Einschätzung und Ratschläge zu bröckeligem Putz gefragt

Dieses Thema im Forum "Estrich, Mauer und Putz" wurde erstellt von madigan, 27.03.2015.

  1. #1 madigan, 27.03.2015
    madigan

    madigan Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    27.03.2015
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo alle,

    ich bin gerade am Renovieren und ein bißchen im Zweifeln, weshalb ich hier um Rat frage.

    Und zwar habe ich angefangen, die verhasste Raufasertapete (seit 15 Jahren mehrmals mit Dispersionsfarbe überstrichen) zu entfernen. Mir war schon klar, dass diese Aufgabe recht mühsam ist, aber ich wollte mir nun endlich die Wohnung nach meinen Wünschen gestalten. Die erste Wand mit Rigips als Untergrund sah völlig OK aus.
    Nun habe ich allerdings im Schlafzimmer weitergemacht und bereue meinen Aktionismus schon fast..

    Verschiedene Schichten Putz lösten sich und teilweise kam mir schon Sand entgegen. Ebenso gibt es Risse in der Wand,
    die auch schon vorher zu sehen waren, weil die Tapete bereits an diesen Stellen gerissen war. Vor allem um den Fensterrahmen bröckelt alles
    vor sich hin und beim Ablösen der Tapete habe ich gemerkt, dass diese teilweise gar nicht am Mauerwerk haftete sondern nur am Oberputz(?) hing, welcher sich schon vor einiger Zeit gelöst haben muss.

    In einer Ecke (Außenwand) habe ich auch ein bißchen Schimmel gefunden und daraufhin die Hausverwaltung kontaktiert, welche mir den Hausmeister
    vorbeigeschickt hat. Das Schimmelproblem ist meiner Meinung nach gar nicht so gravierend (behandle ich gerade mit Brennspiritis),
    aber auf meine Frage nach dem bröckelnden Putz und den Rissen wurde mir geraten, das Ganze einfach mit Gips zu spachteln. (Mit der Bemerkung, dass
    es sich schließlich um einen Altbau handeln würde und das völlig normal wäre..)

    Meine Frage ist nun, ob ein partielles Ausbessern mit Gips (oder gibt es eine Alternative?) ausreichen würde oder das Risiko besteht,
    dass demnächst alles wieder abbröckelt und der ganze Aufwand umsonst wäre.

    Außerdem habe ich gelesen, dass eigentlich der Vermieter für den Untergrund verantwortlich ist. Ich kann nur überhaupt nicht
    einschätzen, ob mein bröckelnder Putz gar nicht so schlimm ist und noch unter Schönheitsreparatur fällt oder hier umfangreichere Maßnahmen nötig sind, für welche ich lieber einen Handwerker hinzuholen würde.

    Ich würde mich als handwerklich mittelmäßig begabt einstufen und die schadhaften Stellen auch selbst ausbessern, wenn ich halbwegs sicher sein könnte, dass dies längerfristig ausreichend wäre.

    Zum besseren Verständnis habe ich ein paar Fotos angehängt, welche den Zustand zeigen sollen (leider miese Qualität)

    Ich hatte nicht vor, die Wände erneut zu tapezieren (hebe ich mir für den Auszug aus) sondern wollte erst Tiefengrund anwenden und dann qualitativ hochwertige Dispersionsfarbe streichen. Ein paar Unebenheiten oder Übergänge im Putz fände ich gar nicht so schlimm bzw. würde das einfach spachteln aber die bröckelnde Substanz macht mir Sorgen.

    Für Einschätzungen und Ratschläge bin ich sehr dankbar.

    Viele Grüße,
    Elvira
     

    Anhänge:

    • fenster.jpg
      fenster.jpg
      Dateigröße:
      33,9 KB
      Aufrufe:
      51
    • riss.jpg
      riss.jpg
      Dateigröße:
      27,3 KB
      Aufrufe:
      50
    • rohr.jpg
      rohr.jpg
      Dateigröße:
      20,9 KB
      Aufrufe:
      48
    • sand.jpg
      sand.jpg
      Dateigröße:
      23,8 KB
      Aufrufe:
      49
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. pinne

    pinne Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    09.02.2012
    Beiträge:
    2.168
    Zustimmungen:
    140
    Ich wüßte was , aber laß das .
    Denn bei einer gemieteten Wohneinheit sollten sie erst mit den Eigentümern eine Ortsbesichtugung machen . Die sollten ebene, tragfähige Wandflächen vermieten, bzw
    dafür sorgen .
     
  4. #3 Bigbikedriver, 29.03.2015
    Bigbikedriver

    Bigbikedriver Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    29.03.2015
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Also...wer wem was in welchem Zustand vermieten muß gehört hier nicht wirklich hin oder ?

    Die wand sieht aus als wäre sie schon x-mal gespachtelt...entferne einfach alles was lose ist, dann die Wand leicht anfeuchten und mit Gips oder Wandspachtel nacharbeiten und gut is. ;-)
     
  5. #4 madigan, 29.03.2015
    madigan

    madigan Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    27.03.2015
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hmm, zwei Antworten und zwei verschiedene Meinungen.. :cool:

    Nun bin ich aber doch neugierig..

    Genau das ist das Problem, irgendwie ist großflächig alles lose. Mir scheint, dass beim Sanieren ziemlich schlampig gearbeitet und nur einzelne Stellen ausgebessert wurden.
    Nachdem ich nun das ganze Zimmer von der Tapete befreit habe, konnte ich immerhin eine Stelle finden, die perfekt aussieht. Da hat früher der Ofen gestanden und hier wurde wahrscheinlich komplett neu verputzt.

    Doch, das war auch Teil meiner Frage, ob sowas noch unter "Schönheitsreparaturen" fällt. Wie gesagt, ein bißchen spachteln macht mir nichts aus, aber bei diesem Untergrund wäre ich damit ewig beschäftigt und hätte auch nur wieder unprofessionelle Flickschusterei betrieben.

    Ich werde mich wohl erst noch mal mit der Hausverwaltung auseinander setzen..
     
  6. #5 Bigbikedriver, 29.03.2015
    Bigbikedriver

    Bigbikedriver Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    29.03.2015
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    ...naja...jetzt kommt es natürlich darauf an wie sah die Wohnung aus als Du sie übernommen hast ? ..frisch renoviert?


    ...egal wie...was lose ist oder wenn es sich durch klopfen hohl anhört muß runter...alles andere ist murks und rächt sich garantiert! ;-)
     
  7. #6 madigan, 29.03.2015
    madigan

    madigan Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    27.03.2015
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Das ist ein bißchen kompliziert.. Vor 15 Jahren haben Freunde die Wohnung in frisch saniertem Zustand gemietet. Ich bin später zweiter Hauptmieter geworden (ohne neuen Mietvertrag) und wohne nun seit 10 Jahren alleine hier.
    In der Zeit wurde die blöde Raufaser (nicht die beste Qualität) 3 x weiß gestrichen und ein weiteres mal hätte sie sicher nicht überstanden. Zumal die Risse auch durch die Tapete sichtbar waren und sie großflächig schon gar nicht mehr am Putz sondern "in der Luft" hing.

    Ähm, da hört sich mindestens die Hälfte der Wand sehr hohl an (und ich meine nicht die Rigips-Wand!)
    Hätte ich doch bloss die Finger davon gelassen.. :mad:
     
  8. #7 HolyHell, 29.03.2015
    HolyHell

    HolyHell Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    31.12.2013
    Beiträge:
    1.766
    Zustimmungen:
    169
    Das ist halt der gute alte zweilagige Putz. Der ist mit der Zeit halt oppe.
    Und die Stellen, die hohl klingen sind durch ein überspachteln nicht zu retten, da hat BigBike absolut Recht.
    Da dort erfahrungsgemäß auch immer reichlich m² runterfallen glaube ich kaum das das Mietersache ist. Das ist wohl ehr Vermietersache.
     
  9. henni

    henni Benutzer

    Dabei seit:
    11.10.2011
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    2 Sachen die man trennen muß

    a: Mietwohnung, Mietrecht und Hausbesitzer
    b: Handwerkliches

    Wenn der Putz überall bröckelt ist zu überlegen ob du nicht komplett neu verputzt. Was nützt es dir wenn du alle Schadstellen ausbesserst und nächstes Jahr hast du wieder ein Dutzend Bröselstellen.
    Das ist nicht so schwer. Mit Gips- oder Zementputz. Was wirklich schwierig ist, ist das saubere glatte verputzen. Da braucht man schon allerhand Geschick und Übung bis das
    richtig sitzt. Du kannst, als Mittelweg zwischen Fachhandwerker und selber machen, einen Verputzer engagieren und ihm als Bauhelfer zuarbeiten. Um Stundenlöhne zu minimieren.
    Er macht dann die wesentlichen Arbeit die du nicht hin kriegst und du arbeitest ihm zu, daß alles flott geht. Kannst das ja genau so mit ihm absprechen. Solche aufträge machen viele Handwerker
    so am Wochenende nebenbei. Mit schlankem Abrechnungswesen. ;-)

    Alternative wäre auch Gipskartonplatten aufkleben. Dann ist die Wand auch glatt.

    Ich würde die kaputte Wand beim Vermieter reklamieren. Auch wenn eine Mietwohnung schonend und bestimmungsgemäß genutzt wird ist ein gewisser Verfall normal. Dem kann sich der Vermieter
    nicht gänzlich entziehen. Und wenn bei der letzten Sanierung gepfuscht wurde. Selber schuld. Ich würde mit ihm besprechen wie die Renovierung vorzunehmen ist und in wie weit er sich an den Kosten beteiligt. Aber das ist Thema Mietrecht.

    mfg
    henni
     
  10. #9 HolyHell, 11.04.2015
    HolyHell

    HolyHell Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    31.12.2013
    Beiträge:
    1.766
    Zustimmungen:
    169
    :D:D:D
    Ist es denn jetzt schwer, oder nicht?
     
  11. #10 Bigbikedriver, 11.04.2015
    Bigbikedriver

    Bigbikedriver Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    29.03.2015
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Du kannst Dir ja ein paar Hilfsleisten auf die abgeklopfte Wand nageln, dann Putz ran und über die Leisten abziehen, danach die Hilfsleisten entfernen und den
    entstandenen Spalt auffüllen.

    ...wenn man sich etwas Mühe gibt und nicht 2 Linke Hände mit nur Daumen dran hat, ist das zu schaffen ;-)
    Vor allem den Putz nicht zu dünn anrühren. ..aber da gibts ja Gott sei Dank Youtube für ;-)
     
  12. #11 outlet24-shopping, 11.04.2015
    outlet24-shopping

    outlet24-shopping Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    11.04.2015
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Ich finde es sieht nach Salzausblühungen aus da würde jedes bearbeiten mit gips die stellen in kurzer
    Zeit nur noch schlimmer aussehen lassen. Sowas richtig zu bearbeiten ist garnicht so einfach.Als Tipp die richtigen Produkte und infos findest du
    bei zb der Firma Remmers Bautenschutz.
     
  13. #12 madigan, 12.04.2015
    madigan

    madigan Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    27.03.2015
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Danke für alle Kommentare, vor allem an henni.
    Inzwischen hat die Hausverwaltung nach einigem Hin- und Her jemanden organisiert, der die schlimmsten Stellen abgeklopft und neu verputzt hat.

    Momentan bin ich noch dabei, die fette Kleisterschicht abzubekommen (Tapeten abkratzen war dagegen ein Spaziergang :mad:) und gleichzeitig die losen Stückchen zu entfernen. (@outlet24-shopping: Ich dachte auch zuerst an Salzausblühungen aber nun bin ich mir ziemlich sicher, dass es nur der Kleister war. (Fotoqualität ist ja auch recht schlecht..))

    Danach habe ich folgendes vor:
    * sandige/problematische Stellen mit Tiefengrund einpinseln
    * Löcher, schadhafte Stellen und Rauputz mit Gips spachteln und versuchen, das Ganze halbwegs anzugleichen
    * schleifen und eventuell noch mal spachteln
    * alles komplett mit Tiefengrund behandeln
    * 2 x Dispersionsfarbe streichen

    Klingt das nach einem vernünftigen Plan?

    Gekauft habe ich erst mal 5 kg Quick-Mix Innenspachtel, hauptsächlich weil der eine recht lange Verarbeitungszeit hat und ich bestimmt recht langsam sein werde :rolleyes:
    Der wird höchstwahrscheinlich nicht reichen und ich überlege, ob Fertigspachtel vielleicht besser wäre.

    Was meint Ihr? (Wie schon gesagt, die Wand muss nicht perfekt werden- geht auch gar nicht bei den großen Beulen und Dellen..)
     
  14. #13 volker72, 13.04.2015
    volker72

    volker72 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    13.04.2015
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Ich denke, es kommt darauf an, wie groß die betroffenen Stellen sind. Eine ganz brauchbare Zusammenfassung zum weiteren Vorgehen (sandiger Untergrund, Schimmel, ...) findest Du in der Tabelle auf der Seite https://www.bauwion.de/detailwissen/423-innenwandfarben-organisch unter "Hinweise zur Bauausführung". Aber es sollte schon vorher geklärt werden, ob nicht doch Dein Vermieter für die Arbeiten zuständig ist... nachher haftest Du noch dafür bei unsachgemäßer Ausführung!?
     
  15. #14 madigan, 15.04.2015
    madigan

    madigan Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    27.03.2015
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Wie gesagt, wurde ein Handwerker organisiert, der die tiefen Risse verputzt hat. Eigentlich mache ich am liebsten alles selbst (nicht mal aus finanziellen Gründen sondern weil ich gern was Neues lerne und Spaß daran habe) aber an dieses Problem habe ich mich nicht rangetraut..

    Inzwischen bin ich beim großflächigen Spachteln und wenn ich mir die teilweise bestehende Spachtelei ansehe, fühle ich mich wie ein Profi :cool:
    Ich glaube, die Wände sahen noch nie so gut aus..

    Danke für den Link- sehr gute Übersichten gibt es da!
     
  16. #15 Heidelbercher86, 21.11.2016
    Heidelbercher86

    Heidelbercher86 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    11.11.2016
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Guten Tag,

    ich stelle meine Frage mal hier rein, da ich denke, dass dies passt und nicht einfach nen neuen Beitrag machen will.

    Fragen zu dem angehängten Bild. Schlussendlich will ich am Schluss alle Innenwände verputzen. Vorgegangen wäre ich jetzt so. Zuerst hätte ich alle Löcher und Unebenheiten verspachtelt,geschliffen, grundiert, die erste Schicht Putz, ein Amierungsnetz, wieder Putz und dann den Oberputz. Da der Untergrund relativ sandig, bröckelnd ist, also an manchen Stellen, bin ich mir ein wenig unsicher. Des weiteren war noch die Frage, ob ich am Schluss auch einen Rollputz verwenden kann, da dieser leichter zum auftragen ist.

    Vielen herzlichen Dank, schon einmal im Voraus. mfg Udo
     

    Anhänge:

  17. xeno

    xeno Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.04.2016
    Beiträge:
    1.008
    Zustimmungen:
    221
    Ähm, das Schleifen kannst du dir sparen, das wird wenn überhaupt ganz am Ende gemacht und nicht beim "Vorwerfen" der tiefen Löcher.
    Grundieren kannst du, musst du aber vermutlich nicht unbedingt, Vornässen sollte reichen. Jedenfalls wenn du Haftgipsputz verwendest. Der klebt sehr gut und ist relativ "einfach" zu verarbeiten.

    Ich hab ähnlichen Bröselputz in drei Zimmern und hab alle losen Bereiche abgeklopft, dann mit Rotband erstmal die Groben Löcher zu gemacht. Dann wurden die gesamten Wände und Decken nochmal mit Rotband verputzt, Armierungsgewebe rein und nochmal Putz drüber in einem Arbeitsgang. Das hab ich machen lassen, hätte sonst ewig gedauert und macht mir auch echt keinen Spaß ;)
     
Thema:

Einschätzung und Ratschläge zu bröckeligem Putz gefragt

Die Seite wird geladen...

Einschätzung und Ratschläge zu bröckeligem Putz gefragt - Ähnliche Themen

  1. Risse im Putz

    Risse im Putz: Ich habe mehrere an mehreren Stellen, Risse im Putz,,,, kann man die Risse vorsichtig mit einem Schraubenzieher aufstemmen und dann Glätten? Die...
  2. Putz statt Tapete im Flur

    Putz statt Tapete im Flur: Wir wollen im zeitigen Frühjahr (Februar) unseren Hausflur + Treppenhaus verputzen (lassen). Im Keller haben wir das ja schon vor 1-2 Jahren...
  3. Sockelfliese auf gestrichenen Putz Wand?

    Sockelfliese auf gestrichenen Putz Wand?: Hallo zusammen, ich habe meinen Kellerraum zum Teil neu verputzt. Jetzt möchte ich gerne, bevor ich den Boden fliese, die Wände mit...
  4. Kleber/Spachtel über Putz

    Kleber/Spachtel über Putz: Hallo Zusammen Wir wollen unser Gäste WC aus 1979 rennovieren. Das Gäste WC ist bis auf ca. 1 Meter 50cm gefliest und dann knapp einen Meter...
  5. Risse im Putz

    Risse im Putz: Es sind bei mir Risse in der Decke manchmal durchgehend, Wie repariert man das am beststen? die ganze wand mit rigipsplatten decken oder alles...