200x220 Bett selber bauen

Diskutiere 200x220 Bett selber bauen im Möbel und Möbelbau Forum im Bereich Möbel und Maschinen; Servus miteinander, ich würde mir gern ein Bett mit den (Innen-)Maßen 200x220cm selber bauen. Bestückt werden soll es mit zwei 100x220cm...

highwind

Neuer Benutzer
Dabei seit
23.06.2021
Beiträge
6
Zustimmungen
0
Servus miteinander,

ich würde mir gern ein Bett mit den (Innen-)Maßen 200x220cm selber bauen. Bestückt werden soll es mit zwei 100x220cm Lattenrosten & Matratzen.
Leider habe ich keine eigene Säge bzw. auch räumlich keine Möglichkeit zu sägen, weswegen ich sämtliches Holz in dem Baumarkt in dem ich es erwerbe bereits passend zurechtschneiden lassen muss. Aus Kostengründen sind deswegen nur einfache horizontal/vertikale Schnitte möglich.
Folgende Planung habe ich mir dabei überlegt und würde die hier gerne zur Diskussion stellen, vor allem in Bezug auf die Stabilität!

Der sichtbare Teil (also der Rahmen) würde dabei aus Buchenleimholz bestehen und soll nur so wenig wie möglich zusätzlichen Platz (also "zusätzlich" zur vorher genannten Matzratzenfläche) benötigen, da der Raum in dem das Bett stehen wird nicht besonders groß ist. Bei einem lokalen Baumarkt kann ich eine Buchen Leimholzplatte (Qualität A/B) in der Maßen 250 x 121 x 1,8 cm erwerben, die ich wie folgt zureicht schneiden lassen würde:
1x 203,6 x 60 cm als Kopfseite
2x 220 x 20 cm als Seitenteile
1x 203,6 x 20 cm als Fußseite
Die Fußseite und Kopfseite würde ich dabei jeweils mit 2 Dübeln und 1 Bettwinkel (unten) sowie 1 normalen Montagewinkel (oben) an den Seitenteile befestigen, um an den Sichtseiten keine Schrauben zu haben.
Rahmen-klein.jpg


Den nicht sichtbaren Teil (also das Gestell) würde aus Konstruktionsholz Douglasie (glatt gehobelt, gefaste Kanten) bestehen. Wichtig ist dabei, dass die 20-25cm hohen Möbelfüße circa 20cm nach Innen versetzt montiert werden sollen, um so etwas wie eine "Schwebeoptik" zu erhalten (und sich nicht dauernd die Zehen dran zu stoßen...). Entsprechendes Konstruktionsholz bekomme ich hier in 200/300 x 7,5 x 4,5 cm, welches ich wie folgt zurecht schneiden lassen würde:
3x 194cm als Querträger (absichtlich kürzer als 200cm, damit sie "unsichtbar" auf jeder Seite 3cm zurück gesetzt sind)
3x 220cm als Längsträger
Die Längsträger würden dabei logischerweise von oben auf die Querträger geschraubt und die Füße (schwarze Punkte) von unten. Der Rahmen soll dann oben auf die Längsträger aufgelegt und über die Bettwinkel (sowie zwei zusätzlichen Montagewinkeln für den Mittelträger) mit diesen verschraubt werden.
Gestell-klein.jpg



Glaubt ihr das funktioniert so und hält? Vor allem weil für den relativ dünnen Rahmen ja nur 20mm lange Schrauben zum Einsatz kommen dürfen?
Der Rahmen wiegt in etwa 35kg, die beiden schlafenden Personen zusammen etwa 160kg, dazu kommt das Gewicht von zwei herkömmlichen Lattenrosten und zwei circa 25cm starken Taschenfederkernmatratzen.
 
Neige

Neige

Moderator
Dabei seit
07.03.2016
Beiträge
5.880
Zustimmungen
2.231
Ort
Bad Dürrheim
Hallo @highwind
Sei zunächst mal Willkommen im Forum. Leider fehlt mir gerade die Zeit, mich damit intensiv zu beschäftigen, aber so auf den ersten Blick scheint mir das Konstrukt nicht stabil genug zu sein.

Darin verstehe ich den Sinn nicht ganz:
3x 194cm als Querträger (absichtlich kürzer als 200cm, damit sie "unsichtbar" auf jeder Seite 3cm zurück gesetzt sind)
 
Zuletzt bearbeitet:

highwind

Neuer Benutzer
Dabei seit
23.06.2021
Beiträge
6
Zustimmungen
0
Danke dir für deine Einschätzung - ich vermute du hälst den unteren Teil (das "Gestell") für nicht stabil genug?
Das ist nämlich auch mein Gefühl...
Hast du eine Idee wie man es besser machen kann? Einfach stärkeres Material nehmen?

Hier ist das gut gemacht:
1.png
2.png

3.png
4.png
Aber das wird mir der Baumarkt wohl nicht zurecht sägen (oder nur für viel Geld) und insgesamt ist mir das auch etwas zu tief... deswegen die Idee dort Möbelfüße drunter zu bauen.





Darin verstehe ich den Sinn nicht ganz:
Du meinst warum der 2x3cm kürzer sein soll?
Damit man ihn aus "normalen" Blickwinkeln nicht sieht...
Hier mal beispielhaft das Seitenteil im Querschnitt:
Seitenansicht.jpg


Wenn lila die Sichtlinie ist, würde man einen 200cm langen Querträger (= frontbündig mit den Längsträgern verschraubt) sehen... kürzt man den Querträger an beiden Seiten um jeweils 3cm fällt der Bereich mit dem grünen X weg und er läge eben nicht in der Sichtlinie.
Wahrscheinlich sind 3cm Versatz etwas übertrieben und es würde auch mit 2cm (also 196cm Gesamtlänge) pro Seite funktionieren.
 

Anhänge

  • 4.png
    4.png
    43,9 KB · Aufrufe: 12
  • 3.png
    3.png
    41,6 KB · Aufrufe: 12
Neige

Neige

Moderator
Dabei seit
07.03.2016
Beiträge
5.880
Zustimmungen
2.231
Ort
Bad Dürrheim
In diesem Bild
Bettgestell.png
siehst du, das Lattenrost und Matratze von der Unterkonstruktion komplett getragen wird. So solltest du es auch bauen. Kopf, Seiten und Fußteil umrahmen quasi das Gestell und haben keinerlei Einfluß auf die Stabilität als solche.

Bei deiner Idee wird die Last nur Punktuell durch Füße getragen, was wie ich finde, ziemlich instabil wird.
 

highwind

Neuer Benutzer
Dabei seit
23.06.2021
Beiträge
6
Zustimmungen
0
Sowas dachte ich mir schon 😯

Die Unterkonstruktion wie auf dem Bild zu bauen ist für mich leider keine Option, da mir das Bett damit deutlich zu tief wäre. Selbst wenn ich 20x8cm Konstruktionsvollhölzer als Querträger nehme, käme ich nur auf eine Rahmenoberkantenhöhe von gut 40cm und das wären gut 10cm weniger als ich "bequem" finde.
Von den erheblichen Preisen für so starkes Konstruktionsholz und die diagonalen Sägeschnitte mal ganz abgesehen :rolleyes:


Ich habe nochmal ein bisschen rumgeschaut und unter anderem dieses Bett hier gefunden (das ist wohlgemerkt nicht DIY, sondern ein Modell was im Fachhandel verkauft wird)
02.jpg


Bei dem ist die tragende Konstruktion prinzipiell ja ähnlich aufgebaut wie bei meiner Idee...
Die unteren Querbalken, die die Füße bilden (rot makiert), gegen stabile Möbelfüße auszutauschen, dürfte wohl keinen relevanten Einfluss auf die Stabilität haben, oder?
Dann wäre die Frage, wie stark die tragenden Querbalken (blau makiert) sein müssten, damit das insgesamt stabil genug ist?
Konstruktionsvollholz Kiefer gehobelt in 8x6cm (30€), in 10x8cm (58€) oder in 14x8cm (70€... aber ob mehr Breite nennenswert zusätzliche Stabilität bringt?)?
Oder besser Leimbinder / BSH gehobelt in 8x6cm (40€) bzw. in 8x8cm (50€)?





Die Konstruktion
 
Zuletzt bearbeitet:
Neige

Neige

Moderator
Dabei seit
07.03.2016
Beiträge
5.880
Zustimmungen
2.231
Ort
Bad Dürrheim
Den unteren Querbalken, der den Fuß bildet (rot makiert) gegen stabile Möbelfüße auszutauschen, dürfte wohl keinen relevanten Einfluss auf die Stabilität haben, oder?

Der im Bild Rot markierte Bereich verteilt die Last natürlich besser, weswegen du dann Füße wählen solltest, die sehr belastbar sind und auch bei Bewegung nicht abknicken können.

Konstruktionsvollholz Kiefer gehobelt in 8x6cm
Wäre völlig ausreichend.
 
Thema:

200x220 Bett selber bauen

200x220 Bett selber bauen - Ähnliche Themen

Bitte um Rat zum Bau eines sehr robusten Bettes auf c.a. 130cm hohen Beinen: Hallo, bin neu hier und generell beim Heimwerken und hoffe auf Rat :) Ziel ist es, ein simples Doppelbett mit den Maßen 180x200cm zu bauen - auf...
Erstes Projekt: Ecksofa selber bauen: Schönen guten Morgen ihr Lieben, Knappe Vorstellung meinerseits: Ich bin neu im Forum und bislang absoluter Heimwerker-Laie. Wenn ich Dinge...
Balkenbett bauen: Hallo zusammen, ich möchte mir gerne ein Balkenbett bauen. Anleitungen habe ich schon die ein oder andere gefunden, allerdings habe ich immer...
Brauche Hilfe: Schlaf-Sofa selber bauen: Hallo liebes Forum, meine Freundin und ich möchten ein Sofa bauen, das wir zum Filmeschauen nutzen möchten und das Gästen als Schlafstätte dienen...
Zimmerbrunnen oriental selber bauen (Erfahrungsbericht): Hier stelle ich euch meinen Zimmerbrunnen vor und wie ich ihn gebaut habe. Danke übrigens für die Tipps an anderer Stelle. Und gleich im vorraus...
Oben