Anschluß im Unterverteiler (FI / Zähler / LS)

Diskutiere Anschluß im Unterverteiler (FI / Zähler / LS) im Elektroinstallation und Elektrotechnik Forum im Bereich Der Innenausbau; Hallo, ich bekomme 4 Splitklimaanlagen installiert und will jede einzeln absichern. Habe deshalb vier 3x2,5mm2 Kabeln gelegt und jeweils eine...

Fan1950

Neuer Benutzer
Dabei seit
25.05.2022
Beiträge
12
Zustimmungen
0
Hallo,
ich bekomme 4 Splitklimaanlagen installiert und will jede einzeln absichern. Habe deshalb vier 3x2,5mm2 Kabeln gelegt und jeweils eine Steckdose angeschlossen..
Der Anschluß im Unterverteiler wird von einem Elektriker durchgeführt.
Ich will jedoch jetzt schon das Material bestellen. Stelle mir vor, dass im Unterverteiler auf der Schiene eine Phase abgegriffen wird, als erstes ein FI 2-adrig mit 25A (30mA) installiert wird, dann zur Gesamtverbrauchsmessung der 4 Klimaanlagen einen digitalen Zwischenzähler und dann 4 LS-Schalter mit 20A für jede einzelne Zuleitung.
Ist diese Kombi so möglich. Mir genügt ein Zähler für alle 4 Anlagen. Aber kommt der Zähler vor den FI oder nach dem FI und genügt ein FI mit 25 Ampere für die 4 LS mit je 20 A.
Der Elektriker ist die nächsten 2 Wochen nicht erreichbar, will nach seinem Urlaub aber sofort bei mir alles anschließen.

Danke für Info.

edit by eli: Überschrift RI in FI geändert
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
eli

eli

Moderator
Dabei seit
10.05.2013
Beiträge
5.474
Zustimmungen
2.261
Ort
Wüsting
Ist diese Kombi so möglich.
Nein, nicht zulässig

RCD 25A und 4 LSS 20A kann nicht passen. Auch ist das wenn bitte auf Drehstrom aufzuteilen da man hier ohne Berücksichtigung von Gleichheitsfaktor und blabla 80A hätte


Habe deshalb vier 3x2,5mm2 Kabeln gelegt und jeweils eine Steckdose angeschlossen..

Auch das ist unzulässig bei 20A LSS, es sei denn du hast eine 3pol. CEE mit 32A verbaut was ich mir nicht vorstellen kann.

Ich will jedoch jetzt schon das Material bestellen

Das wird nichts werden, außer teuer und hier kann dir ohne Einblicke ( Informationen zu den Geräten, Bilder des Verteilers / Zähleranlage, Infos zur Absicherung des Hauptverteilers usw ) in die Anlage vor Ort dazu auch niemand was raten wenn er vom Fach ist.
Wenn dir dies Unterfangen dein Elektriker vorgeschlagen hat, such dir einen anderen und belasse ihn im Urlaub.

Ansonsten sollte dein Elektriker das Material aber so zur Hand haben (im Handwerk)
 

Fan1950

Neuer Benutzer
Dabei seit
25.05.2022
Beiträge
12
Zustimmungen
0
Nein, nicht zulässig

RCD 25A und 4 LSS 20A kann nicht passen. Auch ist das wenn bitte auf Drehstrom aufzuteilen da man hier ohne Berücksichtigung von Gleichheitsfaktor und blabla 80A hätte




Auch das ist unzulässig bei 20A LSS, es sei denn du hast eine 3pol. CEE mit 32A verbaut was ich mir nicht vorstellen kann.



Das wird nichts werden, außer teuer und hier kann dir ohne Einblicke ( Informationen zu den Geräten, Bilder des Verteilers / Zähleranlage, Infos zur Absicherung des Hauptverteilers usw ) in die Anlage vor Ort dazu auch niemand was raten wenn er vom Fach ist.
Wenn dir dies Unterfangen dein Elektriker vorgeschlagen hat, such dir einen anderen und belasse ihn im Urlaub.

Ansonsten sollte dein Elektriker das Material aber so zur Hand haben (im Handwerk)
Ok, danke für die Auskunft. Bilder des Verteilers kann ich nicht schicken, da der Verteilerkasten erst neu gesetzt werden muß.
Der Elektriker hat gemeint, dass ich die 4 Kabeln mit 3x2.5 mm2 ruhig schon legen soll und diese werden dann mit 20A LSS (die ich auch schon besorgen soll) abgesichert.
Da im ganzen Haus (Altbau von 1956) noch kein FI vorhanden ist (geht auch nicht, da teilweise die Leitungen zu den Steckdosen noch zweiadrig sind), sollen wenigstens diese 4 neuen Leitungen mit einem FI abgesichert werden. Den FI sollte ich schon besorgen. Weiterhin sollte ich einen neuen 4 reihigen Verteilerschrank bestellen. Der bisherige Verteiler ist bereits mit 5 LSS voll.

Das einzige positive scheint zu sein, dass zu diesem Verteiler aus dem Keller (vom EVU Sicherungskasten) eine 5x10 mm2 Drehstromleitung geht (abgesichert im Keller mit Schraubsicherung).

Schritt für Schritt, sollen dann alle Zimmer renoviert werden und dabei die alten 2-adrigen 1,5 mm2 Leitungen durch 3x2,5 mm2 Leitungen ersetzt werden, die dann pro Zimmer mit einem FI-LS 20A Schalter abgesichert werden.
Leider wurden alle Zimmer vom Vorbesitzer erst renoviert, ohne die unsichere, um nicht zu sagen lebensgefährlichen Leitungen vorher zu ersetzen.

Jetzt noch mal meine Frage zum RCD. So wie ich es jetzt verstanden habe, muß da wohl ein 4 adriger RCD (für die Benutzung der 3 Phasen) verwendet werden. Da müßte dann ja ein FI 40A ausreichend sein, da ja maximal 2 Leitungen an einer Phase hängen. Oder würde es da mehr Sinn machen 4 einzelne RI-LS 20A zu verwenden?

Aber jetzt meine 2. Frage zu den Steckdosen. Wieso darf man an diese 3 x 2,5 mm2 Leitern keine normale Steckdose dranhängen. Die einzeelne Splitklima Anlage hat nur 2,6 kW, also können da im Anlauf nur max. 12 Ampere auftreten. Und diese hohe Stromstärke wäre nur im Anlauf, danach würde diese auf max. 4 Ampere runtergehen. Soviel ich weiß, vertragen doch Schuko-Steckdosen kurzzeitig bis zu 15 Ampere. Oder ist auch das überholt. Und die 3 x 2,5 mm2 Leitungen sind doch bis 20A ausgelegt oder?

Der Klimabauer hatte mir ursprünglich gesagt, dass er pro Gerät eine seperate 3 x 2,5 mm2 Leitung mit Steckdose braucht, abgesichert mit 20 A.
Nachdem ich noch mal nachgefasst habe, hat er die Bedingung dahin gehend geändert, dass nur eine seperate 3 x 1,5 mm2 Leitung mit 16 Ampere LS gebraucht wird.
Ich weiß, dass das hier keine Schule ist, aber wie ist das denn heute üblich. Unsere alten 2 x 1,5 mm2 Leitungen sind alle noch mit 16 Ampere LS abgesichert. Heute sichert man die ja nur noch mit LSS 10 A ab. Und was bedeutet das bei 3 x 2,5 mm2. mit was sollte man die dann absichern, also wieviel Ampere sollte die LSS absichern.

Und zur letzten Frage, bzgl. der Verbrauchsmessung, die ich noch gar nicht mit dem Elektriker besprochen hatte. Hier hatte ich mir ja vorgestellt, dass eine Phase für alle 4 Leitungen verwendet werden kann. Dann hätte man an diese Phase ja einen einphasigen Zähler dranhängen können. Nur was mache ich jetzt. Entweder einen Zähler über alle 3 Phasen oder ich muß hinter jeden einzelnen FSS einen Stromzähler setzen.

Bzgl. des Elektrikers. Ich bin froh, dass ich überhaupt einen gefunden habe, der mir auch noch eine Rechnung ausstellen kann für die BAFA. Ich habe zig Elektrofirmen angefragt, aber mit so einer kleinen Baustelle gibt sich heutzutage niemand mehr ab. Und es brennt (zum Glück nicht das Haus), denn in 4 Wochen kommt die Firma, die die Klimaanlagen installiert.
Und der Elektriker hatte sich nur kurz den alten kleinen Verteiler angesehen und dann mir gesagt, dass ich einen RCD und 4 LSS 20A und einen 4 reihigen Verteilerschrank besorgen soll und die Leitungen und Steckdosen ruhig schon setzen kann (er überprüft das dann noch mal).

Danke im voraus für die Hilfe.
 
Zuletzt bearbeitet:

Haidi

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
02.08.2015
Beiträge
224
Zustimmungen
68
Die Klimageräte werden doch nicht pro Stück 20 A ziehen. Allerdings wird es da auch um den Anlaufstrom gehen.

Ich habe pro Zimmer mindestens 2 Stromkreise, wobei einer auch mit einem Stromkreis in einem anderen Zimmer gemeinsam sein kann. Es geht halt darum, dass bei einem Problem eines Stromkreises das Zimmer nicht komplett finster ist.

Abgesehen davon: Hast du Steckdosen, die 20A abkönnen? Nein, hast du nicht, also 16 A Sicherung.

Die Klimageräte würde ich nicht mit Stecker anschließen, sondern fix.

Dein Elektriker ist wohl jemand, der den Beruf nicht professionell ausübt, habe ich das Gefühl
 
Elektrofuzzi

Elektrofuzzi

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
13.05.2016
Beiträge
1.067
Zustimmungen
422
Schutzkontaktsteckdosen haben nur eine Zulassung bis 16 Amperé,was schon grenzwertig ist. Besser mit C16 LSS absichern. Wenn du zuviel Geld hast, kannst du auch 4 Fi/LS- Schalter C16 einbauen.
 
eli

eli

Moderator
Dabei seit
10.05.2013
Beiträge
5.474
Zustimmungen
2.261
Ort
Wüsting
Schritt für Schritt, sollen dann alle Zimmer renoviert werden und dabei die alten 2-adrigen 1,5 mm2 Leitungen durch 3x2,5 mm2 Leitungen ersetzt werden, die dann pro Zimmer mit einem FI-LS 20A Schalter abgesichert werden.

Auch das ist unzulässig.


Eine Schukosteckdose darf mit max 16A abgesichert werden, nicht 20A
Im Normalfall reichen 13A LSS sogar aus im Eigenheim (ausgenommen Küche und WM/Trockner wenn man es darauf anlegen will)

Also könnte man dann z.B überwiegend die gewünschten FI/LS mit 13A verbauen. Die gibt es sogar in kleiner Bauform von Siemens was 50% Platz spart im Verteiler
Und auf eine Drehstromleitung lassen sie sich auch aufteilen.
Sicherlich kann man auch min 2-3 4polige RCD´s verbauen für alles. Ob hier dann ein z.B 40/0,03A RCD zulässig wäre ist wieder abhängig vom Hersteller des RCD und der Größe der Vorsicherung.

Die einzeelne Splitklima Anlage hat nur 2,6 kW, also können da im Anlauf nur max. 12 Ampere auftreten. Und diese hohe Stromstärke wäre nur im Anlauf, danach würde diese auf max. 4 Ampere runtergehen.

Auch dafür recht i.d.r ein B16A LSS, ansonsten einfach mal die BDA nehmen und die Angaben des Herstellers lesen.
Wenn er 20A fordert, ok. Aber dann ohne Steckdose sondern Festanschluss
Ohne wenn und aber

Unsere alten 2 x 1,5 mm2 Leitungen sind alle noch mit 16 Ampere LS abgesichert. Heute sichert man die ja nur noch mit LSS 10 A ab. Und was bedeutet das bei 3 x 2,5 mm2. mit was sollte man die dann absichern, also wieviel Ampere sollte die LSS absichern.

16A sind auch heute noch zulässig oder auch verboten. 10A ist eher Exot, die meisten von uns wählen 13A Sicherungen für die häufigsten gemischten Stromkreise

Es kommt auf die Leitungslänge, Verlegeart, Anzahl belastete Adern usw an.
Die war auch vor 50 Jahren schon so aber es hat sich die "Faustregel" bis 18m Leitungslänge geht 16A durchgesetzt was auf einem bestimmten Faktor basiert der nur die halbe Wahrheit wieder gibt aber noch immer überall gegenwärtig ist
Wenn du bereit bist 2,5mm² zu verlegen ist es gut und sicher, aber trotzdem bleibt es bei max 16A Sicherung auch wenn die Leitung u.u weitaus höher belastet werden könnte.
Es geht hier um den Schutz der Betriebsmittel und Geräte die i.d.r für diese max Absicherung zugelassen sind

Aber letztlich entscheidet die Messung nach VDE 0100-600 darüber ob die Sicherung passt oder nicht. Alle Tabellen und Formeln helfen nur bei der Vorauswahl.
Und da die Messungen auch nicht jeder macht....


Und der Elektriker hatte sich nur kurz den alten kleinen Verteiler angesehen und dann mir gesagt, dass ich einen RCD und 4 LSS 20A und einen 4 reihigen Verteilerschrank besorgen soll und die Leitungen und Steckdosen ruhig schon setzen kann (er überprüft das dann noch mal)

Suche dir einen anderen, der ist es nicht wert bei diesen Aussagen..
Ohne wenn und aber

Bei deinem Text malt sich jeder vom Fach schon ein Bild des grauens
Ich vermisse hier u.a Dinge wie Überspannungsschutz der i.d.r auch hier gesetzt werden müsste

Wir reden über eine Wohnung mit m² ? und Räume ?
dem Keller (vom EVU Sicherungskasten) eine 5x10 mm2 Drehstromleitung geht (abgesichert im Keller mit Schraubsicherung).
Bedeutet nicht unbedingt das auch Drehstrom vorhanden ist.
Was steht auf dem Zähler ? Drehstrom oder Wechselstrom ?
 
Zuletzt bearbeitet:

Fan1950

Neuer Benutzer
Dabei seit
25.05.2022
Beiträge
12
Zustimmungen
0
Die Klimageräte werden doch nicht pro Stück 20 A ziehen. Allerdings wird es da auch um den Anlaufstrom gehen.

Ich habe pro Zimmer mindestens 2 Stromkreise, wobei einer auch mit einem Stromkreis in einem anderen Zimmer gemeinsam sein kann. Es geht halt darum, dass bei einem Problem eines Stromkreises das Zimmer nicht komplett finster ist.

Abgesehen davon: Hast du Steckdosen, die 20A abkönnen? Nein, hast du nicht, also 16 A Sicherung.

Die Klimageräte würde ich nicht mit Stecker anschließen, sondern fix.

Dein Elektriker ist wohl jemand, der den Beruf nicht professionell ausübt, habe ich das Gefühl
Danke für die zusätzlichen Infos.

Stimmt, die Klimageräte ziehen nur max 12 A im Anlaufstrom.

Wenn ich die Zimmer irgendwann renoviere, werden auch pro Zimmer 2 Stromkreise anliegen. Hier geht es jetzt primär erst mal um den Anschluß der 4 Klimaanlagen.

Nein die Schuko-Steckdosen können maximal 15 A ab, aber diese Dosen werden ja auch niemals mit mehr als 15 A belastet. Ich habe ja keine Geräte die 20 A brauchen und dann an einer Steckdose hängen. Also 16A LSS hätten genügt. Aber ist es gefährlich, wenn ich 20A LSS habe. Hatte mich nach dem gerichtet, was für die Leitungs bzw. Aderndicke empfohlen wird. Zumindestens könnte man dann mehrere Steckdosen an die eine Leitung hängen, die dann zusammen 20A verbrauchen zb. 5 Steckdosen an denen je 3,5A gebraucht werden. Wird zwar nie der Fall sein, aber wer weiß.

Warum sollte ich die Klimageräte fix anschließen lassen. Gibt es einen Vorteil, den ich selber noch nicht erkannt habe.
Wollte extra Steckdosenanschlüsse, damit ich eventuell mittels Zwischenstecker eine direkte Verbrauchsmessung pro einzelnem Klimagerät, mit Aufzeichnung über die Zeit machen kann, um eventuell es zu optimieren (vor allem auch in der Übergangszeit, wenn ich es als Heizung verwende). Außerdem achwebt mir immer noch eine Automatisierung in Bezug auf meine PV Anlage vor, bei der eventuell so ein Zwischenstecker auch hilfreich sein könnte.

Wegen dem Elektriker. Der größte Teil dieser Anfrage stammt nicht aus dem Wissen/Vorschlages des Elektrikers, sondern hatte ich laienhaft geplant.
 

Haidi

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
02.08.2015
Beiträge
224
Zustimmungen
68
Auch ist das wenn bitte auf Drehstrom aufzuteilen da man hier ohne Berücksichtigung von Gleichheitsfaktor und blabla 80A hätte
Ich denke, es ist besser zu sagen, auf 3 Phasen aufzuteilen, Drehstrom hat den Anhauch von 3x400 V
 

dirk11

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
25.06.2018
Beiträge
1.602
Zustimmungen
562
Unsere alten 2 x 1,5 mm2 Leitungen sind alle noch mit 16 Ampere LS abgesichert. Heute sichert man die ja nur noch mit LSS 10 A ab.
Kann es sein, dass Du nicht in Deutschland lebst? Sowas habe ich noch nie gelesen.

Nein die Schuko-Steckdosen können maximal 15 A ab, aber diese Dosen werden ja auch niemals mit mehr als 15 A belastet.
16A.

Aber ist es gefährlich, wenn ich 20A LSS habe. Hatte mich nach dem gerichtet, was für die Leitungs bzw. Aderndicke empfohlen wird.
Ich weiß ja nicht, wer Dir sowas "empfohlen" hat, aber abgesichert werden muss natürlich nach dem Bauteil mit der geringsten Belastbarkeit, also der Schuko-Steckdose mit 16A.

Wegen dem Elektriker. Der größte Teil dieser Anfrage stammt nicht aus dem Wissen/Vorschlages des Elektrikers, sondern hatte ich laienhaft geplant.
Aber der Elektriker hätte dich darauf hinweisen müssen, dass der größte Teil davon Blödsinn ist.
 

Fan1950

Neuer Benutzer
Dabei seit
25.05.2022
Beiträge
12
Zustimmungen
0
Danke Eli, so langsam mache ich mir jetzt doch Gedanken bzgl. des Elektrikers. So ganz mit den Regeln und Normen, wie du es hier aufgeführt hast, kann er sich wohl doch nicht auszukennen. Werde ihn mal damit konfrontieren, wenn er hier erscheint.
Auf jeden Fall werde ich jetzt erst mal die LSS 20A zurückgeben und stattdessen 4 FI/LS 16A bestellen. Dann brauche ich mir auch keine Gedanken mehr wegen den Steckdosen machen.
Was bedeutet, da noch deine Aussage bzgl. Überspannungsschutz. Als vor 2 Jahren die PV Anlage eingebaut haben, mit neuem Zählerkasten im Keller, meine ich, dass die da einen Überspannungsschutz nach außen gelegt hätten. Habe keine Ahnung, irgendwas haben die damals gesagt, dass das ja auch nicht vorhanden wäre (vielleicht haben die auch den Potentialausgleich gemeint)

Ja es ist ein Bild des Grauens. Hätte nicht gedacht, dass das Haus so sanierungsbedürftig ist, als ich es gekauft habe. War innen alles so toll neu renoviert und auch außen neu gedämmt. Tolle neue Isolierfenster. Neues Dach. Neuer Balkon. Dachte meine einzigen Zusatzkosten wären ein PV Anlage. Und jetzt nach 2 Jahren tauchen alle Fehler auf. Ist mir jetzt erst aufgefallen, als ich wegen der Vorbereitung zum Klima mir mal die Steckdosen angesehen habe, Oben zu den Verteilerdosen laufen 3 adrige Leitungen, aber alle Abzweigungen zu den Steckdosen wurden zweiadrig gemacht, wunderschön unter dem neuen Verputz und Tapeten versteckt. Kein RCD im ganzen Haus, nicht mal für das Bad (die neuen Leitungen mit FI/LS fürs Bad folgen als nächstes).
Das nächste nach dem Strom ist die Heizung. 11 Jahre alte überdimensionierte Ölheizung und riesigen Heizkörpern, mit entsprechendem ordentlichen Verbrauch. Da eine PV auf dem Dach ist, will ich jetzt erst mal versuchen mit den Klimageräten in der Übergangszeit zu heizen.
Und dann habe ich festgestellt, dass so langsam scheinbar auch die Wasserleitung zugeht. Naja bei so einem alten Haus kein Wunder, die ursprüngliche Heizung und damit die Warmwasserrohren wurden 1965 eingebaut. Was das alles noch kosten wird.
Wegen Drehstrom, zumindestens im Keller habe ich den, denn von dort geht auch eine 5x6 mm2 Leitung zu der Wallbox. Aber brauche ich oben überhaupt Drehstrom? Der Elektroherd ist mit 25A abgesichert, aber ob es 400V ist weiß ich nicht. Und für die 4 neuen Leitungen, kann man ja auch die 3 Adern verteilt verwenden.
 

Fan1950

Neuer Benutzer
Dabei seit
25.05.2022
Beiträge
12
Zustimmungen
0
Kann es sein, dass Du nicht in Deutschland lebst? Sowas habe ich noch nie gelesen.

16A.

Ich weiß ja nicht, wer Dir sowas "empfohlen" hat, aber abgesichert werden muss natürlich nach dem Bauteil mit der geringsten Belastbarkeit, also der Schuko-Steckdose mit 16A.

Aber der Elektriker hätte dich darauf hinweisen müssen, dass der größte Teil davon Blödsinn ist.

Empfohlen, es war die erste Forderung des Klimabauers, 3x2,5mm2 Leitung und 20A LSS.
Dann später hat er es auf 3x1,5mm2 berichtigt. Zu dem Zeitpunkt habe ich dann gefragt, ob es ein fester Anschluß sein muß oder ob die es auch über Stecker machen, was bejaht wurde. Der Rest habe ich mit meinem laienhaften Verstand mir selber zusammen gereimt. Ach, wenn ich schon neue Leitungen legen muß, dann mache ich doch alles ganz sicher, statt 1,5mm2 nehme ich 2,5mm2 und dazu passend 20A LSS. Und dann das, was der Klimabauer nie für die 2,5mm2 und 20A LSS zugesagt hatte, sondern nur für die 1,5mm2 mit 16A LSS, nämlich Anschluß über Steckdose, diese gefährliche Kombi stammt von mir.

Aber ja der Elektriker hat mich diesbzgl. nicht belehrt. Bin mal gespannt, was er sagt, wenn ich ihn dazu befrage. In so einem Fall darf der Kundenwunsch ja wohl nicht erfüllt werden.

Euch allen danke für die Unterstützung. Und an Elektroinstallation sollte wirklich nur eine echte Fachkraft. Wollte ich ja auch nicht dran gehen, dafür habe ich ja einen Elektriker gesucht.
 
eli

eli

Moderator
Dabei seit
10.05.2013
Beiträge
5.474
Zustimmungen
2.261
Ort
Wüsting
mit neuem Zählerkasten im Keller, meine ich, dass die da einen Überspannungsschutz nach außen gelegt hätten

Dann eher Blitzschutz oder einen Erder gesetzt

Überspannungsschutz ist seit 2018 Pflicht (bezogen auf Deutschland, falls du aus einem Nachbarland bist gelten andere Vorschriften)

Also sitzt dein Zähler im Keller und es geht um eine weitere Etagenverteilung ?
Auch hier muss evtl. neben den normal schon vorhandenen Überspannungsschutz am Zähler ein weiterer verbaut werden.
Auch müsste zumindest für die Wallbox schon ein FI verbaut worden sein

Auch müsste es zumindest für die bereits neuen Anlagenteile Prüfprotokolle ( u.a vom Erder, PV und vor allem vom Zählerplatz, RCD und Stromkreise) geben, wenn du die nicht hast dann ist dies auch ein schlechtes Zeichen und sie wurden wohl nie gemacht
 

xeno

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
14.04.2016
Beiträge
5.697
Zustimmungen
1.740
Ort
RLP
Warum sollte ich die Klimageräte fix anschließen lassen. Gibt es einen Vorteil, den ich selber noch nicht erkannt habe.
Wollte extra Steckdosenanschlüsse, damit ich eventuell mittels Zwischenstecker eine direkte Verbrauchsmessung pro einzelnem Klimagerät, mit Aufzeichnung über die Zeit machen kann
Jede Klemmstelle/Steckdose wird schlechter mit den Jahren und stellt dann irgendwann eine Brandgefahr dar (z.B. WaMa/Trockner sind da sehr beliebt), daher klemmt man alle fest installierten Dauerverbraucher am besten auch gleich fest an. Ein Stecker hat ja auch keinen Sinn, wenn das Gerät nicht bewegt werden kann.
Zur Verbrauchsmessung, wenn dich der Einzelverbrauch interessiert (was ich nachvollziehen kann), würde ich einfach für jeden Stromkreis einen Zwischenzähler in der Verteilung vorsehen.

Aber brauche ich oben überhaupt Drehstrom?
Jede Verteilung wird idealerweise mit Drehstrom versorgt und die Stromkreise werden geleichmäßig auf die Phasen verteilt.

2,5mm² legen schadet in keinem Fall, absichern kann man es für die Anlagen jeweils mit 16A LSS. Alle 4 Stromkreise würde ich einfach über einen gemeinsamen 3x40A FI laufen lassen. Wenn genug Platz und Geld vorhanden ist, kann man natürlich auch FI/LSS Kombis für jeden Stromkreis verwenden, oder zwei FIs usw.

Wichtiger als Überspannungsschutz in den Verteilungen einzubauen ist eine Hausrat-Versicherung, die möglichst hohe Deckung bei Überspannungsschäden bietet. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Fan1950

Neuer Benutzer
Dabei seit
25.05.2022
Beiträge
12
Zustimmungen
0
Schutzkontaktsteckdosen haben nur eine Zulassung bis 16 Amperé,was schon grenzwertig ist. Besser mit C16 LSS absichern. Wenn du zuviel Geld hast, kannst du auch 4 Fi/LS- Schalter C16 einbauen.
Es geht nicht darum, dass ich zuviel Geld habe, pfeife eh aus dem letzten Loch. Aber die 4 Leitungen müssen auf jeden Fall mit RCD abgesichert werden. Und ein 4-adriger RCD 40A und 4 LSS 16A sind nicht viel billiger als 4 FI/LS-Schalter 16A
 
Zuletzt bearbeitet:

Fan1950

Neuer Benutzer
Dabei seit
25.05.2022
Beiträge
12
Zustimmungen
0
Dann eher Blitzschutz oder einen Erder gesetzt

Überspannungsschutz ist seit 2018 Pflicht (bezogen auf Deutschland, falls du aus einem Nachbarland bist gelten andere Vorschriften)

Also sitzt dein Zähler im Keller und es geht um eine weitere Etagenverteilung ?
Auch hier muss evtl. neben den normal schon vorhandenen Überspannungsschutz am Zähler ein weiterer verbaut werden.
Auch müsste zumindest für die Wallbox schon ein FI verbaut worden sein

Auch müsste es zumindest für die bereits neuen Anlagenteile Prüfprotokolle ( u.a vom Erder, PV und vor allem vom Zählerplatz, RCD und Stromkreise) geben, wenn du die nicht hast dann ist dies auch ein schlechtes Zeichen und sie wurden wohl nie gemacht
Bin in Deutschland, die PV und die Installation, im neuen Zählerschrank, wurde von einer deutschen Firma ausgeführt. Gibt nur einen neuen Zähler für den Zukauf Strom + Einspeisung Strom.
Der alte Zählerkasten wurde als Unterverteiler weiterverwendet. 1x für Keller und Außenstrom mit extra Zähler, 1 x für Erdgeschoß (wohnt mein Sohn), ebenfalls mit extra Zähler und einmal für den 1.Stock (meine Wohnung), auch da sitzt ein extra Zähler für diese Unterverteilung im alten Zählerkasten im Keller.
Und es scheint immer nur jeweils eine Phase zu sein, die in die drei Unterverteilungen geht, denn die drei privaten Zähler sind einphasig.
Dabei wurde im alten Kasten nichts verändert, nur der alte öffentliche Zähler abgebaut, da dieser ja im neuen Schrank eingebaut wurde. Dann wurde scheinbar nur eine Leitung vom neuen Schrank in den alten gelegt, ohne dort die Verteilung anzurühren. Ob die da einen Überspannungsschutz eingebaut haben, weiß ich nicht.
Ich habe eine Rechnung über die Installation der PV erhalten, incl. dem neuen großen Zählerschrank. Und alles wurde vom EVU abgenommen. Der hätte doch eigentlich auch den Überspannungsschutz überprüfen müssen, oder ist das nicht seine Aufgabe?
Die Wallbox wurde vor einem Jahr komplett im neuen Zählerschrank installiert, komplett getrennt von der alten Verteilung, mit extra Leitung und 3-Phasen RCD und 3-Phasen LSS.
 
Zuletzt bearbeitet:

Fan1950

Neuer Benutzer
Dabei seit
25.05.2022
Beiträge
12
Zustimmungen
0
Jede Klemmstelle/Steckdose wird schlechter mit den Jahren und stellt dann irgendwann eine Brandgefahr dar (z.B. WaMa/Trockner sind da sehr beliebt), daher klemmt man alle fest installierten Dauerverbraucher am besten auch gleich fest an. Ein Stecker hat ja auch keinen Sinn, wenn das Gerät nicht bewegt werden kann.
Zur Verbrauchsmessung, wenn dich der Einzelverbrauch interessiert (was ich nachvollziehen kann), würde ich einfach für jeden Stromkreis einen Zwischenzähler in der Verteilung vorsehen.


Jede Verteilung wird idealerweise mit Drehstrom versorgt und die Stromkreise werden geleichmäßig auf die Phasen verteilt.

2,5mm² legen schadet in keinem Fall, absichern kann man es für die Anlagen jeweils mit 16A LSS. Alle 4 Stromkreise würde ich einfach über einen gemeinsamen 3x40A FI laufen lassen. Wenn genug Platz und Geld vorhanden ist, kann man natürlich auch FI/LSS Kombis für jeden Stromkreis verwenden, oder zwei FIs usw.

Wichtiger als Überspannungsschutz in den Verteilungen einzubauen ist eine Hausrat-Versicherung, die möglichst hohe Deckung bei Überspannungsschäden bietet. ;)
Danke, ja das verstehe ich, dass eine Klemmverbindung in der Steckdose altern kann und damit ein Schwachpunkt ist. Werde mir überlegen, ob ich ich nicht doch eine Festinstallation mache. Werde jetzt wohl auf jeden Fall für jede Leitung eine FI/LS 16A und dann wohl auch jeweils eine Verbrauchsmessung einbauen lassen.
 

Fan1950

Neuer Benutzer
Dabei seit
25.05.2022
Beiträge
12
Zustimmungen
0
Bezüglich Überspannungsschutz, bei der PV Installation wurde ein Überspannungsschutz eingerichtet. Aber der scheint nur für die PV Anlage gedacht zu sein, nicht für das ganze Haus.
 

jaybee

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
17.01.2019
Beiträge
945
Zustimmungen
176
Und ein 4-adriger RCD 40A und 4 LSS 16A sind nicht viel billiger als 4 FI/LS-Schalter 16A
Aber hallo!
Ein 4Pol FI mit 40A kostet 25€ ein 16A LS 1,80€.
Ein 2poliger 16A FILS kostet 40€.
Das Problem ist: 4Pol FI sind in 40A momentan nirgends Lieferbar...
 
Thema:

Anschluß im Unterverteiler (FI / Zähler / LS)

Oben