt, da...

  1. dgs

    dgs Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    10.04.2020
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,


    im August hatten wir in unserer Mietwohnung einen unverschuldeten Wasserschaden. Zunächst wurde der alte Estrich entfernt, da dieser mit einem Anteil an Naturfasern versetzt war und nicht zu trocknen ging laut Sanierungsbetrieb.
    Dann wurde ein schnelltrockneder Estrich eingebracht, der bereits nach wenigen Tagen seine Belegreife erreicht.
    Auf diesen wurde dann als Trittschalldämmung Kork aufgebracht und anschliessend ein Buche-Parkett der Firma "M-Plus".
    Nun wohnen wir seit knapp drei Wochen wieder in der Wohnung und man kann im Prinzip von Tag zu Tag sehen, wie die Fugen im Laminat größer werden und -insbesondere schräg gegen das Licht betrachtet- wie kleine Wellen an den Stoßstellen entstehen.
    Kratzt man mit den Fingern über die Fugen bleibt man richtig hängen mit den Nägeln, in einige Fugen kommt man schon fast mit den Fingernägeln hinein.
    Was ich mich nun frage ist, woran das liegen kann?
    War der Laminat vielleicht nicht lang genug "abgelagert"? Oder eine zu hohe Restfeuchte im Boden?
    Kommt es jetzt durch das Einsetzen der Heizperiode und geht dann wieder im Sommer? (Wobei der Boden im Maisonette noch den alten Laminat von vor dem Wasserschaden hat und dort ist nichts von Fugen oder Wellen zu sehen...10Jahre nachdem er verlegt wurde wohlgemerkt!).

    Die Vermieterin habe ich kontaktiert, sie soll sich das anschauen die Woche. Vielleicht könnt ihr mir für diesen Termin ja mit ein paar Anmerkungen weiterhelfen. Danke
     
  2. Anzeige

  3. Neige

    Neige
    Moderator

    Dabei seit:
    07.03.2016
    Beiträge:
    5.238
    Zustimmungen:
    1.908
    Hallo @dgs
    Zunächst mal ein herzliches Willkommen.

    Was ich mir definitiv nicht vorstellen kann ist:
    Wurde denn die Restfeuchte gemessen?
    Was ist denn jetzt verlegt, ein
    oder
    Du schreibst ferner, dass Trittschall verlegt wurde. Befindet sich darunter keine Dampfsperre?

    Ich bin fast geneigt zu behaupten, dass der Estrich seine Belegreife eben nicht erreicht hat, und nun Feuchtigkeit nach oben dringt. Was zu tun ist, ist relativ einfach, Boden raus und nachschauen.
     
  4. #3 Holzwurm50189, 30.11.2020
    Holzwurm50189

    Holzwurm50189 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.05.2017
    Beiträge:
    1.422
    Zustimmungen:
    473
    Jo. Schnelltrocknender Estrich ... Zusätze und Chemiebombe ... grösster Nachteil: Das Wasser im Estrich wird gebunden und zeitversetzt abgegeben bzw. über die Ränder rausgepuffert. Ich lass von so einer Verlegung generell die Finger ... hab mal 100qm Vinyl neu verlegen müssen deswegen ... Wenn keine Feuchtigkeitssperre (0,2mm Folie) oder integrierte Feuchtigkeitssperre in der Unterlegbahn ... nicht fachgerecht verlegt: Alles raus, neu machen
     
  5. #4 Holzwurm50189, 30.11.2020
    Holzwurm50189

    Holzwurm50189 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.05.2017
    Beiträge:
    1.422
    Zustimmungen:
    473
    Vergessen zu erwähnen: Schräg gegen das Licht zählt eh nicht bei der Bewertung dieser "Reklamation" und die Wellen im Streiflicht sind auch ein unerwünschter Standardeffekt. Das du bei Zehntelmillimeter Fertigungstoleranz mit dem Fingernagel hängen bleibst, ist auch normal, geht technisch gar nicht anders. Das wäre noch die Alternative, wenn es KEIN Feuchteschaden ist
     
  6. dgs

    dgs Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    10.04.2020
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Neige,


    Und danke für deine Antwort.
    Zwischenzeitlich war schon mal eine Fachfirma da und hatte die Silikonfugen und Übergangsschienen zwischen den Räumen erneuert, da dies der Sanierungsbetrieb wirklich unter aller Kanone hinterlassen hatte. Die Übergangsschienen waren falsch rum montiert und die Silikonfugen waren breiter als mein Daumen zum Teil. Telefonisch habe ich gerade mit dem Chef der anderen Fachfirma telefoniert und er meinte, dass eine Dampfsperre vom Estrichleger schon eingearbeitet worden sei. Das war wie ein blauer, wie Schaumstoff, der da am Rand ringsherum rausstand. Der Laminat selbst (komme da immer durcheinander, sorry) wurde dann direkt auf den Trittschall verlegt, ohne eine extra Dampfsperre nochmal. So das was mir gesagt wurde.
    Am Donnerstag kommen nun Vermieterin + Fachbetrieb und schauen es live an...
     
  7. dgs

    dgs Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    10.04.2020
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Holzwurm,

    Danke für deinen Beitrag. Wieso aber, wenn das normal und gar nicht anders möglich sei, hat man dann beim Laminat der vorher 10Jahre drin war weder das eine noch das andere gehabt? Oben liegt ja noch der alte Boden, da dort ja kein Wasserschaden war. Das sieht aus wie geleckt. Hier hat man die Rillen und diese Wellen und das nach noch nicht einmal vier Wochen…
     
  8. #7 Holzwurm50189, 30.11.2020
    Holzwurm50189

    Holzwurm50189 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.05.2017
    Beiträge:
    1.422
    Zustimmungen:
    473
    Es kann diverse Ursachen haben. Feuchte/Restfeuchte, fehlende/schlechte Akklimatisierung des Bodens, fehlende Dampfsperre AUF dem Estrich, nicht unterm Estrich, Qualitätsmängel, Lagerungsfehler der Bodenelemente (beispielsweise unmittelbar vor frisch verputzten/tapezierten Wänden) ...es gibt so viele Möglichkeiten, die aus der Ferne nur sehr schwierig zu beurteilen sind. Der Schaumstoff beim Estrich sind Randstreifen, das hat mit der Dampfsperre nichts zu tun, der ist zur Trittschallreduktion da. Lass dir vom Estrichleger mal die Bodenaufbauplanung bzw. Ausführung oberhalb der Betondecke geben ...
    Ein paar Fotos könnten hilfreich sein ... Gesamteindruck, ein paar grössere Aufnahmen der Problemstelle, aber KEINE Makroaufnahmen
     
  9. Neige

    Neige
    Moderator

    Dabei seit:
    07.03.2016
    Beiträge:
    5.238
    Zustimmungen:
    1.908
    Das werden die Randstreifen sein, die den Estrich zu Wänden entkoppelt. Ich kann mir nicht vorstellen dass der Estrichleger eine Dampfsperre "einarbeitet"
     
  10. #9 Holzwurm50189, 30.11.2020
    Holzwurm50189

    Holzwurm50189 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.05.2017
    Beiträge:
    1.422
    Zustimmungen:
    473
  11. #10 dgs, 30.11.2020
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.11.2020
    dgs

    dgs Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    10.04.2020
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Ich danke euch beiden für die Beiträge.
    Gerne würde ich mehr Infos geben, aber leider kann ich dazu nur recht oberflächlich was sagen.
    Ein Foto hänge ich gerne an, evtl auch mehrere wenn es klappt.
    Der Estrich kam von der Fa. Knauff meine ich...
    Diese blauen Streifen schauten zwischen den Räumen und an den Wänden hervor. Später wurde dann direkt die Trittschalldämmung (Kork) auf den Estrich gebracht und darauf dann eben das Laminat.


    PS: Fotos sollte geklappt haben. Aber gut erkennen kann man es leider nicht...
    PPS: diese Wellen kommen an immer mehr Stellen hervor. War es vor einer Woche noch kaum ausgeprägt, sind es nun wirklich flächig solche Stellen. Auch kann ich, wie gesagt, zwischen den Fugen teilweise schon mit den Fingernägeln einhaken. Was ich kann, kann dann ja Wischwasser (wenn auch nebelfeucht) ja erst recht...
    133EA6D9-3AA8-4700-A9F2-81C700C0AC6D.jpeg
     

    Anhänge:

  12. #11 Holzwurm50189, 01.12.2020
    Holzwurm50189

    Holzwurm50189 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.05.2017
    Beiträge:
    1.422
    Zustimmungen:
    473
    Wenn du die kurzen Seiten meinst ... das sieht mir schwer nach Feuchteschaden aus. Ob vom zu feuchten wischen oder Restfeuchte aus dem Untergrund, kann nur schwer beurteilt werden aus der Ferne. Wenn ausser dem Kork nichts auf dem neuen Estrich ist (KEINE Folie) dann hast du gute Karten. Auf JEDEN mineralischen Untergrund gehört eine mindestens 0,2mm Folie. Aktueller Stand der Technik. Da kann der Verleger sagen was er will. Neu machen.
     
    asconav6 gefällt das.
Thema:

Fugen im neuen Laminat werden größer, kleine "Wellen" sichtbar...

Die Seite wird geladen...

Fugen im neuen Laminat werden größer, kleine "Wellen" sichtbar... - Ähnliche Themen

  1. Fuge verstecken mit Hybrid PolymerDichtstoff

    Fuge verstecken mit Hybrid PolymerDichtstoff: Hallo zusammen, vor Jahren hatte sich durch einen Wasserschaden bei uns in der Holzdecke ein Brett stark verzogen, so dass teilweise ein Spalt...
  2. Gipskarton Fugen an Massivwände aber auch an andrer Gipskartonplatte - wie verschließen?

    Gipskarton Fugen an Massivwände aber auch an andrer Gipskartonplatte - wie verschließen?: Hab mich schon etwas eingelesen in das Thema wie ich diese Anschlussfugen zukriege ohne das später Risse komme, etwas Unsicherheit bleibt aber...
  3. Fugen an Nut-und Feder OSB-Platten

    Fugen an Nut-und Feder OSB-Platten: Hallo zusammen, ich bin hier neu und habe eine Frage. Verlege im Moment 22,5 OSB-Platten auf dem Dachboden (darauf kommt trittschall und...
  4. Fliesen neu verfugen (Fuge auf Fuge)

    Fliesen neu verfugen (Fuge auf Fuge): Hallo! In unserem Bad lösen sich, in Türnähe, die Fugen in wohlgefallen auf (sie fallen richtig heraus) und nun möchte ich diese gerne neumachen....
  5. Dusche - muss sie komplett neu oder reicht neu fugen? (Bild)

    Dusche - muss sie komplett neu oder reicht neu fugen? (Bild): Hallo zusammen, unsere Dusche sieht so aus wie auf dem angehängten Bild. Als ein Handwerker sich unser Badezimmer zwecks Renovierung (es ging...