Altes Fachwerkhaus - Boden Aufbau

Diskutiere Altes Fachwerkhaus - Boden Aufbau im Bodenbeläge Forum im Bereich Der Innenausbau; Grüßt euch, bin neu hier im Forum und habe eine Frage wie ich mit folgender Konstellation am besten umgehe. Ziehe bald in eine Wohnung eines...

1901er

Neuer Benutzer
Dabei seit
27.10.2021
Beiträge
4
Zustimmungen
0
Grüßt euch,

bin neu hier im Forum und habe eine Frage wie ich mit folgender Konstellation am besten umgehe.
Ziehe bald in eine Wohnung eines alten Fachwerkhauses (Lehmziegeln) und habe nun Sperrholzplatten vom Boden entfernt, die mal den Bodenbelag gebildet hatten.
Darunter kamen nun Querbalken zum Vorschein, deren Zwischenräume offenbar mit Estrich verfüllt worden sind. Allgemein ist es sehr sehr hellhörig.

Meine Idee mit Bohlen den Boden auszugleichen ist also hinfällig geworden. Da die Unebenheiten jedoch überschaubar sind wollte ich nun mit Ausgleichsmasse den Raum ausgießen und OSB Platten auf die Balken verschrauben.

Frage meinerseits: Sollte ich zwischen OSB und neuer Ausgleichsmasse bereits eine Trittschalldämmung einziehen? Als Bodenbelag ist Klickvinyl geplant. Sollte dort ebenfalls nochmals eine Trittschalldämmung rein? Zuviel Aufbau geht auch nicht, da ich sonst ein sehr unterschiedliches Höhenniveau erhalte. Über Tipps und Ideen wäre ich dankbar!

VIele Grüße aus Hessen
 

Holzwurm50189

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
12.05.2017
Beiträge
2.469
Zustimmungen
886
Ort
50189 Elsdorf
Fotos könnten sehr hilfreich sein. Wieviel cm/mm Gesamt-Aufbaustärke ist bis OKFF möglich ? Soll der Boden nur gerade werden, oder in Waage ?
 

1901er

Neuer Benutzer
Dabei seit
27.10.2021
Beiträge
4
Zustimmungen
0
@Holzwurm50189
So schwierig zu sagen. Auch bin ich mir tatsächlich unsicher ob Ausgleichsmasse das richtige ist. Der Raum hat ca. 10qm. Die Küche (das ist der Raum um den es geht) ist über das Wohnzimmer begehbar. Einen Absatz habe ich fast schon einkalkuliert, nur möchte ich diesen so gering wie möglich halten. Auf die Ausgleichsmasse soll dann 25mm OSB drauf.

Wenn ich von 5mm ausgehe liege ich bei 1,7kg/mm/m² bei etwa 100-120€ für den Raum. Und hätte erstmal vier/fünf Säcke gekauft. Oder habt ihr andere VOrschläge?

Danke vorab :)
Foto 23.10.21, 14 47 02.jpg
 

1901er

Neuer Benutzer
Dabei seit
27.10.2021
Beiträge
4
Zustimmungen
0
Balkenabstand ? Lichte Weite oder Mitte/Mitte

Balkenabstand kann ich leider dir nicht sagen, da die Baustelle 150km entfernt ist und ich eigentlich nur am Wochenende dort arbeiten kann. Was genau bedeutet Lichte Weite / Mitte/Mitte?

Zur Einschätzung der Abstände:
Der Raum ist ~4,50x2,60 und ich stand relativ am Raumende.
 

Holzwurm50189

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
12.05.2017
Beiträge
2.469
Zustimmungen
886
Ort
50189 Elsdorf
Lichte Weite bedeutet das Maß zwischen 2 Balken. Mitte/Mitte bedeutet Mitte Balken bis zum nächsten Mitte Balken
Also, ich gehe jetzt mal von einem lichten Balkenabstand von ca. 50-55cm aus und davon, dass die Balkenoberkanten in der Flucht liegen. 12mm Holzweichfaser mit N+F drauf, idealerweise in N+F verleimt (schwimmend verlegt). 18mm ESB/OSB mit N+F, endlos ohne Kreuzfugen mit mindestens 1 Balken zwischen den Kopfstössen verlegt. Diese auch in N+F verleimen (schwimmend verlegt). Vinyltaugliche Trittschalldämmung (oder aufkaschierte TS-Dämmung), 4-5mm SPC Klickvinyl. Gesamte Aufbaustärke ca. 37mm. Hat den Vorteil, dass, wenn der Beton/Estrich vielleicht mal sandet, keine Knarzgeräusche durch Sand/Steinchen unter einer harten Platte entstehen können und gleichzeitig eine gute TS-Isolierung an darunter liegende Räume hast. Estrich-Randstreifen nicht vergessen
 
Zuletzt bearbeitet:

Klotzkopf

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
09.07.2020
Beiträge
324
Zustimmungen
95
Was ist unter dem Boden ?

Erde, also der ursprüngliche Boden ?
Nein -> fast Ok
Ja -> Dann muss er Belag offen sein damit aufsteigende Feuchtigkeit weg kann. Andernfalls modert dir die Unterkonstruktion weg.
Die originalen Böden bestanden ja aus Nut-Feder-Brettern (Kiefer Pinie Eiche oder sowas ) und waren daher luftig offen.
Oder aus Steinplatten( Küchen), hier zu Lande aus Grauwacke, denen die Feuchte nichts anhaben kann.
Es gibt reichlich Fachliteratur zur Sanierung von Fachwerkhäusern eg Lenze

oder aus dem Web

frohes Schaffen wünsch ich
Helmut
 

1901er

Neuer Benutzer
Dabei seit
27.10.2021
Beiträge
4
Zustimmungen
0
Hallo Helmut,

danke für den Hinweis. Merk ich mir, wenn es vielleicht im EG mal zur Renovierung kommen sollte.
Das ganze ist im ersten OG - also nicht über Erde. Unter die Unterkonstruktion wurde vor einem halben Jahrhundert mal ein Stahlträger eingezogen. Mehr ist da nicht.

Viele Grüße
 
Thema:

Altes Fachwerkhaus - Boden Aufbau

Oben