Dach Gartenhütte reparieren

  • Ersteller Heimwerker-Lehrling
  • Erstellt am
Diskutiere Dach Gartenhütte reparieren im Gartenhäuser, Carports, Garagen Forum im Bereich Der Aussenbereich; Liebe Heimwerker, die Gartenhütte, die wir vom Vorbesitzer übernommen haben, hat leider die äußeren Dachbretter morsch - noch regnet es nicht...

Heimwerker-Lehrling

Neuer Benutzer
Dabei seit
15.09.2021
Beiträge
15
Zustimmungen
1
Liebe Heimwerker,
die Gartenhütte, die wir vom Vorbesitzer übernommen haben, hat leider die äußeren Dachbretter morsch - noch regnet es nicht rein, aber da die Plastik-Regenrinne nicht mehr ordentlich hält (am morschen Holz), ist die Frage eigentlich nur wie lange?! Die Hütte selbst sieht mir als Laie noch ganz ok aus, müsste ggf. auch mal wieder gestrichen werden.

Das Dach ist mit Nut-Feder Latten bestückt und mit Dachpappe bezogen.
Angebot seitens Fachmann kostet 50-70% eines neuen Gartenhauses.
Es ist außerdem eine der - ich nehme an gegen Sturm? - Dachstangen gebrochen.

Da ich meine Handwerksprojekte meist doch ziemlich versaue oder zumindest ultralange brauche, weil dauernd was schief geht, wollte ich ungern selbst ans Gartenhausdach :D - Oder gibt es vielleicht eine Möglichkeit, so etwas zu flicken, um die Neuanschaffungskosten hinaus zu zögern?
 
Lösung
Wenns halbwegs vernünftig werden soll: Schindeln seitlich bis zum Ortgang beidecken, Opferbrett oben auf das Blendbrett.
Unten ein Stück Dachpappe unter die Schindeln schieben und unten um die Dachbretter ziehen.

Heimwerker-Lehrling

Neuer Benutzer
Dabei seit
15.09.2021
Beiträge
15
Zustimmungen
1
willst du vielleicht Bilder einstellen? Sonst lautet die Antwort: ja.

Gerne, war gestern zu dunkel für die Handy Kamera. Ich muss wohl noch ein bisschen mehr posten, damit sie automatisch freigeschaltet werden...
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Heimwerker-Lehrling

Neuer Benutzer
Dabei seit
15.09.2021
Beiträge
15
Zustimmungen
1
Bilder angehangen Morsches Holz und Regenrinne_andere Stelle.jpgMorsches Holz und Regenrinne.jpgHütte ist soweit ok.jpgDachpappe.jpg
 

sulle007

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
09.08.2019
Beiträge
158
Zustimmungen
30
Schau wie weit das "Brett" wo die Rinne befestigt wird, morsch ist. Alles runter, dann neue Holzleiste dran Zimmern.
Eigentlich auch für Laien machbar.
 

Holzwurm50189

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
12.05.2017
Beiträge
2.289
Zustimmungen
816
Ort
50189 Elsdorf
Wenns halbwegs vernünftig werden soll: Schindeln seitlich bis zum Ortgang beidecken, Opferbrett oben auf das Blendbrett.
Unten ein Stück Dachpappe unter die Schindeln schieben und unten um die Dachbretter ziehen.
 
Lösung

Heimwerker-Lehrling

Neuer Benutzer
Dabei seit
15.09.2021
Beiträge
15
Zustimmungen
1
Danke für eure Tipps, das macht mir ja ein wenig Hoffnung, hoffentlich ist nicht noch mehr Holz hinüber - wenn die Nut-Feder Latten was abgekriegt haben, wirds wohl schwieriger - die gibts in der Form vermutlich nicht mehr.

Schau wie weit das "Brett" wo die Rinne befestigt wird, morsch ist. Alles runter, dann neue Holzleiste dran Zimmern.
Eigentlich auch für Laien machbar.
Hallo sulle,

Ich befürchte das Brett ist komplett morsch, da wird nix dran bleiben 😅

Wenns halbwegs vernünftig werden soll: Schindeln seitlich bis zum Ortgang beidecken, Opferbrett oben auf das Blendbrett.
Unten ein Stück Dachpappe unter die Schindeln schieben und unten um die Dachbretter ziehen.

Hallo Holzwurm,

ich versuche mir das mal zu übersetzen:
Ortgang ist das Stück Dach, was übersteht übers Haus, richtig?
Opferbrett: Ein Stück Holz, was ich bewusst Wind und Wetter aussetze um es dann auszutauschen?
Blendbrett: das, an dem die Dachrinne hängt, bzw. was vor Kopf sitzt?

Wenn ich das alles richtig verstehe sagst du, ich müsste:
  • Die Dachpappe bis an die äußerste Kante erneuern / zusätzlich anbringen
  • dieses Konstrukt mit Hilfe des Opferbretts befestigen (um sozusagen Hütte und neue Schindeln zu schützen)
  • Dachpappe unter die Schindeln als zusätzlicher Schutz und einmal rumklappen, damit das Holz nicht gleich wieder durchweicht?
Klingt nach einem Plan, muss ich mir mal im Detail anschauen, was ggf. noch alles morsch ist auf dem Dach.
 

swara

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
07.08.2014
Beiträge
1.188
Zustimmungen
417
ich versuche mir das mal zu übersetzen:
Ortgang ist das Stück Dach, was übersteht übers Haus, richtig?
es geht um den Rand. Eine Dachhälfte hat vier Seiten: oben der First, gegenüber unten die Traufe, und links und rechts zweimal Ortgang.
 

Holzwurm50189

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
12.05.2017
Beiträge
2.289
Zustimmungen
816
Ort
50189 Elsdorf
Die Dachpappe bis an die äußerste Kante erneuern / zusätzlich anbringen
Wenn die Zierblende am Giebel noch in Ordnung ist, würde ich die Pappe auch bis andie Oberkante der Blende ziehen und oben drauf das Opferbrett/Opferleiste. Dann ist dein Dach in dem Bereich komplett geschützt

An der Traufe den Gammel entfernen, neue Leiste montieren und dann wie beschrieben einpacken. Die rumgezogene Pappe am besten mit ner Dachlatte unter die Dachbretter schrauben, dann reisst die auch nicht aus im laufe der Zeit
 
Mr.Ditschy

Mr.Ditschy

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
06.10.2014
Beiträge
4.454
Zustimmungen
557
Ort
BW
Werde es nie verstehen, warum die Leute sich überhaupt das Dachpappenzeugs antun ... sprich selbst wenn du es nun notdürftig reparierst, wird es an anderer Stelle wieder undicht usw. (vor allem ist kaum zu erkenn, wo es dann genau reinregnet).
 

Heimwerker-Lehrling

Neuer Benutzer
Dabei seit
15.09.2021
Beiträge
15
Zustimmungen
1
Werde es nie verstehen, warum die Leute sich überhaupt das Dachpappenzeugs antun ... sprich selbst wenn du es nun notdürftig reparierst, wird es an anderer Stelle wieder undicht usw. (vor allem ist kaum zu erkenn, wo es dann genau reinregnet).
Was ist denn die Alternative?
 

Heimwerker-Lehrling

Neuer Benutzer
Dabei seit
15.09.2021
Beiträge
15
Zustimmungen
1
Ein Dachdecker würde das mehrlagig verlegen und vermutlich verschweißen - das Spiel fang ich bei einer Holzhütte als Laie ganz sicher nicht an 🔥
 
Mr.Ditschy

Mr.Ditschy

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
06.10.2014
Beiträge
4.454
Zustimmungen
557
Ort
BW
Was ist denn die Alternative?
Habe bei mir Polyesterwellbahnen, halten fast ewig, bei mir zumindest bei solchen Kleindächern nun über 40 Jahre und werden das auch noch weitere überstehen ... Vorteil ist, das Zeugs bekommst für wenig Geld in verschiedenen längen und kannst nageln oder schrauben, wie du möchtest.
Oder eben aus Metall, hält ebenso länger als eine Dachpappe ... oder zur besseren Optik, würde ich sogar richtige Dachsteine drauf packen.
 
Rallo

Rallo

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
18.08.2019
Beiträge
1.711
Zustimmungen
737
Ort
30853
Ich hatte auf meinem Hüttendach früher auch einfache, besandete Dachpappe. Die zog sich mit der Zeit zusammen und bildete Risse, wurde dann natürlich undicht. Ebenfalls, wie "Heimwerker-Lehrling" mochte ich nicht mit Schweißbahn und Feuer an meine Hütte gehen, das war mir zu riskant. Daher habe ich mir selbstklebende Bitumenbahn besorgt. Nicht ganz billig, aber richtig gut. Die Rollen sind 1 Meter breit und 5 Meter lang, und sie haben eine Markierung für die Mindestüberlappung. Bekommen habe ich diese Bahnen bei uns hier bei Hornbach, die Rolle für ca. € 40,-.
k-20200522_082416.jpgk-20200531_093415.jpg
Die Querverlegung ist dem Verschnitt geschuldet, beim nächsten Mal würde ich längs verlegen, allein schon deshalb, weil die Oberfläche, zumindest wenn sie neu ist, ausserordentlich rutschig ist...
 
Thema:

Dach Gartenhütte reparieren

Oben