Alte Küche erneuern

Dieses Thema im Forum "Eure Projekte und Anleitungen" wurde erstellt von Neuhier, 20.09.2016.

  1. #1 Neuhier, 20.09.2016
    Neuhier

    Neuhier Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    19.09.2016
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich hoffe, dass es i.O. ist hier meine Bauarbeiten und Planungen der Küche, gespickt mit vielen Fragen zu posten. Sollte ich vorankommen, würde ich das hier posten.

    Die Küche ist gute 30 Jahre als und man hat schon einiges Platz. Die Küche will ich Stück für Stück erneuern, so dass ich möglichst immer eine nutzbare Küche u. keine riesen Baustelle habe.

    Was war/ist zu machen:
    1. Fussboden, Estrich kaputt, Fliesen lose --> erledigt bis auf die Fugen
    2. Decke: Ist mit einfachen Holzpaneelen versehen --> da sollen weisse Paneelen hin
    3. Oberschränke + Regale: Ersetzen und nach Möglichkeiten suchen in die Gipskarton+Mauer - Mischung weitere anzubauen
    4. Küchenzeile ist L-Förmig --> Arbeitsplatte / Wandfliesen / Schränke / Spüle / Kühlschrank / Geschirrspüler zu ersetzen. Das ist ein größerer Arbeitsgang. Daher versuche ich Teile bereits vorher zu erledigen
    zu Schritt 1. Die Fliesen mit Estrich auf dem Fussboden habe ich bereits repariert. Lediglich die alten Fugen will ich noch auffrischen.

    zu Schritt 4. Die neue Küchenzeile ist grob geplant und da das bisherige L sehr groß ist würde ich ein Teil davon weglassen und eine schöne Ecke einrichten.

    Und genau daran arbeite ich momentan. Am beigefügten Bild sieht man die Ecke, wo die Arbeitsplatte (ging bis rechts an die Wand heran) bereits gekürzt wurde. Die Küchenschränke darunter sind ebenfalls bereits abgebaut.

    Die Wände sind in der Wohnung gemauert und darauf Gipskartonplatten. Bei dieser Ecke war erst eine Dachschräge und daher imho nur Gipskartonplatten + ??? Die Fliesen sind direkt auf die Gipskartonplatten gefliest. Diese möchte ich jetzt entfernen. Damit wird zwangsläufig viel vom "Karton" der Gipskartonwand entfernt. Das sollte hoffentlich kein (statisches) Problem sein!???? Dann würde ich nach Spachtelmasse für eine ebene Fläche suchen.

    Da an der rechten Wand Raufaser und aufgrund der ursprünglichen Arbeitsplatte nicht durchgehen müsste dann entweder flüssige Raufaser her oder Paneele für die gesamte Ecke, bis auf Höhe der Fensterunterkante. Alternativ gibt es schöne Strukturtapete, die man ebenfalls bis zu dieser Höhe anbringt und dann entsprechend Akzente setzen kann. Für Ideen, was sonst noch interessant sein könnte, sind meine Ohren weit offen.

    Jetzt aktuell erstmal die Fliesen ab und hoffen, dass die damit beschädigten Gipskartonwände keine Proleme machen
     

    Anhänge:

  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Neige

    Neige Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    07.03.2016
    Beiträge:
    889
    Zustimmungen:
    231
    Kann man zwar machen, jedoch wäre mir lieber eine was größere Baustelle, als rumzustückeln.
    Wie sieht denn die Planung aus?
    Kann aber auch sein, dass dir komplette Stücke von Gipskartonplatten mit abfallen.
    Dazu wäre meine Empfehlung Knauf Füll und Glättspachtel
    Wenn du einen bemaßten Grundrissplan lieferst, könnte man dir bezgl. der Planung besser helfen. Wenn, dann bitte auch die exakten Maße von Sanitärinstallation. Denk auch daran, dass du ggf. neue Elektroinstallationen brauchst, bevor du mit den Wänden anfängst
     
  4. xeno

    xeno Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.04.2016
    Beiträge:
    1.039
    Zustimmungen:
    242
    Ich würde mir den ganzen Plan nochmal überlegen mit dem teilweise rumstückeln und es lieber einmal komplett und ordentlich machen. Küche kannst du dir sicher übergangsweise wo anders einrichten.
    Sicher, dass du die Bodenfliesen nicht auch neu machen willst? :rolleyes:

    Ich weiß, dass du das jetzt nicht hören willst, aber denk echt nochmal drüber nach :)

    Zur Sicherheit nochmal die Frage: Miete oder Eigentum?
     
    Maggy, Passtnix und Neige gefällt das.
  5. #4 Neuhier, 20.09.2016
    Neuhier

    Neuhier Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    19.09.2016
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Erst mal danke für Eure Antworten. Die Wohnung wurde von mir gekauft und es sind viele Dinge, die ich machen will/muss, teilweise kamen die aus dem heiteren Himmel wie der kaputte Estrich in der Küche und der Fliesenbelag auf der Terasse (siehe anderer Thread von mir). Das Bad selbst ist nach Fenstereinbau teilweise ohne alles, das würde ich gerne komplett erneuern. Daher wäre es unvorteilhaft jetzt auch noch die Küche komplett abzubauen, wobei ich gar nicht die Zeit habe das kurzfristig abzuarbeiten. Und das letzte was ich will ist überall eine Baustelle zu haben, wenn es nicht notwendig ist.
    Anderswo Küche aufbauen ginge auch nicht wirklich. Es bietet sich sehr gut an einen Bereich nach dem anderen zu machen, da sie sich sehr gut separat erledigen lassen u. das ist dann auch ordentlich gemacht, mit meinen Möglichkeiten. Der Eckbereich, den ich im Eingangspost ansprach und jetzt gerade bearbeite, der ist völlig unabhängig vom restlichen Bereich, gleiches gilt für die Deckenpaneele.

    Bodenfliesen komplett neu: Ja, sehr gerne. Ich habe mich aufgrund der vielen anderen Baustellen dagegen entschieden und nach Estrichreparatur die Fliesen wieder verlegt. Die etwa 22m² und der scheinbar unebene Boden würden dann nur neue Probleme wie etwa neuer Estrich nach sich ziehen. Jetzt ist der Estrich repariert und Fliesen an anderen Stellen neu geklebt. Die Fugen kommen noch rein und auf der Gesamtfläche aufgefrischt. Das ist eine solide Basis, auf der man aufbauen kann.

    Die Planung der Küchenzeile selbst habe ich auf Papier und würde ich dann später hier posten.

    Elektroinstallation: Drei Steckdosen, zzgl. Stromanschluss für Kühlschrank u. Ofen sowie Wassererhitzer. Bis auf den Austausch der Steckdosen gegen neue (habe ich in restlicher Wohnung bereits erledigt) wüsste ich jetzt nicht, wo da Arbeit zu erwarten wäre. Die Kabel sind wohl etwa 30 Jahre als und machen einen guten Eindruck. Ein Elektriker war hier und hatte in der Hinsicht nichts einzuwenden. An anderer Stelle gegenüber der L-Küchenzeile müsste allerdings eine Steckdose u. ein Lichtschalter unterhalb vom Sicherungskasten gezogen werden. Dazu muss ich mir auch noch Gedanken machen (die Arbeit würde ich selbst schaffen, nur für den fertigen Anschluss lass ich den Elektriker kurz vorbeikommen, zur Sicherheit)

    Wie man auf dem Foto sieht, sind die Fliesen (bis auch die kleinen unterhalb des Fenstersims) ab und durch vorsichtigen Entfernen sind die Platten noch ganz gut erhalten. Die vorhandene Stechdosenschale wird mit Bau- u. Elektrikergips von Knauf (schnell härtend und super belastbar) erneut eingebettet. Danach schaue ich, ob an bestimmten Stellen noch etwas ab muss bevor die Spachtelmasse draufkommt. An ein paar Stellen kommt zusätzlich solch Gitterband, wie beim Verbau vom Gipskartonplatten auf die Fugen. Dann halt ein oder zwei mal Spachteln.

    Sollte ich mich dann für Tapete oder Farbe entscheiden müsste noch geschliffen und grundiert werden. Bei Paneelen dagegen würde ich ordentlich spachteln und dann direkt darauf die Paneele. Die hier besprochen und bebilderte Ecke ist 155 x 230cm. Die 155 sind auf dem Foto (Fenster) zu sehen. Für etwas muss ich mich dann entscheiden, vermutlich Paneele. Bis ich mich entschieden u. ggfs. die passende Paneele gefunden habe würde ich gerne die braune Holzpaneele entfernen (Punkt 2 vom Eingangspost). Es ist ein Dachgeschoss und früher wurden viele Wohnungen hier in der Gegend so gebaut. Ich habe aber keine Idee, ob darüber dann eine normale Decke ist oder nicht. Strom/Wasser/Entlüftung geht da sicherlich nichts entlang, sollte also überraschunsfrei sein diese Paneele abzumachen? Jemand eine Idee?

    Das war es dann erstmal für heute. Ich würde mich riesig freuen für ein paar Denkanstösse bei meiner Terasse (anderer Thread von mir), die mir seit Wochen Kopfzerbrechen bereitet, da der Winter naht und alles Wasser und Frostsicher sein sollte (bin hier in höherer Lage, da kommt sehr schnell Schnee)


    2016-09-20 16.43.17.jpg 2016-09-20 19.20.02.jpg
     
  6. Neige

    Neige Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    07.03.2016
    Beiträge:
    889
    Zustimmungen:
    231
    Kurz zu den Elektroinstallationen: Laut meinem Eli müssen jede neu verlegten Steckdosen extra abgesicherten sein. Das solltest du überlegen, insbesonders bei den Küchengeräten wie Backofen, Kochfeld, Mikrowelle, Kühlgerät.
    Zu den Wänden:
    Würde da eher mit Tapete und Farbe arbeiten, da du da m. E. flexibler bist (liegt aber daran, dass ich persönlich so Paneele nicht schön finde).
    Nimmst du einen Glättspachtel, sparst du das schleifen. Hab ich bei mir so gemacht.
    Zur Küchenplanung:
    Da warte ich mal noch ab, bis du den Plan einstellst.
     
  7. Maggy

    Maggy Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    21.04.2011
    Beiträge:
    2.226
    Zustimmungen:
    204
    Guck mal hier gibts Ideen was man alles so an die Wand machen kann statt Fliesen.

    https://www.google.de/search?q=küch...2&ved=0ahUKEwjM7a_tlaDPAhXCL8AKHZ9TDlkQsAQIYw

    Was mir sehr gut gefällt, das gleiche Material zu nehmen wie die Arbeitsplatte ist, nur dünner natürlich. Gibts auch im Baumarkt.

    Was mir auffiel... 1 Steckdose auf der 150 cm Seite? Da legst Du dann nach 3 Tagen einen Dreistecker hin....
    Wir haben an jeder Ecke 3er Leisten setzen lassen und dann für Backofen, Kühlschrank, Gefrierschrank, Microwelle, Unterschrank-Lampen, Dunstabzugshaube und Radio nochmal jeweils eine Steckdose zusätzlich. Ich denke wir kommen locker auf 15 Stück in der Küche....Jetzt hast Du die Gelegenheit da was zu machen.

    Bezüglich der Holzdecke... wenn Du da bedenken hast diese raus zu machen. Die könnte man auch streichen - aber nur wenn wirklich Holz. Wenn Plastik-Holz, dann geht das nicht.
     
    xeno gefällt das.
  8. eli

    eli Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    10.05.2013
    Beiträge:
    921
    Zustimmungen:
    138
    in der din18015 wird empfohlen alle Geräte ab ca 2kW eine extra Zuleitung zu spendieren was sicher nicht dumm ist, auch müssen alle Steckdosen die seit 2009 neu Errichtet werden mit einem RCD mit max 30mA gesichert werden. Auch wird empfohlen die Stromkreise in der Küche generell möglichst großzügig aufzuteilen.
    Also Arbeitszeile 2 Stromkreise da ich mit KM,WK,MW ( Kaffeemaschine, Wasserkocher, Microwelle ) usw plane, GS ( Geschirrspüler ), SNU5 ( Untertischspeicher 5Liter), KT ( Kühlgeräte) und Rest der Küche was dann 6 Stromkreise in der Küche ergibt + Herd

    Jede Steckdose einzeln abzusichern wäre etwas übertrieben ;) Aber ich denke mal dein Eli meinte den FI und eben die DIN

    Der Herdanschluss müsste nach neusten Normen z.B für 20A ausgelegt werden, wenn er denn neu gelegt wird usw...
     
  9. Neige

    Neige Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    07.03.2016
    Beiträge:
    889
    Zustimmungen:
    231
    Genau, FI und DIN, dass hatte er angesprochen. Danke für die Richtigstellung. Da ich ja für Backofen eine Steckdose setzten musste, meinte er dass diese nach den neuen Richtlinien extra abgesichert sein muss/sollte.

    Na ja, Strom und ich.....Sollen die machen die es gelernt haben. ;)
     
  10. xeno

    xeno Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.04.2016
    Beiträge:
    1.039
    Zustimmungen:
    242
    Das war auch mein erster Gedanke @Maggy ;) Ich hab bei mir jetzt 3 Doppelsteckdosen über der Arbeitsplatte installiert.
    Mach jetzt noch ein paar Steckdosen mehr hin, wenigstens aus der Einer- eine Dreiersteckdose.
    Was man ansonsten bei der Elektroinstallation machen sollte/muss, muss man sich vor Ort ansehen. Da das ein Elektriker ja anscheinend schon gemacht hat, scheint ja noch alles gut zu sein (kann ich aber nicht so ganz glauben). Vermutlich hast du keine FIs verbaut, die würde ich nachrüsten (lassen).

    Wegen der Decke: Wenn du die Fliesen lässt, lass doch auch die Decke. Die sieht gar nicht so schlimm aus, finde ich.
    Was unter der Decke ist, kann ALLES sein. Wie bei mir, ich dachte da ist einfach gleichmäßig Platz drunter aber es sind zwei verschiedene Deckenhöhen und Deckenkonstruktionen und ein verputzter Stahlträger quer durch den Raum drunter gewesen...
     
  11. Neige

    Neige Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    07.03.2016
    Beiträge:
    889
    Zustimmungen:
    231
    Hach da bin ich immer hin und her gerissen was man da raten soll, persönlich finde ich Bretter an der Decke fürchterlich und wenn man die dann noch anpinselt.....und so Paneelen hochnageln, auch ned meins.

    Steckdosen...na ja, m. E. überbewertet, bei mir sind es 6 Dosen und in der Halbinsel ne 3er versenkbar. Völlig ausreichend, ausser man hat natürlich alles mögliche auf der Platte ständig eingesteckt herumstehen. ;)
     
  12. xeno

    xeno Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.04.2016
    Beiträge:
    1.039
    Zustimmungen:
    242
    Du widersprichst dir irgendwie selbst :D
    Viele Steckdosen sind überbewertet aber du hast 9 Stück im Arbeitsbereich? Der TE hat eine einzige, das finde ich schon sehr mager...
     
    Qwertzuiop2 gefällt das.
  13. Neige

    Neige Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    07.03.2016
    Beiträge:
    889
    Zustimmungen:
    231
    Das stimmt allerdings, eine ist in der Tat was wenig.
     
  14. #13 Neuhier, 22.09.2016
    Zuletzt bearbeitet: 22.09.2016
    Neuhier

    Neuhier Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    19.09.2016
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Vorab habe ich nichts von nur einer Steckdose in der Küche geschrieben, sondern einer Steckdose auf dem Bild für die kleine Ecke, die ich vor ein paar Tagen angefangen hatte (Teil von Punkt 4 vom Eingangspost). Aus dem Kopf heraus hatte ich oben für die Küchenzeile drei genannt, jetzt genau nachgeschaut sind es 5 kurz über der Arbeitsplatte und eine höher für die Dunstabzugshaube. Steckdosen für Elektrogeräte noch nicht mitgezählt. In der gesamten Küche sind es aktuell gar 9 zzgl. der für die Elektrogeräte. Das sollte so ausreichen und würde ich weiternutzen. Lediglich eine Steckdose zusätzlich zzgl. Lichtschalter+Stromkreis für eine weitere Deckenbeleuchtung. Dazu schrieb ich ja, dass ich alles installiere u. der Elektriker das dann prüft u. an den Stromkreis anschliesst. Notwendige Sicherungen (den von Eli erwähnten RCD mit 30 mA wird er dann sicher bedenken). Interessanterweise fehlt diese Steckdose genau unterhalb vom Sicherungskasten, wo zwar Telefonanschluss ist aber eben nicht mehr. Ein Verlängerungskabel würde dann immer an einer Tür entlanggehen, was sehr ungünstig ist.

    Die Gesamtleistungsaufnahme dürfte sich aufgrund weniger und neuer Geräte reduzieren. Ich werde mir mal eine Übersicht verschaffen, welche Geräte betrieben werden sollen, mit welcher Leistung u. die vorhandenen Stromkreise in der Küche. Dann weiss ich, ob es da besser wäre noch eine Leitung zu ziehen. Die Kabel sind zwischen den Gipskartonwänden und den richtigen Mauern gezogen, sollte also ggfs. machbar sein. Wie oben jemand schrieb wäre jetzt der Zeitpunkt das zu klären.

    Wand: Tapete ist momentan dran und im Fall von Tapete auf der kleinen L-Form, die ich vor der eigentlichen Küchenzeile jetzt schon mache, müsste ich an anderen Stellen im Raum ebenfalls tapezieren. Das ist bereits schön weiss mit einheitlicher Struktur gestrichen und kann man sehr gerne so lassen.

    Fliesenspiegel oberhalb der Arbeitsplatte: An dem einen Teil bereits entfernt ... an dem Teil, wo später die Arbeitsplatte durch eine neue ersetzt wird kommen die auch ab, da unansehnlich und an einigen Stellen nicht wirklich eben gefliest. Wenn man es ordentlich machen will, dann müssen die ab.

    Yep! Die erste Querstrebe habe ich jetzt abgemacht u. kann sehen, dass auf dem ersten halben Meter noch Decke vorhanden, danach offen ist ... d.h. man sieht dort Dämmmaterial (Wohnung ist Dachgeschoss). Die Paneelen sind nicht nur holzfarben, sondern wirklich massives Holz und nicht so schön, auch angestrichen nicht. Ich sehe das ähnlich wie Neige aber ausser Paneele sehe ich da keine wirkliche Alternative u. eine ebene Decke durch irgendwelche Platten und dann Spachteln an Decke, ggfs. Schleifen und dann Malern, da sind mir Paneelen fast noch günstiger und weit weniger Arbeit. Da die Decke an dieser Stelle nicht sehr hoch ist (aktuell 218cm) hatte ich überlegt, die Paneelen abzumachen u. durch neue zu ersetzen. Das werde ich vermutlich so belassen, da ich sonst das Kraut u. Rüben der Dämmung neu ordnen müsste. So belasse ich das, habe dann vielleicht nur 215 cm Höhe und eine bessere Wärmedämmung, da alte Paneele und neue. Im anderen Bereich der Küche ist die Höhe etwa 40 höher.

    Im Eingangspost hatte ich grob die vier Punkte aufgeschrieben, die ich vor habe, einige kleinere Dinge sind da noch gar nicht erwähnt und der kleine Eckteil (siehe Bilder vorangegangener Posts), der zu Punkt 4 gehört ist oben rechts auf dem beigefügtem schematischen Bild der Küche zu sehen. Bis auf die Türen und deren Abstände stimmen die Relationen im Schemata. Es wurde ja bereits einiges gemacht, so etwa die Kürzung der Arbeitsplatte / Entfernen des Fliesenspiegels oberhalb des gekürzten Bereichs / Estrich / Fliesen. Das Bild stellt den jetzigen Stand dar und diese Bereiche sollen auch so bleiben, insbesondere da Wasseranschluss, Entlüftungskanal oberhalb der Dunstabzugshaube u. die Heizung nicht geändert werden sollten. Nur die Arbeitsplatte oberhalb vom Kühlschrank muss an dieser Stelle einem größeren Kühlschrank weichen.

    Ursprünglich hatte die Küche im oberen Bilddrittel eine Dachschräge, aktuell gar keine Schräge. Nachgebaut wurde das mit Gipskarton, wo ich ein wenig Bedenken bei Hängeschränken habe. Von daher sind auf den oberen 100-140cm Oberschränke evtl. nicht möglich. Wie das im genauen gebaut wurde muss ich noch prüfen.

    Die Schränke werden wohl weiss (braun aktuell), Fenster ebenfalls (braun aktuell). Anstelle des Fliesenspiegels würde ich gerne einen starken farblichen Akzent setzen, etwa eine einfarbige Fläche oder ein Panoramabild mit Hintergrundbeleuchtung (war auch in dem Google-Link von einem anderen Post oben, danke dafür). Letzteres wäre aber vermutlich entsprechend teuer, muss ich noch prüfen.

    Chart 00010.jpg
     
  15. xeno

    xeno Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.04.2016
    Beiträge:
    1.039
    Zustimmungen:
    242
    Man weiß nicht, ob die Unterkonstruktion an der Decke eine zweite Reihe Panele tragen kann, da sie dafür ja nicht vorgesehen war und bei meiner alten Holzdecke z.B. war die UK sehr dürftig. Da konnte man froh sein, dass die Decke bisher nicht runter kam...

    Da dir die Panele eigentlich gar nicht gefallen, würde ich vorschlagen, die Panele zu entfernen, die UK zu prüfen und evtl. zu verstärken und dann einfach Gipskarton drauf. Das wird definitiv funktionieren, egal was unter den Panelen ist, da du ja die Panele einfach nur durch GK ersetzt. Das ist nicht so wild bei einer ebenen Decke und dann hast du eine glatte Decke, die du gestalten kannst wie du willst (Tapezieren, Streichen, Rollputz...) und die Raumhöhe bleibt oder wird sogar noch etwas höher...
     
  16. #15 Neuhier, 28.09.2016
    Neuhier

    Neuhier Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    19.09.2016
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    ja, bei der Unterkonstruktion bin ich am Überlegen, macht zwar einen sehr sehr stabilen Eindruck und die Paneele möchte ich ungerne entfernen, da sehr fest befestigt. Gipskartonplatten kommen da definitiv nicht ran, habe ich letztes Jahr umfangreich in anderer Wohnung gemacht und den Aufwand will ich nicht, schrieb ich wohl oben auch schon.

    Btw. Eigentlich schade, da habe ich viel Aufwand in das Schemata für die Küche gelegt, wonach gefragt wurde und genau danach kommt gar nichts mehr. Vielleicht auch gut so ... muss ich mich nicht weiter rechtfertigen dass ich nicht die ganze Küche auf einmal machen kann. Diese verlorene Zeit nutze ich lieber für die Küche!

    Der Thread hier kann geschlossen werden.
     
  17. Neige

    Neige Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    07.03.2016
    Beiträge:
    889
    Zustimmungen:
    231
    Wir haben halt auch noch unsere Berufe wie du auch, bringen uns unentgeltlich ein und machen das auch noch in der Freizeit, also etwas Geduld wäre angebracht.

    Zu deiner Küchenplanung:
    Kühlschrank nehme ich an, dass dieser als unterbaufähig gemeint ist. Mit Herd ist im allgemeinen eine Kombination aus Backofen und Kochfeld gemeint, so bei dir geplant? Ferner kann man an einer Gipskartonwand einen Oberschrank hängen, dafür gibte es spezielle Dübel.

    Im Heizungsbereich gehört in die Platte ein Lüftungsgitter eingebaut.

    Achte darauf, dass dir zw. Kochfeld und Spüle genügend Arbeitsfläche bleibt. SpüMa nicht geplant?

    Das Eck ist als totes Eck geplant oder mit Ekschrank geplant? Unterschränke mit Türen oder Auszügen? Je nach Budget wäre da noch einiges planbar.
     
    Maggy gefällt das.
  18. eli

    eli Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    10.05.2013
    Beiträge:
    921
    Zustimmungen:
    138
    Das reichte vor gut 30 Jahren auch noch, heute ist ja selbst der klassische Tel Anschluss schon selten
    Aber die Steckdose macht den Braten net Fett wenn du eh in der Küche alles um haust und hübsch machst
     
Thema:

Alte Küche erneuern

Die Seite wird geladen...

Alte Küche erneuern - Ähnliche Themen

  1. Isolierung und Laminat auf altem Fliesenboden

    Isolierung und Laminat auf altem Fliesenboden: Hallo liebe Forenmitglieder, ich habe vor in meinem Ferienhäuschen auf dem bestehenden Fliesenboden einen Laminatboden zu verlegen. Zudem soll...
  2. Altes Velux Fenster Einstellen

    Altes Velux Fenster Einstellen: Hallo alle miteinander, ich hoffe das mir hier jemand weiter helfen kann....... Wir haben bei uns im Dachgeschoß ein altes Velux Fenster welches...
  3. [Küche] Wasseranschluss für Spülbecken sowie Spülmaschine

    [Küche] Wasseranschluss für Spülbecken sowie Spülmaschine: Hallo Forum und im Voraus schonmal vielen Dank für eure Hilfe, wir haben uns kürzlich eine gebrauchte Küche gekauft und sie die letzten zwei...
  4. Problem mit Entfernung von altem Bodenbelag

    Problem mit Entfernung von altem Bodenbelag: Hallo, wir sind gerade am Renovieren und nun geht es darum, den alten Teppich aus dem Schalfzimmer zu entfernen. Dort soll später dann Laminat...
  5. Einbau einer bodenebenen Dusche.Unsere alte Dusche ist 40 Jahre alt.

    Einbau einer bodenebenen Dusche.Unsere alte Dusche ist 40 Jahre alt.: Hallo zusammen, Unsere Dusche ist alt und über 40 Jahre alt. Ich würde jetzt gerne eine ebenerdige oder zumindest eine mit ganz flacher Wanne...