Empfehlung für ein konkretes Vinyl gesucht

Diskutiere Empfehlung für ein konkretes Vinyl gesucht im Bodenbeläge Forum im Bereich Der Innenausbau; Hallo zusammen, im August dürfen wir unser 80er Jahre Häusle beziehen und möchten dann gerne einmal die folgenden Dinge erneuern. Böden, Tapeten...

dgs

Neuer Benutzer
Dabei seit
10.04.2020
Beiträge
28
Zustimmungen
1
Hallo zusammen,


im August dürfen wir unser 80er Jahre Häusle beziehen und möchten dann gerne einmal die folgenden Dinge erneuern.
Böden, Tapeten und Sanitär.
Für die Böden sind wir jetzt nach längerem hin und her auf Vinyl einig geworden, da für uns hier die Vorteile überwiegen.
Für das Vorhaben eines einheitlichen Bodens in allen Räumen, vielleicht wirklich die beste Wahl. Gerade wenn es "Boden auf Boden" gehen soll. Verlegt ist bisher Parkett, dort wo im OG Teppich liegt, wird dieser vorher entfernt.


In meinen Recherchen bin ich nun immer wieder auf zwei Marken gestoßen, die beide anscheinend nicht verkehrt sind.
Zum einen Parador und zum anderen Planeo.
Bei beiden haben wir auch einen Favouriten: Parador 5.3 Basic Eiche natur und planeo Rigid 2.0 Eiche hell.

Rein von den Daten und euren Erfahrungen her, welchen würdet ihr warum präferieren?
Parador hat die breiteren Dielen, was uns sehr gefällt. Planeo die stärkere Nutzschicht, was evtl langlebiger ist?

Soweit von mir dazu.
Wenn ihr noch einen Kandidaten habt der ähnlich gut, besser, bei gleichem Preisgefüge ist, gerne her damit :)

Danke euch!
 

Holzwurm50189

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
12.05.2017
Beiträge
1.941
Zustimmungen
683
Ort
50189 Elsdorf
Wenn bodentiefe Fenster bspw. im Wohnzimmer vorhanden sind, und dann noch auf der Südseite, ist in jedem Fall eine Rigid-Variante die bessere Wahl. Mit 0,55mm Nutzschicht ist der in Wohnzimmer/Diele/Küche bestens geeignet. Im OG reicht auch eine 0,3mm Nutzschicht. Wichtig ist die RICHTIGE Unterlegbahn (Druckfestigkeit !). Vinyl in diesen geringen Stärken verzeiht nicht den kleinsten Fehler. Auf ALLE mineralischen Untergründe gehört zusätzlich eine Folie als Dampfsperre. Ist das vorhandene Parkett fest verklebt ? Wenn nicht, muss das auch raus. Und UNBEDINGT die Ebenheit des Untergrund prüfen, ggfs. spachteln. Sonst ist dein Boden in kürzester Zeit ruiniert
 

dgs

Neuer Benutzer
Dabei seit
10.04.2020
Beiträge
28
Zustimmungen
1
Hallo Holzwurm,

Danke für deinen Beitrag.

Ich bin jetzt nur wirklich verwundert, denn du konterkarierst mit deinen Aussagen ja genau die Vorteile, die von -zumindest den von mir benannten Produkten- mir beabsichtigt sind mir der Auswahl.
Kein Spachteln, weil durch den eingebrachten Kern sehr formstabil - nicht wie Vinyl von der Rolle.
Keine Dampfsperre oder Trittschalldämmung nötig, weil Mehrschichtaufbau mit genau den Teilen.

Hmm…jetzt bin ich verwirrt
 

Holzwurm50189

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
12.05.2017
Beiträge
1.941
Zustimmungen
683
Ort
50189 Elsdorf
Deine Antwort zeigt mir, dass wie immer die Verlegeanleitung nicht gelesen wurde. Der Hersteller packt die aus Jux und Dollerei dabei, weil er zu viel Papier und zu viel Geld für dieses hat. Ausserdem kannst du das Papier auf dem Bau ja noch zum Hintern abwischen verwenden.
Planeo Rigid 2.0 Verlegeanleitung Punkt 5 - 5. Vorbereiten des Unterbodens - Die Unterbodenoberfläche muss glatt, flach, trocken, sauber und hart sein. Und weiter unter Punkt 5 - Der Unterboden muss flach sein, mit einer Toleranz von 3 mm über eine Spanne von 1,2 m. Alle Unebenheiten, die 3 mm überschreiten, müssen abgeschliffen oder mit Bodenaus-gleichsmasse verfüllt werden. Wobei ich 3mm schon für seeehr bedenklich halte.
Hohlräume oder Höcker im Unterboden verhindern das korrekte Einrasten der Vinyldielen. Sollte eine Trittschallunterlage gewünscht oder erforderlich sein, geben wir ausschliesslich die getestete «dBCover 1510» frei. Da haste direkt die Einzige vom Hersteller zum Boden freigegebene Unterlegbahn.
Warum muss der Untergrund eben sein ? Weil du sonst in kürzester Zeit die N+F Verbindung "weich trittst" und dich schon mal nach nem neuen Boden umsehen kannst
 

dgs

Neuer Benutzer
Dabei seit
10.04.2020
Beiträge
28
Zustimmungen
1
Moment, den Sarkasmus kannst du gerne an anderer Stelle platzieren, denn weder habe ich ungebührlich mit dir geschrieben, noch sonst was.
Aber gut, ich suche mir an anderer Stelle Leute, die in vernünftigen Ton mit anderen Wissen teilen.
 

Holzwurm50189

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
12.05.2017
Beiträge
1.941
Zustimmungen
683
Ort
50189 Elsdorf
Wenn die Verlegeanleitung vorher gelesen wird erübrigen sich viele deijer Fragen. Das hat nix mit Boshaftigkeit oder Sarkasmus zu tun. Das ist lediglich die Widerspiegelung der Tatsachen. Und gleich beleidigt sein ist auch Quatsch
 

dgs

Neuer Benutzer
Dabei seit
10.04.2020
Beiträge
28
Zustimmungen
1
Du, mir ist das dem Grunde nach doch egal wo ich meine Infos und Hilfestellungen bekomme.
Nur die Art wie, die macht für mich den entscheidenden Unterschied. Der Ton. Der ist für dich halt weniger wichtig, als für mich. Beleidigt ist das überhaupt nicht, dafür reicht dein Arm gar nicht weit an mich heran. Nur ich muss mir sowas nicht auch in meiner Freizeit anhören, schlimm genug das auf der Arbeit immer mehr Menschen so einen Ton anschlagen…
Egal, weiter gehts
 

Holzwurm50189

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
12.05.2017
Beiträge
1.941
Zustimmungen
683
Ort
50189 Elsdorf
Ich mach das auch in meiner Freizeit. Murks halt weiter rum und nach deine Erfahrungen oder nimm die Tips von vermeintlichen Fachleuten. Heul allerdings nicht rum wenn deine Heimwerkerexperimente in die Hose gehen. Ich bin jetzt hier raus. Da helfe ich lieber denen, die Rat anmehmen und nicht Beratungsresistent sind. Schönen Abend noch
 

Neige

Moderator
Dabei seit
07.03.2016
Beiträge
5.704
Zustimmungen
2.134
Ort
Bad Dürrheim
@dgs
Beide von dir genannten Böden sind gut. Beide sind Rigid, soll bedeuten beide haben einen sogenannten SPC (Stone-Powder-Composite) Kern, also ein Steinmehl-Kunststoff-Gemisch.

Kein Spachteln, weil durch den eingebrachten Kern sehr formstabil
Der Kern macht die Diele zwar formstabiler, was im übrigen eine Trägerplatte wie MDF oder HDF ebenfalls macht. Hier ist aber die Formstbilität so zu verstehen, dass die einzelnen Dielen besser in Form bleiben, sie dehnen oder schwinden weniger wie Vollvinyl oder Vinyl mit o.g. Trägeplatten.

Der Aufbau der von dir erwähnten Böden ist der gleiche....
Screenshot_20210508-201422_Chrome.jpg


Screenshot_20210508-200619_Chrome.jpg
....nur dass bei Planeo die Trittschalldämmung als 7.Schicht abgearbeitet ist, während bei Parador die untere Schicht Gegenzug und Trittschall vereint.

Wie aber schon von @Holzwurm50189 erwähnt, ist es bei beiden Böden auch wichtig das bei mineralischen Untergründen eine Dampfsperre angebracht werden muss. Das liegt einfach daran, dass es bei Temperaturunterschieden zu Kondenzwasser kommt und letztendlich dazu führt, dass der Boden von unten her zu Schimmel beginnt.

Auch richtig ist, dass ein gewisses Maß an Unebenheiten bis max 3mm durch die Dämmung ausgeglichen werden kann und die Kickverbindungen keinen Schaden nehmen. In der Tat führen größere Unebenheiten dazu, dass durch die Trittbewegungen die Klickverbindung gelockert wird, es zu Fugen kommt und die Verbindung bricht. Desshalb ist es wichtig, dass der Untergrund eben ist.
 

OldMan

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
01.10.2019
Beiträge
169
Zustimmungen
23
Du willst einen dieser relativ dünnen Vinylböden auf einen schon vorhandenen Parkettboden verlegen
schreibst aber leider nicht ob dies ein verklebter Parkett- oder schwimmend verlegter Parketboden ist.

Bei beiden von dir gewählten Produkten gelten die Vorgaben des Herstellers zum Thema Untergrundbeschaffenheit.

Das Holzwurm50189 in seiner zweiten Antwort rumgrantelt weil dir seine erste Antwort nicht gepasst hat
und er dir die Herstellervorgaben vorhält die du auch problemlos selbst hättest nachlesen können ist
schon etwas nachvollziehbar.

Die Krux bei all diesen Designböden in diesen Stärken ist das die Beschaffenheit des Unterboden das Entscheidende ist.

Beispiel:
Ich hatte in der Küchen einen 16mm Echtholzboden Nut/Feder verleimt auf einem nicht besonders ebenen Untergrund verlegt.
Da der Boden schon in sich durch seine Stärke UND dann die Verleimung stabil war ging das.
Mit den Hohlstellen beim Auftreten habe ich gelebt.
Nachgegeben hat der nur minimal.

Auf dem selben Untergrund konnte ich nun keinen aktuellen Boden mehr verlegen, da mir sonst die Klickverbindungen
aufgegangen wären wenn diese auf einer solchen Hohlstelle gelegen hätten bzw. diese mit der Zeit instabil geworden wären.
Geschweige denn einen Designboden in 5mm Stärke.

Also mußte der Untergrund entsprechen vorbereitet werden.

Wenn nun dein Untergrund nicht den Vorgaben der Bodenhersteller entspricht kannst du zwei Dinge tun:
1. auf eigenes Risiko trotzdem verlegen
2. den Untergrund entsprechend vorbereiten

Die Entscheidung wird dir niemand abnehmen.

Das hier hast du bestimmt auch schon selbst gefunden:
PARADOR Basic 5.3 verlegen | Room Up
31.03.2019
Rigid Klick Vinylboden verlegen
06.10.2020

Beides, wie ich finde, informative Videos incl. Infos zum Thema Untergrund.

Klickböden sind was tolles im Neubau mit ebenen Untergrund aber Scheixxe im scheppen Altbau,
da fast immer mit Vorarbeiten verbunden.

Mist, jetzt habe ich doch einen Roman geschrieben.
Sorry!
 
Thema:

Empfehlung für ein konkretes Vinyl gesucht

Oben