Elektroanschluss im Garten durch d. Kellerfensterrahmen und den Gitterrost möglich?

Diskutiere Elektroanschluss im Garten durch d. Kellerfensterrahmen und den Gitterrost möglich? im Elektroinstallation und Elektrotechnik Forum im Bereich Der Innenausbau; Es wird eine Außensteckdose benötigt. Leider kann man nicht an der entsprechenden Stelle im Haus durch eine vorhandene Steckdose durchbohren und...

DHWF

Benutzer
Dabei seit
27.08.2019
Beiträge
83
Zustimmungen
6
Es wird eine Außensteckdose benötigt. Leider kann man nicht an der entsprechenden Stelle im Haus durch eine vorhandene Steckdose durchbohren und so auf einem kurzen Weg nach Außen gelangen, da an der entsprechenden Stelle eine Schrankwand zu wenig Platz lässt, von innen nach außen zu bohren.

Die Alternative ist, im Keller Aufputz von einer vorhandenen Dose zum Kellerfenster 220 Volt zu verlegen und durch den Rahmen des Kellerfensters und den Gitterrost nach außen zu verlegen. Hier eine ähnliche Situation aus einem anderen Haus. Die 3 Leitungen kommen von der Satelliten-Schüssel im Garten und sind nicht "spannungsführend".

Bei einer 220-Volt-Leitung ist die Durchführung durch den metallenen Gitterrost kritisch. Auch kann man den dortigen Gitterrost nachher nicht mehr so ohne Weiteres öffnen.

Bilder:
 

Anhänge

  • IMG_20210726_073435 (2).jpg
    IMG_20210726_073435 (2).jpg
    231,5 KB · Aufrufe: 28
  • IMG_20210726_073445 (2).jpg
    IMG_20210726_073445 (2).jpg
    164 KB · Aufrufe: 23

dirk11

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
25.06.2018
Beiträge
561
Zustimmungen
210
Bei einer 220-Volt-Leitung ist die Durchführung durch den metallenen Gitterrost kritisch.
Und was ist daran "kritisch"?
Was ist genau Deine Frage?
 
eli

eli

Moderator
Dabei seit
10.05.2013
Beiträge
4.616
Zustimmungen
1.707
Ort
Wüsting
Man kann das Gitterost sicher auch an einer Stelle ausklinken, dann kann man es auch heraus nehmen

Ansonsten ist es zulässig
Leitungstype NYY oder vergleichbar, Querschnitt min. 1,5mm² und FI Pflicht für die neue Steckdose wenn nicht schon vorhanden wären ein paar schnelle hinweise
 

Schlobbel

Benutzer
Dabei seit
07.01.2021
Beiträge
86
Zustimmungen
31
da an der entsprechenden Stelle eine Schrankwand zu wenig Platz lässt, von innen nach außen zu bohren.
Das hört sich an als wäre eine passende Stelle vorhanden, aber die Schrankwand ist im Weg um den Bohrer anzusetzen?
Falls das so ist würde ich erst mal untersuchen ob sich an dieser Stelle vielleicht doch die Schrankwand freilegen lässt. Je nach dem wie die gestaltet ist, könnte man durch ausbauen von Schubladen o.ä. eventuell da ran kommen.
Wenn von innen nach außen bohren nicht geht, geht von außen nach innen bohren und das Kabel dann vorschriftsgemäß weiter zu verlegen? Es muss ja vielleicht nicht unbedingt von einer Steckdose aus gebohrt werden?

Ist zwar bisschen Aufwand, wobei die Bohrung durchs Fenster ja auch nicht ohne ist und nicht unbedingt hübsch aussieht.
 

DHWF

Benutzer
Dabei seit
27.08.2019
Beiträge
83
Zustimmungen
6
Man kann das Gitterost sicher auch an einer Stelle ausklinken, dann kann man es auch heraus nehmen

Ansonsten ist es zulässig
Leitungstype NYY oder vergleichbar, Querschnitt min. 1,5mm² und FI Pflicht für die neue Steckdose wenn nicht schon vorhanden wären ein paar schnelle hinweise

Danke an alle!

Eine Alternative ist auch eine Bohrung unterhalb des Rostes durch den Kunststoff des Schachtes.

Braucht man für die Außensteckdose einen eigenen FI-Schalter? Ich möchte von einer vorhandenen Anschlussdose weiterverlegen.

Angeschlossen werden sollen eine Station für den Rasenroboter und ein Sprenger für den Rasen.
 
Elektrofuzzi

Elektrofuzzi

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
13.05.2016
Beiträge
925
Zustimmungen
326
Man muss keinen eigenen RCD für eine Aussensteckdose verpflichtend installieren, dennoch ist das sehr empfehlenswert, da du im Fehlerfall sonst im Dunkeln sitzt. Es ist nur verpflichtend für neu zu installierende Steckdosen, diese über einen 30ma RCD abzusichern.
Hast du mehr als einen RCD in deiner Verteilung?
Ich würde einen FiLs-Schalter nehmen, gibts in 1und 2TE Ausführung und sollte damit noch Platz in der Verteilung finden.
 

DHWF

Benutzer
Dabei seit
27.08.2019
Beiträge
83
Zustimmungen
6
Das hört sich an als wäre eine passende Stelle vorhanden, aber die Schrankwand ist im Weg um den Bohrer anzusetzen?
Die Situation sieht innen folgendermaßen aus:
Es gibt zwei Steckdosen, die eventuell durchgebohrt werden könnten, um die Versorgung der Außensteckdose auf einfachstem Weg zu erreichen.

A: Die Steckdose, die von der Schrankwand verdeckt wird: Siehe Foto: Der Abstand zur Wand beträgt 42 cm, die Wand ist ungefähr 40 cm stark. Es ist leider ein Seitenteil, das den Zugang einschränkt.

B: Eine Steckdose, die nicht verdeckt ist, aber an einer Stelle mit dem Durchgang von der Einfahrt zur Terrasse ist: Siehe die beiden Fotos. Das Ende des Maßstabs gibt die Stelle der Steckdose innen an.
 

Anhänge

  • IMG_20210726_104212.jpg
    IMG_20210726_104212.jpg
    140,9 KB · Aufrufe: 21
  • IMG_20210726_104454 (2).jpg
    IMG_20210726_104454 (2).jpg
    786,6 KB · Aufrufe: 22
  • IMG_20210726_104527 (2).jpg
    IMG_20210726_104527 (2).jpg
    731 KB · Aufrufe: 21

Schlobbel

Benutzer
Dabei seit
07.01.2021
Beiträge
86
Zustimmungen
31
Also die Außenwand des ersten Bilds wäre die perfekte Stelle? Mit dem 2. und 3. Bild komm ich nicht klar, was das sagen soll.
Lässt sich der Schrank nicht verschieben? Zur Not nur die eine Seite abnehmen und den Rest solange entsprechend stützen, falls das alles mehrfach an der Wand festgeschraubt ist.
Oder schräg bohren?

Ich weiß schon wie man denkt wenn etwas viel Aufwand ist. Man wills dann lieber anders machen.
Aber ich kenne auch das Gefühl sowohl wenn man mit einer suboptimalen Lösung ständig denkt "hätt ich doch...", als auch wenn man sich den Aufwand gemacht hat und denkt "gut dass ich es getan hab" :)
 
eli

eli

Moderator
Dabei seit
10.05.2013
Beiträge
4.616
Zustimmungen
1.707
Ort
Wüsting
A: Die Steckdose, die von der Schrankwand verdeckt wird: Siehe Foto: Der Abstand zur Wand beträgt 42 cm, die Wand ist ungefähr 40 cm stark. Es ist leider ein Seitenteil, das den Zugang einschränkt.

Dann baue ich die Steckdose aus, nehme einen 1m Bohrer und ab geht´s. Schräg rein (vorher geschaut wo die Kabel liegen) in die Hohlschicht und gut ist.
Im Anschluss natürlich das loch abdichten damit es nicht pfeift

Und bei 40cm Wand gibt es ne Hohlschicht, wenn ich als Außen meine Dose mit dem Senker gesetzt habe habe ich schon mal ein "Riesen Loch" durch das ich mein Kabel raus angeln kann

geht nicht liegt meist nur am Werkzeug und Phantasie ;)

wenn dies denn die optimale Steckdose ist, habe den text nicht ganz verstanden was wohl am Wetter liegt.. "kopfaua*
 
eli

eli

Moderator
Dabei seit
10.05.2013
Beiträge
4.616
Zustimmungen
1.707
Ort
Wüsting
na ja ich würde von aussen nach innen bohren. aussen IP66 ??
Lest ihr euch auch mal die Links und deren Beschreibung durch ?

Alleine die sollte einem klar machen, wer als Hersteller bzw Vertreiber das nicht hin bekommt den sollte man als Käufer auch meiden bei solch eklatanten Beschreibungen. Das Produkt ist wahrscheinlich nicht besser als der Text
 

MrHans

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
26.09.2020
Beiträge
504
Zustimmungen
71
Ort
Raum DA MA HD KA SP
Hallo eli,danke für Hinweis, ich mache Vorschläge, passende Entscheidungen soll der TE treffen
 
Thema:

Elektroanschluss im Garten durch d. Kellerfensterrahmen und den Gitterrost möglich?

Oben