Flächenbündige Spüle in Funierarbeitsplatte

Diskutiere Flächenbündige Spüle in Funierarbeitsplatte im Möbel und Möbelbau Forum im Bereich Möbel und Maschinen; Hallo Leute, wir wollen uns eine Küche mit einer Arbeitsplatte aus Holzfunier kaufen (bspw. IKEA Möellekulla) Gleichzeitig hätten wir aber gern...

MetroFun

Benutzer
Dabei seit
06.04.2011
Beiträge
90
Zustimmungen
5
Hallo Leute,
wir wollen uns eine Küche mit einer Arbeitsplatte aus Holzfunier kaufen (bspw. IKEA Möellekulla)
Gleichzeitig hätten wir aber gern ein flächenbündiges Spülbecken. Daher war meine Überlegung, die Platte auszufräsen, die Spüle einzulassen und dann mit einer Dichtmasse (bspw. Silikon) zu versiegeln. Ähnlich wie hier in dem Video.
Wenn man dafür eine Edelstahlspüle mit sehr geringer Aufbauhöhe nimmt (bspw IKEA NORRSJÖN) ist die Fräßtiefe sogar geringer als die Funierstärke.
Hat jemand Erfahrungen damit, wie gut das Funktioniert? Oder sind da Feuchtigkeitsschäden vorprogrammiert?
 

MetroFun

Benutzer
Dabei seit
06.04.2011
Beiträge
90
Zustimmungen
5
@jaybee - Super, daran hatte ich auch schon gedacht. Habe noch nie mit Epoxid gearbeitet, kannst du kurz beschreiben, wie du das machst oder hast nen entsprechenden Link?
Meine Frau hätte auch gerne eine Weiße Spüle, die gibt's nicht so flach, das müsste dann ja aber auch mit tieferen ausfräsungen gehen,oder?
 
Neige

Neige

Moderator
Dabei seit
07.03.2016
Beiträge
6.471
Zustimmungen
2.655
Ort
Bad Dürrheim
Die Schnittflächen werden dann mit Epoxid versiegelt.
Kann man so machen, manchmal funktioniert es, bei vielen nicht. Problem dabei ist die Leimfuge zw. Belag und Trägeplatte.

Wenn ihr es so machen wollt wie geschildert, dann nehmt ein dünnflüssiges Harz damit es tief eindringen kann 2-3 Aufträge können nicht schaden.

Ich mach das zwar auch, aber sehr viel aufwändiger.


Meine Frau hätte auch gerne eine Weiße Spüle
Welche denn?
 

xeno

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
14.04.2016
Beiträge
5.918
Zustimmungen
1.817
Ort
RLP
Ich mach das zwar auch, aber sehr viel aufwändiger.
Wie denn?

Zwischen Spüle und Platte kommt aber am Ende trotzdem noch eine Silikonfuge oder? Bzw. die Spüle wird direkt mit Silikon eingeklebt, wie sonst auch?
 

jaybee

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
17.01.2019
Beiträge
1.071
Zustimmungen
207

jaybee

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
17.01.2019
Beiträge
1.071
Zustimmungen
207
Neige

Neige

Moderator
Dabei seit
07.03.2016
Beiträge
6.471
Zustimmungen
2.655
Ort
Bad Dürrheim
Gerne. Hier mal die Beschreibung

Zunächst wird die Platte gedreht, sehr genau das Maß der Spüle genommen (den erforderlichen Radius anhand der Einbauanleitung berücksichtigen) und gefräst. Der Ausschnitt ist rundrum 2-3mm größer, als das Aussenmaß der Spüle.
F- 1.PNG

Im Anschluss die Ausfräsung schichtweise mit Epoxidharz ausgefüllt, Verfüllt man in einem Zug, kann es sein, dass das Epoxidharz nicht vollständig durchhärten kann (hier peinlichst genau die Verarbeitungshinweise der Hersteller beachten).
F- 2.PNG

Nachdem das Harz komplett ausgehärtet ist, wird der Ausschnitt so tief gefräst, dass die Spüle einen ticken (ca. 1mm) tiefer liegt.
Hierzu ist es zwingend erforderlich zu prüfen, ob die Spüle plan ist. Entsprechend ewas tiefer fräsen, um ggf. mit Klötzchen unterlegen zu können.
F- 3.PNG

Anschließend mit Stichsäge oder Tauchsäge den Ausschnitt aussägen. So liegt die Spüle komplett in Epoxi.
F- 4.PNG

Danach wird die obere Kante des Belag leicht angefast. Das soll bewirken, dass Wasser leichter abfließen kann.
F- 5.PNG
Nun wird die Spüle entsprechend Herstellerangaben eingelegt und mit farblich angepasstem Silikon (im Bild gelb dargestellt) verfugt. Granitspülen oder Keramikspülen klebe ich nicht ein, denn die halten die Position durch ihr Eigengewicht. Bei Edelstahlspülen kann ein einkleben erforderlich sein.
F- 6.PNG

Genau wie bei Spülen mache ich das auch für flächenbündige Kochfelder mit dem Unterschied, dass das Kochfeld einen Ticken höher liegt, was den Sinn hat, dass falls ein Topf oder Pfanne versehentlich über den Rand geschoben wird, dies nicht direkt mit der Platte in Berührung kommt.
 
Zuletzt bearbeitet:

dirk11

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
25.06.2018
Beiträge
1.806
Zustimmungen
642
Was für einen Sinn macht das Epoxidharz? Warum nicht einfach aus der Platte passend ausfräsen, dann das Becken einlegen und versiegeln?
 
Neige

Neige

Moderator
Dabei seit
07.03.2016
Beiträge
6.471
Zustimmungen
2.655
Ort
Bad Dürrheim
In Epoxi (je nach Anwendungsbereich) dringt keine Feuchtigkeit ein und ist Hitzebeständig.

Natürlich ist es in Vollkernplatten und Granit oder Keramikplatten unnütz.
 

dirk11

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
25.06.2018
Beiträge
1.806
Zustimmungen
642
Wenn die Kanten korrekt versiegelt sind nach dem Fräsen, kann da auch keine Feuchtigkeit eindringen. Ich hätte eher Sorge, dass das Epoxi abbricht, weil es keine Auflagefläche hat und die Last allein tragen muss.
 
Neige

Neige

Moderator
Dabei seit
07.03.2016
Beiträge
6.471
Zustimmungen
2.655
Ort
Bad Dürrheim
Wenn die Kanten korrekt versiegelt sind nach dem Fräsen, kann da auch keine Feuchtigkeit eindringen
Das ist nur eine Frage der Zeit, bis es quillt. Kann zwar halten, aber dauerhaft ganz sicher nicht.


dass das Epoxi abbricht, weil es keine Auflagefläche hat und die Last allein tragen muss.
Nö, die Verbindung zur seitlichen Fläche reicht da völlig aus. Mir ist noch kein Ausschnitt mit Epoxid gebrochen und ich habs schon oft gemacht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Thema:

Flächenbündige Spüle in Funierarbeitsplatte

Oben