Autogenschweißgerät

Dieses Thema im Forum "Sonstiges Werkzeug und Zubehör" wurde erstellt von adamandium, 17.06.2016.

  1. #1 adamandium, 17.06.2016
    adamandium

    adamandium Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.07.2014
    Beiträge:
    165
    Zustimmungen:
    1
    Hallo und grüß Gott

    Ich bin am überlegen mir ein Autogenschweißgerät zuzulegen. Nun hab ich aber noch keinerlei Erfahrung mit dem Schweißen. Ich hatte aber mal ein Hartlötgerät(Sauerstoff und Universalgas AT2000).
    Warum Autogen? Weil mein Stromkabel im Garten ca 40-50 Jahre alt und viel zu dünn ist. Da kommt nur etwas autogenes in Frage.

    Welche Materialstärken (Stahl und Edelstahl) kann ich damit mindestens schweißen(also das dünnste Material)?
    Muss ich zum Edelstahl Schweißen unbedingt Sauerstoff und Acetylen benutzen, oder geht auch ein Gemisch aus Sauerstoff und Propan?

    Ich muss Edelstahl zwischen 0,5 - 5mm Schweißen können. Wär schön wenn da jemand etwas Rat weiss.

    Vielen Dank
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 harekrishnaharerama, 17.06.2016
    harekrishnaharerama

    harekrishnaharerama Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.05.2011
    Beiträge:
    5.869
    Zustimmungen:
    87
    Also soweit ich weiß geht mit autogenem Schweißen mehr, als mit Elektroschweißgeräten. Man kann sehr viel feiner arbeiten, da Du bei letzteren immer den Funken benötigst und damit Bleche zum Beispiel schnell durchbrätst.
     
  4. #3 MacFrog, 17.06.2016
    MacFrog

    MacFrog
    Moderator

    Dabei seit:
    26.08.2006
    Beiträge:
    4.972
    Zustimmungen:
    160
    Hast du schonmal EDELSTAHL Autogen geschweißt? Normal macht man das mit WIG. Mit Autogen bekommst du keine ordentlichen Nähte hin würde ich mal behaupten. Autogen kann man normale Bleche von Papierdünn bis mehrere mm stark schweißen (Eisen, Kupfer geht auch) . Schmelzschweißprozesse: - Lichtbogenhandschweißen (E), - Schutzgasschweißen: - Wolfram-Schutzgasschweißen (WSG), - Metall-Schutzgasschweißen (MSG), - Plasma-Lichtbogenschweißen (WPL), - Laserstrahlschweißen, - Unterpulverschweißen (UP). Preßschweißprozesse: - Widerstandspreßschweißen (Punkt-, Rollennaht- und Abbrennstumpfschweißen), - Bolzenschweißen. DAS sind die dafür gedachten Schweißverfahren. Ist ja auch die frage , was du da bauen willst , welche Güte es haben muss ....
     
    Passtnix gefällt das.
  5. #4 Passtnix, 17.06.2016
    Passtnix

    Passtnix Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    11.10.2015
    Beiträge:
    178
    Zustimmungen:
    33
    Um die Sache zu konkretisieren , was soll genau bearbeitet werden ? Edelstahl ( also rostarmer/rostfreier hochwertig legierter Stahl ) oder der
    fälschlicherweise als Edelstahl bezeichnete VA -Stahl ?
    Prinzipiell kann jedes Verfahren unter Verwendung der erforderlichen Schutzgase, Elektroden, Schweißdrähte dafür verwendet werden ,
    Nur, das "Schweißen" insbesondere Elektroden und Autogen will gelernt sein , Mein Onkel war Bauschlosser und hat mir gezeigt wie es geht.
    Trotzdem gingen damals die halben Sommerferien drauf bis ich meine ersten halbwegs ansehnlichen Schweißnähte zustande gebracht habe.
    Für den ambitionierten Hobbyheimwerker kommt so gesehen nur ein Schutzgas - Gerät in Betracht , und bei Edelstahl das von " MacFrog"
    erwähnte WIG - Gerät . ;)
     
  6. #5 Passtnix, 18.06.2016
    Passtnix

    Passtnix Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    11.10.2015
    Beiträge:
    178
    Zustimmungen:
    33
    Nachtrag , : Mit Propan/Butan wird nur weichgelötet ,
     
  7. #6 MacFrog, 18.06.2016
    MacFrog

    MacFrog
    Moderator

    Dabei seit:
    26.08.2006
    Beiträge:
    4.972
    Zustimmungen:
    160
    Hartlöten geht auch , aber schweißen kannst vergessen.
     
  8. #7 adamandium, 18.06.2016
    adamandium

    adamandium Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.07.2014
    Beiträge:
    165
    Zustimmungen:
    1
    V2A Stahl und normaler Schnellbaustahl sollen geschweißt werden können. Ansonsten die üblichen Profil(Bleche, Rohre, Flachstahl usw..) von 0,5 - min 5mm.

    Danke
     
  9. #8 MacFrog, 18.06.2016
    MacFrog

    MacFrog
    Moderator

    Dabei seit:
    26.08.2006
    Beiträge:
    4.972
    Zustimmungen:
    160
    Also normaler Stahl ist kein Problem , da geht mit übung auch mehr , aber Va bekommst du bestimmt probleme mit der Güte . Ich habe auch noch nicht gesehen , das es einer mit Aze+Sauerstoff probiert ;)
     
  10. #9 adamandium, 19.06.2016
    adamandium

    adamandium Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.07.2014
    Beiträge:
    165
    Zustimmungen:
    1
    Weil Sauerstoff in den VA Stahl diffundiert und er mit Rosten beginnt?
     
  11. #10 MacFrog, 19.06.2016
    MacFrog

    MacFrog
    Moderator

    Dabei seit:
    26.08.2006
    Beiträge:
    4.972
    Zustimmungen:
    160
    Rost wird nur kommen , wenn du falsches Material zum verschweißen nimmst , Edelstahl kann nur mit zur Legierung passenden Schweißdraht geschweißt werden. Eher bekommst du probleme durch die zu hohe Wärmezufuhr und eventuellen Schlackeeinschlüssen. Ich habe zwar Schweißscheine , aber Edelstahl Autogen zu schweißen habe ich bisher nicht versucht ;)
    E-Schweißen , Schutzgas oder noch besser per WIG , geht ganz gut. Aber hier hast du ja dein Stromproblem. Da würde ich eher mal buddeln und ein neues Kabel verlegen , direkt auf Kraftstrom , dann sind alle optionen offen ;) , gerade , wenn du öfter was schweißen möchtest. Sonst stehen auf derseite www.edelstahl-rostfrei.de noch paar gute tipps.
     
Thema:

Autogenschweißgerät