Außenküche aus Stein bauen

Diskutiere Außenküche aus Stein bauen im Estrich, Mauer und Putz Forum im Bereich Der Innenausbau; Hallo. Mein diesjähriges Gartenprojekt ist eine Außenküche. Wir haben eine gepflasterte und überdachte Terrasse. Dort würde ich gerne eine...

  1. Klüsi

    Klüsi Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    02.03.2014
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Hallo. Mein diesjähriges Gartenprojekt ist eine Außenküche. Wir haben eine gepflasterte und überdachte Terrasse. Dort würde ich gerne eine Außenküchenzeile mauern. Die soll dann mediterran verputzt werden. Die Frage ist nun wie ich den Untergrund vorbereite. Die Küchenzeile besteht aus zwei Teilen. Ein Teil soll nur aus Stauraum mit Türen und einer Arbeitsplatte darauf bestehen. Auf dem zweiten Teil steht jedoch ein schwerer Holzbackofen. Dieser wiegt etwa unter 200 kg.
    1. Wie muss die Bodenplatte des ersten Küchenabschnitts aussehen? (Dicke, wieviel Bewehrung, usw.).
    2. Wie muss ich die Bodenplatte des Ofenteils aussehen? Kann ich auch nur eine große Bodenplatte für beide Teile gießen, oder ist das wegen des Gewichtes problematisch? In Selbstbauanleitungen für Holzbacköfen wird oft eine 20cm dicke Bodenplatte gegossen. Ist das hier nötig? Reichen evtl.auch nur 10 oder 15 cm?
    3. Ich würde mit Fertigbeton zum selbst anmischen arbeiten. Welchen muss ich da nehmen und wie berechne ich die Menge?
    4. Ich würde nun die Pflastersteine an der Stelle der Bodenplatte herausnehmen, die Stelle Ausschalen und dann die Platte gießen. Wäre das ok so?
    5. Den ersten Teil würde ich gerne mit den dünnen Ytong Steinen bauen. Spricht da etwas gegen?
    6. Mit welchen Steien sollte ich den stabileren Ofenteil bauen. Gibt es da Mindestmasse?
    7. Die Platte auf dem der Ofen oben draufsteht würde ich auch ausschalen und gießen. Da würde ich so 10 cm Dicke annehmen. Reicht das?
    Hab ich irgendetwas vergessen?

    Vielen Dank für eure Tips

    Klüsi
     
  2. Anzeige

    Schau mal hier: Außenküche aus Stein bauen. Dort wird jeder fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Future

    Future Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    07.10.2019
    Beiträge:
    1.975
    Zustimmungen:
    426
    1&2.)Hängt alles vom Untergrund ab und wie "vorschriftsmäßig" du arbeiten willst. Eigentlich bräuchte man für ein frostfreies Fundament eine etwa 80cm tiefe Grube, mit Kies bis 15cm unter der Oberkante gefüllt wird und der Rest dann mit Beton. Wenn der Untergrund der Terrasse eh schon so aufgebaut ist, dass er relativ frostsicher ist, dann reicht vielleicht auch einfach die 15cm-Betonplatte.
    Die YTong-Küche hingegen wird ja so leicht, die könntest du eigentlich auch auf die Pflastersteine obendrauf stellen ganz ohne Fundament.

    3) Als Fertigbeton aus dem Baumarkt wirst du wohl eh nur normalen Estrichbeton (0-8mm) bekommen, aber der reicht auch aus. Ein 40kg-Sack ergibt ca. 20 Liter Beton. Bei 15cm Dicke des Fundaments brauchst du pro m² also 150 Liter = 7 1/2 Säcke. Evtl. noch Armierungsstahl dazu.

    4) s. 1&2)

    5) Nö, ist prima. muss halt nur möglichst wasserabweisend verputzt werden.

    6) Am günstigsten wären wohl Beton-Hohlblocksteine, die mit Beton ausgegossen werden. Aber auch YTong-Steine sind recht stabil und können durchaus auch einen schweren Backofen tragen.

    7) Kommt drauf an, was da noch so oben drauf kommt. Aber grundsätzlich ist 10cm schon recht üppig. Etwas weniger eicht vermutlich auch, dafür halt ordentliche Armierung rein.


    Baust du den Holzbackofen dann auch komplett selber? So mit Schamotte, Feuerbeton und so?
     
  4. Klüsi

    Klüsi Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    02.03.2014
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Hallo

    Vielen Dank für deine Hinweise.

    Da der Untergrund schon sehr gut befestigt ist habe ich auch schon dran gedacht kein Fundament und Boden zu machen. Einfach eine Folie auf die Pflastersteine und darauf dann loslegen. Auch beim Ofenteil. Ich habe einen Ramster le Ronde Typ 2. Der ist aus Metall mit Schamotte drin. Gewicht sind zusammen so knapp unter 200 kg. Der steht aktuell auf einer sehr stabilen Holzkonstruktion an der Stelle wo er dann auch stehen wird. Das scheint den Untergrund nicht zu jucken.

    1. Könnte ich doch dann auch so machen, oder?

    2. Ist das Vorgehen mit der Folie auf die Steine und darauf Ytong ok, oder muss ich da etwas besonderes beachten?

    3. Bei der Gelegenheit würde ich den Ofen dann auch gleich einmauern.

    Viele Grüße
    Klüsi
     
  5. Future

    Future Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    07.10.2019
    Beiträge:
    1.975
    Zustimmungen:
    426
    Bei der Leichtbauhälfte würde ich das mit der Folie wohl auch machen. Ich würde vermutlich aber ein Stück Bitumenbahn verwenden. Die schmiegt sich gut an den Boden an und klebt auch etwas. Bei dem großen Ofen bin ich mir unsicher. Da würde ich erstmal ausrechnen, wieviel Gesamtgewicht zusammenkommt und auf wieviel Standfläche sich das verteilt. Wenn der am Ende mit Fundament und allem z.B. 600kg an Masse bringt und auf 2 "Mäuerchen" von 100x20cm steht, dann wären 2 Streifenfundamente vermutlich doch nötig. Oder sind die 200kg schon das Endgewicht?
     
  6. Klüsi

    Klüsi Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    02.03.2014
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Als Gewicht ergibt sich der Ofen mit ca. 170kg, dazu die Betonplatte von ca. 80 x 90 x 10 cm und dann die Ytong Steine. Soll ich da dann doch lieber eine Bodenplatte drunter setzen?

    Falls ich eine Bodenplatte für den Ofen mache. Wieviel Armierung muss da rein?

    Bitumenbahn und darauf Mörtel um die ersten Unebenheiten auszugleichen, oder gleich mit dem Ytong Kleber loslegen? Falls zuerst mit Mörtel gearbeitet werden soll, gibt es den auch vorgemischt in Säcken?

    Wasserundurchlässiger Putz. Ich würde die Steine mit minimalem Abstand an die Holz-Außenwand setzen. Da komme ich danach nicht mehr ran und hätte dort keinen Putz. Ist das win Problem? Muss ich das irgendwie gegen Feuchtigkeit absichern? Was kann ich da machen?

    Die Ytong Steine. Welche dicke soll ich für den ersten, leichteren Teil nehmen und welche dicke für den Ofen?

    Vielen Dank
    Du hast mir schon sehr viel weitergeholfen.

    Ciao Klüsi
     
  7. Neige

    Neige
    Moderator

    Dabei seit:
    07.03.2016
    Beiträge:
    4.223
    Zustimmungen:
    1.460
    Hast du denn mal ein Bild und eine Skizze wo die Küche hinkommen soll und wie du dir die vorstellst?
    Terrassen haben ja ein Gefälle das ausgeglichen werden müsste. Mir kommen die Konstruktionsvorschläge etwas abenteuerlich vor. Ferner wäre die Frage wie soll die Arbeitsplatte gebaut werden und aus was für Material? Sollen Spüle und Grill in eine Zeile intigriert werden?
    So einfach auf Bitumen oder Folie mauern bietet mMn nach keine zuverlässige Stabilität. Vorstellen könnte ich mir eine gegossene Grundplatte auf der dann die Küche verzahnt mit Ytong gemauert wird. Zur Wandvertäfelung hin sollte vermieden werden, dass da Staunässe entsteht und genug Zirkulation bleibt.
     
  8. Future

    Future Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    07.10.2019
    Beiträge:
    1.975
    Zustimmungen:
    426
    Stimmt, Gefälle müsste man ausgleichen, aber zumindest bei YTong geht das ja mit Handsäge oder YTong-Raspel ganz fix. Die unterste Lage YTong setzt man meistin eine Mörtelbett, dafür nimmt man dann stinknormalen Zementmörtel. Wenn der Boden sehr gerade ist geht aber auch direkt YTong-Kleber.

    Bei der Stabilität muss man wohl abwägen, was die negativen Folgen der einen oder anderen Konstruktionsweise sein können. Wenn das massive Fundament nicht 100%ig frostsicher gebaut wird kann es sich auch absenken, heben und brechen. Und wenn man halt nicht grade 80cm tiefe Streifenfundamente setzt ist die Gefahr ja durchaus gegeben.

    Bei der "Leichtbauweise" kann natürlich auch der Untergrund nachgeben, aber solange es nur wenige Millimeter sind wird die Küche halt im schlimmsten Fall ein paar Milimeter geneigt sein. Und sollte der Worst Case eintreten und der Boden unter der Konstruktion sackt richtig ab weil der Terrassenbauer so ein Gewicht nicht einkalkuliert hat? Dann kann man die Konstruktion aus Ofen, Betonplatte und Ytongsockel realtiv zerstörungsfrei auseinander nehmen und das wieder reparieren.

    Soll der Ofen selber denn sofort oder später auch noch komplett eingemauert werden? Also mit Ziegelsteinmauern und Zeigeldach und sowas? Oder bleibt der einfach so als schwarzer Stahlkasten auf der Betonplatte stehen?

    Dicke der YTong-Steine? So dick wie nötig, so dünn wie möglich. Ich weiss ja garnicht, wie groß deine Konstruktion insgesamt wird. Für eine Betonplatte von vielleicht einem m2 würde ich vermutlich ein U aus 20cm dicken YTong-Steinen mauern. Für den Rest reicht auch 10-17,5cm, je nach Bauart.
     
  9. Klüsi

    Klüsi Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    02.03.2014
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Hi

    Die gesamte Küche soll ca. 3,6m breit und ca. 90cm tief werden. Die Ofenbetonplatte soll ca. 80 x 90cm messen. Etwas kleiner als der Sockel auf dem Bild. Anbei ein Bild der Ecke die leider aktuell ein wenig unaufgeräumt ist. Ich denke, dass ein U aus 20cm Ytong ausreicht. Vorne kommt noch ein Sturz drüber da die Seite ja offen sein soll. Ist das nötig oder geht es auch ohne? Wieviel Armierung muss da rein? Die Platte würde ich dann 10cm dick machen.

    Viele Grüße
    klüsi
     

    Anhänge:

  10. Klüsi

    Klüsi Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    02.03.2014
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Ach so, es soll nur eine Holzarbeitsplatte da drauf. Kein Grill oder soetwas. Evtl. noch eine kleine Spüle. Wieviel Abstand zu der linken, rechten und hinteren Wand würdet ihr mir empfehlen?
     
  11. Future

    Future Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    07.10.2019
    Beiträge:
    1.975
    Zustimmungen:
    426
    - U aus Ytong mauern und verputzen
    - Oberseite der YTong-Mauer mit verputzen, damit der YTong nachher nicht das Wasser aus dem Beton für die Platte saugt.
    - Sturz ist eigentlich nicht nötig wenn du eine 10cm dicke Betonplatte geisst, schaden tut es aber natürlich auch nciht. nicht
    - Holzverschalung bauen und mit Silikon oder Zementmörtel von innen abdichten
    - 1-2 Lagen Baustahlmatte auf Abstandsfüsschen einsetzen (https://www.amazon.de/Bewehrung-Abstandhalter-Kunststoff-Punktförmig-verschiedene/dp/B01302X8AS)
    - Estrichbeton reingiessen und gut verdichten, am besten mit einem Rüttler.
     
  12. Neige

    Neige
    Moderator

    Dabei seit:
    07.03.2016
    Beiträge:
    4.223
    Zustimmungen:
    1.460
    Jetzt mal ne Frage. Warum möchtest du dir da was gemauertes hinsetzen. Da ist doch alles überdacht. Schon mal überlegt alles aus Holz zu bauen?
     
    swara gefällt das.
  13. Future

    Future Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    07.10.2019
    Beiträge:
    1.975
    Zustimmungen:
    426
    Wenn du an der Idee eines massiv gemauerten Modells hängst, dann guck mal hier rein, das ist eigentlich ein schöner Kompromiss. Einzelne, halbwegs leicht transportable Betonelemente verbunden mit Holz. Wenn mein Hinterhof mal fertig ist wollte ich mir sowas in der Art eigentlich als Aussenküche reinstellen. Hat halt den Vorteil, dass man es irgendwann auch wieder auseinander nehmen kann um einzelne Teile auszutauschen oder zu verändern.

     
Thema:

Außenküche aus Stein bauen

Die Seite wird geladen...

Außenküche aus Stein bauen - Ähnliche Themen

  1. (Stein-)Fensterbank streichen / Innen

    (Stein-)Fensterbank streichen / Innen: Hallo zusammen, ich möchte endlich meine Innen-Fensterbänke streichen da sie so gar nicht zum Gesamtwohnungsbild passen. Mein Problem: Habe keinen...
  2. Alte Stein Treppe Restauration

    Alte Stein Treppe Restauration: Hallo Heimwerker-Forum, ich habe mich hier heute neu angemeldet und wünsche Euch zunächst schöne Osterfeiertage trotz Corona Zeiten ! Ich habe...
  3. Außenmauer, welcher Stein ist am resistentesten und günstigsten?

    Außenmauer, welcher Stein ist am resistentesten und günstigsten?: Ich möchte eine Mauer aus Naturstein oder Ziegel bauen. Die Mauer dient zur dekorativen Umrandung einer langen Einfahrt und soll ca. 15-20 cm...
  4. Steine nass rot, trocken weißlich

    Steine nass rot, trocken weißlich: Hallo, Ich habe rotes Natursteinpflaster verlegt, allerdings wird es abgetrocknet weißlich und blass. Ich dachte der Staub muss erst abgewaschen...
  5. Streifenfundament für Aussenküche

    Streifenfundament für Aussenküche: Guten Tag, bin neu hier und habe ein Projekt, bei dem ich einmal Ratschläge brauche. Wir planen bei uns im Garten, an der Terrasse eine...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden