Altes Telefunken-Rack umfärben

Dieses Thema im Forum "Farben und Lacke" wurde erstellt von unmensch, 26.06.2016.

  1. #1 unmensch, 26.06.2016
    unmensch

    unmensch Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    31.03.2016
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    3
    Ich habe hier ein HiFi-Rack von Telefunken aus den 70ern. Vor einigen Jahren habe ich das aus dem Keller meiner Eltern zu mir nach Hause geholt. Beim Material handelt es sich um Spanplatten, bei der Oberfläche um das hässlichste Kunststoff-Nussbaumfurnier aller Zeiten.

    Ich habe damals probeweise mehrere verschiedene Farben aufgetragen, nichts wollte haften, alles ließ sich hinterher mit dem Fingernagel wieder runterkratzen, während das unsägliche Furnier unzerstörbar zu sein schien. Letztendlich habe ich es mit einem Kunstharz-Lack bestrichen (Krautol Professional, Satin Schwarz). Auf eine Grundierung hatte ich verzichtet. Das Endergebnis war zwar nicht ganz makellos, aber die Farbe hielt.

    Zumindest bis zum letzten Umzug. Dabei hat das Rack seitlich einige böse Schrammen abbekommen und ist nun nicht mehr wirklich wohnzimmertauglich. Und wieder zerbreche ich mir den Kopf darüber, was ich mit dem Ding anstellen soll. Ich würde es gerne in mittelgrau oder anthrazit matt umlackieren, bin mir aber nicht sicher, womit.

    Leider kann ich das Stück nicht auseinandernehmen. Komplett abschleifen kann ich es also auch nicht wirklich (das darunterliegende Furnier würde es aber locker überleben, ganz sicher).

    Mein Nigrin-Sprühlack hält jedenfalls nicht einwandfrei, das habe ich auf der Rückseite schon getestet. Die Fingernägel hinterlassen deutliche Striemen. Ich hätte hier noch eine Wandfarbe im perfekten Farbton, die sich aber natürlich auch einfach wieder abkratzen lässt - könnte man hierauf einen Klarlack anwenden, der die Oberfläche schützt oder ist das eine Schnapsidee?

    Bilder sind im Anhang. Auf dem zweiten habe ich das Furnier freigerubbelt.
    Falls sich jemand wundert, weshalb die Anlage auf dem Rack steht und nicht darin: der Verstärker ist zu tief, ich muss im Inneren das Racks noch zwei Winkel anbringen, damit er hineinpasst.
     

    Anhänge:

  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 harekrishnaharerama, 26.06.2016
    harekrishnaharerama

    harekrishnaharerama Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.05.2011
    Beiträge:
    5.869
    Zustimmungen:
    87
    Hallo :)

    Also auf Plastik zu lackieren ist mit das Schwerste was es so gibt.

    1. Es muß in jedem Falle alles runter, damit Haftung überhaupt entstehen kann, dann ein Vermittler drauf, ein Haftgrund und ein harter 2k-Lack. Den kann man dann auch polieren
    2. Mit Hitze das alte Furnier herunterlösen, dann könnte man ein neues Furnier auf den Spanplatten aufkleben
    3. Aber noch eine andere Möglichkeit wäre, die Kiste nach dem Schleifen zu folieren - das könnte klappen.
    4. Die Beschläge aus dem alten Rack herausnehmen und eine Kiste mit neuen Abmessungen berechnen. Leimplatten der Wahl im Baumarkt zurechtschneiden lassen. Diese Leimen, die neue Kiste Ölen, die Beschläge einsetzen
     
  4. #3 unmensch, 26.06.2016
    unmensch

    unmensch Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    31.03.2016
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    3
    Hm, ich glaube, ich sollte wirklich mal versuchen, das Rack komplett auseinanderzunehmen. Solange es zusammengebaut ist, kann ich es nicht komplett abschleifen. Klebefolie kam mir auch schon in den Sinn, damit habe ich bisher sehr gute Erfahrungen gemacht. Aber auch dafür sollte es zerlegt sein, wenn es am Ende ansehnlich sein soll...

    Falls es den Auseinanderbau nicht übersteht, wäre ein Neubau des Korpus tatsächlich eine interessante Möglichkeit. Dann könnte ich es mir auch gleich so bauen, dass es dem dicken Onkyo gerecht wird. Glastüren und evtl. die Rollen könnte ich ja recyclen.

    Eine andere Idee, die ich ganz nett finde: ein entbehrliches Buch opfern und es von oben bis unten mit Buchseiten bekleben (Kleister?). Darüber dann vielleicht eine Schicht Klarlack. Funktioniert sowas? ;)
     
  5. xeno

    xeno Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.04.2016
    Beiträge:
    1.010
    Zustimmungen:
    221
    Das finde ich eine coole Idee! Google das mal, ich denke sowas haben schon ein paar Leute gemacht und das sollte meiner Meinung nach funktionieren ;)
     
  6. #5 harekrishnaharerama, 27.06.2016
    harekrishnaharerama

    harekrishnaharerama Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.05.2011
    Beiträge:
    5.869
    Zustimmungen:
    87
    #Auseinander nehmen
    Wenn das Pressspanplatte ist, dann sollte das kein Problem sein, die gibt eigentlich nach​
    #Buch
    Du benötigst dabei einen Kleber, der möglichst das Papier nicht aufquellen lässt
    Ähnliches gilt für die Beschichtung. Da würde ich schätzen, kommst Du um 2k-Beschichtungen nicht herum​
     
  7. #6 unmensch, 27.06.2016
    unmensch

    unmensch Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    31.03.2016
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    3
    Laut Auskunft meiner Mutter war das Rack nie auseinandergebaut, sondern wurde damals bereits fertig montiert geliefert. Ich fürchte also, dass es werksseitig komplett "verschweißt" ist und sich nicht schadfrei auseinandernehmen lässt. Und wenn doch, ist fraglich, ob ich es wieder so zusammensetzen kann, dass es hält wie zuvor. Es gibt keinerlei Schrauben o.ä. und auch nirgendwo wackelnde Teile oder Spaltmaße, an denen ich ansetzen könnte. :/

    Buchseiten: Google sagt Kleister und PU-Klarlack. Sollte funktionieren, denke ich...
     
  8. #7 harekrishnaharerama, 27.06.2016
    harekrishnaharerama

    harekrishnaharerama Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.05.2011
    Beiträge:
    5.869
    Zustimmungen:
    87
    Dann berichte mal von Deinen Erfahrungen ;)
     
  9. Maggy

    Maggy Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    21.04.2011
    Beiträge:
    2.189
    Zustimmungen:
    202
    Aber die Ecken und Kanten werden sehr empfindlich sein. Auch mit Klarlack.
    Ich glaube auch nicht, daß Du ne Chance hast das Teil zu demontieren, ohne das es kaputt geht. Die Dinger waren seinerzeit immer fertig montiert.
    Ggf. hast Du auf Ebay ne Chance noch eines zu finden, wenn gar nix anders geht. Die meisten waren seinerzeit schwarz.

    Wir haben auch noch alle Teile unserer alten Stereoanlage. Wenn ich dran denke was die mal gekostet hat....:rolleyes:
    So hatte ich neulich auch schon mal so eine Überlegung so ein Teil zu kaufen und passend zum WZ zu streichen.

    Mein Mann hatte dann eine bessere Idee: Er hat die Anlage mit in sein Büro genommen und für WZ so ein kleines, niedliches Ding gekauft. Braucht viel weniger Platz. Normal könnten wir die alte Anlage entsorgen, wird eh nicht mehr benutzt.

    Bin gespannt was Du nun machst!
     
  10. #9 unmensch, 27.06.2016
    Zuletzt bearbeitet: 27.06.2016
    unmensch

    unmensch Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    31.03.2016
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    3
    Ich habe es nochmal genauer inspiziert, das Rack auseinander zu bauen ist definitiv keine Option. Ich werde mir mal Klarlack beschaffen und damit auf der Rückseite experimentieren. Vielleicht klappt es ja mit der versiegelten Wandfarbe. Wenn nicht, versuche ichs mal mit Buchseiten, wenn das klappt, nehme ich mir beim nächsten Flohmarktbesuch ein paar alte Bücher zum Tapezieren mit und ziehe es komplett durch.
     
  11. #10 harekrishnaharerama, 27.06.2016
    harekrishnaharerama

    harekrishnaharerama Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.05.2011
    Beiträge:
    5.869
    Zustimmungen:
    87
    Wenn der Untergrund nicht hält, kannst Du alles darauf knicken - Verschwendung, schade ums Geld und die Zeit
     
  12. #11 unmensch, 27.06.2016
    unmensch

    unmensch Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    31.03.2016
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    3
    Naja, "von alleine abfallen" wird die Farbe doch nicht? Und wenn ich mit passendem Klarlack dafür sorge, dass das ganze einigermaßen kratz- und stoßfest wird, müsste es doch halten? Oder denke ich da einfach viel zu naiv? :D Meine Erfahrungswerte mit solchen Dingen sind praktisch gleich null.
     
  13. Maggy

    Maggy Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    21.04.2011
    Beiträge:
    2.189
    Zustimmungen:
    202
    Ich würde es außen und vorne abschleifen auch wenn es Kunststoff ist.
    Innen ist es nicht so schlimm wenn es nicht perfekt ist. Sieht man nicht da kommen die Geräte vor
     
  14. #13 harekrishnaharerama, 28.06.2016
    harekrishnaharerama

    harekrishnaharerama Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.05.2011
    Beiträge:
    5.869
    Zustimmungen:
    87
    Die Festigkeit von Lacken entsteht hauptsächlich durch den Verbund mit dem Untergrund - wenn dieser nicht gegeben ist, löst sich die Beschichtung je nach Härte auf die ein oder andere Weise ab, pellt sich, reißt, blättert oder splittert
     
  15. #14 unmensch, 28.06.2016
    unmensch

    unmensch Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    31.03.2016
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    3
    Ok, das klingt einleuchtend. ;)
    Ich werde schauen, dass ich den Lack außen weitestgehend runterbekomme und dann zumindest die beiden Seitenwände mit Buchseiten bekleben. Wenn es gut funktioniert, auch den Rest. Ansonsten würde ich den so lassen, wie es gerade ist, wirklich unansehnlich sind ja momentan nur die Seiten. Alles weitere wäre den Aufwand vermutlich nicht wert, dann würde ich mir eher was Neues bauen. Danke jedenfalls für euren Input.
     
  16. xeno

    xeno Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.04.2016
    Beiträge:
    1.010
    Zustimmungen:
    221
    Bilder hinterher wären nett :)

    Mit was klebst du die Buchseiten? Gibt da solchen Sprühkleber oder halt Kleister...
    Und ich könnte mir irgendwie vorstellen, dass die Buchstaben verlaufen wenn du Buchseiten einfach so mit Klarlack besprühst...
     
  17. #16 unmensch, 28.06.2016
    unmensch

    unmensch Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    31.03.2016
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    3
    Das gilt es heruszufinden, ich werde das erstmal an der Rückplatte testen, die muss ich am Ende eh weglassen, damit der Verstärker reinpasst.

    Erstmal nehme ich Kleister. Brauche sowieso noch welchen für ein anderes Bastelprojekt. Und PU-Klarlack. Habe im Netz ein paar Bilder von jemandem gefunden, der auf diese Weise sogar seinen Fußboden erfolgreich eintapeziert und versiegelt hat.

    Fotos werde ich hier posten, sobald ich fertig bin. :)
     
  18. #17 harekrishnaharerama, 29.06.2016
    harekrishnaharerama

    harekrishnaharerama Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.05.2011
    Beiträge:
    5.869
    Zustimmungen:
    87
    Glaube mir, daß wird ein absoluter Reinfall. Du bekommst niemals eine dünne, geschlossene Klarlackfläche auf eine Zeitung und Polieren kannst Du völlig knicken.

    Die einzige Möglichkeit die ich sehe ist, das Ding dann mit Folie oder Harz zu überziehen - falls es kleben sollte
     
  19. #18 unmensch, 08.07.2016
    Zuletzt bearbeitet: 08.07.2016
    unmensch

    unmensch Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    31.03.2016
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    3
    So, hier das Endergebnis. Aufgeklebt habe ich das Papier mit Acryl-Klarlack auf Wasserbasis. Im Vergleich mit Kleister ließ der sich ebenso gut verarbeiten, hält aber deutlich besser. Aufgekleisterte Patches ließen sich einfach rückstandslos abziehen, sobald man mal eine Ecke abgekribbelt hatte. Mit dem Klarlack ist das nicht möglich, der hält bombenfest.

    Darüber habe ich zwei Schichten PU-Klarlack aufgetragen. Ist nun immun gegen Fingernägel. Abstehende Papierfetzen oder -kanten, an denen man irgendwie hängen bleiben könnte, gibt es auch nicht, größtenteils ist es eine schöne, geschlossene Fläche. ;)

    Ich habe darauf verzichtet, die Glastüren wieder anzubringen. Passt optisch nicht mehr so ganz zur hellen Oberfläche und wäre mir mit der Zeit auch etwas zu umständlich.

    Die Aussparung für den (ohnehin nicht mehr vorhandenen) Plattenspieler habe ich mit einer zurechtgeschnittenen Spanplatte aus dem Baumarkt verschlossen. Hat mich schon immer gestört.

    Abschließend muss ich zugeben, ich würde es nicht noch einmal machen. War einfach zu aufwendig bzw. die Fläche zu groß. Gelohnt hat es sich dennoch, ist eine schöne Technik und ich habe einiges gelernt. Dafür, dass ich das zum ersten mal gemacht habe, schaut es meiner Meinung nach ok aus. Ich habe noch ein altes Nachtschränkchen (Kiefer massiv), das ich auf diese Weise aufmöbeln werde. Darauf sollte dann auch Kleister halten. Ich werde mich dennoch nach alternativem Kleber umschauen, mit dem das vielleicht besser funktioniert.

    Was ich auf jeden Fall anders machen würde bzw. werde: kleinere Patches in relativ gleichmäßiger Größe aufbringen, dabei idealerweise nur eine Art Papier / Buchseiten verwenden, um ein homogeneres Gesamtbild zu erzielen. So sieht mir das ein bisschen zu shabby aus. Das wäre bei der großen Fläche aber nochmal wesentlich aufwendiger gewesen, als es so schon war. Bei kleineren Dingen sollte das aber problemlos möglich sein.

    Außerdem entscheidend: die Beschaffenheit des Papiers. Die etwas dickeren, glatten Seiten aus dem alten Notenbuch sehen zwar super aus, allerdings lässt sich leider nicht vermeiden, dass gerade größere Stücke ab und an Blasen bilden. Vielleicht hat man hier mit passenderem Kleber bessere Karten, das muss ich noch herausfinden. Außerdem muss man es unbedingt vorfalten, bevor man es um Kanten herum klebt.
    Am besten verarbeiten ließen sich die Seiten der fast 80 Jahre alten Ausgabe von "Vom Winde verweht": schön dünn und die Struktur nicht zu grob. Ergab in Verbindung mit dem PU-Lack eine schöne, glatte Oberfläche. Schade ist nur, dass die Seiten trotz des Alters kaum vergilbt sind. Da könnte man beim nächsten mal vielleicht mit etwas Pigmenten im Lack oder Kleister nachhelfen...
     

    Anhänge:

    xeno, harekrishnaharerama und Maggy gefällt das.
  20. Maggy

    Maggy Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    21.04.2011
    Beiträge:
    2.189
    Zustimmungen:
    202
    Find ich echt gut gelungen. Evtl auch mal ein Blatt schief oder auf Kopf kleben. Vergilben. .... evt vorher in die sonne oder neben den grill legen?

    Gefällt mir!
     
  21. Maggy

    Maggy Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    21.04.2011
    Beiträge:
    2.189
    Zustimmungen:
    202
    Dünnes Papier haben Bibel und Gesangbuch;)
     
Thema:

Altes Telefunken-Rack umfärben

Die Seite wird geladen...

Altes Telefunken-Rack umfärben - Ähnliche Themen

  1. Altes Velux Fenster Einstellen

    Altes Velux Fenster Einstellen: Hallo alle miteinander, ich hoffe das mir hier jemand weiter helfen kann....... Wir haben bei uns im Dachgeschoß ein altes Velux Fenster welches...
  2. Problem mit Entfernung von altem Bodenbelag

    Problem mit Entfernung von altem Bodenbelag: Hallo, wir sind gerade am Renovieren und nun geht es darum, den alten Teppich aus dem Schalfzimmer zu entfernen. Dort soll später dann Laminat...
  3. Einbau einer bodenebenen Dusche.Unsere alte Dusche ist 40 Jahre alt.

    Einbau einer bodenebenen Dusche.Unsere alte Dusche ist 40 Jahre alt.: Hallo zusammen, Unsere Dusche ist alt und über 40 Jahre alt. Ich würde jetzt gerne eine ebenerdige oder zumindest eine mit ganz flacher Wanne...
  4. Heizfunktion älterer Vaillant Gastherme

    Heizfunktion älterer Vaillant Gastherme: Hallo, wir haben in unserer Mietwohnung eine ältere Vaillant Gastherme, die bestimmt 25 Jahre alt ist. Auf der linken Seite ist ein Drehrad mit...
  5. Scheiben aus alten Terrassentüren nutzbar?

    Scheiben aus alten Terrassentüren nutzbar?: Hallo, ich möchte meine überdachte Terrasse auf der Wetterseite auf ca. 1,00 bis 1,50 m Breite und 1,80 - 2,00 m Höhe ein wenig gegen Wind und...