Ausgleichsmasse - PE-Folie zwingend notwendig?

Diskutiere Ausgleichsmasse - PE-Folie zwingend notwendig? im Bodenbeläge Forum im Bereich Der Innenausbau; Hallo. Ich habe einen Boden mit Ausgleichsmasse nivelliert. Das ist nun knapp 3 Monate her. Raum wurde seitdem gut beheizt und auch genutzt....

  1. OldMan

    OldMan Benutzer

    Dabei seit:
    01.10.2019
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    1
    Hallo.

    Ich habe einen Boden mit Ausgleichsmasse nivelliert.
    Das ist nun knapp 3 Monate her. Raum wurde seitdem gut beheizt und auch genutzt.

    Seitdem lag ein dünner billisch Teppich drauf.
    Unter dem Raum ist auch ein beheizter Wohnraum.

    Muß ich nun zwingend eine PE-Folie nutzen wenn ich jetzt einen Boden schwimmend verlegen will?


    Grüße
     
  2. Anzeige

  3. Future

    Future Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    07.10.2019
    Beiträge:
    1.451
    Zustimmungen:
    317
    Kellerboden oder ist da (beheizter) Wohnraum unten drunter?
     
  4. #3 asconav6, 21.02.2020
    asconav6

    asconav6 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.01.2007
    Beiträge:
    626
    Zustimmungen:
    109
    Meiner Meinung nach ohne Dampfsperre machbar
     
  5. #4 BeAllThumbs, 21.02.2020
    BeAllThumbs

    BeAllThumbs Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.05.2019
    Beiträge:
    190
    Zustimmungen:
    57
    Was für ein Boden soll denn auf die Ausgleichsmasse?
     
  6. xeno

    xeno Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.04.2016
    Beiträge:
    3.104
    Zustimmungen:
    674
    Ich würde grundsätzlich immer eine Dampfsperrfolie verlegen. Die kostet nicht viel und wenn irgendwann doch mal Feuchtigkeit auftritt, ist der Bodenbelag geschützt.
    Offen ist der Boden jetzt vielleicht trocken, aber wenn er abgedeckt wird, sammelt sich evtl. doch mal etwas Feuchte.
     
  7. OldMan

    OldMan Benutzer

    Dabei seit:
    01.10.2019
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    1
    @Future

    @BeAllThumbs
    Ein schwimmend zu verlegender Klickboden mit HDF Träger.
    Parador Modular One oder Forbo Klicklinoleum


    @xeno
    Wo soll die Feuchte herkommen?
    Rohrbruch bzw. Spülmaschine
    Da hilft auch die Folie nit.

    Insgesamt wurden 4x 25kg Ausgleichmasse und damit 26 Liter Wasser auf den Boden aufgebracht.
    Raumgröße 12 m2 = 12 m2 * 2,5m = 30 m3
    Nach 30 Tagen wurde ein Luftentfeuchter für Räume bis 100 m3 im geschlossenen Raum für 24 Stunden kontinuierlich laufen gelassen. Da kam bei eine Raumfeuchte von 40-45% nicht viel zusammen.

    Mich nervt die *ärghs* Folie einfach nur, weil ich gerne mit Holzfasertrittschalldämmung arbeite und diese
    dann am rumrutschen ist.
     
  8. pinne

    pinne Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    09.02.2012
    Beiträge:
    5.025
    Zustimmungen:
    690
    wenn alles verlegt ist rütscht nichts mehr ! ohne folie ist besser .
     
  9. #8 Future, 22.02.2020
    Zuletzt bearbeitet: 22.02.2020
    Future

    Future Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    07.10.2019
    Beiträge:
    1.451
    Zustimmungen:
    317
    @OldMan Hab ich tatsächlich überlesen. Dann wäre meine persönliche Meinung auch, die Folie wegzulassen. Das Warum hast du ja selber dargelegt. Wenn von unten keine kritische Menge Feuchtigkeit kommen kann muss man auch keinen Schutz einbauen.

    Bei den Herstellern steht meistens drauf "Betonuntergrund = Folie", und das wird vielleicht auch irgendwelche Auswirkungen auf die Garantie haben, aber selbst wenn die Ausgleichsmasse über die nächsten Wochen noch ein paar Schnapsgläser voll Wasser ausdünstet ist das meienr Meinung nach kein Problem.
     
  10. Neige

    Neige
    Moderator

    Dabei seit:
    07.03.2016
    Beiträge:
    3.838
    Zustimmungen:
    1.263
    Der Hersteller sagt Ja, schon allein der Gerwährleistung wegen. Ich würde ebenfalls eine PE Folie drunterlegen, denn selbst ein vermeintlich trockener Boden kann noch Feuchtigkeit abgeben.
    Da rutscht nichts.

    Klar, wenn wie geschildert, die unteren Räume ebenfalls beheizt sind, ist die Warscheinlichkeit sehr viel geringer dass sich Kondenzwasser bilden kann, ganz ausschließen lässt es sich aber nicht.
    Wenn du nun entscheidest den Boden ohne PE Folie zu legen, bist du dir bewusst, dass dann die Gewähleistung dahin ist. Man kann sich natürlich nicht darauf berufen, dem Rat gefolgt zu sein, die Folie weg zu lassen. Ein Fachmann wird also immer darauf hinweisen, bei mineralischen Untergründen eine Folie darunter zu legen.
     
  11. #10 Holzwurm50189, 23.02.2020
    Holzwurm50189

    Holzwurm50189 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.05.2017
    Beiträge:
    635
    Zustimmungen:
    223
    Die Bodenhersteller haben nix vom Folienverkauf. Schreiben es aber alle vor. Die Fachregeln besagen : Folie auf alle mineralischen Untergründe. Bin ich doch echt froh, dass bundesweit sogar die Fachleute für die Fachregelerstellung im Sinne der hier vertretenen Heimwerker keine Ahnung haben. Halbwissen einiger Heimwerkerhelden ist kein Wissen.
     
    Spaxoderwas gefällt das.
  12. Future

    Future Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    07.10.2019
    Beiträge:
    1.451
    Zustimmungen:
    317
    Ach, diese ewige Diskussion ... dass der Bodenhersteller es vorschreibt ist nicht automatisch ein Beweis dafür, dass es in allen Fällen die bestmögliche Lösung ist.

    Man stelle sich einfach den noch restfeuchten Estrich unterm Parkett vor. Folie drauf, Parkett drüber - was passiert? Das Parkett bleibt trocken und unter der Folie steht das austretende Wasser, kann nirgendwo hin und es fängt an zu schimmeln. Klar, der Bodenhersteller hat kein Problem, sein Produkt liegt knochentrocken wie ne Eins, aber der Kunde hat jetzt die A-Karte.
     
  13. Neige

    Neige
    Moderator

    Dabei seit:
    07.03.2016
    Beiträge:
    3.838
    Zustimmungen:
    1.263
    Dass zw. Folie und Estrich Schimmel entsteht konnte ich jetzt noch nie feststellen. Es geht mehr darum, die Trägerplatte von den Belägen wie Laminat, Vinyl u.s.w. zu schützen, denn hier verhindert das Overlay dass Feuchtigkeit nach oben abgegeben werden kann. Diese Feuchtigkeit bleibt dann in der Trägerplatte und beschädigt diese. Die Folie soll also nur verhindern, dass in die Trägerplatte von unten eindringen kann.
    Wenn nun keine Feuchtigkeit von unten (weil wie beschrieben die Räume darunter ebenfalls beheizt sind und die Belegreife gegeben ist), kann sicher im DIY Bereich die Folie entfallen.
    Nur wie schon geschrieben, wird sich ein beauftragter Betrieb immer an die Verlegehinweise der Hersteller halten.

    Stell dir vor, ich leg dir ein Boden und der wölbt sich. Dann holst du mich, wir stellen fest, Dampfbremse fehlt. Würdest du es akzeptieren wenn ich sage das braucht es nicht? Ganz sicher würde recherchiert werden mit der Feststellung, aha der hat die Folie nicht gelegt. Nun rate mal wies weitergeht.

    Versteh also bitte, wenn die Gewerbetreibenden so argumentieren. Was jeder für sich selbst macht, steht auf einen anderen Blatt und muss ja nicht zwingend schief gehen.
     
    Niedersachse gefällt das.
  14. Future

    Future Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    07.10.2019
    Beiträge:
    1.451
    Zustimmungen:
    317
    Es ist logisch, dass der Handwerker es nach Anweisung macht um sich abzusichern, aber dadurch folgt halt nicht automatsich, dass die Vorgehensweise des Heimwerkers schlechter wäre.
     
  15. Neige

    Neige
    Moderator

    Dabei seit:
    07.03.2016
    Beiträge:
    3.838
    Zustimmungen:
    1.263
    Ganz bestimmt nicht, aber ich halte es für richtig zu erwähnen, wie es nach Verlegeregeln richtig wäre. Der Heimwerker könnte argumentieren, dass man von einem Profi der sich als solchen kennzeichnet, auch fachgerechte Antworten erwarten darf.
     
  16. #15 Neige, 23.02.2020
    Zuletzt bearbeitet: 23.02.2020
    Neige

    Neige
    Moderator

    Dabei seit:
    07.03.2016
    Beiträge:
    3.838
    Zustimmungen:
    1.263
    @Holzwurm50189
    Sorry ich habe deine letzten Post gelöscht ich bin mit @Future auch nicht immer eins und wir hatten auch schon Dispute. Auch hier war ich in meiner Argumentation nicht immer fair, denke aber, dass diese beigelegt sind.
    Ich finde, dass nun die Ankeiferei ein Ende haben sollte. Darum behalte ich mir von nun an vor, Posts zu löschen, die die Absicht haben andere immerzu anzugehen.
    Ich möchte jetzt darum bitten, das hier im Thema auch nicht weiter zu diskutierten. Gerne stehe ich per PN zur Verfügung.
    Ich bitte um Verständnis.
     
  17. #16 Spaxoderwas, 23.02.2020
    Spaxoderwas

    Spaxoderwas Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.09.2019
    Beiträge:
    364
    Zustimmungen:
    137
    Hallo,
    @Neige
    Sorry, aber Du löscht die falschen Posts
    Gruß
     
  18. #17 Holzwurm50189, 23.02.2020
    Holzwurm50189

    Holzwurm50189 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.05.2017
    Beiträge:
    635
    Zustimmungen:
    223
    Ich akzeptiere das zwangsweise. Verstehe aber trotzdem nicht warum bewusst falsche Antworten hier akzeptiert werden
     
    pinne und Spaxoderwas gefällt das.
  19. #18 Schnulli, 23.02.2020
    Schnulli

    Schnulli
    Moderator

    Dabei seit:
    01.07.2008
    Beiträge:
    5.983
    Zustimmungen:
    978
    Es sollte mittlerweile hinreichend klargestellt sein, dass bei mineralischen Untergründen eine Folie grundsätzlich hin sollte - so sagen es auch die Verlegeanleitungen. Darauf darf man gerne sachlich hinweisen. Welchen Weg nun der Fragesteller wählen möchte sei seine Sache. Im Schwarz-Weiss-Denken: Falsch ist das Weglassen der Folie, richtig ist das Verwenden der Folie.
    In der abzuwägenden Grauzone: Man könnte sie möglicherweise auch weg lassen - schlauer ist man aber erst Hinterher... (nur als Hinweis: ich habe seit 12 Jahren Laminat auf einer mineralischen Zwischendecke.... ohne Folie.... Hält auch... War auch falsch. Und nu?)

    die falsche Antwort ist nicht akzeptiert, sie ist einfach mit dem Hinweis, wie man es richtig macht, entkräftet.

    Ein Abweichen von der Verlegeanleitung ist aber erstmal grundsätzlich ein "schlechter machen". Obs eventuell genauso hält ist dann nen abzuwägendes Glücksspiel

    Darüberhinaus möchte auch ich nochmal drauf hinweisen, dass es nun langsam mal gut seien sollte mit persönlichen Beleidigungen - diese werden gelöscht. Wenn jemand falsche Sachen schreibt dürfen die gerne sachlich widerlegt werden. Ich möchte hier sicherlich niemandem das Schreiben verbieten, das ist aus meiner Sicht Kindergartenkram... das Beleidigen aber genauso....
     
    xeno, BeAllThumbs und Neige gefällt das.
  20. OldMan

    OldMan Benutzer

    Dabei seit:
    01.10.2019
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    1
    Uiuiuiui, da ist man mal 2 Tage weg schon wirds drollig. ;-)

    "Es sollte mittlerweile hinreichend klargestellt sein, dass bei mineralischen Untergründen eine Folie grundsätzlich hin sollte"
    ist eine ganz normale Herstelleraussage zur Absicherung von Ansprüchen und um Hobbyhandwerker selbst vor Schaden zu schützen.
    Sehe ich zumindest so, da ein Hersteller niemals sagen/schreiben würde das so etwas nicht notwendig ist.
    Auch ein beauftragter Handwerker arbeitet entsprechend um eventuellen Ansprüchen vorzubeugen.

    Pers. halte ich diese pauschale Aussage für nicht korrekt. Hierzu möchte ich aber keine weitere Diskussion anfachen.
    Auch bedaure ich inzwischen diese Frage hier gestellt zu haben, da die Antworten in der Regel nur den generellen Fall,
    weniger den individuellen Fall betrachten.

    Nach den Verlegeregeln richtig, im individuellen Fall wohl nicht notwendig.
    Es sei denn jemand kann logisch begründen das die 26 Liter Wasser aus dem Aufbringen der Ausgleichsmasse immer noch vorhanden sind
    und somit einen Schaden verursachen können.

    Auch die Aussage 'ein vermeintlich trockener Boden kann noch Feuchtigkeit abgeben.' halte ich an sich korrekt,
    aber zBsp. unter Berücksichtung der Gegebenheiten für nicht haltbar.
    Das ist aber auch ein Fehler meinerseits, da ich nirgends geschrieben habe das der Boden so seit 1970 existiert.

    In dem von mir angefragten Fall werde ich nach Abwägung der Gegebenheiten nun keine Folie verlegen.

    Danke für die durchaus interessanten Beiträge.
     
  21. pinne

    pinne Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    09.02.2012
    Beiträge:
    5.025
    Zustimmungen:
    690
    Danke für die durchaus interessanten Beiträge.

    Deshalb eben # 7 ;-))
     
Thema:

Ausgleichsmasse - PE-Folie zwingend notwendig?

Die Seite wird geladen...

Ausgleichsmasse - PE-Folie zwingend notwendig? - Ähnliche Themen

  1. PE-Folie / Dampfsperre bei Holzboden. Ja oder nein?

    PE-Folie / Dampfsperre bei Holzboden. Ja oder nein?: Guten Abend zusammen, ich habe in meiner Wohnung den alten Teppich und Laminat rausgerissen und es soll neues Laminat rauf. Der Boden in der...
  2. Deckenputz löst sich - Kellenschnitt / Trennschnitt notwendig?

    Deckenputz löst sich - Kellenschnitt / Trennschnitt notwendig?: Hallo zusammen, in unserem Haus (wie auch in einigen Nachbar-Häusern) löst sich der Putz von der Decke. Bis jetzt wurde mir gesagt, dass die...
  3. Werde noch wahnsinnig: 32mm PE Muffen lecken

    Werde noch wahnsinnig: 32mm PE Muffen lecken: Hi, ich habe mich mal daran gesetzt, das kreuz und quer verlegte Rohrsystem bestehend aus 32mm PE Rohr ordentlich zu verlegen. Dafür habe ich mir...
  4. Dampfsperre notwendig??

    Dampfsperre notwendig??: Hallo mein Haus ist aus 1966. Die Dachzimmer waren mit Holz Panele verkleidet. Jetzt nach einem Jahr nach Kauf wollen wir die Dachzimmer...
  5. Heizkörpernische zumauern - notwendig?

    Heizkörpernische zumauern - notwendig?: Hallo, wir planen im Rahmen einer Umbaumaßnahme einen Heizkörper aus der Küche in das angrenzende "Esszimmer" (keine Wand dazwischen) zu...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden