Dachboden: Aufdopplung bestehender Dämmung

Diskutiere Dachboden: Aufdopplung bestehender Dämmung im Isolierung und Dämmung Forum im Bereich Der Innenausbau; Hallo zusammen, wir haben einen Bungalow aus dem Jahr 1965. Auf der obersten Geschossdecke (Stahlbetondecke) hatte der Vorbesitzer bereits...
  • Dachboden: Aufdopplung bestehender Dämmung Beitrag #1

Gast25155

Hallo zusammen,

wir haben einen Bungalow aus dem Jahr 1965. Auf der obersten Geschossdecke (Stahlbetondecke) hatte der Vorbesitzer bereits Dämmplatten (KWL 72) ausgelegt.
Die Dämmplatten sind ca 7cm dick. Auf den Dämmplatten liegen Holzdielen, damit man die Platten begehen kann.
Der Dachboden selbst ist ein Kriechboden, also keinesfalls Stehen möglich und hat eine Grundfläche von rund 200qm.

Wir würden gerne die bestehende Dämmung "aufdoppeln", bzw deutlich dicker machen. Daher folgende Fragen:

  1. Kann ich auf die bestehenden Dämmplatten einfach weitere Dämmplatten auflegen, oder gibt es dann Probleme mit Feuchtigkeit zwischen den Platten?
  2. Wenn ich neue Platten einfach auflegen kann, wie dick sollten diese sein?
  3. Und ist es egal, in welcher Reihenfolge die Platten liegen, also erst die dünnere Platte, dann die dickere Platte, oder in umgekehrter Reihenfolge?

Anbei noch ein paar Bilder zur Veranschaulichung. Ich hoffe, dass ich alle relevanten Details benannt habe. Ansonsten natürlich bitte gerne nachfragen.

Vielen Dank im Voraus.

IMG_4426.jpegIMG_4423.jpegIMG_4425.jpeg
 
  • Dachboden: Aufdopplung bestehender Dämmung Beitrag #2

dirk11

Gesperrt
Dabei seit
25.06.2018
Beiträge
2.600
Zustimmungen
955
Ich bezweifle, dass das effizent wird. "Viel hilft viel" gilt nicht immer, da dürften die Investitionskosten weit über der "Einsparung" liegen. Ich würde eher einen "ordentlichen" Holzfußboden machen, damit das als Lagerfläche nutzbar wird.
 
  • Dachboden: Aufdopplung bestehender Dämmung Beitrag #3

Gast25155

Das "viel hilft viel" hier nicht der Ansatz werden soll ist schon klar. Aber m.E. sind 7cm schon recht wenig, wenn ich mir dazu die 30cm der Nachbarn anschaue?! Aber da fehlt mir die Erfahrung, ob und wie viel hier weitere cm Dämmschicht helfen würden.

Einen "ordentlichen Holzfußboden" gibt es schon. Das Bild in meinem ersten Post zeigt den einzigen Bereich, der nicht vollständig mit Holzdielen belegt ist. Im gesamten Rest des Dachbodens sind 100% der Dämmplatten mit Holz belegt und werden bereits als Lagerfläche genutzt.
 
  • Dachboden: Aufdopplung bestehender Dämmung Beitrag #4
Maggy

Maggy

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
21.04.2011
Beiträge
9.164
Zustimmungen
1.657
Ort
56244 Goddert
Wir haben auch nur 10 cm, OSB 19 mm Platten und Teppichboden.

Zusätzlich haben wir die 24 cm Dachbalken, d h dazwischen, mit 22 cm Glaswolle 035 ausgestopft. Folie und Rigips drauf, so können wir den Raum nutzen. Aber es ist auch nicht überall Kopfhöhe, da das Dach ne 28° Neigung hat.
Heizung ist da auch. Haben wir bisher kaum mal gebraucht. Es ist meistens angenehm da oben.
 
  • Dachboden: Aufdopplung bestehender Dämmung Beitrag #5

Gast25155

Wir haben auch nur 10 cm, OSB 19 mm Platten und Teppichboden.

Zusätzlich haben wir die 24 cm Dachbalken, d h dazwischen, mit 22 cm Glaswolle 035 ausgestopft. Folie und Rigips drauf, so können wir den Raum nutzen. Aber es ist auch nicht überall Kopfhöhe, da das Dach ne 28° Neigung hat.
Heizung ist da auch. Haben wir bisher kaum mal gebraucht. Es ist meistens angenehm da oben.
Interessanter Ansatz. Ich dachte immer, dass man entweder die Bodenplatte ODER das Dach dämmen sollte. Denn so wie ihr es jetzt habt, kann ja Feuchtigkeit, die im Raum entsteht, nirgendwo hin diffundieren, oder?
 
  • Dachboden: Aufdopplung bestehender Dämmung Beitrag #6
Maggy

Maggy

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
21.04.2011
Beiträge
9.164
Zustimmungen
1.657
Ort
56244 Goddert
Ja. Eigentlich macht man entweder oder. Aber manchmal kommt es anders als man denkt.

Nee. Feuchtigkeit hab ich da noch nie gesehen.

Ursprünglich war es nicht vorgesehen, dass da mal Wohnraum ist. Ist es auch nicht wirklich. Wir haben da Weihnachtsdeko, alle Papiere, Klamotten die im Augenblick nicht getragen werden sowie die Nähmaschine und das Bügelbrett und das wichtigste zum Schluss....eine Hundebox. So steht die Türe immer offen, das der Hund sich ggf zurück ziehen kann, wenn es mal zu laut ist.

Überschüssige Wärme zieht auch nach oben. Praktisch Dauerlüftung bei gleichzeitigem heizen.

Ach so, der Boden war erst gedämmt. Dachsparren folgten paar Jahre später.
 
  • Dachboden: Aufdopplung bestehender Dämmung Beitrag #8

Gast25155

wo soll denn da Fuechtigkeit entstehen ? Wenn das Dach gut isoliert ist, Dampfsperre drunter und gut is
Wenn es ein Wohnraum wäre, sollte doch allein schon durch die Atemluft Feuchtigkeit entstehen, oder? Aber nachdem er nur gelegentlich genutzt wird, ist das sicher nicht das Thema...
 
  • Dachboden: Aufdopplung bestehender Dämmung Beitrag #10

Gast25155

richtig. Aber du hast ja selbst davon angefangen ...
:D mit dem Wort "Thema" habe ich nicht das Thema des Threads gemeint...ich hätte vielleicht lieber "kein Problem" schreiben sollen...

Für den Smiley brauche ich eine Erklärung. Entweder habe ich etwas total falsch verstanden, wie das Dach von Maggy gedämmt ist, oder ich habe falsch im Kopf, dass Boden+Dachschrägendämmung gleichzeitig nicht sein sollten?!
 
  • Dachboden: Aufdopplung bestehender Dämmung Beitrag #12

Gast25155

Ich dachte immer, dass das vollständige "umkleiden" eines Raumes mit Plastik so ähnlich ist, wie wenn man den Kopf in eine Plastiktüte steckt (sorry, hart formuliert, aber bildlich hilfreich ;) ) und da geht dann auch keine Feuchtigkeit mehr raus, die man hineingeatmet hat...
Aber ich bin nicht vom Fach! Deswegen stelle ich ja Fragen in einem Forum und hoffe auf Weiterbildung 🧑‍🎓
 
  • Dachboden: Aufdopplung bestehender Dämmung Beitrag #13
Maggy

Maggy

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
21.04.2011
Beiträge
9.164
Zustimmungen
1.657
Ort
56244 Goddert
Ist ja auch in Ordnung. Wenn du Löcher in deine Tüte machst, die über dem Kopf, dann beschlägt die nicht.

So haben wir Türen und Fenster zum Lüften. Aber du musst das ja auch nicht machen.

Also es schadet nicht. Erledigt.
 
  • Dachboden: Aufdopplung bestehender Dämmung Beitrag #14

Gast25155

Löcher sind auf jeden Fall eine gute Idee :p
Ich führe noch mal zu meiner Frage wegen Aufdopplung zurück. Vielleicht gibt es ja noch weitere Meinungen.
Die vom Dachdecker war, dass man hier dicker dämmen sollte - der will aber ja auch sicher was verkaufen.
 
Thema:

Dachboden: Aufdopplung bestehender Dämmung

Dachboden: Aufdopplung bestehender Dämmung - Ähnliche Themen

Dämmung Dachboden / Styropor: Guten Morgen, ich hoffe, hier kann mir weiter geholfen werden, darum habe ich mich extra hier angemeldet. Ich möchte mein Problem kurz schildern...
Dachboden: Rigips ohne Dämmung: Hallo Zusammen, ich bin neu hier und habe leider mit Hilfe der sich Funktion nichts passendes gefunden. Also, ich habe vor den Dachboden "etwas"...
Oben