Erfahrungen mit Versicherungen bei Regulierungen von Beschädigungen an Treppe

Dieses Thema im Forum "Treppen" wurde erstellt von MaWe, 20.01.2007.

  1. MaWe

    MaWe Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    10.01.2007
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Ich wende mich an dieses Forum, da ich auf der Suche nach einem Mitmenschen bin, welcher Erfahrungen mit Versicherungen bei Regulierungen von Beschädigungen an einer Treppe schon machen „durfte“.

    Meine Freundin vermietet Räumlichkeiten für eine Gaststätte. Vor vielen Monaten hat ein dusseliger Lieferant für Getränke mit einer Sackkarre Kisten die Kellertreppe runter gefahren und dabei jede Menge Fliesenecken von den Treppenstufen abgeschlagen. Jetzt „darf“ die ganze Treppe neu gefliest werden! Eine Heidenarbeit; die alten Fliesen runter und dann die Neuen drauf (fraglich ob die „Alten“ überhaupt noch auf dem Markt sind, wenn nicht, kann auch das obere Podest gleich mitgefliest werden).

    Nach monatelangem Hin und Her hat jetzt die Versicherung des Lieferanten zugestimmt, dass ein Fachbetrieb den Schaden behebt (der Pächter hatte einen Kostenvoranschlag bei einer Fliesenfirma eingeholt). Die Freundin soll jetzt den Fliesenleger beauftragen, die Rechnung würde die Versicherung bezahlen.

    Soweit, so gut, aber als ich den Kostenvoranschlag in die Finger bekam, fand ich den schon sehr teuer. Aus Sicht des Handwerkers sieht das wohl völlig anders aus: Im Handwerk sind die Arbeitsstunden (weniger das Material) das „Teure“. (Ein Handwerker muss hier schon pro Std. Fliesen abklopfen / entsorgen sehr viel Geld verlangen!)

    Vielleicht ist der Handwerksmeister auch nur clever und als er hörte „Versicherungsfall“ hat er gleich was „drauf gehauen“. Ich weiß es nicht, aber mir missfällt, eventuell dem Handwerker gutes Geld hinterher zu schmeißen. Meine Reaktion: Selber machen (bin Maurer), auch wenn der Fachmann das (etwas) besser hinbekommt!

    Außerdem ist im Moment noch unklar, ob nicht in 1 oder 2 Jahren die Räumlichkeiten neu aufgeteilt werden und dann die besagte Kellertreppe nicht anders geführt wird (also die nicht besonders alten „neuen“ Fliesen wieder runter müssen). Warum für die kurze Zeitspanne so viel Geld ausgeben (egal ob die Versicherung das bezahlt)?

    Hier meine Fragen, damit auch beim „Selber machen“ die Versicherung möglichst viel bezahlt.

    Bringt es etwas, wenn die Freundin sich in dem obigen Sinne an die Versicherung wendet und folgende Alternativvorschläge zu dem „dann-schicken-sie-uns-die-Rechnung“ Vorschlag macht:

    1) Den Schaden “liegen zu lassen“ bis eventuell die Treppe umgestaltet wird (und dann das Geld von der Versicherung „rein zu stecken“). Das liefe auf eine verspätete Auszahlung des zugestandenen Betrages hinaus.

    2) Den Schaden selber zu beheben (eben mich „dran zu stellen“). Das hieße einfach die Versicherung zu bitten auf Grund einer Erklärung „mit Eingang des Betrages von so und so viel Euro ist der Schaden …bla, bla, bla … seitens der Versicherung … endgültig geregelt“ das Geld (oder einen Teil davon) an die Hauseigentümerin zu überweisen. Was dann die Freundin macht; interessiert die Versicherung ja dann nicht mehr.

    3) Den Schaden selber zu beheben. Dafür würde die Freundin neben den Nachweis über die gekauften Materialien einen Pauschalbetrag für den Arbeitslohn geltend machen (egal ob ich dann mit der angesetzten Zeit hinkomme oder nicht). Der Betrag wird nach einer Kontrolle (durch die Versicherung) über die Beendigung der Arbeiten ausgezahlt.

    4) Den Schaden selber zu beheben. Dabei könnte die Freundin einen in der Höhe „gedeckelter“ Arbeitslohnanteil (das heißt bis zu einem festgelegten Maximalbetrag) mit „schmalen“ Stundenlohn (für mich) und mit Kontrolle der wirklich geleisteten Arbeitsstunden durch einen neutralen Nachbarn (oder so in diese Richtung) neben den Materialkosten in der Schlussrechnung „ansetzen“. Der Betrag wird dann nach einer Kontrolle (durch die Versicherung) über die Beendigung der Arbeiten ausgezahlt.

    Ich denke so pragmatische Vorschläge dürften etwas ungewöhnlich sein, deshalb diese Fragen vorher in diesem Forum. (Die Freundin soll bei der Versicherung nicht gerade als Exotin „da stehen“.)

    Die Vorschläge 3) und 4) kommen sicher der Versicherung billiger. Der Vorschlag 1) wohl auch, da jede spätere Auszahlung ja für sie Zinsgewinne „bringen“.

    Bei dem Vorschlag 2) wird es schwieriger. Ohne Abschläge auf den „zugestandenen“ Betrag dürfte die Versicherung wohl auf den „normalen“ Weg bestehen (oder anders herum: bei Abschlägen dürften deren Bereitschaft ungewöhnliche Wege zu beschreiten sehr stark steigen). Ich denke es wäre praktisch, schon bei dem Schreiben an die Versicherung angeben zu können, um wie viel Prozente „Abschlag“ (unter dem Kostenvoranschlag der Fliesenfirma) die Freundin sich bei dieser Form der Schadensabrechnung zufrieden geben würde. (So aus dem hohlen Bauch ¼ Abschlag, also ¾ Auszahlung anbieten und dann vielleicht 2/3 ausgezahlt bekommen?!)

    Über eine Beantwortung der Fragen bzw. um einen guten Tipp wer kostenfrei solche Fragen aus „eigenem Erleben“ beantworten kann, wäre ich sehr erfreut. Gez. Martin Wagner
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Thema: Erfahrungen mit Versicherungen bei Regulierungen von Beschädigungen an Treppe
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. versicherungsschaden fliesen

    ,
  2. versicherungsschaden selber machen

    ,
  3. stecma marley dicht forum

    ,
  4. kontrolle der versicherung bei regulierungen,
  5. abgeschlagene treppenstufen im treppenhaus?,
  6. bei versicherungsfall fliesen selber machen,
  7. wo bekomme ich stecma,
  8. steckma marrly erfahrungen,
  9. versicherungsschaden treppe,
  10. heimwerker versicherungsschaden,
  11. wie bekomme ich fliesenboden von versicherung bezahlt,
  12. versicherungen treppen,
  13. heimwerker entlohnung eines versicherungsschaden,
  14. heimwerker bezahlung bei versicherungsschaden,
  15. versicherungsschaden wie viel arbeitsstunden,
  16. auszahlung durch versicherung,
  17. erfahrungen mit versicherungen forum,
  18. versicherung schaden außentreppe,
  19. wieviel geld wird ausgezahlt wenn ich einen versicherungsschaden selbst behebe,
  20. GRUPPENVERSICHERUNGABSCHLAG BEI AUSZAHLUNG,
  21. was bezahlen versicherungen bei einem versicherungsfall an stunden lohn für Handwerker,
  22. erfahrungen mit versicherungen,
  23. Regulierungen mit Versicherungen,
  24. marley stecma,
  25. stecma marley
Die Seite wird geladen...

Erfahrungen mit Versicherungen bei Regulierungen von Beschädigungen an Treppe - Ähnliche Themen

  1. Hat jemand erfahrung mit myspiegel

    Hat jemand erfahrung mit myspiegel: Hallo wollte mal Fragen ob jemand schon mal erfahrungen gemacht hat mit myspiegel Bin mir am überlegen mir dort die komplizierten Bretter...
  2. Erfahrungen mit Radialbesen??

    Erfahrungen mit Radialbesen??: So. Nu hab ich mal ne Frage... Hat evtl. jemand von Euch einen Radialbesen im Einsatz und kann mir berichten, was son Ding taugt? Es...
  3. Erfahrungen mit flüssiger Tapete?

    Erfahrungen mit flüssiger Tapete?: Hallo, ich habe immer noch ein Problem, und zwar eine Altbauwohnung (54 m²), die wir von den Tapeten der letzten 111 Jahre befreit haben. Nur...
  4. Erfahrungen mit Pflanzenkläranlage

    Erfahrungen mit Pflanzenkläranlage: Hallo, wir werden im nächsten Jahr ein Haus übernehmen, bei dem das Abwasser in einer Sammelgrube landet. Ein Anschluss ans öffentliche...
  5. Kann diese Treppe saniert werden?

    Kann diese Treppe saniert werden?: Hallo zusammen, ursprünglich hatten wir überlegt, die Treppe abzureißen und eine neue hinzustellen. Dann haben wir jedoch gesehen, dass die...